Andreas Schmidt WattenBrand

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „WattenBrand“ von Andreas Schmidt

Eine mysteriöse Brandserie hält die Kripo Husum in Atem: In unregelmäßigen Abständen stehen im Land zwischen den Meeren Scheunen und Bauernhöfe in Flammen. Gemeinsam mit den Kollegen der Flensburger Kriminalpolizei ermitteln Kommissarin Wiebke Ulbricht und ihr kauziger Kollege Jan Petersen. Doch die Spur führt ins Nichts. Als beim Brand eines leer stehenden Friesenhofes in Keitum auf Sylt ein Mensch stirbt, nimmt der Fall eine dramatische Wendung: Bei dem Toten handelt es sich um den Immobilienkaufmann Frerk Lürsen aus Schobüll – dem Investor von „Viva Mare“, einer auf Sylt geplanten Ferienhaussiedlung im Meer. Macht, Geldgier und Eifersüchteleien scheinen über das umstrittene Projekt zu entscheiden.

Einige falsche Fährten und eine dann doch überraschende Lösung. Sehr ordentlicher Regionalkrimi.

— IlonGerMon
IlonGerMon

wieder ein toller Kriminalfall und der Mörder hat sich gut getarnt,war sehr ,sehr lange am rätseln

— Moorteufel
Moorteufel

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • .....viele überraschende Entwicklungen

    WattenBrand
    Moorteufel

    Moorteufel

    23. June 2017 um 17:03

    Die Kripo in Husum wird durch eine Reihe von Bränden in Atem gehalten.Immer wieder gehen Scheunen und Bauernhöfe in Flammen auf.Und die Ermittlungen von Wiebke Ulbricht und ihren Kollegen Jan Petersen kommen nicht voran.Als dann noch auf Sylt bei einem Brand ein Mensch ums Leben kommt,kommt der Fall so richtig in Schwung .Und viele dramatische Wendungen und Ereignisse kehren ans Licht.Auch in ihren dritten Fall,sind Ulrike und ihr Kollege Jan nicht nur mit ihrer Arbeit am Knobeln,nein auch Privat gibt es einiges Neues,.Ein toller Fall mit vielen verdächtigen und ich war lange am knobeln wer der Mörder ist.

    Mehr
  • Ist der Feuerteufel auch ein Mörder?

    WattenBrand
    IlonGerMon

    IlonGerMon

    23. June 2017 um 12:32

    Eine rätselhafte Brandserie steht zunächst im Mittelpunkt der Geschichte. In unregelmäßigen Abständen stehen insbesondere in Nordfriesland immer wieder Scheunen oder ganze Bauernhöfe in Brand. Die beiden Kommissare Wiebke Ulbricht und Jan Petersen von der Kripo in Husum sind mit der Untersuchung betraut. In den Fokus der Ermittler gerät unter anderem der Landmaschinenverkäufer Rasmussen, der den Bauern in der Region Traktoren und mehr auf der Basis windiger Kredite verkauft hat. Hat er oder ein Dritter in seinem Auftrag auf diese Art und Weise den säumigen Zahlern einen Denkzettel verpassen wollen? Doch dann brennt plötzlich ein alter leerstehender Friesenhof auf Sylt. Und in der Brandruine findet man die Leiche des Immobilienmaklers Frerk Lürsen, der u.a. Hauptinvestor eines ehrgeizigen Bauprojekts auf der Insel war. Darüber hinaus war Lürsen nicht sonderlich beliebt, nicht in der Region und nicht bei den Menschen, mit denen er teilweise seine Geschäfte machte. So hat er beispielsweise dem Bauern Jacobsen, dessen abgebrannte Scheune am Anfang des Romans steht, den Kauf des hochverschuldeten Hofes zu einem Spottpreis angeboten. Gemeinsam mit einem Architekten und einem Naturschützer wollte Lürsen einen Ferienpark auf dem Wasser vor der Küste der Insel errichten. Zwischen diesen dreien gibt es aber nicht nur die geschäftliche Verbindung, sondern auch private Verstrickungen, von denen zunächst nur der Leser etwas erfährt. Mit dem Fortschreiten der Handlung wird dann deutlich, dass auch die Beteiligten mehr über diese Verbindungen und Liebeleien wissen, als sie anfangs zu sagen bereit sind.Die große Frage für die Polizei ist nun, ob der Brand auf Sylt ein Teil der Serie war oder ob es sich um zwei getrennte Fälle handelt. Die Ansichten darüber sind sehr gespalten, doch da der Zusammenhang auch nicht ausgeschlossen werden kann, wird die Sonderkommission Immo gegründet, der neben Wiebke und Jan auch Kollegen von der Kripo in Flensburg und von der Insel angehören. Mit Hochdruck versuchen die Beamten Licht in ein zunächst recht undurchsichtiges Netz verschiedenster Möglichkeiten zu bringen. Der Autor versteht es sehr geschickt, den Lesern immer wieder mögliche Lösungen anzubieten, die sich aber der weiteren Lektüre als Irrtümer herausstellen. So bleibt die Spannung stets auf einem hohen Niveau und verleitet einen dazu, länger zu lesen als man eigentlich wollte. Und schon wieder war die Nacht zu kurz …Am Ende werden die Schuldigen natürlich gestellt, auch wenn diese keiner der zunächst ausgelegten Spuren entsprechen. Ich bin zwar nicht so häufig in den Gegenden, in der dieser Roman spielt, denke aber, dass es Andreas Schmidt gut gelungen ist, die Stimmung der Landschaft und der Menschen gut einzufangen. Erst im Nachhinein habe ich erfahren, dass der Autor sich im Kern auf zwei wirkliche Ereignisse stützt. So hat es die Brandserie vor einigen Jahren wirklich gegeben und auch das Projekt „Viva Mare“, ein Ferienanlage auf dem Wasser, hat es wirklich gegeben. Gute Unterhaltung und Spannung – nicht nur für Menschen in der Region oder dortige Urlauber. Lediglich an wenigen sprachlichen Formulierungen, die ein wenig „unter der Gürtellinie“ und so gar nicht notwendig waren, habe ich mich ein wenig gestört.

    Mehr