Andreas Schulze , Preben Kaas Herr Ostertag macht Geräusche

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Herr Ostertag macht Geräusche“ von Andreas Schulze

Julian verfügt über enzyklopädisches Wissen. Herr und Frau Ostertag finden ihren Sohn manchmal seltsam. Der alte Preben Kaas weiß, was es mit Julian wirklich auf sich hat. Der Japaner Koe taucht spät auf, hat von Anfang an aber Fieses vor, für das wiederum der Belgier zuständig ist. Und Prebens Schwester kennt sich mit “Glückskindern“ aus.
Eine raffiniert aufgebaute Geschichte, in der zahlreiche Figuren auftauchen und zu Wort kommen, und in der sich Stück für Stück die Zusammenhänge offenbaren, das große Ganze manifestiert.

Langweilig, gewollt und emotionslos! Hier hatte jemand eine interessante Idee, deren Umsetzung dann ziemlich gescheitert ist.

— Daniliesing

Stöbern in Jugendbücher

Iron Flowers

Das Rad neu erfinden ist bekanntlich schwer möglich, daher gab es einige Parallelen zu anderen Geschichten. Trotzdem war es sehr gelungen.

JaninesLeselounge

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Glanz der Dunkelheit

Toller Abschluss der 4 teiligen Reihe!

laurasworldofbooks

Und wer rettet mich?

Konnte mich gut unterhalten ! :)

Leseeule96

Falling - Ich kann dich nicht vergessen

Ich bin etwas enttäuscht. Das Buch hat mich leider nicht so mitgerissen wie die "Dark Love" - Reihe. Schade!

sunnybookloverin

The Hate U Give

Hätte mir etwas weniger Klischee gewünscht. Kann man lesen, aber den Hype verstehe ich nicht.

PaulasBookPlanet

Schöne Grüße vom Mond

Fritzi und Isas Vorgeschichte, einfach nur toll.

PaulasBookPlanet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • leicht chaotisch

    Herr Ostertag macht Geräusche

    silkedb

    04. August 2017 um 20:46

    "Herr Ostertag macht Geräusche" von Preben Kaas ist kein ordentlich erzähltes Buch, sondern eher ein Puzzle das sich nach und nach zu einer vollständigen Geschichte zusammensetzt. Das ist es sicherlich auch, was dieses Buch so besonders macht, neben der ungewöhnlichen Handlung. Der vermeintliche Autor Preben Kaas ist eher so etwas wie der Beobachter des Ganzen und liefert die Informationen für denjenigen der die Geschichte niederschreibt. Vieles erscheint zunächst aus dem Zusammenhang gerissen und ohne Verbindung zur übrigen Handlung, bis sich die Verbindung schließlich offenbart und sich die einzelnen Fäden verbinden. So wirkte die Geschichte teilweise etwas verwirrend auf mich, aber auch ungewöhnlich und exzentrisch.  Sicherlich soll das Buch in gewisser Weise auch zum Nachdenken anregen, aber letztendlich wirkt es mir doch ein wenig zu zerstückelt um mich wirklich nachhaltig zu beeindrucken. Auch wenn es eigentlich als Buch für Jugendliche beworben wird, könnte ich mir vorstellen, dass sich hier ein älteres Leserpublikum angesprochener fühlen kann. Ich denke da an Leser von Richard David Precht und ähnlichen Autoren. Warum der Autor das Buch ausgerechnet "Herr Ostertag macht Geräusche" genannt hat, bleibt mir persönlich ein Rätsel. Denn mit der Handlung hat das eigentlich nicht direkt was zu tun.  Schön ist, dass es hier zum Hardcover direkt auch das e-book mit dazu gibt. So stimmt auch das Preis-/Leistungsverhältnis für ein ansonsten recht dünnes Buch.  Empfehlen kann "Herr Ostertag macht Geräusche" insbesondere an Leser die ungewöhnliche und leicht chaotische Geschichten mögen.

    Mehr
  • Tolle Grundidee, mangelnde Ausarbeitung

    Herr Ostertag macht Geräusche

    Guaggi

    09. December 2015 um 15:25

    Julian ist ein besonderer Junge mit einer besonderen Fähigkeit. Er ist ein sogenannter Zeitspieler, ein Glückskind. Doch diese besondere Geschichte wäre ohne "bösen" Gegenspieler nur halb so spannend. Hier ist unser Fiesling ein japanischer Forscher. Der Aufbau der Geschichte ist sicherlich einzigartig. Der Autor Preben Klaas erzählt uns eine Geschichte, die er anscheinend so erlebt hat, sozusagen ein Erfahrungsbericht. Die Kapitel sind kurz gehalten, was das Zurechtfinden zwischen den ständig wechselnden Protagonisten und Geschehnissen nicht gerade erleichtert. Ständig tauchten plötzlich neue Situationen oder Personen auf, das es wirklich schwer viel den Überblick zu behalten, was nun aktuell geschah. Es fügt sich am Ende zwar alles irgendwie zusammen, aber ich blieb trotzdem etwas enttäuscht zurück. Dennoch war ich so gefesselt von der ursprünglichen Idee der Zeitsprünge, dass die schon ziemlich wenigen Seiten nur so dahin flogen. Leider war der Verlauf des Geschehens aber anders, als ich es mir erhofft hatte. Die Grundidee des Buches, mit den Zeitspielern und dem japanischen Forscher, der dieses Phänomen ergründen will, finde ich dennoch Recht gelungen. Es hat etwas von einem Jugendfantasyroman und könnte, wenn man die Geschichte weiter ausgebaut hätte, echt superspannend sein. So war es leider nur ein interessanter Zeitvertreib. Ein Buch, das man durchaus lesen kann, es meiner Meinung nach aber nicht unbedingt muss.

    Mehr
  • Leider nicht so toll

    Herr Ostertag macht Geräusche

    DasBuchmonster

    31. October 2015 um 22:22

    Meinung: Ich habe das Buch bei einem Newslettergewinnspiel gewonnen und fand das Thema sehr interessant. Mal etwas ganz anderes. Doch leider hat das Buch mich nicht überzeugen können. Schon am Anfang ist das Buch verworren. Man bekommt nur häppchenweise Informationen und diese dann noch von verschiedenen Blickwinkeln. Die Sache mit den Agenten erscheint mir übertrieben und mysteriös.Insgesamt wirkt das Buch etwas befremdlich, da die Charaktere auch sehr distanziert beschrieben werden und auch die Handlung sind nicht logisch und für mich zu erschließen gewesen. Ich habe auf ein tiefsinniges Buch gehofft, mit Lebensweisheiten, anderen Ansichten des Lebens...doch leider wird man hier zu kurz kommen. Noch dazu ist der Satz  "Herr Ostertag macht Geräushce" mit Gewalt verbunden, sodass ich absolut nicht verstehen kann, was es mit diesem Buch auf sich hat.  Ich gebe dem Buch daher nur einen Punkt. 

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Schulze, Andreas - Herr Ostertag macht Geräusche

    Herr Ostertag macht Geräusche

    Emili

    12. October 2013 um 07:13

    Julian ist einzigartig: er weiß alles, kann alles und ihm passiert nichts. Er kann jeder Frage beantworten, bei jeder Quiz-Sendung kennt er die Antworten noch bevor einer was sagen kann. Auch im Sport oder seinen Hobbys ist er gut. Eigentlich mehr als gut. Er ist seltsamerweise "unverwüstlich". Er konnte schon als Baby alles sofort. Z.B. laufen lernen - Julian ist einfach aufgestanden und los marschiert und seit dem kein einziges Mal hingefallen oder sich verletzt. Sogar seiner Eltern, bei all der Liebe, finden ihn etwas seltsam. Manche Leute bezeichnen Julian als "Glückskind". Sein ganzes Leben hat er zu viel "Glück gehabt" könnte man sagen. Sein ganzes Dasein lässt daran denken, dass mit Julian etwas nicht stimmt, etwas ist anders als bei anderen Kindern, verfügt er über bestimmte unheimliche Gaben? In seinem erzählerischen Aufbau ist der Roman eher ungewöhnlich. Überwiegend wird die Geschichte aus der Sicht des Autors Preben Kaas erzählt, was an sich noch nichts Ungewöhnliches hat, doch das Gesamtbild der Handlung wirkte auf mich unstrukturiert, verworren, darauf bedacht andersartig und besonders zu erscheinen. Sicherlich könnte gerade dies von manchen Lesern als eine gewisse Raffinesse empfunden werden, mir hat es leider weniger gefallen. Außer dem Erzähler kamen auch andere Personen zur Wort, vielleicht sogar zu viele für die gerade mal 134 Seiten Text: Die tauchten auf, und verschwanden auch wieder, ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Nebenbei wurde der Textfluss mit ominösen Texten aus "dem zwölften Buch der Zeit" aufgepeppt. Ob die Idee zu diesem Roman originell ist - wohl kaum, es gab schon etliche Romanfiguren mit der ähnlichen "Gabe", ob der Aufbau des Romans originell ist - ja, durchaus, was nicht heißen soll, dass es gleichzusetzen mit "ansprechend" oder "spannend" wäre. Für mich weder noch. Durch die Flüchtigkeit der Erzählung, durch die Sprunghaftigkeit und fehlenden Fluss der Geschichte - ging die Charaktertiefe der Protagonisten verloren, die für mich einen Roman erst interessant machen.   Zusätzliche Information zu dem Roman: 07.12.2012 ·  Ein forderndes Buch und gerade dadurch eine faszinierende Lektüre: Für sein Manuskript „Herr Ostertag macht Geräusche“ erhält der vierzigjährige Dresdner Andreas Schulze den zum dritten Mal ausgeschriebenen „Goldenen Pick“. (Quelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/der-goldene-pick/der-goldene-pick-2012-andreas-schulze-gewinnt-mit-herr-ostertag-macht-geraeusche-11985824.html) Also, die fünfköpfige Jury fand das Buch faszinierend. Altersempfehlung des Verlags: ab 14 Jahre

    Mehr
  • Eine wunderschöne Geschichte, mit dem Autor in der Hauptrolle, über Eigenartigkeiten, Familie und Zu

    Herr Ostertag macht Geräusche

    kassandra1010

    22. September 2013 um 11:05

    Eine zu anfangs eher seltsame Geschichte über einen Jungen namens Julian, der überdurchschnittlich intelligent ist. Er besucht eine normale Schule, weiß aber alles und wird dort aufgrund nur Lonesome genannt. Ihm selbst scheint das wenig auszumachen, doch der Lehrer wird unruhig und die Eltern wissen auch nicht weiter. Julian trifft dann eines Tages einen älteren Mann am Strand und das Abenteuer beginnt! Denn Julian reist daraufhin mit seinen Eltern zu Emily, die ihm sein seltsames Verhalten erklärt. Während dessen wird die kleine Polly entführt und ausgerechnet Julian und Herr Ostertag werden von Emily beauftragt, die Rettung zu übernehmen.   Eine wunderschöne Geschichte, mit dem Autor in der Hauptrolle, über Eigenartigkeiten, Familie und Zusammenhalt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks