Andreas Oberholz

 4 Sterne bei 2 Bewertungen

Alle Bücher von Andreas Oberholz

Hinter dem Schatten – Seelenmord

Hinter dem Schatten – Seelenmord

 (1)
Erschienen am 26.08.2015
Im Namen der Väter

Im Namen der Väter

 (1)
Erschienen am 21.03.2018

Neue Rezensionen zu Andreas Oberholz

Neu
Buecherspiegels avatar

Rezension zu "Im Namen der Väter" von Andreas Oberholz

Regeln, Sitten, Schweigepflicht: wirklich unumstößlich? Ein Krimi zum Nachdenken
Buecherspiegelvor 6 Monaten

"Im Namen der Väter“ von Andreas Oberholz ist der zweite Band einer Psychoanalysekimi-Serie. Wie fast immer gilt: es gibt kein unbedingtes Muss, den ersten Teil gelesen zu haben, um in den zweiten Band einsteigen zu können. Rückblicke auf das Kennenlernen der Kommissarin Amina Reshad und dem Psychoanalytiker Adrian Sur aus dem ersten Krimi „Hinter dem Schatten – Seelenmord“, geben einen guten Einblick auf das Verhältnis zwischen den Beiden. Es dauert allerdings eine geraume Zeit, bis sie in diesem Fall an einem Strang ziehen, und das hat gute Gründe.
Verschwiegenheitspflicht heißt auch, dass in einer Partnerschaft nicht über Fälle geredet werden darf. Und das ist schwierig, wenn beide in Berufen tätig sind, die dieses voraussetzen. Amina wird mit Mordfällen an türkische Männer im Rahmen ihrer Arbeit als Kriminalkommissarin konfrontiert, Adrian mit einer Patientin, die mit den Strukturen, Sitten und Gebräuchen ihrer Familie nicht mehr klar kommt. Noch dazu kommt ein Neuer ins Team von Amina, der erst einmal eingearbeitet werden muss. Die üblichen Querelen eines Teams samt Chef spielen auch hier eine Rolle, wobei ebenfalls die Schweigepflicht ein nicht unerheblicher Grund für Streitigkeiten und Schwierigkeiten zur Lösung der Fälle beiträgt. Dazu kommt, dass der neue Kollege als verdeckter Ermittler gearbeitet hat.
Warum nun trägt das Buch den Zusatz Psychoanalysekrimi? Hier geht es in die Tiefe, in die Abgründe. Hier schaut der Autor sich die Figuren genauer an, die Hintergründe, Randbedingungen, Historie. Wie umfassend spielen Traditionen und Rituale bei Familien eine Rolle, die in die Fremde auswandern, um ihr Glück zu suchen. Welche Bande gilt es zu erhalten, um sich in fremder Umgebung eine Heimat aufzubauen? In dieser Umgebung erleben wir die Kinder einer türkischen Familie, die sich einerseits in deren Rahmenbedingungen zurechtfinden müssen, andererseits aber auch in einer Welt, in der sie nun versuchen zu Leben und zu Arbeiten. Es heißt, dem Willen des Vaters ist nachzukommen, der Familie, die Ehre, sofern sie auf dem Spiel steht, wieder herzustellen, womit der Sohn absolut nicht zurechtkommt, genauso wenig wie die Tochter.
Auf der anderen Seite sehen wir gescheiterte Familien, deren Söhne die Väter vermissen, ihre Liebe, Fürsorge, Anerkennung. Was passiert, wenn diese sie in der eigenen Familie nicht finden? Sie suchen sie an anderer Stelle, in Kirchen, in Verbänden, Vereinigungen, wo ein Älterer, ein vermeintlich Klügerer ihnen Halt und all das geben, was sie schmerzlich entbehren müssen. Radikale Stränge auf beiden Seiten finden hier Anklang, IS, genauso wie rechtsgerichtetes Milieu.
Dabei versteht es der Autor, sich hineinzuversetzen in die verschiedenen Figuren, ihre Gedankenwelt zu erläutern.
Die Söhne werden aufgefangen, wollen im Grunde aber, dass ihre wahren Väter endlich stolz auf sie sein können. Dadurch kommt es zu Handlungen, die auf ein großes Showdown hinausläuft. Auf Anschläge im großen Stil.
Und Amina und Adrian? Versuchen hinter all die Beweggründe zu kommen, ohne ihre eigenen Regeln zu verletzen. Morde aufzuklären, die auf den ersten Blick so einfach zu lösen wären. Wenn die betroffenen Menschen mit ihnen reden würden. Was sie nicht tun. Und sie bitter bereuen.
Sprachlosigkeit, die sich nur durch Handeln lösen lässt, auch wenn dafür viele Leiden müssen. Das ist das wichtige Thema des Autors, das diesen Krimi wie ein roter Faden durchdringt und einen inne halten lässt, uns darüber nachdenken lässt, wann wir aus falsch verstandenen Regeln nicht gesprochen haben. Unbedingt lesenswert.

Kommentieren0
0
Teilen
Manu2106s avatar

Rezension zu "Hinter dem Schatten – Seelenmord" von Andreas Oberholz

Hinter dem Schatten – Seelenmord
Manu2106vor 3 Jahren

"Hinter dem Schatten" ist ein guter Psychokrimi, der auch ohne viel Blutvergiessen auskommt.

Eine junge Rechtsanwältin ist tot und ihr Psychoanalytiker steht unter Mordverdacht! Eine Kommissarin mit britisch-indischem Hintergrund leitet die Ermittlungen in Berlin.
Geht es hier um emotionale Hörigkeit und sexuellen Missbrauch? Wo hören die Phantasien auf, wo beginnt die Gewalt?
Die Kriminalkommissarin Amina Reshad wird mit ihren Vorurteilen konfrontiert und erkennt dahinter das existentielle Drama in seiner vollen Wucht. Es sind Beziehungskonstellationen in ihrer vollen Nacktheit und Brutalität, die Oberholz ergründet.


Der Fall ist sehr spannend, denn wer hat die junge Rechtsanwältin umgebracht? Und warum eigentlich?
Schnell gerät Adrian, ihr Psychotherapeut in Verdacht... Als dieser dann wieder aus dem Kreise der Verdächtigen ausgeschlossen wird, unterstützt er Amina und ihr Team bei den Emittlungen...

Wer der Täter ist, stellt sich doch recht schnell heraus, und so kommt der Erste Große Showdown recht flott, aber dem folgt noch ein Zeiter kleinerer.
Spannung wird zu Beginn flott aufgebaut, flaut aber leider auch wieder ab, zum Ersten Showdown hin wird wieder Spannung aufgebaut, von da an zieht sie sich auch bis zum Ende durch.

Adrian und Amina lernen wir mit der Zeit immer mehr kennen, nicht nur Oberflächlich, denn wir schauen den beiden, vorallem aber Adrian tief in die Seele, da kommt bei ihm so einiges verdrängtes aus der Vergangenheit zu tage.

Alle Charaktere wurden gut beschrieben, sind gut ausgearbeitet und wirken authentisch.
Sympathisch waren wir Adrian und auch Amina von anfang an, auch der Schrader war mir sympathisch, einen richtigen "Draht" habe ich leider zu keinen der Protagonisten gefunden, aber das macht nichts, denn auch ohne diesen "Draht" lässt sich die Geschichte sehr gut verfolgen.

Der Schreib- und Erzählstil ist angenehm, die Geschichte lässt sich trotz der Perspektivenwechsel flüssig lesen. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Adrian und von Amina.

"Hinter dem Schatten" ist ein gelungener Psychokrimi der uns Lesern nicht nur Psychische Abgründe zeigt, unter anderem erhalten wir auch einige Einblicke in die Arbeit eines Psychotherapeuten.




Kommentieren0
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks