Andreas Schnabel Braune Orchideen

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(5)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Braune Orchideen“ von Andreas Schnabel

Sie sieht so friedlich aus, die kleine Gemeinde irgendwo im bergigen Süddeutschland, dennoch birgt sie ein furchtbares Geheimnis. Woher kommt der Hass der Alten, der so groß ist, dass sie sich gegenseitig bestialisch umbringen? Hetzt sie die Gier aufeinander? Ist es vielleicht Angst oder werden sie gar fremdgesteuert? Die Toten sind nicht arm gestorben. Im Gegenteil. Sie hinterlassen jeweils viel Geld. Viel zu viel, als dass Erben eine Erklärung verlangen dürfen, ohne sich dabei in Lebensgefahr zu begeben.

Toller humorvoller Krimi, der aber zu lange geraten ist.

— SaintGermain
SaintGermain

Anfangs Spannung pur, die leider im Laufe des Buches irgendwie verloren geht. Aber trotzdem eine interessante Geschichte. Lest selbst.

— ginnykatze
ginnykatze

spannend, skurill und unterhaltsam

— ClaudisGedankenwelt
ClaudisGedankenwelt

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2273
  • humorvoller, spannender Krimi mit Längen

    Braune Orchideen
    SaintGermain

    SaintGermain

    23. February 2017 um 18:12

    Das Cover des Buches ist nicht sehr einladend, passt aber zum Inhalt. Der Schreibstil des Autors ist sehr gut, er verknüpft sehr gut einen spannenden Krimi mit sehr humorvollen Dialogen. Die Charaktere sind insgesamt, ebenso wie die Orte sehr gut beschrieben. Was am Anfang spannend und lustig begann, stumpfte irgendwann etwas ab, sodass es definitiv besser gewesen wäre, das Buch kürzer zu halten und einige langatmige Passagen zu streichen oder zumindest zu kürzen. Insgesamt konnte mir das Buch speziell in der 1. Hälfte sehr gut gefallen, danach war es allerdings etwas langatmig. Fazit: Toller humorvoller Krimi, der aber zu lange geraten ist.

    Mehr
  • Spannung und Sarkasmus ... die perfekte Mischung

    Braune Orchideen
    mordsbuch

    mordsbuch

    10. February 2016 um 19:06

    Zuerst muss ich sagen, ich habe noch nie so viel bei einem Krimi gelacht, wie bei diesem. Der Sarkasmus und der Humor treffen genau meinen Geschmack. Zum Inhalt: Kommissar Frank Posselt ahnt, dass es in der kleinen Gemeinde Schwalbach nicht mit rechten Dingen zu geht. Ein komischer Toter nach dem nächsten, aber die Ärzte diagnostizieren bei jedem, einen natürlichen Todesfall. Posselts Vermutungen werden von seinem Vorgesetzten Bornheim jedoch ignoriert und er wird regelrecht darin gehindert, dem nachzugehen. Als dann aber die Ehefrau des Pastoren tot aufgefunden wird, kann Posselt die Augen nicht länger verschließen, auch wenn er dabei um seinen Job Angst haben muss. Er wendet sich an Stefanie, die Tochter der Verstorbenen, welche sich gleich auf den Weg macht, um ihn zu unterstützen. Auch nach ihrer Anreise nehmen die Todesfälle kein Ende. Was geht in dem kleinen Ort vor sich? Was bringt die Menschen dazu, sich gegenseitig zu töten? Geht es um Geld? Sind es Streitigkeiten aus der Vergangenheit? Oder ist es etwas, dass keiner zu vermuten mag? Wie schon am Anfang geschrieben, gab es bei diesem Buch, dank des Autoren, auch hier und da was zum lachen. Er versteht es, Spannung, Sarkasmus und Humor zu vereinen. Das Buch ist vom Anfang bis zum Ende spannend und lässt sich flüssig lesen. Ich hatte es ziemlich schnell durch, da ich es kaum aus der Hand legen konnte. Ich kann es jedem nur empfehlen!!! Freue mich schon darauf „Post mortem“ von Andreas Schnabel zu lesen. 5x Daumen hoch :)

