Andreas Neuenkirchen Bescherung in Kabukicho

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bescherung in Kabukicho“ von Andreas Neuenkirchen

Ein Findelkind mit einem wertvollen Geheimnis, ein skrupelloser Verbrecher, der nichts mehr zu verlieren hat - und ein lebensgefährlicher Einsatz zur Weihnachtszeit. Weihnachten in der Millionen-Metropole Tokio: Die Spur des seit langem gesuchten Pornografen verdichtet sich und führt in das Rotlichtviertel Kabukicho, das Revier der jungen Inspector Yuka Sato. Ausgerechnet in dieser angespannten Situation landet ein unbekanntes Findelkind auf Satos Schreibtisch - ein Baby, das sich als Träger eines brisanten Geheimnisses entpuppt. Yuka Sato und ihrem neuen Assistenten Shun Nakashima steht ein lebensgefährlicher Einsatz bevor. Der kostenlose Mini-Japan-Krimi Bescherung in Kabukicho erzählt die weihnachtliche Vorgeschichte der beiden Japan-Krimis »Yoyogi Park« und »Roppongi Ripper« und schildert den ersten gemeinsamen Fall des jungen Ermittlerduos Sato und Nakashima. Dieses E-Book enthält die erste offizielle Leseprobe des neuen Japan-Krimis »Roppongi Ripper«, der im Frühjahr 2015 erscheint. Andreas Neuenkirchen und der CONBOOK Verlag wünschen spannende Weihnachten!

Ganz nett, nur das Ende etwas abrupt...

— Bibliomania
Bibliomania

Es war ein super einstieg für das erste band das danach folgt.

— GinaFelisha87
GinaFelisha87
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Kennenlernen von Yuka Sato und Shun Nakashima

    Bescherung in Kabukicho
    Bibliomania

    Bibliomania

    30. December 2016 um 10:39

    Eine kleine e-Book-Erzählung, wie sich Andreas Neukirchs Ermittlerduo kennengelernt hat.Ein Findelkind wird vor Satos Revier abgegeben. Sie hat keine Ahnung von Babys und steckt mitten in einem Fall großen Ausmaßes. Ein Pornograf wird schon seit langem gesucht und nun, mit dem Findelkind, kommt Sato dem Geheimnis näher. Mutig steht ihr dabei Shun Nakashima zur Seite und sie machen sich gemeinsam auf die Suche.Richtig weihnachtlich war diese kurze Erzählung zwar nicht, aber doch ganz nett. Nur weiß ich nicht, ob ich die richtigen Krimis dazu lesen würde. Angesprochen hat es mich aufgrund des Japan-Spielortes. Wer vielleicht die Krimis schon kennt und nun wissen möchte, wie die beiden Ermittler sich kennengelernt haben, nimmt diese Geschichte sicher gern mit auf.

    Mehr