Andreas Stichmann

 3.4 Sterne bei 26 Bewertungen
Autor von Das große Leuchten, Jackie in Silber und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Andreas Stichmann

Das große Leuchten

Das große Leuchten

 (16)
Erschienen am 02.01.2014
Jackie in Silber

Jackie in Silber

 (6)
Erschienen am 29.07.2008
Jackie in Silber

Jackie in Silber

 (1)
Erschienen am 17.02.2017
Jackie in Silber: Erzählungen

Jackie in Silber: Erzählungen

 (0)
Erschienen am 09.01.2013
Das große Leuchten

Das große Leuchten

 (1)
Erschienen am 01.11.2012

Neue Rezensionen zu Andreas Stichmann

Neu
Stephanuss avatar

Rezension zu "Das große Leuchten" von Andreas Stichmann

Entschleunigender Roadmovie über Liebe, Verlust und das Erwachsenwerden
Stephanusvor 6 Monaten

Der Teenager Rupert verliebt sich unsterblich in Ana und erlebt mit ihr glückliche Zeiten, bevor sie spurlos in den Iran verschwindet. Er reist mit seinem besten Freund dorthin, um sie und seine große Liebe zu suchen. Letztlich findet er sich dabei selbst und gelangt einen großen Schritt in Richtung Erwachsenwerdens.

Mit einer eindringlichen, sehr knappen und dezenten Sprache schafft der Autor so etwas wie eine Entschleunigung vom hektischen Alltag. Der Wechsel zwischen den Rückblenden auf die Vergangenheit in Deutschland, die während der Suche nach Ana im Iran eingeflochten werden, sind sehr gekonnt und einfallsreiche und tragen die Handlung wunderbar. Ein wenig bizarr mutet jedoch so manche Szene an, insbesondere im Iran, so dass die tolle Erzählung für mich ein wenig hierunter gelitten hat. Alles in Allem eine große Erzählung über Liebe, Verlust und das Erwachsenwerden mit kleinen Schwachstellen.

Kommentieren0
0
Teilen
MissStrawberrys avatar

Rezension zu "Das große Leuchten" von Andreas Stichmann

Die große Finsternis
MissStrawberryvor einem Jahr

Rupert und Robert, Freunde und durch den Freitod von Ruperts Mutter auch Ziehbrüder, machen sich auf die Suche nach Ana, Ruperts Freundin. Sie wollen sie im Iran suchen, bei ihrer Mutter.

Mag sein, dass es an mir liegt, nicht am Hörbuch oder Autor. Aber ich stehe völlig ratlos da, frage mich, was Andreas Stichmann mit diesem Werk sagen will. Ich mag keine der Figuren, hätte im wahren Leben mit nicht einer der Personen auch nur fünf Minuten verbracht. Absolut nicht meine Welt – schon gar nicht die Pseudo-Sexfilmchen, die „lustigen“ Diebeszüge oder sonstige irren Aktionen dieser völlig frustrierten, leblosen, interesselosen jungen Menschen, die nur an sich selbst denken, aber nicht an andere. Das ändert sich auch nicht, als Rupert Mitleid mit einem Huhn entwickelt.

Alles ist so sinnlos und dämlich, wie die Einstellung der Figuren. Kein Wunder, dass ich da keinen Zugang finde. Nur aufregen muss ich mich ständig. Szenen, die einzeln gesehen möglicherweise in jedem Leben eines Jugendlichen geschehen können, aber alle zusammen? Ein wenig stark übertrieben, möchte ich meinen – und hoffen. Philosophie konnte ich hier keine finden, auch nicht mit noch so viel Mühe. Dafür aber eine Menge Erzählstränge, die mehr oder weniger durcheinanderlaufen und nur bedingt zum großen Ganzen beitragen. Dass Ruperts Leben nicht schön und behütet war, das sehe ich ja ein. Dennoch muss man nicht so werden, wie er. Im Gegenteil: gerade dann sollte man alles daran setzen, ein normales, schönes Leben aufbauen zu können. Den Flug und den Aufenthalt im Iran konnten sie sich ja auch wohl nur durch die Überfälle und Diebstähle finanzieren – schon da hört es bei mir auf.

Mich hat das (Hör-)Buch sehr ärgerlich gemacht. Wütend. Da gibt es so viele gute (Hör-)Bücher und ich verliere Hör-/Lesezeit mit so einem Krampf. Keine Empfehlung, kein Lob, nur der Pflichtstern.

Kommentieren0
5
Teilen
Girdies avatar

Rezension zu "Die Entführung des Optimisten Sydney Seapunk" von Andreas Stichmann

Ungewöhnliche Geschichte und einzigartige Charaktere
Girdievor 2 Jahren

Im Roman „Die Entführung des Optimisten Sydney Seapunk“ lässt Andreas Stichmann in Hamburg-Osdorf frischen Wind und neue Ideen in die beschauliche und seit Jahren existierende Wohnsiedlung Sonnenhof durch zwei Charaktere einkehren. Früher als alternatives Wohnprojekt gegründet dient sie heute dem betreuten Wohnen unter der Leitung von Ramafelene Meisner, dem Sohn der Gründerin und passenderweise so wie sie von Beruf Sozialarbeiter. Einerseits erscheint dort die 17-jährige Bianca, genannt Bibi, vom Äußeren her schon durch ihre blauen Haare auffallend. Sie soll dort ihre Sozialstunden ableisten und sinnt dabei über einen Ausweg der ihr drohenden Unterbringung in einem Heim nach. Andererseits hat sich David van Geelen, Miterbe eines Unternehmens und Focusing-Trainer den Sonnenhof und seine Bewohner bewusst dazu ausgesucht mit ihm gemeinsam vom Projekt der Entführung eines Millionärs zu profitieren. Er möchte die Welt verändern, ist sich aber bewusst, dass er das nicht alleine schafft.

David setzt auf das Schwarmverhalten so wie bei Fischen. In Bezug darauf bezeichnet er sich selbst als Seapunk, also als jemand der wie alles vom Meer beeinflusst wird. Entsprechend ist das Cover in aquablau gestaltet mit dem Bildelement eines Wals. Die im Buch enthaltenen bunten Seapunk-Collagen zeigen Beispiele für die gleichnamige Stilrichtung. Das sieht gut aus, hat aber auf den Handlungsablauf keine Einwirkung.

Jeder Charakter dieses Romans scheint auf der Suche zu sein. Ramafelene sucht nach neuen Konzepten, um mehr Geld zur Erhaltung und Renovierung der Wohnanlage einzunehmen. Seine Mutter sucht nach einer Möglichkeit selbstbestimmt im Alter zu leben, der Bewohner Küwi sucht mittels Detektor nach realen Schätzen, Bibi sucht nach einer dauerhaften Bleibe und David van Geelen nach Mitstreitern für seine Idee.

So kurios und komisch wie das Aufeinandertreffen dieser Figuren auch sein mag, so nachdenklich stimmen die Sorgen der Personen, die hier versammelt sind. Der Autor bildet dadurch einige Themen unserer Gesellschaft ab. Bibi steht als Vertreterin der Jugendlichen, die eine dunkle Zukunftsperspektive für sich sehen und aus Langeweile unüberlegt und eher beiläufig straffällig werden. Ingrid, auch dunkle Inge genannt, hat viel erreicht in ihrem Leben und vertritt die ältere Generation die umsorgt altern möchten. Ihrem Sohn ist es noch nicht gelungen eine Lebensgefährtin zu finden. Seine große Zuneigung zu Bibi ist nicht zu übersehen, aber der Altersunterschied ist groß. Die behinderten Bewohner möchten entsprechend ihrer Fähigkeiten aktiv am Alltag beteiligt werden und nicht nur nutzlos beschäftigt sein. Die Idee von David übersteigt schließlich alles. Erscheint sie auf den ersten Blick als wahnwitzig aber genial, so ist sie auf den zweiten zu hinterfragen.

David wurde durch das Verhalten seiner Eltern ihm gegenüber geprägt. Das was er heute ist, hat er zum größten Teil seiner Umwelt zu verdanken. Seine Idee spricht für ihn, doch die Umsetzung richtet er gegen die Schatten seiner Vergangenheit. Über die Konsequenzen hat er sich wenig Gedanken gemacht. An dieser Stelle treibt denn auch der Ernst der Sache an die Oberfläche.

Andreas Stichmann schreibt schlicht und auf wesentliche Details beschränkt aus unterschiedlichen Erzählperspektiven. „Die Entführung des Optimisten Sydney Seapunk“ ist ein Abenteuer, das auf den Prüfstand zu stellen ist. Der Autor brachte mich dazu, darüber zu rätseln wie weit man gehen muss um, eine gewachsene Gemeinschaft aufzubrechen und die Zugehörigen zu instrumentalisieren. Wenn auch das Verbrechen am Beginn einer Weltveränderung bei mir ein Störgefühl hervorrief, so war das Lesen doch verbunden mit Einzigartigkeit der Charaktere und einer ungewöhnlichen Geschichte. Das Ende war vielversprechend, ließ aber Raum zum Weiterdenken. Kein Buch für jedermann, eher für Denker die Situationskomik mögen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
ROZUBIs avatar

Realität und Fantasie liegen in diesem besonderen Debütroman nah beieinander - "Das große Leuchten" von Andreas Stichmann ist ein Roman über Ruperts Suche nach Ana, einer spannenden und aufreibenden Reise in den Iran, die mit uns und parallen Dimensionen spielt.

Die Reise beginnt in der deutschen Provinz, in der Rupert mit seinem schizophrenen Waisenbruder Robert und der Furcht vor seinen Träumen und Gedanken lebt. Die uns weiterführt zum Kennenlernen Ruperts und Anas, die Tankstellen ausraubt und aus dem Iran geflohen ist. Es geht um Liebe, Sex und der Flucht Ruperts und Anas, die dem Alltäglichen den Rücken kehren, hin zu russischen Kleinkriminellen, Derwischen und ehemaligen Generälen. Bis Ana verschwunden ist und Rupert sich auf den Weg in den Iran macht, an seiner Seite sein Freund Robert. Gemeinsam erleben sie eine einzigartige Fahrt ans Kaspische Meer, durchqueren die Wüste, überstehen seltsame Prüfungen und haben nur ein Ziel: Ana finden.

Wer von Euch hat Lust auf eine Leserunde? Dann bin ich gespannt auf Eure Antworten auf die Frage: Warum würdet ihr gern eine Reise in den fernen Iran antreten? Aus allen Beiträgen, die bis einschließlich 5. Dezember gepostet werden, werden 10 Gewinner gezogen.

Viel Erfolg (!) und Vergnügen wünscht Euch

Eure Lisa

Marcurias avatar
Letzter Beitrag von  Marcuriavor 6 Jahren
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 44 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks