Andreas Suchanek Heliosphere 2265 - Die Bürde des Captains

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(20)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heliosphere 2265 - Die Bürde des Captains“ von Andreas Suchanek

Ein letztes Mal soll Captain Cross zu einer Mission mit der HYPERION aufbrechen. Sein Tod ist bereits beschlossen - und nicht nur der Seine. Doch Jayden ist durch Sarah McCall vorgewarnt und überdenkt seine nächsten Schritte. Wofür wird sich der Kommandant des ersten Interlink-Kreuzers der Menschheit entscheiden? Eines scheint klar: Egal welche Richtung er am Ende einschlägt, den Preis werden Menschen zahlen müssen, die ihm nahestehen. Dies ist der sechste Roman aus der Serie "Heliosphere 2265" Am 01. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt. Heliosphere 2265 erscheint seit November 2012 monatlich als E-Book sowie alle 2 Monate als Taschenbuch. Hinter der Serie stehen Autor Andreas Suchanek (Sternenfaust, Maddrax, Professor Zamorra), Arndt Drechsler (Cover), Jonas Hoffmann (Technischer Redakteur) und Anja Dreher (Innenillustrationen). Weitere Informationen unter: http://www.heliosphere2265.de https://www.facebook.com/Heliosphere2265

"ein genetisch gezüchteter Wachhund"

— Cornelia_Ruoff
Cornelia_Ruoff

Fesselnd von Anfang bis Ende! Die Crew der Hyperion zu begleiten macht immer wieder Freude, aber diesmal gibt es einen fiesen Cliffhanger.

— elafisch
elafisch

Eine Zyklus-Halbzeit, die es in sich hat!

— ViktoriaScarlett
ViktoriaScarlett

Sehr spannend und man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Intrigen über Intrigen und man denkt, zum Glück passiert das nicht hier.

— Leseratte2007
Leseratte2007

Es bleibt geheimnisvoll und undurchsichtig

— fredhel
fredhel

Actionreich und spannend bis zum Schluss. Das Halbzeitfinale weist einen großen Cliffhanger auf, dessen Auflösung ich kaum erwarten kann!

— Tallianna
Tallianna

Die HYPERION wird auf eine neue, wichtige Mission geschickt. Sie soll eine Bombe ins Heimatsystem der Parliden transportieren und dort ...

— Splashbooks
Splashbooks

Die Spannung steigt und man kann nichts dagegen tun!

— Der-Lesefuchs
Der-Lesefuchs

Viele Fäden aufgenommen und miteinander verknüpft - das große Event zur Zyklushalbzeit.

— cybersyssy
cybersyssy

Weitere Enthüllungen, die noch mehr Lust als sonst auf Band 7 machen :) ...

— Ascari0
Ascari0

Stöbern in Science-Fiction

Rat der Neun - Gezeichnet

hatte bessere Erwartungen, war mir irgendwie zu lang

Adelina17

Zeitkurier

Da wünscht man sich, der Autor würde in der Zeit zurück reisen und das Buch neu schreiben...

StMoonlight

Scythe – Die Hüter des Todes

Was wäre wenn die Zukunft Unsterblichkeit verspricht?

RoteFee

Weltenbrand

Diese Geschichte bietet Action, Spannung, Liebe und Zusammenhalt. Die Autorin konnte mich mit ihrem Werk voll überzeugen.

Sanny

Das Schlehentor

Ein unglaublich spannendes und fesselndes Abenteuer

Vivi300

Flug 39

Insbesondere für Leser mit Interesse an Wissenschaft und Technik; Plot und Figurenzeichnung ausbaufähig

Julia_Kathrin_Matos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Ein genetisch gezüchteter Wachhund"

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    Cornelia_Ruoff

    Cornelia_Ruoff

    31. July 2017 um 10:08

    „Heliosphere 2265 - Die Bürde des Captains“ von Andreas Suchanek 1. Klappentext Ein letztes Mal soll Captain Cross zu einer Mission mit der HYPERION aufbrechen. Sein Tod ist bereits beschlossen - und nicht nur der Seine. Doch Jayden ist durch Sarah McCall vorgewarnt und überdenkt seine nächsten Schritte. Wofür wird sich der Kommandant des ersten Interlink-Kreuzers der Menschheit entscheiden? Eines scheint klar: Egal welche Richtung er am Ende einschlägt, den Preis werden Menschen zahlen müssen, die ihm nahestehen. Dies ist der sechste Roman aus der Serie „Heliosphere 2265“ Am 01. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt. Heliosphere 2265 erscheint seit November 2012 monatlich als E-Book sowie alle 2 Monate als Taschenbuch. Hinter der Serie stehen Autor Andreas Suchanek (Sternenfaust, Maddrax, Professor Zamorra), Arndt Drechsler (Cover), Jonas Hoffmann (Technischer Redakteur) und Anja Dreher (Innenillustrationen). Weitere Informationen unter: http://www.heliosphere2265.de https://www.facebook.com/Heliosphere2265 2. Zum Inhalt Nach der Machtergreifung zeigt Präsident Björn Sjöberg sein wahres Gesicht. In einer gewaltigen Säuberungswelle zieht er seine Handlanger aus dem Verkehr und beseitigt seine Spuren. Der Arm des Präsidenten hat eine große Reichweite.Im Pearl-System entstehen mehrere Gefangenenlager und „Befragungsstätten“. Das „Guantanamo“ der Solaren Union. Ich erinnere: Das Pearl-System ist radioaktiv verseucht. Auch auf der HYPERION ist der Präsident, in der Figur von Johnston tätig. Auf seiner schwarzen Liste steht der Commander ganz oben. Jetzt heißt es für die Crew, Stellung zu beziehen. Für den Präsidenten? Oder für den Commander?Noch ein Wort zur Technik: Andreas Suchanek lässt sich immer wieder eine technische Innovation, wie das Handcom von Irina Petrowa, einfallen. Da schlägt das Herz eines jeden Technik-Nerds schneller. Vor allem gefällt mir gut, dass der Leser problemlos nachvollziehen kann, was es mit dieser neuen Technik auf sich hat.5/5 Punkten 3. Protagonisten Admiral Björn Sjöberg ist hinterhältig und erbarmungslos. Er verfolgt seine Ziele rücksichtslos.Cross verdankt Sarah McCall sein Leben. Mithilfe der erhaltenen Informationen durchschaut der Commander Präsident Sjöberg und seine Intrigen. Die Menschenkenntnis der Crew wird auf eine harte Probe gestellt.Alpha 365, „der genetisch gezüchtete Wachhund“, ist ein interessanter Charakter und vielleicht doch nicht so kritiklos wie bei der Herstellung beabsichtigt.Die Ärztin Irina Petrowa befindet sich trotz des Handcoms in einer aussichtslosen Lage. Ich frage mich auch, wer hat das Handcom installiert. Und warum? „Cui bono“? Wem nutzt es? Wer zieht einen Vorteil daraus?Die Protagonisten führen ein Leben mit Vergangenheit, Wünschen und Zielen. Sie sind komplex gezeichnet und wirken dadurch sehr menschlich und authentisch. Ich habe den Eindruck, die Crew persönlich zu kennen. Ich leide und hoffe mit den Akteuren.5/5 Punkten 4. Sprachliche Gestaltung Ich bleibe dabei: Andreas Suchanek’s Schreibstil bleibt angenehm flüssig, was sicherlich auch an dem hervorragenden Lektorat liegt. 5/5 Punkten 5. Cover und äußere Erscheinung „Heliosphere 2265 - Die Bürde des Captains“ von Andreas Suchanek ist als E-Book-Text (93 Seiten) am 15.04.2013 unter der ISBN 9783944652146 bei Greenlight Press im Genre Science-Fiction erschienen.Das Cover ist, wie bisher bei allen Bänden, gut gelungen und macht neugierig. Hier gefällt mir die Farbwahl außerordentlich gut.5/5 Punkten 6. Fazit Ja, was soll ich sagen? Ich bin süchtig! Mir gefällt, dass immer wieder Themen berührt werden, die ich sehr spannend und aktuell finde. „Guantanamo“ fällt einem sofort bei der Lektüre ein.Oder die Frage, wie viel Bewusstsein kann eine KI entwickeln? Hat die KI ein moralisches oder ethisches Empfinden? Worauf gründet sich Loyalität? Welche Mittel sind zur Durchsetzung der Ziele erlaubt und angemessen?Wir haben Halbzeit im aktuellen Zyklus. Es erübrigt sich zu sagen, dass Andrea Suchanek auch diesen Band mit einem Cliffhanger enden lässt.Lieber Andreas! Ist es dein Lieblingshobby den Leser mit Cliffhangern zu quälen? Ja, bestimmt! Aber genau durch diese Cliffhanger ist die Reihe so spannend und unvorhersehbar. Hut ab! Wo ist der nächst Band?@Andreas Suchanek Vielen Dank für die Rezensionsexemplare! Die Leserunde bei lovelybooks macht großen Spaß.Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.Meine Rezensionen zu den vorigen Bänden findet ihr hier:1. „Heliosphere 2265 – Das dunkle Fragment“ von Andreas Suchanek2. „Heliosphere 2265 – Zwischen den Welten“ von Andreas Suchanek3. „Heliosphere 2265 - Enthüllungen“ von Andreas Suchanek4. „Heliosphere 2265 – Das Gesicht des Verrats“ von Andreas Suchanek5. „Heliosphere 2265 – Im Zentrum der Gewalten“ von Andreas Suchanek

    Mehr
  • Eine Zyklus-Halbzeit, die es in sich hat!

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    ViktoriaScarlett

    ViktoriaScarlett

    05. March 2017 um 19:36

    "Und wenn er dafür über Leichen gehen musste, dann nahm er das in Kauf." - Zitat aus dem BuchEs handelt sich hier um den 6. Band der Serie "Heliosphere 2265" von Andreas Suchanek.ACHTUNG! Meine Rezensionen der Bände bauen aufeinander auf! Für jemanden, der die vorherigen Bände noch nicht gelesen hat, könnte es zu Spoiler kommen!Inhalt:Ein letztes Mal soll Captain Cross zu einer Mission mit der HYPERION aufbrechen. Sein Tod ist bereits beschlossen - und nicht nur der Seine. Doch Jayden ist durch Sarah McCall vorgewarnt und überdenkt seine nächsten Schritte. Wofür wird sich der Kommandant des ersten Interlink-Kreuzers der Menschheit entscheiden? Eines scheint klar: Egal welche Richtung er am Ende einschlägt, den Preis werden Menschen zahlen müssen, die ihm nahestehen.Zum Cover:Auch dieses Cover ist wieder wunderbar gelungen! Diesmal finde ich die Farbwahl am besten. Zum Inhalt:Nachdem die Hyperion zurück aus dem stillen Sektor ist, soll Captain Jayden Cross auf eine neue Mission gehen. Nicht ahnend, dass er von dieser nicht mehr lebend zurückkommen soll. Durch Sarah McCall weiß er, dass vieles nicht so ist wie er glaubte, kann der Verräterin aber nicht vollkommen vertrauen und zweifelt immer wieder an ihren Worten. Erst als es zu spät ist, erkennt er seinen Fehler. Eines ist auf jeden Fall klar: Diese Mission wird vielen Menschen das Leben kosten.Dieser Band war für mich mit Abstand einer der Besten, der ersten 6. Bände. In diesem Band passieren sämtliche Ereignisse Schlag auf Schlag, es gab sehr viel Action. Die Spannung steigt ins Unermessliche und man fiebert bis zum Ende mit! Ich hätte ja nicht gedacht, dass der E.C. den Plan des Präsidenten so schnell durchzieht und dann auch noch auf diese Weise. Diesmal litt ich mit den Protagonisten richtig mit. Sie taten mir schrecklich leid, ich habe mit ihnen gebangt und gehofft. Der Autor war bei diesem Band wirklich ganz besonders gemein. Denn der Band hört mitten in einer Szene mit großer Tragweite auf. Ich war ziemlich verärgert und dachte mir, das ist jetzt nicht der Ernst des Autors! Zum Glück konnte ich sofort den nächsten Band lesen, da ja bereits einige mehr erschienen sind. Dieser Cliffhanger ist einer der Gemeinsten in meiner Lesehistorie! Nicht zu wissen ob diese Personen überleben und die Offenbarung zum Schluss...In diesem Band gab es wieder Dinge die mich absolut überrascht haben. Der Autor hat diese wirklich gut verpackt. Mittlerweile kann ich auch einige Puzzleteile zusammensetzen und verstehe einiges besser. Ich finde es auch immer wieder erstaunlich wie sehr der Autor, trotz der Kürze der Bände, auf die Gefühle der Protagonisten eingeht. Jede Person hat eine schöne Tiefe und man lernt sie mit jedem Band besser kennen. Für die Crew der Hyperion möchte man keine anderen Protagonisten haben.Mein Fazit:Dies ist mit Abstand der Beste der bisher erschienenen Bände! ACHTUNG für alle die keine Cliffhanger mögen, kauft euch gleich den nächsten Band! Ich habe diese Serie echt lieb gewonnen und möchte unbedingt weiterlesen!

    Mehr
    • 2
  • Ist das das Ende von Jayden Cross und seiner Crew?

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    Leseratte2007

    Leseratte2007

    23. July 2016 um 09:09

    Darum geht es (Klappentext):Ein letztes Mal soll Captain Cross zu einer Mission mit der HYPERION aufbrechen. Sein Tod ist bereits beschlossen - und nicht nur der Seine. Doch Jayden ist durch Sarah McCall vorgewarnt und überdenkt seine nächsten Schritte. Wofür wird sich der Kommandant des ersten Interlink-Kreuzers der Menschheit entscheiden? Eines scheint klar: Egal welche Richtung er am Ende einschlägt, den Preis werden Menschen zahlen müssen, die ihm nahestehen. Meine Meinung:Der Kreis schließt sich. Ein so netter Admiral und so ein Scheusal und die Arme Petrova. Dieser E.C. Johnston geht mir so auf den Keks, ich hätte ihn schon längst durch ein Schleusentor geworfen. Der ist einfach nur widerwärtig und gehört in eine Arrestzelle.Ich bin froh, dass Sarah McCall Cross vorgewarnt hat, der natürlich nicht an ihre Worte geglaubt hat, bis es beinahe zu spät war. Die Hyperion ist kein sicherer Ort mehr und die vorerst "letzte" Mission ist schwieriger als erwartet.Ich wiederhole mich, aber der Band ist einfach nur fantastisch und man erfährt total viel über die Brückencrew, die wie Pech und Schwefel zusammenhalten, obwohl ein gewisser E.C. das unterbinden will.Und so viel, er schreckt vor gar nichts zurück. Wortwörtlich.Sehr empfehlenswert.

    Mehr
    • 2
  • Heliosphere 2265 - Band 6: Die Bürde des Captains

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    AmberStClair

    AmberStClair

    Klappentext: Ein letztes Mal soll Captain Cross zu einer Mission mit der HYPERION aufbrechen. Sein Tod ist bereits beschlossen - und nicht nur der Seine. Doch Jayden ist durch Sarah McCall vorgewarnt und überdenkt seine nächsten Schritte. Wofür wird sich der Kommandant des ersten Interlink-Kreuzers der Menschheit entscheiden? Eines scheint klar: Egal welche Richtung er am Ende einschlägt, den Preis werden Menschen zahlen müssen, die ihm nahestehen. Dies ist der sechste Roman aus der Serie "Heliosphere 2265" Am 01. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt. Meine Meinung: Jetzt wird es erst richtig spannend. Band 6 ist die große Zyklushalbzeit und hier entscheidet sich wer überleben darf und wer nicht. Präsident Sjörberg zeigt immer mehr sein wahres Gesicht und Captain Cross will es noch nicht ganz so wahr haben. Aber schnell kommt er dahinter wer es mit ihm gut meint und wer nicht. Der Schreibstil ist einfach fabelhaft. Das Buch so fesselnd das man nicht aufhören mag zu lesen. Denn immer geschieht etwas womit man nicht rechnet. Jetzt bin ich gespannt auf Band 7 wie es weiter geht. Lieben Dank an dem Autoren das ich auch dieses Buch lesen durfte!

    Mehr
    • 3
    AmberStClair

    AmberStClair

    22. January 2016 um 20:13
  • Leserunde zu "Heliosphere 2265 - Die Bürde des Captains" von Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    Andreas_Suchanek

    Andreas_Suchanek

    Nichts wird mehr sein, wie es war. Das große Event zur Zyklushalbzeit von "Heliosphere 2265" ist da ... Zum Inhalt Ein letztes Mal soll Captain Cross zu einer Mission mit der HYPERION aufbrechen. Sein Tod ist bereits beschlossen - und nicht nur der Seine. Doch Jayden ist durch Sarah McCall vorgewarnt und überdenkt seine nächsten Schritte. Wofür wird sich der Kommandant des ersten Interlink-Kreuzers der Menschheit entscheiden? Eines scheint klar: Egal welche Richtung er am Ende einschlägt, den Preis werden Menschen zahlen müssen, die ihm nahestehen ... Achtung: Ab dem sechsten Roman gibt es am Ende immer ein Nachwort, in dem ich auf den aktuellen Roman eingehe und einen kurzen Ausblick gebe. Bitte dieses Nachwort erst am Ende lesen, es enthält massive Spoiler. Meine Serie "Heliosphere 2265" geht in die sechste Runde und ich würde mich freuen, euch in der Leserunde begrüßen zu dürfen. Seit November 2012 erscheint die SciFi-Serie monatlich als E-Book (alle zwei Monate als Taschenbuch) und wurde in den Jahren 2013 und 2014 für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. Mit der Leserunde richte ich mich an alle Neuleser, die in die Welt von "Heliosphere 2265" hereinschnuppern wollen. Willkommen an Bord, ich freue mich über einen vollen Lostopf. Für die Leserunde stelle ich 20 Exemplare des sechsten Romans als E-Book zur Verfügung. Es liegen die Formate mobi, ePub und pdf vor, es ist also für jeden etwas dabei. Mittlerweile erscheint Heliosphere 2265 auch als Hörspiel. Hier gehts zur Leseprobe Weitere Informationen zur Serie Heliosphere 2265 auf Facebook Heliosphere 2265 auf Twitter Heliosphere 2265 im Netz Informationen über mich und meine schriftstellerischen Projekte findet ihr auch ab sofort unter www.andreassuchanek.de

    Mehr
    • 195
  • Cross in Gefahr

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    fredhel

    fredhel

    09. November 2015 um 18:13

    Admiral Sjöberg schickt unseren Helden Jayden Cross auf eine Todesmission. Lebend soll er nicht zurückkehren, dafür sind schon Vorkehrungen getroffen. Doch in Sarah McCall hat Sjöberg einen mächtigen Gegenspieler.  Sehr spannend finde ich in diesem Band die Episoden um Doctor Irina Petrova, die in einer Gefangenenkolonie auf dem verseuchten Planeten Pearl gelandet ist. Auch hier gibt es geheime Intrigen, und der Leser kann nur raten,wer nun da seine Hände im Spiel hat. Das ist das Spannende an den Heliosphere-Romanen: immer wenn man denkt, man kommt hinter das große Geheimnis, wendet sich das Blatt wieder.

    Mehr
  • Rezension zu "Heliosphere 2265 - 6 - Die Bürde des Captains"

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    Zsadista

    Zsadista

    Präsident Sjörberg schreitet in seinen Plänen weiter. Das Geheimnis der Parlidenrüstung ist nach seinen Wünschen aufgedeckt und somit ist das Schicksal von Dr. Petrova vorprogrammiert. Sie wird in ein abgelegenes Gefangenenlager abtransportiert. Jetzt stehen die nächsten drei Personen auf Sjörberg‘s Liste, die verschwinden müssen. Inzwischen hat die „Hyperion“ neue abstruse Befehle auszuführen. Diese bringen das Schiff und die Besatzung unter Captain Cross in höchste Gefahr. Wird Captain Cross langsam klar, was gespielt wird? Wem kann er noch trauen? „Heliosphere 2265 – 6 – Die Bürde des Captains“ hat zu Recht den Titel. Mit dem 6. Band ist die Halbzeit in diesem Zyklus erreicht. Die Spannung und die Intrigen steigen. Der Cliffhanger am Ende ist Nerven zerreißend. Ich hatte bisher wirklich selten eine Buchserie, die mich so mitreißt und die ich so verschlinge. Andreas Suchanek schafft es wirklich jeden Band noch besser zu machen. Ich muss mitfiebern, versuche selbst Wege aus dem Unmöglichen zu finden und bekomme Anfälle, wenn eine Intrige soweit funktioniert. Was wirklich als kleine feine Serie angefangen hat, hat sich mittlerweile in pures Adrenalin verwandelt. Wie weit wird es der machtgierige Präsident noch treiben? Kann sich Captain Cross dem Ganzen widersetzen? Wer überlebt und wer wird noch geopfert? Gute Fragen, ich muss schnellstens den siebten Band lesen! 

    Mehr
    • 3
    Zsadista

    Zsadista

    08. September 2015 um 17:33
  • Dringend benötigt: Eine Großbestellung weganischen Whiskeys

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    Tallianna

    Tallianna

    Captain Jayden Cross wird von Sjöberg auf seine letzte Mission geschickt, denn diese soll er nicht überleben. Durch das von McCall erworbene Wissen ist er zu einer Gefahr für Sjöbergs Pläne geworden. Die HYPERION soll in das Hauptsystem der Parliden fliegen, um eine Fusionsbombe auf ihre Hauptwelt zu schmeißen. Noch bevor sie dort angekommen sind, überschlagen sich die Ereignisse und auf einmal ist nicht nur Jaydens Leben in Gefahr … Im Moment kann ich kaum meine Gedanken in eine Reihe bringen. Das Ende hat mich so aufgewühlt zurückgelassen, dass ich meine Kinnlade immer noch hochklappen muss. Dieser Band ist wirklich der mit Abstand actiongeladenste der bisherigen Bande und ein würdiges Halbzeitfinale. Die Charaktere überzeugen weiterhin durch Authentizität und glaubwürdigem Verhalten. Auch geht die Beschreibung der einzelnen Schlüsselfiguren weiter und man erfährt wieder mehr Hintergrund. So langsam kommt der Leser einigen Rätseln auf die Schliche und Lösungen deuten sich für die Zukunft an. Mein Fazit: Actionreich und spannend bis zum Schluss. Das Halbzeitfinale weist einen großen Cliffhanger auf, dessen Auflösung ich kaum erwarten kann!

    Mehr
    • 2
  • und spannend geht es weiter

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    Finnja

    Finnja

    25. April 2015 um 15:32

    Die Bürde des Captains ist der sechste Teil der Reihe "Heliosphere 2265"von Andreas Suchanek ist am 15. April 2013 bei Greenlight Press erschienen. Die Reihe beinhaltet bisher 27 Bände, diese sind in Zyklen von jeweils 12 Bänden unterteilt. Die Bände erscheinen monatlich und sind jeweils ca. 100 Seiten stark, diese beinhalten allerdings auch immer eine Vorschau auf den nächsten Band, die Vorstellung der Crew sowie Werbung für weitere Bücher. Und für alle die kein eBook-Reader besitzen: alle zwei Monate erscheint auch eine TB-Ausgabe die jeweils zwei Teile in sich vereinigt. Über den Autor: Andreas Suchanek wurde am 21.03.1982 in Landau in der Pfalz geboren. Er schreibt neben seiner Science Fiction Reihe auch noch die Jugendbuchreihe "Ein M.O.R.D.s-Team" außerdem war er Co-Autor für folgende Werke: "Maddrax - Die dunkle Zukunft der Erde" (Dystopische Sci-Fi), "Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen" (Urban Fantasy), "Perry Rhodan-Stardust, Band 8, Anthurs Ernte" (Space Opera) Inhalt: Sjöberg schickt die HYPERION auf eine neue Mission, er soll eine Bombe im System der Parliden platzieren. Doch nicht nur der Tod der Parliden ist beschlossenen Sache - auch für einige Crewmitglieder soll es nach Sjöbergs Willen die letzte Reise sein. Mein Fazit: Die Geschichte rund um die HYPERION wird immer dichter und kompakter. Viele Puzzlesteinchen setzen sich nach und nach zu einem Ganzen zusammen, wobei aber auch immer wieder neue Fragen aufgeworfen werden und die Geschichte weiterhin spannend und fesselnd bleibt. Achtung: Anders als bei den bisherigen Teilen, die immer irgendwie auch beendet waren, endet dieser Teil erstmals mit einem richtig fiesen Cliffhanger, sodass man den nächsten Teil am Besten gleich parad haben sollte ;) Ich vergebe  vier und ein halbes Sternchen

    Mehr
  • Auch dieser Band überzeugt

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    Auch Band 6 Die Bürde des Captains der Serie Heliosphere 2265 vom Autor Andreas Suchanek überzeugt durch Spannung und guten Schreibstil. Einmal mehr hat mich der Autor in den Bann der Geschichte um Captain Jayden Cross und seine Crew gezogen. Weitere Intrigen enthüllen sich, neue Fäden werden gesponnen und der Leser erfährt immer mehr über die einzelnen Mitglieder der Crew. Auf jeden Fall sollte man die Bände 1-5 vorher gelesen haben, sonst kann man einigen Handlungssträngen nicht folgen, da sich alles aufeinander aufbaut. Durch geschicktes wechseln der Handlungsorte bleibt der Spannungsbogen für den Leser erhalten und man bleibt im Geschehen an den verschiedenen Orten der Handlung. Die Cliffhanger der einzelnen Kapitel sind so aufgebaut, dass man einfach weiter lesen muss, um zu erfahren wer überlebt, wer verletzt wird und welche Geheimnisse enthüllt werden. Auf jeden Fall zeigt die Serie Potential noch sehr lange fortgesetzt zu werden, worauf ich mich schon freue.

    Mehr
    • 2
  • Gute Fortsetzung

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    Leela

    Leela

    Jayden und sein Team werden von Präsident Sjöberg auf eine Mission ins System der Parliden geschickt. Aber nicht nur, dass die Mission an sich nicht gefährlich wäre - Sjöberg hat beschlossen, dass Jayden und einige andere Besatzungsmitglieder der Hyperion aus dem Weg geräumt werden wollen. Durch Sarah McCall wissen einige auf der Hyperion jedoch, dass Sjöberg hinter dem Regierungsumsturz steckte und etwas plant. Unterdessen muss Irina mit ihrer Lage auf Pearl zurechtkommen... Im Vorgängerband ging es ja teilweise sehr mysteriös zu und man kam ins Grübeln, welche Auswirkungen manche Ereignisse wohl haben würden. Das wird nun in diesem Band geklärt - es wird einiges gelöst, neue Fragen werden aufgeworfen und vor allem geht es ganz schön actionreich zu. Ein paar dramatische Wendungen am Schluss sorgen zudem dazu, dass man unbedingt weiterlesen will. Ich mochte aber auch die Abstecher auf den Planeten Pearl; in diesen Kapiteln geht es etwas ruhiger zu und man darf hoffen, dass es da noch zu einigen Enthüllungen kommen wird. Netterweise erfährt man zu manchen Charakteren, die bisher weniger beleuchtet wurden, endlich auch mehr. Eine wirklich spannende Fortsetzung, die Lust auf mehr macht.

    Mehr
    • 2
  • Heliosphere 2265 Band 6: Die Bürde des Captains, rezensiert von Götz Piesbergen

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    Splashbooks

    Splashbooks

    09. April 2015 um 10:14

    Mit "Die Bürde des Captains" liegt der sechste Band der "Heliosphere 2265"-Reihe vor. Und laut Angaben des Autors handelt es sich hierbei um die Halbzeit in der aktuellen Handlung. Wie sich diese schlagen wird, wird man in den folgenden Zeilen erfahren. Mit der Machtergreifung von Admiral Sjöberg ist eine Säuberungswelle durch das Militär und das zivile Leben der Erde gegangen. Jeder, der auch nur ansatzweise im Verdacht stand, mit dem angeblichen Umstürzler Michalew zusammenzuarbeiten, wurde verhaftet und meistens ohne Gerichtsverfahren verurteilt. Dabei war es egal, ob diese Verbindungen jetzt auf realen Annahmen basierten oder nur Mittel zum Zweck waren, um unliebsame Personen zu entfernen. Die HYPERION blieb von dieser Welle bislang weitestgehend verschont. Sie hatten zwar ihre Ärztin verloren und mit dem E.C. Johnston ein wachsames Auge der neuen Regierung an Bord gekriegt. Doch dabei blieb es auch. Bis jetzt! Denn das Schiff wird auf eine Mission ins Parlidensystem geschickt. Und Johnson hat den Auftrag einige unliebsame Personen umzubringen, wenn die Gelegenheit sich dazu bietet. Ein Auftrag, den er mit Freude erfüllen dürfte. Und Doktor Petrova? Sie hat das Glück, dass sie noch am Leben ist. Doch ihre neue Heimat ist das Pearl-System, dessen Welt seit dem Angriff aus "Enthüllungen" nur noch eine verstrahlte Kugel ist. Es ist zwar möglich, dort zu leben. Aber das Überleben in diesem Gefangenenlager ist vor allem dank diverser Schikanen alles andere als einfach. Sie selbst hat einen bestimmten Zweck an diesem Ort. Sie weiß nur nichts davon. "Die Bürde des Captains" ist ein in mehrfacher Hinsicht besonderer Roman. Zum einen markiert er natürlich die Halbzeit des aktuellen Zyklus. Zum anderen schreibt Andreas Suchanek ein Nachwort. Und in diesem verspricht er, dass ein Cliffhanger, wie derjenige, mit dem die Geschichte endet, zumindest im ersten Zyklus nicht noch einmal auftauchen wird. Dabei ist es gerade dieses Ende, das dem Roman den letzten Schliff gibt, ihn so richtig lesenswert macht. Es ist die Kulmination einer ganzen Kette an Ereignisse, die dafür sorgen, dass man diese Erzählung in einem Rutsch durchlesen wird. Und dabei voller Erwartungshaltung fiebernd weiterblättert. Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/21653/heliosphere_2265_band_6_die_buerde_des_captains

    Mehr
  • Und es geht noch besser

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    cybersyssy

    cybersyssy

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Also wer glaubte, die ersten 5 Bände waren spannend, der hat den 6. Band noch nicht gelesen, das große Event zur Zyklushalbzeit des ersten Zyklus'. Hier geht es richtig rund - kaum hat man das Buch begonnen, geht es bereits in die Vollen und zum Ende sind alle möglichen Charaktere in Gefahr. Gaaaaanz böse Cliffhanger lassen den Leser den siebten Band herbei sehnen. Damit dürfte klar sein, dass die Spannung schier unerträglich ist und ich habe massiv mitgefiebert und mitgelitten. Der gesamte 6. Band liegt spannungstechnisch auf einem sehr hohen Niveau, welches komplett beibehalten und zum Ende hin noch weiter gesteigert wird - unglaublich. Suchanek hat mir seiner Heliosphere-Reihe eine Mischung aus Stargate und Raumschiff Enterprise geschaffen und mich damit absolut als Fan gewonnen. Er zieht mit seinem Schreibstil, der immer der Situation angepasst ist, den Leser in seinen Bann. Mal beschreibt er Umgebungen, Figuren, Situation bildhaft und mal geht es kurz-knackig actionreich in den Kampf - einfach immer passend. Die unterschiedlichen Handlungsstränge werden hübsch miteinander verwoben und ergeben ein Gesamtbild, welches langsam aber sicher entsteht. Auch wenn der Leser dadurch allwissend ist, gibt es immer noch Überraschungen und davon nicht zu wenig. Die Figuren sind lebendig und besonders ihre Ecken und Kanten lassen sie mehrdimensional erscheinen. Auch dieser Band hat mich wieder total überzeugt und so vergebe ich neugierige 5 Sterne und hibbel Band 6 entgegen. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Ein letztes Mal soll Captain Cross zu einer Mission mit der HYPERION aufbrechen. Sein Tod ist bereits beschlossen - und nicht nur der Seine. Doch Jayden ist durch Sarah McCall vorgewarnt und überdenkt seine nächsten Schritte. Wofür wird sich der Kommandant des ersten Interlink-Kreuzers der Menschheit entscheiden? Eines scheint klar: Egal welche Richtung er am Ende einschlägt, den Preis werden Menschen zahlen müssen, die ihm nahestehen.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Die Bürde des Captains" von Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    Kiwi_93

    Kiwi_93

    Das Buch ist der sechste Band der "Heliosphere 2265"-Reihe. Es ist von Vorteil beim Lesen mit Band eins "Das dunkle Fragment" zu beginnen. Inhalt Sjödborg hat Jayden und einen großteil seiner Crew nun endgültig auf die Abschussliste gesetzt und sie müssen sich nun auf eine sehr gefährliche Reise begeben um einen Krieg mit den Parliden zu beginnen. Die Rückkehr ist zwar geplant, wird aber nach Turbulenzen gleich zu beginn immmer unwahrscheinlicher. Doch Jayden weiß ja dank Sarah McCall von Sjödborgs dunkler Seite, ob ihm das helfen wird sich und seiner Crew das Überleben zu ermögilchen? Währenddessen wird Irina auf eine Gefangenstation auf Pearl gebracht, wo sie sich schnell mit Zev anfreundet. Doch einige Personen scheinen sehr großes interesse an Zev zu haben und wieder ist hinter den Kulissen alles ganz anders, als es scheint. Meine Meinung Für die einzelnen Charaktere wird es in diesem Band ganz schön gefährlich. Gerade Irina und Zev haben eine schwere Zeit auf der Gefangenstation, geben aber dennoch nicht den Mut auf, was ich sehr beeindruckend finde. Man lernt die beiden besser kennen und taucht auch ein wenig in die Psyche von Johnston ein. Wieder werden einige Fragen beantwortet, dafür aber neue aufgeworfen und man fragt sich langsam ob es überhaupt ein gutes Ende für die Crew geben kann. Doch bei all den Verstrickungen gebe ich die Hoffnung noch nicht auf, dass der Autor am Ende noch ein Schlupfloch findet um zumindest einem Teil der Crew ein glückliches ende zu bereiten. Am Ende dieses Teils gibt es einen ziemlich gemeinen Cliffhänger und auch diesbezüglich gebe ich die Hoffnung noch nicht auf und bin schon wieder sehr gespannt wie es weiter gehen wird.

    Mehr
    • 2
  • "Game of Thrones" im Weltall?

    Heliosphere 2265 -  Die Bürde des Captains
    Ascari0

    Ascari0

    Und weiter geht es mit Band 6, der Halbzeit des ersten Zyklus aus der Serie "Heliosphere 2265". Und wie immer herzlichen Dank an den Autor, dass wir die Abenteuer der Hyperion und seiner Crew weiterverfolgen dürfen :). Zum Inhalt: Captain Cross soll dieses Mal ins Parliden-System aufbrechen, um dort eine besonders heikle Mission auszuführen. Was er und die anderen nicht wissen: Executive Controller Johnston hat den Auftrag, einige Mitglieder der Crew bei der dieser Mission zu töten ... Meine Meinung: Der Inhalt verrät schon, dass es dieses Mal besonders heikel wird. Da ist einmal die Mission, die mit ziemlicher Sicherheit einen weiteren Krieg mit den Parliden auslösen wird. Auf der anderen Seite die "Geheimmission". Parallel dazu läuft der Handlungsstrang um Irina Petrova weiter, die nach Pearl in einen Gefangenenlager gebracht wird. Die Handlung beginnt auch dieses Mal eher langsam, der Aufbruch ins Parlidensystem, die anfängliche Routine schlagen aber sehr bald in jede Menge Action um, als ... Und hier muss ich gleich mal aussetzen, ansonsten wird das wieder ein Spoiler - und das wollen wir doch nicht ;). Ich habe mir jedenfalls dieses Mal gleich zweimal beim Lesen gedacht, ob Suchanek Anleihen bei "Game of Thrones" genommen hat, von wegen welche Charaktere uns denn nun weiter begleiten werden und welche abtreten werden. Da hab ich schon bereits mittendrin einmal mächtig zittern müssen, allerdings lässt einen der Schluss da auch ziemlich ratlos zurück - wenn man "Ende des ersten Teils" überhaupt einen Schluss nennen kann ... Einen putzigen kleinen Fehler hab ich übrigens dieses Mal auch noch gefunden, denn eine "Geißelnahme" hat irgendwie einen gewissen Charme :D. Mein Fazit: Ein superspannender Roman, der eigentlich nur ein einziges Manko hat: Man sollte Band 7 schon griffbereit haben, um weiterlesen zu können ;).

    Mehr
    • 2
  • weitere