    Mehr
  • Die Idylle trügt

    Braune Orchideen
    Watseka

    Watseka

    Klappentext. Sie sieht so friedlich aus, die kleine Gemeinde irgendwo im bergischen Süddeutschland, dennoch birgt die ein furchtbares Geheimnis. Woher kommt der Hass der Alten, der so groß ist, dass sie sich gegenseitig bestialisch umbringen. Hetzt sie die Gier aufeinander? Ist es vielleicht die Angst oder werden sie gar fremdgesteuert. Die Toten sind nicht arm gestorben. Im Gegenteil. Sie hinterlassen jeweils viel Geld. Viel zu viel, als dass die Erben eine Erklärung verlangen dürfen, ohne sich dabei in Lebensgefahr zu begeben. Die Bruderschaft Das friedliche Schwabach birgt ein großes Geheimnis. Behütet wird dies von einer Bruderschaft, welche sich in regelmäßigen Anständen zu Versammlungen in ihrem geheimen Versteck trifft. Zu den Mitgliedern der Bruderschaft gehören die Bewohner der Gemeinde. Der Treffpunkt, der sogenannte Thingplatz ist durch eine Felsspalte am Schlossberg zu erreichen, und führt vorher durch das Höhlenlabyrinth welches unter der burg liegt. Hier trifft die Bruderschaft Entscheidungen über die Mitbürger der Gemeinde. Wer wird als nächstes heimgeführt, wer muss bei der Heimführung Helfen. Die Entscheidung des Vollstreckers erfolgt über Losverfahren und man kann sich abgelehnt werden. Doch es kommen Zweifel bei einigen Mitglieder der Bruderschaft auf. Haben sie wirklich das recht Herrscher über Leben und Tod zu sein, wer genau zieht im Hintergrund die Fäden, wer ist der ungekannte Großmeister und welche Rolle spielt der Todesengel der plötzlich aufgetaucht ist. Fazit: Andreas Schnabel ist mit diesem Buch eine tolle Mischung aus lustig, teils makaber und Spannung gelungen. Die Art und Weise diese dich im ersten Moment gegensächliche Genre in einem Buch zu vereinen hat es für mich fast unmöglich gemacht, das Buch aus der Hand zu legen. Überzeugt hat mich hierbei auch die Darstellung der verschiedenen Charakter, die bodenständig und aus dem Alltag gegriffen erscheinen. Gleich zu Beginn des Romans kommt es zu extremen Morden, man wird quasi gleich ins Geschehen geschmissen. Trotzdem ist die Darstellung für mich eher skurril und makaber. Obwohl es teilweise sehr unglaubwürdig erscheint, wie die Polizei ermittelt, hat es sich für mich nicht negativ auf die Geschichte ausgewirkt. Ganz im Gegenteil. Durch die lebensnahen Charaktere und die Darstellung einer kleinen idyllischen Gemeinde, wirkt das drumherum sehr authentisch. Dies hat mich über die eigentlich unbegreifliche Polizeiarbeit hinwegsehen lassen. Alles in allem ein sehr gelungener Krimi, den ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
    • 2
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    13. July 2015 um 07:04
  • „Hör mal, Schatz, welchen Stoff rauchst du eigentlich?“

    Braune Orchideen
    ginnykatze

    ginnykatze

    26. February 2015 um 11:40

    „Hör mal, Schatz, welchen Stoff rauchst du eigentlich?“ Zum Inhalt: In dem kleinen Örtchen Schwalbach ist der Teufel los. Klar leben dort viele ältere Menschen und darum ist das Dahinscheiden natürlich an der Tagesordnung. Leider sterben aber einige dieser Bewohner nicht eines natürlichen Todes. Kommissar Frank Posselt ahnt schon länger, dass hier wild gemordet wird, wird aber immer wieder von seinem Vorgesetzten Hauptkommissar Bornheim, ausgebremst. Auch die Ärztin des Dorfes, Frau Dr. Else Kleefisch, scheint hier ihre Finger tief im Dreck stecken zu haben, sie unterstützt den Hauptkommissar in jeder Art und Weise. Als nun die Frau des Pastoren tot aufgefunden wird, ruft Posselt alles herbei, was es an krimialtechnischer Unterstützung aufzubieten gibt. Sofort wird er zurückgepfiffen und er muss um seinen Job bangen. Aber er kennt die Familie gut und ruft dann die Tochter Stefanie an, um ihr vom Tod ihrer Mutter zu berichten. Stefanie, die auch Pastorin ist, kommt sofort und als dann weitere ominöse Todesfälle eintreten, arbeitet sie mit Posselt und einigen Eingeweihten zusammen, denn hier stinkt etwas ganz dolle gen Himmel. Mehr verrate ich jetzt nicht, lest selbst. Fazit: Der Autor Andreas Schnabel nimmt uns in seinem Buch mit nach Schwalbach. Sehr schön beschreibt er die Umgebung und die Charaktere. Der Schreibstil ist gut und lässt sich sehr flüssig lesen. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen, als ich angefangen hatte. An der Spannung lag es aber nicht, denn die ging mir im Laufe des Buches irgendwie verloren. Als Thriller beginnend, wird das Buch dann zum Krimi und letztendlich zum erzählenden Roman. Das war schade, denn es fing wirklich phänomenal an. Für Zartbesaitete ist es aber nicht geeignet, denn anfangs wird schon recht heftig gemordet. Die Protagonisten gibt es in allen Varianten. Da gibt es die Guten, die Schlechten und die ganz fiesen Schlächter. Besonders gut gefallen hat mir Pastorin Stefanie, obwohl sie mir ein wenig zu flapsig und tough rüberkam. Auch Kommissar Frank ist sehr gut gelungen. Allen Figuren verleiht der Autor ein eigenständiges Gesicht. Auch sein Humor kommt hier nicht zu kurz, ich hatte oftmals ein Lachen auf den Lippen, das hat mir gut gefallen. Alles in Allem ein gutes Buch. Mit der Sternenvergabe hadere ich schon ein wenig, drei sind mir zu wenig und vier zu viel, also vergebe ich 3,5 Sterne. Leider gibt es die ja nicht wirklich somit wird es dann eine Vier-Sterne-Bewertung.

