Andreas Suchanek Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(9)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft“ von Andreas Suchanek

Während Captain Jayden Cross den Verrat einer ihm nahestehenden Person verdauen muss und um seine innere Kraft kämpft, erreicht die HYPERION die Zielkoordinaten des Dunklen Wanderers. Überrascht stellt die Crew fest, dass mitten im Leerraum ein komplettes Sonnensystem auf sie wartet, das zudem bewohnt ist. In der Gegenwart beginnt unterdessen der Wahlkampf auf der NOVA-Station mit voller Härte. Intrigen werden gesponnen, die Vergangenheit der Kandidaten durchleuchtet und strategische Bündnisse geknüpft. Beim Kampf um die Zukunft der Solaren Republik steht nicht weniger auf dem Spiel, als der Platz an der Spitze der Republik. Dies ist der siebzehnte Roman aus der Serie "Heliosphere 2265" Am 01. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt. Heliosphere 2265 erscheint seit November 2012 monatlich als E-Book sowie alle 2 Monate als Taschenbuch. Hinter der Serie stehen Autor Andreas Suchanek (Sternenfaust, Maddrax, Professor Zamorra), Arndt Drechsler (Cover) und Anja Dyck (Innenillustrationen). Weitere Informationen unter: http://www.greenlight-press.de https://www.facebook.com/Heliosphere2265

Auf der Suche nach dem Dunklen Wanderer kommt die HYPERION in ein Sonnensystem, in dem die Dinge anders sind, als in ihrer ...

— Splashbooks
Splashbooks

Feinste SF zwischen Military und Politics ... und Schlümpfen

— AnnikaLeu
AnnikaLeu

Die Hyperion muss sich in einem unerwarteten Sonnensystem zurecht finden und auf der NOVA-Station beginnt der Wahlkampf.

— cybersyssy
cybersyssy

Stöbern in Science-Fiction

Extraterrestrial - Die Ankunft

Tolle Ideen, es fehlt aber an der Umsetzung.

Ginger0303

Ready Player One

Wer PC-Spiele aus den 90ern und dystopische Zukunftsaussichten mag, wird dieses Buch lieben

AndreaSchrader

Arena

Charaktere, Handlung und Aufbau waren einfach super. Die Geschichte rund um Kali konnte mich restlos begeistern. Ein großartiges Debüt!

denise7xy

Gefangene der Zukunft

Sehr interessant. Die Nazis kommen in der Zukunft wieder. Als Neu-Germanier. Gruselige Vorstellung

NemenCordon

Scythe – Die Hüter des Todes

Herausragender Serienauftakt, der in die scheinbar perfekte Welt entführt

mysticcat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wer kommt an die Macht?

    Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    17. August 2016 um 16:11

    Band 17 Kampf um die Zukunft aus der Serie Heliosphere 2265 von Andreas Suchanek befasst sich mit den einzelnen Kandidaten für die Präsidentenwahl der Solaren Republik, auch im Jahr 2267 wird mit allen fairen und unfairen Mittel um die Wählergunst gekämpft und Schmutzkampagnen werden gestartet. Derweil schlägt sich die Hyperion und deren Crew wacker in der Zukunft und muss sich immer neuen Herausforderungen stellen. Ich muss gestehen mir fallen immer weniger neue Formulierungen für eine Rezension zur Serie ein. Immer noch schafft es der Autor Andreas Suchanek mich zu verblüffen, obwohl es mittlerweile klar sein sollte, dass er fiese Cliffhanger einbaut die überraschend enden, kann er mich immer wieder in die Irre führen. Der Schreibstil ist gewohnt spannungsgeladen und auch hier überschlagen sich zum Teil die Ereignisse. Da sich die Handlung in verschiedenen Strängen bewegt ist es nicht immer ganz leicht ihr zu folgen aber da sich Stränge immer wieder verknüpfen und es auch zu Beginn jedes Bandes ein „Was bisher geschah“ gibt komme ich gut zurecht. Ein Quereinsteigen in die Serie würde ich nicht empfehlen, da sonst wichtige Informationen aus den Vorbänden fehlen. Auch Band 17 überzeugt durch gut skizzierte Protagonisten und eine vielschichtige Handlung.

    Mehr
  • Heliosphere 2265 - Band 17: Kampf um die Zukunft, rezensiert von Götz Piesbergen

    Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft
    Splashbooks

    Splashbooks

    01. June 2016 um 15:30

    Es ist Wahlkampf! Und Andras Suchanek hat diesen für die "Heliosphere 2265"-Reihe entsprechend präsentiert. Wer im Internet nachguckte, der fand dort allerlei Extras wie Wahlplakate und sogar einen Wahlzettel. Nette Extra, die auf "Kampf um die Zukunft" neugierig machen. Die HYPERION erreicht ihr Ziel. Das Planetensystem, wo der Dunkle Wanderer sich aufhalten soll. Doch dem ist nicht so. Eine fremdartige Spezies bewohnt das System und vom Wanderer fehlt jede Spur. Sie nennen sich die Aaril und sie haben einige interessante Sachen zu berichten. In der Gegenwart ist Wahlkampf angesagt. Die Parteien bekämpfen einander mit allen nur erdenklichen Mitteln. Ein Ziel: John Kartess, der Kandidat der Demokratischen Partei. Doch der trauert um seine Geliebte Tess Kensington, die er für tot hält. Und entschließt sich am Ende für eine Überraschung, die den gesamten Wahlkampf auf den Kopf stellt. Politik hat nur wenig mit Idealismus zu tun, das macht Andras Suchanek in seinem neusten Roman deutlich. Er beschreibt den Wahlkampf als schmutzig. Und selbst die Politiker, die man noch als gemäßigt ansehen kann, scheuen nicht davor zurück, jeden nur erdenklichen Trick anzuwenden, um ihre Siegchancen zu erhöhen. Ist dies dann Politikergebashe, wenn auch der indirekten Art? Eigentlich eher nicht. Denn der Autor macht auch klar, dass der Wahlkampf zwar schmutzig ist. Doch er schert nicht alle Politik über einen Kamm. Er zeigt sie in unterschiedlichen Schattierungen. Es gibt solche, denen wirklich alles recht ist, um an die Macht zu kommen, sogar eine Liason mit Jayden Cross Mutter. Und es gibt solche, die sich ihren Idealismus irgendwie bewahrt haben, trotz der Umstände, wie Jessica Shaw. Rest lesen unter:http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/23679/heliosphere_2265___band_17_kampf_um_die_zukunft

    Mehr
  • Leserunde zu "Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft" von Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft
    Andreas_Suchanek

    Andreas_Suchanek

    Der Kampf um die Macht beginnt! Zum Inhalt Während Captain Jayden Cross den Verrat einer ihm nahe stehenden Person verdauen muss und um seine innere Kraft kämpft, erreicht die HYPERION die Zielkoordinaten des Dunklen Wanderers. Überrascht stellt die Crew fest, dass mitten im Leerraum ein komplettes Sonnensystem auf sie wartet, das zudem bewohnt ist. In der Gegenwart beginnt unterdessen der Wahlkampf auf der NOVA-Station mit voller Härte. Intrigen werden gesponnen, die Vergangenheit der Kandidaten durchleuchtet und strategische Bündnisse geknüpft. Beim Kampf um die Zukunft der Solaren Republik steht nicht weniger auf dem Spiel, als der Platz an der Spitze. Für die Wahl wurden auch Parteiflyer und ein Promobild angefertigt. Hier findet ihr das Material: Die Wahlseite "Heliosphere 2265" geht in die siebzehnte Runde und ich würde mich freuen, euch in der Leserunde begrüßen zu dürfen. Heliosphere 2265 wurde in den Jahren 2013, 2014 und 2015 für den Deutschen Phantastik Preis als "Beste Serie" nominiert. Mit der Leserunde richte ich mich an alle Neuleser, die in die Welt von "Heliosphere 2265" hereinschnuppern wollen. Willkommen an Bord, ich freue mich über einen vollen Lostopf. Für die Leserunde stelle ich 15 Exemplare des siebzehnten Romans als E-Book zur Verfügung. Es liegen die Formate mobi, ePub und pdf vor, es ist also für jeden etwas dabei. Hier gehts zur Leseprobe Weitere Informationen zur Serie Heliosphere 2265 auf Facebook Heliosphere 2265 auf Google+ Heliosphere 2265 auf Twitter Heliosphere 2265 im Netz Informationen über mich und meine schriftstellerischen Projekte findet ihr auch ab sofort unter www.andreassuchanek.deAutor: Andreas Suchanek

    Mehr
    • 273
  • Keine Panik

    Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft
    AnnikaLeu

    AnnikaLeu

    31. March 2016 um 08:20

    "Realität ist, was passiert,wenn die Planung schief geht." Keine Panik, liebe Leute. Die Aussicht auf das Jahr 2265 ist überhaupt nicht schlimm. Man erinnert sich noch an die Schlümpfe! Noch ist also nichts verloren „(…) kleinen blauen Wesen mit weißen Zipfelmützen (…)“.Hiermit bekenne ich mich süchtig. Ich könnte jetzt vom Fleck weg die restlichen Teile aufsaugen. Was der Autor hier an SF abliefert ist rundum gelungen. Ihr habt’a ja vielleicht meine Einschätzung der vorangegangenen Teile gelesen. Zu denen ich nicht jeweils eine eigene Rezi verfasst habe. Was vor allem daran lag, weil ich aufholen wollte und mir doch oft Zeit lasse mit meinen Rezensionen. Gerade zu diesem Teil kommt noch hinzu, dass es eine Leserunde auf Lovelybooks gab, daher warte ich dann ganz gern immer noch ein wenig ab. Zusammen sieht man mehr, Fragen lösen sich und sorgen zumeist für ein abgerundetes Gefühl.Tja, bei normalen LeseRunden. Hier befinden wir uns jedoch in einer laufenden Serie und trotz Pro- sowie ganzen DREI Epilogen werden wir als Leser auf der Spannung sitzen gelassen. Damit kann man eines sicher sagen: Die Taktik des Kliffhängens beherrscht Suchanek. Sonst hätte ich die anderen Teile sicher nicht so durch gesuchtet. Oder wie es der Autor selbst sagt: „Ihr seid im suchanekchen Kosmos, da ist es nie einfach. ;)“Ich denke das ist in Ordnung, ihn hier freiweg aus der LR zu zitieren. "Das ist quasi ein Freudenfeuer." Worum geht es also in diesem Teil speziell? Tatsächlich um strunzlangweilige Politik. Wahlkampf vordergründig und auf der Außenmission in Raum/Zeit Gefüge 2 (derer Gefüge haben mir bisher ja 3 kennen gelernt, wobei Raum/Zeit 3 die Hauptlinie ist in der wir uns befinden). Die Mission auf der sich unsere Lieblingshelden befinden ist recht knapp bemessen. Rein da, hin zum ‚Dunklen Wanderer‘ und möglichst wieder raus da, ehe der Rückweg dicht ist. Dazu kommen wir aber noch lange nicht, wäre ja auch zu einfach. Also übt sich die Crew lieber in diplomatischer Hinsicht, während der ‚Dunkle Wanderer‘ wandert. Außerdem ist diese Sarah/Anika wieder da und ich tanze noch auf der Klinge ob ich sie nun mag oder nicht. Das wird die Zeit zeigen.Dat dat aber nicht gut gehen wird, darüber brauchen wir wohl nicht spekulieren. Dat die HYPERION mal wieder hinkt, darüber brauchen wir auch nicht reden. Dat es selbst am Captain nicht spurlos vorüberzieht, da spoiler ich nicht mal. Denn das ist uns alles wohl bekannt und man stellt sich nicht mehr die Frage: Was schaffen sie? Sondern: Wann wird das Schiff mal wieder zusammen geschossen? Denn wenn das nicht passiert, ist irgendwas oder irgendwer im Busch. Oder um den Vergleich mal standesgemäß ins Jahrhundert zu übertragen: Irgendwas steckt in den Schaltkreisen. "Wähler sind keine logischen Wesen." Diesmal ist es dennoch irgendwie anders. Das Hauptgeschehen scheint nicht die HYPERION und somit Cross zu betreffen. Viel mehr widmen wir uns den Einblicken in die Wahlkampfzentralen bis hin zum Wahltag. Womit dann auch klar ist: nach dem Buch ist vor dem Buch, denn wer gewinnt steht noch nicht fest (also steht ja schon, da die Serie ja schon viel weiter fortgeschritten ist). Ich spare es mir die zur Auswahl stehenden Parteien aufzuzählen, sie klingen eh alle gleich und bewerfen sich mit Fäkalien - Politiker eben. Hervorzuheben ist, dass ‚Mother Cross‘ dubiose Ränke schmiedet, ich der Frau aber dennoch irgendwie (wenn schon keine Sympathie) Respekt entgegen bringen kann. Schade, dass sie nicht selbst kandidiert, ich würde sie womöglich wählen. Doch wie die meisten Bürger der zukünftigen Republik, stehen wir da ganz auf der Seite von Kartess Junior. Na ja, so lange es uns eben vergönnt ist.Womit ich dann jetzt hier auch abbrechen sollte. Die Teile sind jeweils nicht so lang und die Gefahr hier ernsthaft Sachen rauszuhauen, die sonst zu tiefe Einblicke gewähren ist groß. Demnach halte ich es jetzt lieber wie alle anderen, wenn grad mal kein Gefechtsmodus aktiviert ist und lehne mich im Massagestuhl zurück auf dem Aussichtsdeck. Und hoffe dabei, dass Akoskin und Alpha 365 mir Gesellschaft leisten. Möglichst BEVOR Murphys Law zuschlägt. Fazit: Von mir gibt es eine uneingeschränkte Empfehlung für die Serie. Für alle die SF eh schon lieben. Aber auch - und das muss ich einfach immer wieder betonen - auch für diejenigen die noch nicht so viel damit am Hut haben. Ich hab’ grad erst das Desaster von ‚MURPH!‘ aus Interstellar verarbeitet und ‚der Marsianer‘ war mir dabei eine große Hilfe. Wenn ihr euch aber mal was Gutes tun wollt, verzichtet auf all diese apokalyptischen Szenarien aus Quasi-Dystopien und was sich da nicht alles einreiht (außer natürlich Mad Max… Mad Max geht immer, damn… alle Oscars verdient abgeräumt!), nehmt euch lieber mal Heliosphere vor. Das macht Spaß, dauert nicht zu lang pro Stück und ich kann mir gut vorstellen, dass man sogar einigermaßen gut quer einsteigen kann. (Könnte, genießt es lieber im vollem Umfang.)Und politische Ereignisse in einem laufenden Abenteuer zu inszenieren, ohne dabei die Handlung der HYPERION, aus den Augen zu verlieren, das schafft auch nicht jeder so super abzuliefern.Ich hätte nichts dagegen, mir mal Lukas zu schnappen, den dunklen Ritter, selbst wenn CARA uns dabei beobachten und uns Optimierungsmöglichkeiten aufzeigen würde. (Vor allem mit der Stimme aus dem Hörspiel!) Denn ich fürchte, man würde mich eh nicht rauf lassen bis in die Kajüte vom Captain, damit ich dem mal ein wenig gut zu reden kann. Selbst das Polit-Drama kann man hier gut mitnehmen, ohne aus dem SF-Konzept zu fallen. Manche Dinge ändern sich, manche eben nie. Und es erschafft ein komplexes Gefüge, mehr als nur die Crew zu begleiten. Wir haben eben die ganze Zukunft und nicht nur den interstellaren Vorgarten.Mit nem crossen Urteil.

    Mehr
  • „Sie sind zersplittert“

    Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft
    Tallianna

    Tallianna

    27. February 2016 um 17:51

    Auf der NOVA-Station spitzt sich der Wahlkampf zu und alle Register werden gezogen, um die Stimmen der Wähler für sich zu gewinnen. Derweil erreicht die HYPERION unter dem momentanen Kommando von Commander Noriko Ishida die Zielkoordinaten des Dunklen Wanderers und entdeckt Unglaubliches … Diese Rezension zu schreiben hat ziemlich lange gedauert. Nicht, weil ich den Roman nicht super fand. Sondern weil mir langsam die Worte ausgehen, um die Serie weiter zu loben. Ich habe es selten erlebt, dass ein Autor es schafft über so viele Fortsetzungen hinweg ein konstant gleich bleibendes Niveau abzuliefern. Andreas gelingt es spielend die Emotionen des Lesers zu lenken, mal lässt er uns Atem schöpfend, mal vor Spannung zittern. Inzwischen hoffe ich wirklich auf einen Roman, an dem ich irgendetwas kritisieren könnte, aber bisher war es einfach noch nicht soweit. „Kampf um die Zukunft“ leitet die Zyklushalbzeit ein und die Spannung wächst. Wer wird die politische Führung der Solaren Republik übernehmen? Welche Geheimnisse verbirgt der Dunkle Wanderer? Und was werden ihre Feinde unternehmen?

    Mehr
  • Der Auftakt zur Zyklushalbzeit

    Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft
    Ascari0

    Ascari0

    In Band 17 werfen die Ereignisse von Band 18 und 19 bereits ihre Schatten voraus (vermute ich) ... Die Wahl zum Oberhaupt der solaren Republik ist in die heiße Phase eingetreten und der Wahlkampf wird mit allen Mitteln geführt. Parallel dazu trifft die Hyperion in der Zukunft auf ein neues Alien-Volk namens Aaril und muss gegen einen weiteren Sonnenzünder bestehen. In diesem Band liegt der Schwerpunkt definitiv auf der Wahl, was der Spannung aber keinen Abbruch tut. Und irgendwie ist die Politik der Zukunft keinen Deut sauberer als unsere Politik heute, aber wundert das irgendjemanden? Am besten gefallen hat mir wohl Jessicas Rede kurz vor dem Ende, wobei Antagonistin Alexis ebenfalls eine "gute" Figur macht. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir von dieser Dame noch hören werden ... Da Jayden immer noch außer Gefecht ist, kommen dieses Mal den Nebencharakteren auf der Hyperion wieder eine etwas größere Bedeutung zu und ausgerechnet Janis wird ein wenig zum Helden des Tages, weil er die Situation mit den Aaril entschärfen kann. Auch hier gehe ich mit gutem Gewissen davon aus, dass wir von den "Blaulingen" (wie sie scherzhaft genannt werden) noch mehr hören werden. Fazit: Band 17 leitet uns abwechslungsreich auf die kommenden Ereignisse zur Zyklushalbzeit zu, besonders die Epiloge machen wie immer neugierig auf das, was noch kommen wird. Wie geht es mit Santana Pendergast, Meridian und Sjöberg weiter? Wir dürfen gespannt sein :) ...

    Mehr
    • 3
    AnnikaLeu

    AnnikaLeu

    22. February 2016 um 09:21
  • Wen würdest du wählen?

    Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft
    Talathiel

    Talathiel

    Nach den Ereignissen der letzten Zeit kämpft Captain Jayden Cross mit den schwerwiegenden seelischen Folgen, die Verrat und Verlust bei ihm hinterlassen haben. Doch unter dem Kommando seiner Stellvertreterin Noriko Ishida gelingt es der HYPERION die Zielkoordinaten des Dunklen Wanderers zu erreichen. Dort treffen sie unerwarteter Weise auf ein bewohntes Sonnensystem… Doch auch im Jahr 2267 kämpft man in der neugegründeten Solaren Republik um die Spitze an der Regierung. Die verschiedenen Parteien liefern sich eine Schlammschlacht, doch wer kann die Wahl am Ende für sich entscheiden? Dieser Band widmet sich vor allem zwei Dingen: dem Wahlkampf der Solaren Republik und damit die Entscheidung über ihr Schicksal und dem Weg der HYPERION zum Dunklen Wanderer. Andreas Suchanek schafft es, dass man fast schon mitfiebert, wer denn nun den Wahlkampf für sich entscheidet. Die Parteien bringen von den gegnerischen Wahlkampfkandidaten immer wieder schmutzige Details ans Licht, es werden Intrigen gesponnen und Bündnisse geschmiedet. Hier zeigen sich bereits bekannte Figuren teilweise in einem neuen Licht, oder bestätigen das, was wir sowieso schon lange vermutet haben. Wer den Wahlkampf für sich entscheiden kann? Das wird spannend bleiben, denn vermuten kann man es definitiv nicht. Aber auch die HYPERION erlebt mal wieder ein Abenteuer. Im Leerraum taucht plötzlich ein bewohntes Sonnensystem auf mit noch so interessanteren Bewohnern. Aber nicht nur die Bewohner sind faszinierend, sondern auch die neuen Erkenntnisse, die man hier über die TRION-K.I. erhält. Damit konnte mich auch der siebzehnte Band wieder einmal packen und meine Lust auf Heliosphere 2265 bleibt ungebremst, sodass ich den nächsten Band wieder einmal nicht abwarten möchte. Ein Band, den ich einmal mehr empfehlen kann für all jene, die die Reihe mögen und/oder lieben!

    Mehr
    • 2
  • Hyperion erlebt Überraschung - Wahlkampf auf der NOVA-Station

    Heliosphere 2265 - Kampf um die Zukunft
    cybersyssy

    cybersyssy

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Oh, Suchanek, was kommt denn noch alles? Es ist unglaublich, was der Autor alles aus dem Hut zaubert und dann auch noch logisch und passend. Dieses Mal geht es nicht nur um die Crew der Hyperion und ihre Reise, nein, es geht auch um den Wahlkampf, der in der Gegenwart stattfindet. Die Figuren der Hyperion zeigen teilweise neue Facetten, die wahrscheinlich auch ihnen selber neu sind. Man kann halt nicht immer über sich hinauswachsen, sondern muss auch mal Schwächen eingestehen und sich auf sich selbst konzentrieren. Der Wahlkampf bringt Figuren auf das Tapet, die wir bereits kennen, aber jetzt erst richtig kennen lernen. Da tun sich Abgründe auf und manche Charaktere zeigen Größe, die man nicht vermutet hat. Es gibt ein paar Antworten auf ungeklärte Fragen, aber dafür kommen auch noch ein paar Fragen hinzu. Die unterschiedlichen Handlungsstränge werden wunderbar miteinander verwoben und der Wechsel erfolgt immer strategisch bei einem Cliffhanger, so dass man unbedingt weiterlesen will, auch wenn die Haltestelle in Sicht kommt. Ich vergebe gern wieder 5 Wahlkampf-Sterne und bin darauf gespannt, wie sich alles findet, welche Partei die Wahl beginnt (Suchanek ist ja immer für eine Überraschung gut) und wie sich die Heliosphere-Crew zusammenrauft. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Während Captain Jayden Cross den Verrat einer ihm nahestehenden Person verdauen muss und um seine innere Kraft kämpft, erreicht die HYPERION die Zielkoordinaten des Dunklen Wanderers. Überrascht stellt die Crew fest, dass mitten im Leerraum ein komplettes Sonnensystem auf sie wartet, das zudem bewohnt ist. In der Gegenwart beginnt unterdessen der Wahlkampf auf der NOVA-Station mit voller Härte. Intrigen werden gesponnen, die Vergangenheit der Kandidaten durchleuchtet und strategische Bündnisse geknüpft. Beim Kampf um die Zukunft der Solaren Republik steht nicht weniger auf dem Spiel, als der Platz an der Spitze der Republik.

    Mehr
    • 2