Andreas Stammkötter

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(12)
(4)
(5)
(1)
(1)

Lebenslauf von Andreas Stammkötter

Dr. Andreas Stammkötter wurde 1962 in Bottrop geboren und lebt und arbeitet seit 1993 in Leipzig. Er ist Autor zahlreicher rechtlicher Veröffentlichungen und kann auf eine langjährige Dozententätigkeit zurückblicken. Neben seiner Arbeit als Rechtsanwalt verfasst er Kriminalromane. 2007 schickte er das Ermittlerduo Kroll und Wiggins zum ersten Mal auf Verbrecherjagd. Bislang hat er vier Krimis um den Leipziger Kommissar Kroll im ›Löwenreiter Verlag‹ veröffentlicht, 2011 im Gmeiner Verlag ›Messewalzer‹ mit Kommissar Kroll.

Bekannteste Bücher

Predigerblut

Bei diesen Partnern bestellen:

Totgetrieben

Bei diesen Partnern bestellen:

Goldkehlchen

Bei diesen Partnern bestellen:

Messewalzer

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Rose des Schachspielers

Bei diesen Partnern bestellen:

Ausgenommen

Bei diesen Partnern bestellen:

Im Namen des Bruders

Bei diesen Partnern bestellen:

Am Ende des Klanges

Bei diesen Partnern bestellen:

Bauforderungssicherungsgesetz

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Bauleiterschule

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • War mir etwas zu unspektakulär ...

    Totgetrieben
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    19. March 2016 um 18:23 Rezension zu "Totgetrieben" von Andreas Stammkötter

    Die Geschichte: Was wäre wenn … das diskutieren zwei Psychoanalytiker bei einem guten Glas Rotwein. Dass daraus schließlich ein Mord resultiert, war eigentlich Teil des perfiden Plans, aber alles kommt etwas anders als gedacht. Professor Jochen Kramer plant ein Experiment der besonderen Art: er will beweisen, dass eine Theorie von Freud wirklich zutrifft. Es geht darin um den Liebes- und Todestrieb – und um die Frage, ob man eine beliebige Person zu einem Mörder machen könnte. Diese Testperson ist schnell gefunden: Corinna ...

    Mehr
  • Spannung im Umfeld des Thomanerchors

    Goldkehlchen
    Zabou1964

    Zabou1964

    01. June 2013 um 20:30 Rezension zu "Goldkehlchen" von Andreas Stammkötter

    In ihrem neuesten Fall ermitteln die Kommissare Kroll und Wiggins im Umfeld des Thomanerchors Leipzig. Da ich die sächsische Messestadt von einigen Besuchen kenne und mir der letzte Kriminalroman des Autors „Messewalzer“ sehr gut gefallen hatte, wollte ich „Goldkehlchen“ natürlich  auch lesen. Andreas Stammkötter konnte mich erneut mit einer ausgefallenen Geschichte, die ganz ohne Blut und Tote auskommt und trotzdem spannend ist, überzeugen.   In der Thomaskirche in Leipzig wird das Grab des berühmten Komponisten Johann Sebastian ...

    Mehr
  • Zum Glück nicht das Ende sondern der Beginn einer Krimi-Reihe.

    Am Ende des Klanges
    Andreas_M_Sturm

    Andreas_M_Sturm

    25. April 2013 um 09:41 Rezension zu "Am Ende des Klanges" von Andreas Stammkötter

    Ein Mord im Studentenmilieu gibt den Kommissaren Kroll und Wiggins eine harte Nuss zu knacken. Ist es Mord oder doch nur ein Unfall? Keine Zeugen, keine Spuren, die Ermittlungen scheinen in einer Sackgasse zu verlaufen. Erst als die Polizisten von einem alten Familiengeheimnis erfahren, beginnt sich der Schleier allmählich zu heben ... Der Autor versteht es von den ersten Seiten an, Spannung aufzubauen und diese bis zur unvorhersehbaren Auflösung zu halten. Geschickt wird die in der Gegenwart spielende Handlung mit der ...

    Mehr
  • Ausgenommen gut

    Ausgenommen
    Andreas_M_Sturm

    Andreas_M_Sturm

    04. April 2013 um 14:15 Rezension zu "Ausgenommen" von Andreas Stammkötter

    In diesem Kriminalfall bekommen es die Kommissare Kroll und Wiggins mit der Organmafia zu tun. Die ohne Leber gefundene Leiche einer Studentin spricht diesbezüglich eine eindeutige Sprache. Entsetzt müssen die Ermittler feststellen, dass kein Verbrechen widerwärtig genug ist, um Kriminelle davor zurückschrecken zu lassen. Auch im vierten Fall um die beiden Leipziger Kommissare kommt keine Langeweile auf. Im Gegenteil: Die Spannungsschraube wird von Band zu Band stärker angezogen. „Ausgenommen“ ist kein Krimi, den man einfach so ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Rose des Schachspielers" von Andreas Stammkötter

    Die Rose des Schachspielers
    Andreas_M_Sturm

    Andreas_M_Sturm

    17. March 2013 um 11:14 Rezension zu "Die Rose des Schachspielers" von Andreas Stammkötter

    Ein Serienmörder, der es auf attraktive, junge Frauen abgesehen hat, versetzt Leipzig in Angst und Schrecken. Ein inkompetenter, dafür aber karrieregeiler Staatsanwalt stoppt die Ermittlungen zu früh und präsentiert der Öffentlichkeit den vermeintlichen Täter. Doch als das Morden weitergeht, wird klar, dass ein Unschuldiger im Gefängnis sitzt. Im weiteren Hergang der Geschichte wird die kranke Psyche des Täters angerissen, ohne dabei das Thema ins endlose auszuwalzen und ein sarkastischer Seitenhieb auf die angebliche Löschung ...

    Mehr
  • Rezension zu "Goldkehlchen" von Andreas Stammkötter

    Goldkehlchen
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    11. March 2013 um 12:49 Rezension zu "Goldkehlchen" von Andreas Stammkötter

    Was ist bloß los bei den Thomanern? Kurz vor Ostern wird in der Leipziger Thomaskirche das Grab Johann Sebastian Bachs geschändet und die rechte Hand, die der Komponist zum Dirigieren benutzt hat, entwendet. Aber damit nicht genug, einen Tag später erkranken einige der Mitglieder des Thomanerchores an einer Salmonellenvergiftung. Zum ersten Mal in 800 Jahren müssen die Osterkonzerte abgesagt werden! Kein Wunder, dass helle Aufregung unter den Thomanern herrscht. Es ist ein schwieriger Fall für die Kommissare Kroll und Wiggins, ...

    Mehr
  • Rezension zu "Im Namen des Bruders" von Andreas Stammkötter

    Im Namen des Bruders
    Andreas_M_Sturm

    Andreas_M_Sturm

    19. February 2013 um 10:17 Rezension zu "Im Namen des Bruders" von Andreas Stammkötter

    Die Tochter eines Bankdirektors wird entführt. Für Kommissar Kroll und seinen Kollegen Wiggins beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Die Spurensuche führt sie Jahre zurück und sie geraten in die Ränkespiele der Hintermänner von Banken und Politik. ›Im Namen des Bruders‹ ist ein flott und realitätsnah geschriebener Krimi mit sympathischen Ermittlern. Dem Autor gelingt es von der ersten Seite an, den Leser in den Bann der Story zu ziehen.

  • Rezension zu "Ausgenommen" von Andreas Stammkötter

    Ausgenommen
    MandyKaempf

    MandyKaempf

    25. October 2012 um 12:31 Rezension zu "Ausgenommen" von Andreas Stammkötter

    Ein hervorragend ausgearbeiteter Kriminalroman mit Schauplatz in Leipzig und Slowenien. Andreas Stammkötter setzt sich in seinem 4. Fall rund um Kommissar Kroll mit dem Thema Organhandel auseinander. Ein junges Mädchen wird ermordet am See aufgefunden, lange und frische Narben zeichnen ihren nackten Bauch. In der Rechtsmedizin wird später festgestellt, dass ihr die Leber entnommen wurde. Die Kommissare Kroll und Wiggins ermitteln und geraten dabei mitten ins Rotlichtmilieu. Treffend beschrieben sind dabei die Figuren im Buch, ...

    Mehr
  • Rezension zu "Messewalzer" von Andreas Stammkötter

    Messewalzer
    Zabou1964

    Zabou1964

    28. June 2011 um 07:13 Rezension zu "Messewalzer" von Andreas Stammkötter

    Das Cover zeigt ein Bild der neuen Leipziger Messe mit dem Wasserbecken davor. Da ich selbst schon auf der Leipziger Buchmesse war und die Stadt sehr mag, wollte ich diesen Krimi von Andreas Stammkötter gerne lesen. Es handelt sich übrigens schon um den fünften Fall für Kommissar Kroll. Ich hatte als Quereinsteiger in diese Reihe jedoch keinerlei Schwierigkeiten, der Handlung zu folgen. Am Vorabend der Leipziger Buchmesse wird bei einer Lesung vor über hundert Zuschauern der Erfolgsautor Willi Lachmann erschossen. Im Publikum ...

    Mehr
  • Rezension zu "Messewalzer" von Andreas Stammkötter

    Messewalzer
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    17. March 2011 um 14:55 Rezension zu "Messewalzer" von Andreas Stammkötter

    Eigentlich wollte ich dieses Buch im Zug lesen, auf dem Weg zur Leipziger Buchmesse. Leider klappt es nicht mit der Fahrt – aber vielleicht ist das auch gut so. Denn die Buchmesse scheint ein gefährliches Pflaster zu sein. Der Autor Willi Lachmann jedenfalls wird erschossen, als er gerade seine Lesung beginnt. In Verdacht gerät sein Verleger, von dessen Verlag Lachmann sich trennen wollte. Auf der Buchmesse scheinen wirklich bedrohliche Menschen unterwegs zu sein. Aber keine Sorge, der Verdacht gegen den Verleger bestätigt sich ...

    Mehr
  • weitere