Andreas Thalmayr

 3.9 Sterne bei 15 Bewertungen
Autor von Lyrik nervt!, Schreiben für ewige Anfänger und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Andreas Thalmayr

Andreas Thalmayr ist eines der Pseudonyme von Hans Magnus Enzensberger

Alle Bücher von Andreas Thalmayr

Lyrik nervt!

Lyrik nervt!

 (8)
Erschienen am 17.06.2008
Schreiben für ewige Anfänger

Schreiben für ewige Anfänger

 (3)
Erschienen am 20.08.2018
Heraus mit der Sprache

Heraus mit der Sprache

 (2)
Erschienen am 01.04.2008

Neue Rezensionen zu Andreas Thalmayr

Neu

Rezension zu "Schreiben für ewige Anfänger" von Andreas Thalmayr

"Never complain, never explain"
R_Mantheyvor 2 Monaten

Wer seine elektronische Lebenshilfe nach Andreas Thalmayr befragt, wird erfahren, dass sich hinter diesem Pseudonym der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger versteckt. In diesem Büchlein findet der Leser 27 Briefe Thalmayrs an den fiktiven Schriftsteller Manuel Zögler. Sie beginnen mit ersten Ratschlägen an den aufstrebenden Autor und enden in der Ratlosigkeit: "Alle entscheidenden Fragen sind bei unseren Unterhaltungen am Ende offengeblieben. Das hat seine Gründe. Sämtliche Regeln der Poetik sind widerlegbar, und einen Gesetzgeber, der das letzte Wort hätte, gibt es nicht."

Tatsächlich findet eine Unterhaltung nicht statt, denn der Leser bekommt immer nur Thalmayrs Briefe an Zögler zu Gesicht, aus denen er sich zusammenreimen muss, was Zögler dem guten Thalmayr wohl vorher geschrieben haben könnte. Nach den Briefen folgen noch drei von anderen Autoren verfasste Schriften, die vorher in Thalmayrs Texten eine gewisse Rolle spielten.

Es ist nicht überliefert, ob auch nur einer der vielen hochangesehenen Schriftsteller der Vergangenheit und Gegenwart Thalmayrs praktische Ratschläge je gebraucht hätte. Vermutlich hat auch keiner von ihnen irgendwann einen Kurs über kreatives Schreiben besucht. Was soll also dieses Büchlein? Vielleicht ist es einfach nur eine milde Abrechnung Enzensbergers mit dem Literaturbetrieb. Sieht man es so, dann ist es durchaus interessant, wird aber nichts an den Zuständen ändern. Denn die Umstände ergeben sich nicht, weil irgendwer etwas nicht versteht, sondern weil Menschen so sind, wie sie eben sind.

Mick Jagger wird von Thalmayr mit folgendem guten Rat an jeden Künstler zitiert: "Never complain, never explain." Wirklich verinnerlicht hat Thalmayr diesen Rat allerdings nicht.

Kommentieren0
1
Teilen
M

Rezension zu "Schreiben für ewige Anfänger" von Andreas Thalmayr

Wunderbar in der Sprache und durchaus ernsthaft in den Informationen
michael_lehmann-papevor 2 Monaten

Wunderbar in der Sprache und durchaus ernsthaft in den Informationen

Wenn Hans Magnus Enzensberger zu seinem Pseudonym greift und sich in 28 fiktiven Briefen an einen „jungen Autor“ wendet (um diesem auf dem Weg und auf die Sprünge im Dickicht des Literaturbetriebes zu verhelfen), dann ist klar, dass zum einen das Werk sprachlich ausgereift, mit sanfter Ironie und dennoch immer strikt am Thema verbleibt und zum anderen ist ebenfalls deutlich, dass „Thalmayr“ natürlich bestens weiß, wovon er spricht.

„Einiges habe ich kommen sehen, mein Lieber, aber bei Weitem nicht alles. Dass es nicht damit getan ist, wenn ihr Buchverlegt und gedruckt ist, werden Sie wissen“.

Natürlich ist es damit nicht getan. Werbung für das Buch. Überhaupt erst einmal einen Verlag (und eine(n) Agent/in) finden), das ist klar. Dass dann aber der Umgang mit Kritiken eingeübt werden muss (ausbeuten, was denen an vielleicht guten Ideen aufgefallen sein mag), dass die Frage nach Film- und Fernsehrechten genauso vorher zu überlegen ist, wie eventuelle Anfragen nach „Gastbeiträgen“ oder, schlimmer noch, Teilnahme an einer Literaturjury. Und was da noch alles mehr auf jemanden zukommt, der nicht nur aus privater Freude Worte auf Papier bannt.

Einen Verleger oder Verlag einschätzen zu können (wunderbar, die Charakterisierung des „väterlichen“, durchaus aber auch patriarchalisch zu verstehenden „gestandenen Verlegers“), den „Selbstverlag“ mal unter die Lupe zu nehmen und das ganze auch literaturgeschichtlich in markanten Stichworten gleich mit aufzunehmen, so legere und locker und sprachgewandet verpackt Thalmayr seine fundierten Erfahrungen und Erkenntnisse, dass die Lektüre eine wahre Freude ist und am Ende ein umfassender Blick auf die vielfachen Verästelungen des Literaturbetriebes bestens getroffen im Raum verbleiben.

Bis dahin, sich ein zweites Standbein dringlichst suchen zu sollen.

„Das finden Sie vermutlich lächerlich….trotzdem haben Sie sich für einen Beruf entscheiden, der verdammt prekär ist. Daher mein Insistieren. Ohne Rückfalloption werden Sie nicht auskommen“.

Es muss ja nicht gleich ein Reisebüro sein, wie der Autor es für sich selbst in Erwägung gezogen hätte.

Wobei eins wohl über allem steht, wenn man seine schriftstellerischen Werke „an den Mann oder die Frau“ bringen möchte:

„Haben Sie Geduld“.

Die man für die Lektüre dieses schönen Werkes nicht benötigt, denn hier ist für flüssige Unterhaltung ebenso gesorgt, wie für leicht präsentierte, aber hart erarbeitete Einsichten.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Schreiben für ewige Anfänger" von Andreas Thalmayr

Entspanntes Lernen
Duffyvor 3 Monaten

"Schreibschulen", Lehrgänge und Ratgeber zum Schreiben gibt es wie Sand am Meer. Wer dieser Flut  eine gesunde Skepsis entgegenbringt, spart sich so manche bittere Enttäuschung, denn natürlich lässt sich das Handwerk des Schreibens erlernen (das sollte schon in der Schule gründlich stattfinden), doch bevor man sich der Vorstellung hingibt, dass man sein Leben als Schriftsteller verbringen möchte, sollte man doch einiges mehr wissen, als nur die Grammatik anwenden zu können. Dass sich Ratgeber dazu nur bedingt eignen, dürfte jedem aufgehen, der auch nur ein wenig Seriosität in sein Tun bringen möchte. Aber es gibt durchaus ein paar hilfreiche Anregungen in Buchform, so auch dieses kleine Brevier von Andreas Thalmayr, ein Pseudonym des Autors Hans Magnus Enzensberger. In 27 Briefen an einen jungen Autoren gibt er Tipps, die über den reinen Schreibprozess hinausgehen, den ganzen Literaturbetrieb mit seinen Tücken umfassen und auch der Gesinnung, die man für diese Tätigkeit benötigt, wenn man sie professionell ausführen will. Das liest sich wunderbar unverkrampft und voller Erfahrung, die auf einem kurzen und teilweise mit verstecktem Humor gespickten Weg in Kopf und vielleicht auch Herz eines jeden angehenden Autoren geschickt wird. Aber auch die älteren und schon erfahreneren der Gilde dürfte es freuen, hier auf knappen hundert Seiten mal wieder an die wichtigsten Aspekte ihrer Tätigkeit erinnert zu werden.
"Ein kurzer Lehrgang" wird das Buch untertitelt und das ist zutreffend, besser und prägnanter kann man die wichtigsten Elemente des Literatur(un)wesens nicht zusammenfasssen. Ein Büchlein, das man immer wieder zur Hand nehmen kann, um die wohlwollenden Worte eines der großen Schreiber dieses Landes für sich in kleinen Portionen auf die eigene Situation zu übertragen. Warum also ausufernde Schreibschulen, wenn man hier von den wichtigsten Erfahrungen von einem, der es wissen muss, in kurzen Abschnitten profitieren kann?
Genauso wertvoll ein Brief von Mario Vargas Llosa an einen Autoren und die Regeln von Danilo Kis im Anhang. Der wird noch ergänzt durch eine kritische Fixierung des Urheberrechts in Deutschland aus dem Jahr 1791 von Christoph Martin Wieland.
Ein schönes kleines Paket für alle, die schreiben oder in der Literatur ihr Glück versuchen wollen.

Kommentieren0
25
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 31 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks