Heliosphere 2265 - Das Gesicht des Verrats

von Andreas Suchanek 
4,6 Sterne bei36 Bewertungen
Heliosphere 2265 - Das Gesicht des Verrats
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Saphierras avatar

Es ist und bleibt spannend und abwechslungsreich.

ClaraOswalds avatar

Mit jedem Teil besser.. ich würd jetzt gerne weiterlesen..

Alle 36 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Heliosphere 2265 - Das Gesicht des Verrats"

Explodierende Bomben und Anschläge durch Attentäter destabilisieren die Regierung der Solaren Union. Präsidentin Ione Kartess muss hilflos mit ansehen, wie Michalew seine Macht ausspielt. Dieser ahnt nicht, dass auch er selbst nur eine Marionette ist, und holt zum großen Schlag aus. Gleichzeitig befindet sich die HYPERION auf dem Weg zur Erde, als Alpha 365 sich daran macht, den Verräter endgültig zu enttarnen. Dies ist der vierte Roman aus der Serie "Heliosphere 2265" Am 01. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt. Heliosphere 2265 erscheint seit November 2012 monatlich als E-Book sowie alle 2 Monate als Taschenbuch. Hinter der Serie stehen Autor Andreas Suchanek (Sternenfaust, Maddrax, Professor Zamorra), Arndt Drechsler (Cover), Jonas Hoffmann (Technischer Redakteur) und Anja Dreher (Innenillustrationen). Weitere Informationen unter: http://www.heliosphere2265.de https://www.facebook.com/Heliosphere2265

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783981564952
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:100 Seiten
Verlag:Greenlight Press
Erscheinungsdatum:09.02.2013
Das aktuelle Hörbuch ist am 27.11.2015 bei erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne24
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Dex-aholics avatar
    Dex-aholicvor einem Jahr
    Von Verrat, Intrigen, einem Putsch und einem Geist

    Ich dachte ja schon mit dem dritten Band legt der Autor hier einen Gang zu, aber weit gefehlt, denn mit Band 4 geht er direkt auf die Überholspur. Das Tempo wurde hier ein wenig angezogen, was aber nicht weiter stört, sondern sogar für die weitere Handlung recht förderlich ist und die Spannung noch zusätzlich anheizt. Wir wissen ja jetzt, dass ein gewisser Admiral der Drahtzieher hinter dem Hardliner Admiral Michalew ist. Der Schreck sitzt bei mir auch noch tief. Wenn man dann aber in diesem Band seine Beweggründe und bisherigen weitläufigen Planungen eröffnet bekommt, da sollte man schon fest in seinem Konturensessel sitzen und angeschnallt sein! Auch der Verräter auf der Hyperion wird enttarnt, wobei der unschuldige Leser erst noch schnell mal auf eine falsche Fährte geführt wird, bevor der richtige sich zeigt. Wirklich klasse gemacht! Diese neuen Wendungen, auch was Admiral Pendergast betrifft, sind super spannend gemacht und machen neugierig auf mehr. Das Ende hat mich mal wieder nur staunend und sprachlos zurückgelassen. Wie wird es weitergehen mit der Hyperion, der Navy und einem eventuell bevorstehenden Krieg? Was hat "der Geist" mit all dem bezweckt? Ich bin definitiv süchtig nach mehr und kann es kaum erwarten, weiter zu lesen! 

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Saphierras avatar
    Saphierravor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es ist und bleibt spannend und abwechslungsreich.
    Die Hölle bricht los

    Inhalt:

    Bombenanschläge, Verräter und Anschläge erschüttern die Solare Union. Michalew spielt seine Karten aus ohne zu wissen, das auch er Teil eines viel größeren Komplotts ist. Derweil versucht nicht nur die Präsidentin mit der Situation klar zu kommen. Auch die HYPERION muss schleunigst ihren Verrätern an Bord finden, bevor alles zu spät ist. Wird es Captain Cross und Alpha 365 gelingen den Verräter zu enttarnen?

    Meine Meinung:


    Wenn ich schon dachte, dass der vorherige Band einiges an Tageslicht zerrt, wurde ich hier eines besseren belehrt. Es wird immer klarer, wohin sich die ganze Sache und die Handlung hin entwickelt und dennoch hat es Andreas Suchanek geschafft mich wieder und wieder zu überraschen. Ich finde es toll, dass es immer wieder neue Erkenntnisse gibt und wenn ich gedacht habe, Ha jetzt weiß ich was los ist, eines besseren belehrt wurde.

    Fazit:


    Ich liebe es wie die Fäden zu einander finden und es dennoch immer wieder neue Wendungen und Überraschungen auf einen zu kommen. Somit bleibt die Handlung spannend und es macht Spaß die Reihe weiter zu lesen. Wieder ein sehr gelungener Band dieser Reihe.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Cornelia_Ruoffs avatar
    Cornelia_Ruoffvor einem Jahr
    Kurzmeinung: "Oh Captain, mein Captain, ..."
    "Oh Captain, mein Captain, ..."

    „Heliosphere 2265 - Das Gesicht des Verrats“ von Andreas Suchanek


    1. Klappentext


    Explodierende Bomben und Anschläge durch Attentäter destabilisieren die Regierung der Solaren Union. Präsidentin Ione Kartess muss hilflos mit ansehen, wie Michalew seine Macht ausspielt. Dieser ahnt nicht, dass auch er selbst nur eine Marionette ist, und holt zum großen Schlag aus. Gleichzeitig befindet sich die HYPERION auf dem Weg zur Erde, als Alpha 365 sich daran macht, den Verräter endgültig zu enttarnen. Dies ist der vierte Roman aus der Serie „Heliosphere 2265“ Am 01. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt. Heliosphere 2265 erscheint seit November 2012 monatlich als E-Book sowie alle 2 Monate als Taschenbuch. Hinter der Serie stehen Autor Andreas Suchanek (Sternenfaust, Maddrax, Professor Zamorra), Arndt Drechsler (Cover), Jonas Hoffmann (Technischer Redakteur) und Anja Dreher (Innenillustrationen). Weitere Informationen unter: http://www.heliosphere2265.de https://www.facebook.com/Heliosphere2265

    2. Zum Inhalt

    Ich fieberte schon auf den vierten Teil und war umgehend wieder in der Geschichte.
    „Oh Captain, mein Captain!“ Wer kennt dieses Zitat nicht? Aber! Wir sind nicht im Club der toten Dichter und Robin Williams hat auch nicht auf der HYPERION angeheuert. Nein, wir lesen auch nicht das Gedicht von Walt Whitman, obwohl der geneigte Leser sicherlich Parallelen entdecken kann. Der oder die Verräter/in sagt diese Worte zu Jayden Cross mit dem Zusatz: „... Sie sind manchmal wirklich etwas langsam von Begriff.“
    Aber mit dieser Wendung des Geschehens hat bestimmt kein Leser gerechnet. Andreas Suchanek ist es gelungen, diesen Hauptplot und, die daraus resultierenden Fragen, souverän hier im vierten Band teilweise aufzulösen. Das geschieht auf dramatische Weise. Der Schriftsteller hat, wie es sich gehört, Wendepunkte des Geschehens eingebaut. Mehrere Wendepunkte! Der Leser sprintet fassungslos von Punkt zu Punkt. Was für ein Plot!
    Wer ist Freund und wer ist feind? Wem kann man trauen?
    Die Spannung wird dadurch hochgehalten. Aber am meisten hat mich begeistert, dass jede, der angebotenen Fährten, auch wenn sie sich als Finte herausstellte, durchaus plausibel, logisch und glaubhaft war.
    Völlig erschöpft kam ich erleichtert bei den Epilogen an (kein Schreibfehler, der Autor schenkt uns mehrere Epiloge!), und war noch völlig damit beschäftigt, das Geschehen zu erfassen, als ein Donnerschlag ertönte und der Autor, erneut eine Bombe platzen ließ! Was ist der oder die Verräter/in? Zu welcher Gruppe gehört er?
    5/5 Punkten

    3. Protagonisten

    Admiral Juri Michalew kann man sicherlich als rücksichtslos und hinterhältig bezeichnen. Aber man darf ihn auch nicht unterschätzen.
    Admiral Björn Sjöberg empfinde ich, als „aalglatt“. Er weiß, wie man sich in Szene setzt und seine Ziele erreicht.
    Cross reagiert auf das Geschehen. Er ist der Sympathieträger des Systems.
    Ich gebe zu den Charakteren keine weiteren Informationen, weil jeder Spoiler, das Lesevergnügen schmälert.

    5/5 Punkten

    4. Sprachliche Gestaltung
    Ich bleibe dabei: Andreas Suchanek Schreibstil bleibt angenehm flüssig, was sicherlich auch an dem hervorragenden Lektorat liegt.

    5/5 Punkten

    5. Cover und äußere Erscheinung
    „Heliosphere 2265 - Das Gesicht des Verrats“ von Andreas Suchanek ist als E-Book-Text am 09.02.2013 unter der ISBN 9783981564952 bei Greenlight Press im Genre: Science-Fiction erschienen. Die monatlichen Bände haben ca. 100 Seiten und kosten 2,49 Euro.
    Das Cover ist, wie bisher bei allen Bänden, gut gelungen und macht neugierig.

    5/5 Punkten

    6. Fazit
    Ja, ich muss zugeben: Ich bin zum „Suchti“ geworden! Ich lese gerne Reihen. Es beeindruckt mich, wenn ein Schriftsteller durch einzelne Bände Spuren legt, so dass ich zum Fährtenleser werden kann und mich durch unvorhersehbare Serpentinen des Geschehens kämpfen darf. Und das ist hier geschehen. Ein gelungenes Resultat! Auf zum fünften Band.
    Ich kann mich nur wiederholen: 
    „Connie’s Schreibblogg warnt vor der Lektüre dieses Bandes! Erhöhte Suchtgefahr!“
    @Andreas Suchanek
    Vielen Dank für die Rezensionsexemplare! Die Leserunde bei lovelybooks macht großen Spaß.

    Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

    Kommentare: 1
    38
    Teilen
    ViktoriaScarletts avatar
    ViktoriaScarlettvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Krasse Wendung mit wahnsinnig viel Spannung!
    Ein Band mit krassen Wendungen

    "Sie waren schon tot, als Sie diesen Raum betraten." - Zitat aus dem Buch

    Es handelt sich hier um den 4. Band der Serie "Heliosphere 2265" von Andreas Suchanek.

    ACHTUNG! Meine Rezensionen der Bände bauen aufeinander auf! Für jemanden, der die vorherigen Bände noch nicht gelesen hat, könnte es zu Spoiler kommen!

    Inhalt:
    Explodierende Bomben und Anschläge durch Attentäter destabilisieren die Regierung der Solaren Union. Präsidentin Ione Kartess muss hilflos mit ansehen, wie Michalew seine Macht ausspielt. Dieser ahnt nicht, dass auch er selbst nur eine Marionette ist, und holt zum großen Schlag aus. Gleichzeitig befindet sich die HYPERION auf dem Weg zur Erde, als Alpha 365 sich daran macht, den Verräter endgültig zu enttarnen.


    Zum Cover:
    Auch dieses Cover ist wieder absolut gelungen. Die Motivwahl wurde mit der Farbgestaltung sehr gut kombiniert.

    Zum Inhalt:
    In diesem Band geht es schon sehr explosiv los. Schon im ersten Kapitel passiert etwas Schreckliches. Die Grundfesten der Solaren Union werden in diesem Band tief erschüttert. Alles wird sich ändern, die Konsequenzen daraus sind grausam. Währenddessen ist die Hyperion auf dem Weg zur Erde, aufgrund der Beschädigungen vom Gefecht der Nova-Station ist sie schwer beschädigt. Darüber hinaus spitzt sich die Suche nach dem Verräter immer mehr zu und es gibt eine böse Überraschung für die Crew.

    Dieser Band machte mich beinahe sprachlos, es gab so viele krasse Wendungen, erschreckende Ereignisse und böse Überraschungen. Wer hätte geahnt, dass der Autor all das in knapp 100 Seiten so gekonnt unterbringen kann. Ich habe derartig mitgefiebert und wollte nicht mehr aufhören zu lesen.

    Die Jagd nach dem Verräter war wirklich intensiv und hielt so einige Überraschungen für mich bereit. Alpha 365 hat mich dabei besonders überrascht, seine Fähigkeiten sind verdammt cool. Der Verräter selbst, niemals hätte ich gerechnet, dass es diese Person ist. Die Jagd und die falschen Fährten waren wunderbar inszeniert! Ich, als Leser, wurde gekonnt vom Autor in die Irre geführt.

    Die Ereignisse in der Solaren Union überschlagen sich und es kommt wortwörtlich zu Mord und Totschlag. Die Art der Machtergreifung hat erschreckende Parallelen zu heutigen Machtkämpfen in einigen Ländern der realen Welt. Sehr erschreckend das Ganze.

    Gedanklich habe ich mich viel damit beschäftigt, um wen es sich bei der neuen "Partei" handelt. Diese haben augenscheinlich eine große Macht.

    Klar, ist mir nun, dass es für die Crew der Hyperion noch sehr gefährlich werden wird!