    Mehr
  • *+* Persiflagischer Unterhaltungskrimi *+*

    Braune Orchideen
    Irve

    Irve

    10. February 2015 um 10:45

    *+* Zur Originalrezension auf meinem Blog geht es hier entlang:  https://irveliest.wordpress.com/2015/01/24/andreas-schnabel-braune-orchideen/ *+* Liebe Lesefreunde, . kennt ihr das? Ihr schlagt ein Buch auf, fangt an zu lesen und es beginnt gleich mit einem Knaller. Die Spannung ist sofort da, euer Kopfkino springt an, ebenso das Miss Marple Gen, ihr seid mehr als gespannt, warum dieser Mord geschehen musste. Warum es genau dieses Opfer sein musste, warum es unter diesen Umständen getötet werden musste…. . Und schon steht der nächste Mord vor der Tür, ja man kann sagen, diese Verbrechen stehen Schlange. Es geht Schlag auf Schlag, es ist auch von alten Fällen die Rede, die zu klären sind. . Innerlich reibt ihr euch die Hände und spekuliert auf einen Krimiknaller und eure Hoffnung hält sich noch einige Zeit, bis…… ja bis der Autor sich leider in die Karten schauen lässt. Und nicht nur dass, er erlaubt uns nicht nur einen flinken Blick auf sein Blatt sondern legt die Karten offen auf den Tisch. . Von diesem Zeitpunkt an wurde der reißende Fluss der Spannungsliteratur zum sanften Strom der Unterhaltung. .  Ich löschte die Lichter im Kopfkino, mottete mein Ermittler-Gen wieder ein und las mit deutlich schwächerer Motivation dieses Buch weiter. Nicht, dass ich etwas gegen diese Form der Belletristik hätte. Auch da gibt es einiges, das mir sehr gefällt. Aber wenn ich so auf einen Krimi eingeschossen werde, stellenweise vor Spannung ganz hibbelig werde, möchte ich natürlich gerne in diesem Fach bleiben. .  Das Genre wechselt also, nicht jedoch der Erzählstil. Dieser ist durchgehend locker, flapsig und man sollte ob der Wortwahl und Ausdrucksweise nicht allzu empfindlich sein. Ich fand das Buch dadurch stellenweise ganz spaßig, aber es ist sicher nicht jedermanns Sache. .  Die Charaktere sind zwar plausibel herausgearbeitet, wirken jedoch weitestgehend überkonstruiert. Sie bleiben sich aber innerhalb ihrer Rolle treu und unterstreichen die Gemeinschaft der verschrobenen Dörfler. Ich mochte sie mehr bzw. weniger, es war eine gute Mischung. . Der Schreibstil ist sehr flüssig, was durchaus ein Pluspunkt für das Buch ist. Denn wer ein Buch zum Entspannungslesen mag und nicht allzu kompliziert denken möchte, könnte mit „Braune Orchideen“ ganz gut beraten sein. Da sorgt dann auch der Genre-Mix für gute Abwechslung. . Mir persönlich hat der Krimi bis zur vorgezogenen Auflösung gut gefallen, als dann jedoch die Spannung abstürzte, war er leider nur noch Mittelmaß für mich. . Zum Buch: „Braune Orchideen“ von Andreas Schnabel ist unter der ISBN-Nr. 978-3-945458-01-3 im Monogramm Verlag erschienen. Das Buch ist auch als eBook erhältlich. . Inhalt: Sie sieht so friedlich aus, die kleine Gemeinde irgendwo im bergigen Süddeutschland, dennoch birgt sie ein furchtbares Geheimnis. Woher kommt der Hass der Alten, der so groß ist, dass sie sich gegenseitig bestialisch umbringen? Hetzt sie die Gier aufeinander? Ist es vielleicht Angst oder werden sie gar fremdgesteuert? Die Toten sind nicht arm gestorben. Im Gegenteil Sie hinterlassen jeweils viel Geld. Viel zu viel, als dass Erben eine Erklärung verlangen dürfen, ohne sich dabei in Lebensgefahr zu begeben. Quelle: Monogramm Verlag *+* Zur Originalrezension auf meinem Blog geht es hier entlang:  https://irveliest.wordpress.com/2015/01/24/andreas-schnabel-braune-orchideen/ *+*

    Mehr
  • Ein interessanter Genremix

    Braune Orchideen
    onion73

    onion73

    26. January 2015 um 21:00

    Nach einem äußerst mörderischen und rasanten Einstieg geht es zunächst unheimlich spannend weiter. Die Morde häufen sich und Geheimnisse treten zu Tage. Vorerst ein Traum für alle Krimi- und Thrillerfans. Wir tauchen ein in eine idyllisch anmutende Dorfgemeinschaft mit teilweise recht verschrobenen Bewohnern. In diesem Sinne gestaltet sich auch die verbale Ummantelung der Ereignisse. Dies führt zu einigen recht amüsanten Szenen, wirkt aber auf Dauer ein wenig aufgesetzt. Die Charaktere werden bildhaft und genau dargestellt, so dass der Leser eine gute Vorstellung der einzelnen Personen bekommt. Leider ist der Fall bereits nach gut der Hälfte des Buches aufgeklärt und die restliche Handlung hat eher etwas von einem Roman als einem Krimi oder Thriller. Die folgenden Ereignisse sind vorhersehbar und es gibt keine weiteren Überraschungen. Teilweise empfand ich die Szenen zu gestellt und konnte mich mit dem Hergang nicht recht anfreunden. Dabei liest sich das Buch jedoch von Anfang bis Ende recht flüssig und leicht. Das Wissen und die leicht makabre Seite des Rechtsmediziners haben mich dagegen fasziniert. Komisch - allein von Begriff des Rechtsmediziners her stelle ich mir immer einen weißhaarigen Mann über Sechzig vor. Hier handelt es sich aber eindeutig um eine wesentlich jüngere Persönlichkeit und ich benötigte eine Weile, um mir diesen Mann bildlich passend vorstellen zu können. Tja, Leser haben eben auch so ihr eigenes Schubladendenken. Alles in allem fand ich das Buch nicht schlecht, doch wurde hier sehr viel vorhandenes Potential nicht genutzt. Während des Lesens hatte ich das Gefühl, der Autor sprudelte nur so vor Ideen und versuchte diese in einer einzigen Geschichte unterzubringen. In diesem Fall greift der Spruch: "Weniger ist mehr." Fazit: Die Grundidee ist faszinierend, doch die Umsetzung konnte mich leider nicht voll überzeugen. Dennoch ein interessanter Genremix.

    Mehr
  • in Schwalbach ist was los ;-)

    Braune Orchideen
    ClaudisGedankenwelt

    ClaudisGedankenwelt

    15. January 2015 um 13:06

    In Schwalbach geht es nicht mit rechten Dingen zu. Es sterben einfach zu viele Leute und alle eines natürlichen Todes, so diagnostiziert es zumindest die anwesende Ärztin. Doch dem Kommissar und der Pastorin kommen bald Zweifel an den Vorgängen in dem beschaulichen Örtchen. Und je tiefer sie in dieser Geschichte graben, desto mehr bringen sich beide in Gefahr. Warum bringen sich die Alten gegenseitig um? Was bewegt sie dazu? Und warum kann jeder der Toten ein Vermögen sein eigen nennen? Was wird ans Tageslicht kommen? Es beginnt gleich turbulent und man landet mitten in der Handlung. Dann werden Stefanie und der Kommissar vorgestellt und auch die beiden sind schneller mitten in dem schier undurchdringlichen Wahn von Schwalbach verstrickt als ihnen lieb ist. So aufregend wie das Buch beginnt, geht es auch weiter. Ein abstruser Todesfall nach dem nächsten sammelt sich in dem Örtchen Schwalbach und es scheint als gerate alles außer Kontrolle. Die Protagonisten sind mir durchaus sympathisch und gerade am Anfang ist eine Szene wo ich dachte: Ja da hätte ich genau so gehandelt wie die Pastorin. Stefanie ist auch keine Pastorin, wie man sie kennt. Sie ist sehr locker in ihrer Art und sieht viele Sachen nicht ganz so engstirnig wie es manches ihrer Schäfchen tut. Der Kommissar gehört zu den Menschen, die ihren Job richtig und ordentlich machen wollen. Umso seltsamer, dass er anscheinend immer Steine in den Weg gelegt bekommt in seinen Ermittlungen. Doch je mehr er abgehalten werden soll, desto mehr kniet er sich in den Fall rein und bemüht sich Licht ins Dunkel zu bringen. Und dann wären da noch seine aufkeimenden Gefühle für die Pastorin Stefanie. Der Spannungsbogen ist hier gut aufgebaut und hat mich mitgerissen. Kleinere Längen in der Mitte des Romans werden durch lustige Dialoge überbrückt. Und ich werde nie mehr Mettbrötchen essen können ohne Hintergedanken. Einige der Dialoge waren etwas konstruiert und haben mich zwar unterhalten, aber ich konnte den Protagonisten nicht alles abnehmen was sie sagen. Aber meist hat mich der durchaus schwarze Humor des Autors zum schmunzeln gebracht. Der Showdown am Ende hatte es definitiv in sich und schließt die Geschichte rund um Schwalbach gelungen ab. Ich fand es mal wieder angenehm einen Einzelband zu lesen in Zeiten der Reihen und Trilogien. Es bleiben hier auch keine offenen Fragen am Schluss übrig und so konnte ich das Buch mit einem zufriedenen Gefühl schließen. Fazit: Insgesamt ein gelungenes Werk, welches ich Fans von Krimis mit schwarzem Humor durchaus empfehlen kann. Und esst beim Lesen um Gottes Willen kein Mettbrötchen ;-)

    Mehr
  • Tipp!

    Braune Orchideen
    unclethom

    unclethom

    29. October 2014 um 15:36

    Der Klappentext: Sie sieht so friedlich aus, die kleine Gemeinde irgendwo im bergigen Süddeutschland, dennoch birgt sie ein furchtbares Geheimnis. Woher kommt der Hass der Alten, der so groß ist, dass sie sich gegenseitig bestialisch umbringen? Hetzt sie die Gier aufeinander? Ist es vielleicht Angst oder werden sie gar fremdgesteuert? Die Toten sind nicht arm gestorben. Im Gegenteil Sie hinterlassen jeweils viel Geld. Viel zu viel, als dass Erben eine Erklärung verlangen dürfen, ohne sich dabei in Lebensgefahr zu begeben. Quelle: http://www.monogramm-verlag.de/?page_id=351 Der Autor: Andreas Schnabel wurde 1953 und in Hamburg geboren und wuchs in Westberlin auf. Beim damals noch jungen Sender RTL war er als Redakteur und Produzent für die Sportredaktion im Bereich Tennis und Formel 1 tätig, um anschließend die Redaktion für Sonderprojekte zu leiten. Danach arbeitete er selbstständig als TV-Produzent und Event-Regisseur, bis er aus gesundheitlichen Problemen Abstand vom Fernsehgeschäft nehmen musste. Er folgte nun seinem Herzenswunsch und schrieb Theaterstücke, Drehbücher, Kurzgeschichten, Gedichte und Kriminalromane. Andreas Schnabel wohnt heute in Pulheim bei Köln. Quelle: http://www.monogramm-verlag.de/?page_id=353 Die Rezension: Ein Krimi wie er sein muss, Witz und Spannung gleichermaßen begeistern den Leser. Glaubhafte Figuren und eine Story die einen ängstigen kann. Transportiert man diese Story in die Realität, bemerkt man dass es so durchaus hätte geschehen können. Altnazis die nach ihrer Flucht nach Südamerika immer noch die Finger nach Deutschland ausstrecken, sind so weit von der Realität nicht entfernt. Ich bekam das Buch in die Hände und wollte nur kurz in die Story hineinlesen, weil mir der Autor bisher gänzlich unbekannt war. Aus kurz wurde das ganze Buch, denn die Story und auch die Schreibweise des Autors haben mich sofort mitgenommen und nicht wieder losgelassen ehe ich das Buch nach dem Ende zuklappte. Die Figuren hat der Autor schön gezeichnet und Lebendig werden lassen. Besonders hervorheben möchte ich allerdings, wie plastisch der Autor die Schauplätze beschrieben hat. Es war für mich so, als wäre ich in Schwalbach unterwegs und würde jede Ecke dieses Orts persönlich kennen und ich könnte blind durch den Ort gehen und mich trotzdem zurechtfinden. Die Story an sich war so spannend geschrieben, dass ich das nur schwerlich aus der Hand legen konnte. So kam es wie es kommen musste und das Buch hat mich reichlich Schlaf gekostet, erst dann als es mir aus den Händen fiel, weil ich vor Erschöpfung einschlief legte ich es beiseite. Aber nie lange, denn selbst mitten in der Nacht mussten ein paar Seiten sein. Die eine oder andere Stelle die vielleicht nicht realistisch erscheinen mag, darf man getrost der künstlerischen Freiheit zuschreiben und daher auch gerne vernachlässigen. Ich bedanke mich recht herzlich bei Andreas Schnabel für diesen tollen Krimi. Von mir gibt er hier die volle Punktzahl von 5 von 5 Sternen.

    Mehr