Andreas Steinhöfel , Uwe Carow Am Ende des Tages

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am Ende des Tages“ von Andreas Steinhöfel

Eine schöne Sammlung deutscher Kurzgeschichten und Gedichte mit einigen herausragenden Highlights!

— Helentonia
Helentonia

Nett. - Aber auch nur für Leute, die auf Kurzgeschichten und Gedichte stehen.

— Janine2610
Janine2610

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

Mein dunkles Herz

Super schönes Cover, aber vom Inhalt bin ich leider nicht überzeugt.

Janinezachariae

Töte mich

großártig wieder eine echte nothomb

mirin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Muss man nicht unbedingt gelesen haben

    Am Ende des Tages
    Janine2610

    Janine2610

    02. July 2015 um 21:24

    Über das Buch: Am Ende des Tages ist ein Charity-Projekt von Red Bug Books. Zehn Autoren haben sich mit Kurzgeschichten und Gedichten beteiligt. Und über einhundert Buchblogger begleiten das Projekt. Der gesamte Erlös des Buches geht an die Off Road Kids-Stiftung, eine Organisation, die sich um Straßenkinder in ganz Deutschland kümmert. Meine Meinung: Insgesamt zehn Autor_innen haben zur Entstehung dieses Büchleins beigetragen. Darin enthalten sind ein paar Kurzgeschichten und Gedichte ... Ich persönlich bin weder ein Fan von Kurzgeschichten, noch kann ich etwas mit Gedichten anfangen. Manche Gedichte sind durchaus ganz nett und erheiternd zu lesen, vor allem, wenn sie sich reimen. Die Gedichte hier fand ich aber leider einfach nur ... schlecht. Die haben mir gar nichts geben können. Die Kurzgeschichten wiederum waren fast alle mehr oder minder recht kurzweilig und unterhaltsam zu lesen. Besonders die Enden und Schlusssätze waren immer gut gelungen. Bei mehreren Kurzgeschichten in einem Buch habe ich das Problem, habe ich nun festgestellt, dass es mir schwer fällt, mich danach noch an alle genau zu erinnern. Ehrlich gesagt habe ich auch nur mehr die zwei bis drei Geschichten im Kopf, die ein wenig mit Humor gewürzt waren und nicht so todernst und melancholisch geschrieben waren. Ich für mich weiß nun, dass ich definitiv kein Buch mit Kurzgeschichten mehr lesen werde. Ein bisschen wie Zeitverschwendung ist mir das nämlich schon vorgekommen. Empfehlen würde ich das Buch daher nur wirklich eingefleischten Kurzgeschichten- UND Gedichteliebhabern.

    Mehr
  • Ein Charityprojekt der besonderen Art

    Am Ende des Tages
    SophiesLittleBookCorner

    SophiesLittleBookCorner

    23. January 2015 um 23:42

    Äußeres Erscheinungsbild: Ich finde das Cover wirklich wunderschön gworden. Die Farbverläufe und das Hell/Dunkelspiel sind einfach toll. Auch der Sternenhimmel schaut einfach nur beeindruckend aus. Sehr simpel, aber sehr effektiv. Und dann der Titel, komplett im Einklang mit dem Cover. Einerseits sehr traurig: der Tag ist vorbei. Aber auch sehr aufmunternd: ein neuer Tag bricht bald an. Eigene Meinung: Ich freue mich sehr, dass ich den Prozess des Charityprojekts als Blogger von Anfang an mitverfolgen durfte und als mich mein Exemplar dann erreicht hat habe ich es sofort verschlungen. Jetzt liegt es zu Hause bei meiner Mama, die es auch lesen mag. :) Eigentlich bin ich ja kein allzu großer Kurzgeschichten und Gedichte Fan, aber in diesem Buch gab es viele kleine Highlights von den unendlich talentierten Schreiberlingen. Die Inhalte handeln von Jugendlichen, die sich verlassen fühlen, die Angst haben, die einsam sind und die die Hoffnung niemals aufgeben. Das Buch zeigt uns, dass wir hinter die Fassade der Menschen blinken sollen und dass nicht alles so ist wie es scheint. Die Schreibstile sind allesamt jugendlich frisch gehalten und voller Charme. Halt so wie man es von den Autoren kennt. Die Charaktere bleiben natürlich relativ blass, was an der Kürze der Geschichten liegt, aber ich finde, man kann sich dennoch mit ihnen allen identifizieren sind sie doch sehr menschlich. Viele der Geschichten haben zudem einen kontinuierlichen Spannungsaufbau und erst zum Schluss kommt der Wendepunkt voller kleiner Überraschungen und dem Ahh-Moment. Fazit: Ein Buch voller kleiner herzerwärmender Momente. Selten wurde so gut deutlich gemacht, dass auch wenn es gerade dunkel ist, es immer ein neuer Morgen kommt.

    Mehr