    Mein Fazit:
    Der Autor hat mich mit diesem Band wieder restlos begeistert und ich freue mich darauf den nächsten Band zu lesen!



    Kommentieren0
    49
    Teilen
    Leseratte2007s avatar
    Leseratte2007vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wie immer genial geschrieben und sehr viel Unerwartetes geschieht. Wie man sich in Charaktere täuschen kann! Schön eingefädelt ;)
    Es ist nie so wie es scheint...

    Darum geht es (Klappentext):

    Explodierende Bomben und Anschläge durch Attentäter destabilisieren die Regierung der Solaren Union. Präsidentin Ione Kartess muss hilflos mit ansehen, wie Michalew seine Macht ausspielt. Dieser ahnt nicht, dass auch er selbst nur eine Marionette ist, und holt zum großen Schlag aus. Gleichzeitig befindet sich die HYPERION auf dem Weg zur Erde, als Alpha 365 sich daran macht, den Verräter endgültig zu enttarnen.

    Meine Meinung:

    Nichts ist wie es scheint, wortwörtlich. Ich dachte ich kenne alle Charaktere, aber es blieb so viel unter Verschluss. Dunkle Geheimnisse. Der Verräter wurde enttarnt und ich kann nur sagen, ich war überrascht. Doch anscheinend steckt ein guter Grund, hinter dem Verrat. Auch eine andere Wendung hat mich überrascht und mein Weltgefüge in der Geschichte verändert. Ich war überrascht, fast geschockt.

    Der Schreibstil war wie immer einfach nur genial und die Spannung, war kaum auszuhalten. Ich habe mitgefiebert und mitgebangt und Jayden Cross, muss ich zugeben ist immer noch mein Lieblingscharakter.

    Es kamen ein paar neue Charaktere hinzu, aber die haben mich eher gestört, weil ich an den alten Personen festgefahren war, aber nachdem die einmal da waren und so schnell nicht wieder verschwinden würden, habe ich mich an sie gewöhnt.

    Das Buch war wie immer ein super Erlebnis und ich kann es nur loben und an alle weiter empfehlen.

    Kommentare: 1
    27
    Teilen
    fredhels avatar
    fredhelvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein dunkles Geheimnis jagt das Nächste.
    Dunkle Machenschaften

    In Folge 3 geht die HYPERION zwar siegreich aus der Schlacht hervor, doch die Heimreise hier in der 4.Fortsetzung gestaltet sich eher als Trauermarsch denn als Triumphzug, denn die Schäden sind immens. Unterdessen geschieht auf der Erde ein politischer Putsch, und der Leser erfährt einiges, aber längst nicht alles über Michalew und Konsorten. Dieser Band gefällt mir von allen bisher am besten, weil hier den  zwischenmenschlichen Beziehungen ein größerer Stellenwert bemessen wird. Andreas Suchanek versteht es geschickt, seine Fans  bei der Stange zu halten, indem er seine Informationen nur streng portioniert preisgibt und jede Folge mit einem bemerkenswerten Cliffhanger enden lässt. Nein, eigentlich muss es heißen: offen lässt.

    Kommentare: 1
    8
    Teilen
    AmberStClairs avatar
    AmberStClairvor 3 Jahren
    Heliosphere 2265 – Band 4

    Klappentext:

    Explodierende Bomben und Anschläge durch Attentäter destabilisieren die Regierung der Solaren Union. Präsidentin Ione Kartess muss hilflos mit ansehen, wie Michalew seine Macht ausspielt. Dieser ahnt nicht, dass auch er selbst nur eine Marionette ist, und holt zum großen Schlag aus.
    Gleichzeitig befindet sich die HYPERION auf dem Weg zur Erde, als Alpha 365 sich daran macht, den Verräter endgültig zu enttarnen.

    Dies ist der vierte Roman aus der Serie "Heliosphere 2265"

    Am 01. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt.




    Meine Meinung:

    Das war echt spannend. Was da aufgedeckt wurde übertraf alles. Man war immer auf Michalew fixiert. Aber das noch ein ganz anderer Verräter da hinter saß war eine große Überraschung. Was mich noch sehr interessiert, ist: „Wer ist Sarah McCall? Ich hoffe es wird bald aufgelöst. Ihre Andeutungen geben wieder Rätsel auf.

    Der Autor weiß wie er seine Leser auf die Folter spannen kann. Die Serie wird von mal zu mal spannender und interessanter. Der Schreibstil ist geblieben, flüssig ohne das Langeweile aufkommt. Diese Kurzgeschichte begeistert mich immer mehr und man muß einfach wissen wie es weiter geht.

    Ich bedanke mich bei dem Autor das ich dieses Buch lesen durfte!

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    Finnjas avatar
    Finnjavor 3 Jahren
    Verrat und Intrigen

    Das Gesicht des Verrats ist der Vierte Teil der Reihe "Heliosphere 2265" von Andreas Suchanek ist am 09. Februar 2013 bei Greenlight Press erschienen.
    Die Reihe beinhaltet bisher 27 Bände, diese sind in Zyklen von jeweils 12 Bänden unterteilt.
    Die Bände erscheinen monatlich und sind jeweils ca. 100 Seiten stark, diese beinhalten allerdings auch immer eine Vorschau auf den nächsten Band, die Vorstellung der Crew sowie Werbung für weitere Bücher.

    Und für alle die kein eBook-Reader besitzen: alle zwei Monate erscheint auch eine TB-Ausgabe die jeweils zwei Teile in sich vereinigt.

    Über den Autor:
    Andreas Suchanek wurde am 21.03.1982 in Landau in der Pfalz geboren.
    Er schreibt neben seiner Science Fiction Reihe auch noch die
    Jugendbuchreihe "Ein M.O.R.D.s-Team" außerdem war er Co-Autor für folgende Werke:
    "Maddrax - Die dunkle Zukunft der Erde" (Dystopische Sci-Fi),
    "Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen" (Urban Fantasy),
    "Perry Rhodan-Stardust, Band 8, Anthurs Ernte" (Space Opera)

    Inhalt:
    Auf der HYPERION treibt ein Verräter sein Unwesen und die große Frage lautet - wem dient er???
    Aber nicht nur auf der HYPERION muss man sich vor Verrätern hüten - auch auf der Erde geraten die Machtverhältnisse immer mehr ins Wanken.
    Andmiral Michalew spielt seine Trümpfe aus - nichts ahnend, dass auc er noch seinen Meister finden wird.

    Fazit:
    Die Handlung schreitet weiter fort und die Ereignisse überschlagen sich.
    Auch wenn viele Wendungen überraschend sind, so sind sie doch plausibel erklärt und in sich stimmig.
    Ehrlich gesagt musste ich  zwischendurch aufpassen, um nicht den Überblick über die verschiedenen Parteien und deren Ziele zu verlieren, aber das hat dem Lesevergnügen keinen Abbruch getan.
    Die Geschichte steigert sich von Band zu Band und somit vergebe ich auch diesmal  vier und ein halbes Sternchen

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    S
    Splashbooksvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Admiral Michalew führt auf der Erde seinen Umsturzversuch durch. Doch insgeheim hilft er damit Admiral Sjöberg, bei dem eigenen Versuch, ...
    Heliosphere 2265 Band 4: Das Gesicht des Verrats, besprochen von Götz Piesbergen

    "Das Gesicht des Verrats" ist der bisherige Höhepunkt der "Heliosphere 2265"-Reihe. Alle vorherigen Romane der von Andreas Suchanek geschriebenen Romanserie haben zu diesem Moment hingeführt. Ob das Endergebnis überzeugend ist?

    Es ist so weit. Der Moment, auf dem Admiral Michalew lange hingearbeitet hat. Er und seine Getreuen beginnen damit, einen Umsturz durchzuführen. Doch damit verhilft er insgeheim Admiral Sjöberg zum Ziel. Denn dieser nutzt das Chaos, um seine eigenen, eingeschleusten Attentäter anzuweisen, loszuschlagen. Ein blutiges Gemetzel entsteht, bei dem nichts und niemand sicher ist.

    Derweil schleppt sich die HYPERION schwerbeschädigt zur Erde. Auf Grund eines Kommunkationsausfalls wissen sie nichts von den Ereignissen. Doch der Weg zurück wird unterbrochen, als die Mechanik ausfällt. Doch das ist nur der Auftakt, da gleichzeitig die Suche nach einem Verräter beginnt. Wer ist diese Person, die beim Angriff auf die NOVA-Station insgeheim dem Feind geholfen hat?

    Wie bereits eingangs geschrieben, ist "Das Gesicht des Verrats" die Kulmination der bisherigen Romane. Und der Autor schreckt nicht davor zurück, den Status Quo der Reihe deutlich durcheinander zu wirbeln. Hier hat man wieder eine Reihe vor sich, in der Veränderungen mit einer solchen Geschwindigkeit und Heftigkeit durchgeführt werden, das einem ganz schwindelig wird.

    Dabei existieren die Handlungsebenen auf der HYPERION und der Erde gleichberechtigt. Der Autor wechselt sich zwischen ihnen ab und schafft dadurch, dass die verschiedenen Plots annähernd gleichzeitig zum Höhepunkt und Abschluss kommen. Dabei ist die Suche nach dem Verräter im Vergleich eine sich verhältnismäßig langsam entwickelnde Handlung, wohingegen die Ereignisse auf der Erde sich schier überschlagen.

    Beiden ist gemein, dass man es vor Spannung kaum aushalten kann. Man wird den Band anfangen zu lesen und, wenn überhaupt, nur ungerne zwischendurch zur Seite legen. Man will wissen, wie es weitergeht! Auch, wenn sich einem an einigen Stellen der Magen umdreht.

    Rest lesen unter:
    http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/21433/heliosphere_2265_band_4_das_gesicht_des_verrats

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ManuelaBes avatar
    ManuelaBevor 4 Jahren
    Furioser vierte Teil

    Heliosphere 2265 Das Gesicht des Verrats ist der vierte Band einer mehrteiligen Serie des Autors Andreas Suchanek. In diesem Teil geht es furios weiter, Attentate werden ausgeführt, die Regierung zerbricht, Verräter werden entlarvt und wieder rehabilitiert. Es reiht sich ein schnelles Geschehen ans andere. Auch in diesem Teil hält Andreas Suchanek seine Leser in Atem. Einige Stränge aus den vorigen Folgen werden verknüpft, neue Handlungsstränge ergeben sich. Auch diesen Teil habe ich in einem Zug durchgelesen und war wieder von der Spannungsdichte des Autors gefangen. Wer Science Fiction mit hohen Erlebnisdichte mag, wird diese Serie lieben lernen. Die Helden erleben immer wieder Situationen aus denen es scheinbar kein Ausweg gibt, Andreas Suchanek schafft es aber, die Geschichte immer plausibel weiter zu führen, so dass ich ständig mit den Protagonisten mitfiebere. Der Leser sollte auch nicht mitten in der Geschichte einsteigen, sondern bei teil 1 anfangen, da sonst einige der Zusammenhänge nicht erlebbar sind. Auf jeden Fall kann ich diese Serie Fans von Science Fiction vorbehaltlos empfehlen. Die Serie hat alles was einen Dauerbrenner ausmacht, Gute und Böse, Intrigen und Verrat, überraschende Wendungen und einen Autor der es versteht, Spannung in einer Geschichte gut aufzubauen.

    Kommentare: 1
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Andreas_Suchaneks avatar
    Das Abenteuer geht weiter ...

    Meine Serie "Heliosphere 2265" geht in die vierte Runde und ich würde mich freuen, euch in der Leserunde begrüßen zu dürfen. Seit November 2012 erscheint die SciFi-Serie monatlich als E-Book (alle zwei Monate als Taschenbuch) und wurde in den Jahren 2013 und 2014 für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. Mit der Leserunde richte ich mich an alle Neuleser, die in die Welt von "Heliosphere 2265" hereinschnuppern wollen. Willkommen an Bord, ich freue mich über einen vollen Lostopf.

    Für die Leserunde stelle ich 15 Exemplare des vierten Romans als E-Book zur Verfügung. Es liegen die Formate mobi, ePub und pdf vor, es ist also für jeden etwas dabei.

    Zum Inhalt
    Explodierende Bomben und Anschläge durch Attentäter destabilisieren die Regierung der Solaren Union. Präsidentin Ione Kartess muss hilflos mit ansehen, wie Michalew seine Macht ausspielt. Dieser ahnt nicht, dass auch er selbst nur eine Marionette ist, und holt zum großen Schlag aus. Gleichzeitig befindet sich die HYPERION auf dem Weg zur Erde, als Alpha 365 sich daran macht, den Verräter endgültig zu enttarnen ...

    Mittlerweile erscheint Heliosphere 2265 auch als Hörspiel.

    Hier gehts zur Leseprobe

    Weitere Informationen zur Serie
    Heliosphere 2265 auf Facebook
    Heliosphere 2265 auf Twitter
    Heliosphere 2265 im Netz

    Informationen über mich und meine schriftstellerischen Projekte findet ihr auch ab sofort unter www.andreassuchanek.de
    AmberStClairs avatar
    Letzter Beitrag von  AmberStClairvor 3 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks