Andreas Tjernshaugen Das verborgene Leben der Meisen

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 4 Leser
  • 16 Rezensionen
(11)
(11)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das verborgene Leben der Meisen“ von Andreas Tjernshaugen

Wussten Sie, dass Meisen der Vielweiberei frönen, Fledermäuse töten, weil deren Gehirn besonders lecker schmeckt, und sich in der Luft wie fliegende Dinosaurier verhalten? Andreas Tjernshaugen, Ornithologe aus Leidenschaft, zeigt, was wir über Meisen alles nicht wissen, er enthüllt uns eine faszinierende Welt direkt vor unseren Augen, die uns bisher verborgen blieb.
Sehr zur Freude seiner Kinder hat Andreas Tjernshaugen eines Tages zwei Meisenkästen in die Bäume des Gartens gehängt und in einem davon eine Kamera installiert, denn er wollte es endlich genauer kennenlernen, das verborgene Leben der Meisen. Haben Meisen Alltagsprobleme? Ja, Nachbarschaftsstreit, Eifersuchtsdramen bei der Partnerwahl, Differenzen bei der Kindererziehung – wie bei uns. Und keine Meise gleicht der anderen: Die einen sind ängstlich, die anderen wagemutig und zupackend, wenn sie Neuem und Unbekanntem begegnen.
Ein Jahr lang hat Tjernshaugen ihre Gewohnheiten beobachtet. Nach der Lektüre seines Tagebuchs werfen wir einen anderen Blick auf die Vögel vor unserem Fenster.

Ein sehr anschauliches Sachbuch über die Welt der Meisen, und gar nicht trocken oder langweilig! ;-)

— JessSoul

kurzweilig, unterhaltsam mit viel Wissen um die "Meisenwelt"

— Gartenkobold

Ein selten schönes Sachbuch, das auch unterhaltsam ist

— Andrea-Karminrot

Ein charmantes Sachbuch, mit liebevollen Anekdoten gespickt, verrät uns alles, was wir jemals über Meisen wissen wollten (und noch mehr).

— killmonotony

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

— Flamingo

Sehr schön gestaltetes, informatives und leicht verständliches Büchlein über unsere heimischen Meisen.

— wandablue

Ein zugleich unterhaltsames und informatives, gut verständliches Sachbuch zum Thema Meisen, bestehend aus Beobachtungen und Fakten.

— Barbara62

Die Bibel für ausgemachte Meisenliebhaber. Ausführlicher geht fast nicht.

— thursdaynext

Ein wunderschönes und lehrreicher Buch!

— Holly13

Selbst wenn man keine Sachbücher mag, wird man dieses Buch lieben! Sehr lehrreich und spannend!

— Estel90

Stöbern in Sachbuch

Generation Kohl

Leider nicht gut.

blaues-herzblatt

Das geheime Leben der Seele

Alles über unser unsichtbares Organ

Frau_J_von_T

Lass uns über Style reden

Schon Coco Chanel sagte: "Mode ist vergänglich, Stil niemals"

classique

Ab ins Bett!

Kurzweilig, lehrreich und sehr humorvoll

Frau_J_von_T

Machen!

Grandios! Sehr gute Inspiration für dein Business. Scheitern gehört dazu, probier dich aus! Traue dich > mach es!

Fabian_Siegler

König der Hobos

Entführt in einer fremde Welt.

Nomadenseele

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hast du eine Meise?

    Das verborgene Leben der Meisen

    Gartenkobold

    05. February 2018 um 19:56

    Seit meiner Kindheit faszinieren mich Vögel, ob die großen Albatrosse, Papageien oder unsere heimischen Vögel vor der Haustür. Seit Jahren habe ich Meisen Kohl- und Blaumeisen, die in meinem Garten bzw. Vorgarten brüten und die ich sehr schön beobachten kann, weil ich die Nistkästen ganz uneigennützig so aufgehängt habe, dass ich sie beobachten kann. Im Winter füttere ich meine gefiederten Freunde regelmäßig und neben Buntspecht, Staren, Kleiber, Dompfaff, Rotkehlchen geben sich auch die Meisen ein Stelldichein. Deshalb war dieses Sachbuch ein „Muss“ und von Beginn an war es ein herausragendes Sachbuch, weil die Informationen nicht nur trocken geschildert wurden, sondern Andreas Tjernshaugen bringt viel Wissen sehr amüsant auf den Punkt: »Ich weiß nicht, wie sie einander gefunden haben, die beiden Kohlmeisen, die mir zum ersten Mal ins Auge fielen, als sie an einem Sonntag im Februar den Nistkasten in der Kiefer untersuchten. Aber da sie gemeinsam zur Wohnungsbesichtigung erschienen, waren sie zweifellos schon ein Paar.«Nicht nur eigene Beobachtungen und Erlebnisse fließen mit ein, sondern ebenso Erkenntnisse von Forschern und dabei entsteht ein „Meisenwerk“, das dem Leser das Leben der Meisen nicht nur näherbringt, sondern auch verstehen lässt. Meisen sind nicht nur intelligent sondern auch äußerst anpassungsfähig.Die wunderschön illustrierten Zeichnungen und Fotografien helfen dem Leser, die einzelnen Meisen unterscheiden zu können, Männchen und Weibchen, sowie Drohgebärden zu erkennen. Im Anhang gibt er Tipps zur Fütterung, zum Bau von Nistkästen und geht darauf ein, wie Vogelgesang und Vogelrufe erkannt werden können.Ein informatives Sachbuch, unterhaltsam und in kleinster Weise trocken geschrieben macht Lust, die Meisenwelt und auch die Vogelwelt vor der eigenen Haustür bewusst wahrzunehmen.

    Mehr
  • Ein erstaunliches Meisenjahr

    Das verborgene Leben der Meisen

    Andrea-Karminrot

    26. January 2018 um 11:43

    Ich konnte es nicht glauben, dass Meisen solch ein witziges und spannendes Leben führen. Andreas Tjernshaugen baute zwei Meisennistkästen, bestückte einen mit einer Kamera und wartete ab. Sein Vater war auch schon Hobbyornithologe, das hat wohl auf den Sohn abgefärbt. In seinem Garten, tummeln sich einige dieser gefiederten Gesellen. Er beobachtete, welche Kriterien sie anwenden, um den richtigen Partner zu finden. Sind Meisen eifersüchtig? Haben sie Probleme mit ihren Nachbarn? Und was ist ihre Lieblingsspeise? Welche Liedchen trällern sie und unterscheiden die sich von Meisen, aus anderen Gegenden? Wusstest du, das Meisen sehr hartherzig gegenüber anderen Vögeln sein können und das Blaumeisen eher in dem Nest einer Kohlmeise überleben können, deren Angewohnheiten übernehmen, als umgekehrt?Andreas Tjernshaugen hat ein interessantes Buch über diese kleinen fliegenden Dinosaurier heraus gebracht. Spannend erklärt zu bekommen, welche Angewohnheiten die hübschen und sangesfreudigen kleinen Gesellen haben, welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Flugkünstler hat und wie sie ihre Nester bauen. Was hat es mit dem Raupengipfel auf sich und sind wirklich alle Meisen Meisen? Das Buch ist bestückt mit schönen, zum Teil gemalten, Bildern und Fotos. Geschrieben ist es wie eine Geschichte, vollgepackt mit Informationen. Andreas Tjernshaugen, hat ein prima Sachbuch über Meisen geschrieben. Wenn du jetzt ein Geschichtenbuch erwartet hast, wirst du etwas enttäuscht sein. Allerdings hebt er dich schnell auf die Vogelbeobachtung. Sein Buch ermutigt dich dazu genauer hinzu schauen. Zusätzlich erzählt er ein bisschen aus seinem Leben und aus seinen Erinnerungen, was dieses Sachbuch nicht so furchtbar trocken erscheinen lässt. Der Einband des Buches, ist aus Pappe und Anfangs fühlt es sich etwas komisch an. Es liegt dabei aber gut in der Hand. Am Ende des Buches befindet sich noch eine Bauanleitung für einen Nistkasten mit Kamera. Einfach nachzubauen. Außerdem eine Empfehlung, wie man Meisen am besten füttern sollte. Ich glaube ich sehe die Meisen, vor meinem Fenster, mit einem ganz neuen Blick. So harmlos unschuldig wie sie da herum flattern, sind die gar nicht. 

    Mehr
  • Rezension: Das verborgene Leben der Meisen

    Das verborgene Leben der Meisen

    killmonotony

    21. January 2018 um 13:47

    Andreas Tjernshaugens „Das verborgene Leben der Meisen“ ist mir zunächst bei einer Lovelybooks-Leserunde ins Auge gefallen. Wenig später durfte der Meisenführer in toller Aufmachung dann auch bei mir einziehen. Bei diesem Buch handelt es sich allerdings nur auf den ersten Blick um ein herkömmliches Sachbuch, denn wer erst einmal reinliest, merkt schnell, dass der Autor hier nicht nur viele Jahre Arbeit, sondern auch Herzblut hineingesteckt hat. Tjernshaugen hat nicht nur ein ganzes Jahr der Meisen-Beobachtung gewidmet, sondern gräbt auch tief im Fundament seiner Erinnerungen und erzählt nicht nur aus seinem Leben, sondern auch aus dem seines Vaters – der auch begeisterter Hobby-Ornithologe ist. Die einzelnen Kapitel über die unterschiedlichen Themengebiete sind immer wieder von schönen und teils auch witzigen Anekdoten aus Tjernshaugens Leben und das seines Vaters eingeflochten. So wird das „Meisenbuch“, das auch mit beeindruckenden Fotos und Illustrationen gespickt ist, zu etwas persönlichem. Klingt interessant? Ist es auch! Hobby-Ornithologen kommen hier gehörig auf ihre Kosten und auch der Vogel-Neuling (ich) wird von den kleinen Vögeln und ihren Eigenarten gefangen genommen. Ob wir nun lernen, dass die kleinen Piepmätze sich nicht mit einem kleinen Territorium begnügen, sondern mindestens 2.500, in manchen Fällen gar bis zu 30.000 Quadratmeter für sich beanspruchen, wenn das Gebiet weniger ertragreich und meisenfreundlich ist; oder dass eine Kohlmeise eine Blaumeise tötet, wenn sich denselben Nistkasten benutzen wollen — Andreas Tjernshaugen schafft es, die recht trockene Materie der Vogelkunde toll aufzubereiten. Auf knapp 240 Seiten lernt der Leser so einiges über Meisen. Manche Dinge erscheinen unglaublich und verrückt: Hättet ihr zum Beispiel gewusst, dass Meisen Bienen fressen? Oder, dass männliche Meisen durch ihren Gesang ihr Revier gegen andere Meisenmännchen verteidigen wollen? Tjernshaugen weiht uns auch in die Meisenforschung ein, die bisher betrieben wurde, und so lernen wir, dass Wissenschaftler das Singverhalten der männlichen Meisen untersucht haben, indem sie Tonbänder von lauten, kräftigen Meisenrufen abgespielt haben, um Terrainstreits zu imitieren. Die Beobachtungen sind faszinierend! Dass Vögel intelligent sind, stand nie außer Frage, doch was Tjernshaugen in seinem Buch an Informationen über die Piepmätze zusammengetragen hat, ist unglaublich: So hat sich unter anderem herausgestellt, dass Meisen ihr Revier gegen andere Vogelarten verteidigen, nicht jedoch gegen andere Meisenarten! (Obwohl die Tötung im Nistkasten durchaus vorkommt) Und genauso erstaunlich ist es, dass es wohl zu Urzeiten auch Dinosaurier gegeben haben soll, die mit Federn ausgestattet waren — der Urvater der Meisen also womöglich ein riesiger Dino war! Der Autor gräbt allerhand Skurrilitäten über unsere gefiederten Freunde aus, und oftmals sind die Informationen nicht nur völlig neu für den Leser, sondern auch absolut unglaublich. Die kleinen Vögelchen in unserem Garten sind viel mehr als niedlich und Tjernshaugens Buch kann dem Leser völlig neue Sichtweisen offenbaren. Toll ist auch die Ausstattung am Ende des Buches: Dort findet der Leser Anregungen und Tipps zum Nistkastenbau, Fütterung der Flattermänner und allen anderen wichtigen Infos, die man als Vogelbeobachter so braucht! Dieses Sachbuch deckt also nicht nur Themen von Gesang und Geschichte, dem Sozialleben der Meisen, deren Paarungsverhalten und Nachwuchs bis hin zu dem Winterumzug der Vögel und dem Überleben in einer Umgebung mitten im Klimawandel ab, sondern bringt noch weiteres Lesefutter mit zur Meisenfütterung, (besonders in der Winterzeit) oder der Vogelerkennung durch Stimme oder Aussehen. Die vollständige Rezension findet ihr auf meinem Blog: https://killmonotony.de

    Mehr
  • Schönes Buch zum Thema Meisen

    Das verborgene Leben der Meisen

    Tsubame

    14. December 2017 um 23:17

    Man muss kein Biologe sein, um ein Buch über Meisen zu schreiben, wie Andreas Tjernshaugen, Sohn eines vogelbegeisterten Vaters beweist. Eine gute Portion Neugier und Durchhaltevermögen können wohl aus jedem zumindest einen Hobby-Ornithologen machen.Und so hängt der Autor eines Tages zwei mit Kameras versehene Meisenkästen in die Bäume seines Gartens und beginnt damit, Werbung, Aufzucht und Verhalten der Meisen zu beobachten. Daneben befragt er Fachleute, liest Bücher über Meisen und besucht Wytham Woods, einen Ort in England, der für seine Verhaltensforschung mit Meisen bekannt ist.Man erfährt, warum der so genannte 'Raupengipfel' so wichtig für die Aufzucht der Meisen ist und warum der Klimawandel das Zeitgefühl der Vögel durcheinander bringt. Wie lange braucht eine junge Meise bis sie alleine klar kommt und wie warnen sich Vögel gegenseitig vor Gefahren?Diese und andere Fragen beantwortet Andreas Tjernshaugen auf interessante, mitunter auch humorvolle Weise, so dass man die gefiederten Besucher der winterlichen Futterstellen mit ganz neuen Augen betrachtet. Die Fotos und wunderschönen Zeichnungen machen aus diesem Buch zudem ein optisches Erlebnis und im Anhang finden sich Tipps zum Bau von Nistkästen oder der Fütterung der Meisen im Winter.Fazit: ein rundum gelungenes Buch über Meisen, das sich auch zum Verschenken eignet.

    Mehr
  • Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer

    Das verborgene Leben der Meisen

    Flamingo

    14. December 2017 um 18:29

    Es gibt ja diesen Spruch, dass etwas wie Arsch auf Eimer passt. So in etwa ist meine Beziehung zu diesem Buch lol Im Februar diesen Jahres habe ich zum ersten Mal einen Meisenknödel bei mir rausgehängt und dann tat sich erstmal gar nichts. Und dann auf einmal im August kamen die Kohl- und Blaumeisen. Ich gestehe, seitdem füttere ich durch, weil es einfach zu putzig ist, die Vögel zu beobachten. Als ich dann die Verlosung des Buches sah UND AUCH NOCH GEWONNEN HABE...das war dann die Arsch-auf-Eimer-Situation. Ich musste dieses Buch einfach haben, so als Neu-Vogelbeobachterin. Tjernshaugen hat einen wirklich anschaulichen Meisen-Führer geschrieben. Es ist ein sehr schön gemachtes Buch, mit tollen Bildern und amüsanten Anekdoten. Der Wissenschafts-Level ist genau richtig, mehr und mir wär's vorgekommen, als würde ich Biologie studieren. Ich brauche da auch kein Literaturverzeichnis, das Buch an sich ist eine runde Sache für den Meisen-interessierten Laien. Ich glaube, am Ende weiß man echt alles, was man über Meisen wissen muss, wenn man nicht gerade Meisen-Forscher werden will. Der Autor findet auch die richtige Mischung zwischen Theorie und Praxis, zwischen Natur und leichter Vermenschlichung von Tierverhalten. Wie gesagt, sehr gelungen. Eine absolute Kaufempfehlung, grad jetzt zur Weihnachtszeit und vielen Dank an den Insel-Verlag für den Gewinn. 

    Mehr
  • Liebevoll Wissenswertes vermittelt!

    Das verborgene Leben der Meisen

    wandablue

    Liebevoll Wissenswertes vermittelt! Der norwegische Autor Andreas Tjernshaugen, auf Nesbodden zuhause, ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten und Hobbyornithologe. Er hat immer ein Fernglas dabei und seine Frau kennt es schon, wenn seine Augen beim Nachmittagskaffee glasig werden: dann hat er einen Vogel entdeckt, dem er gedanklich und auglich folgt. Weggetreten ist der Herr. Seine Beobachtungen haben jedoch Methode und der Autor ist belesen und mit der neuesten Meisen- bzw. Vogelforschung betraut. Ich wusste gar nicht, wie viel Aufmerksamkeit die Forscher unseren heimischen Vogelarten widmen. Nicht immer bekommt diese Aufmerksamkeit kurzfristig den Vögelein, da die Blaumeisen manchmal bei Kohlmeisen aufwachsen müssen, einfach aus For-scherlaune heraus oder umgekehrt und überhaupt. Langfristig kommen ihnen die Forschungsergebnisse hoffentlich zugute. Es hat mich erschüttert, wie stark der numerische Rückgang des Vogelbestandes fortschritten ist. „Es leben weniger Vögel in Europa als in meiner Kindheit,“ schreibt der Autor. „Viel weniger. Forscher schätzen, dass sich die Zahl der Vögel seit 1980 um 421 Millionen verringert hat. Innerhalb von dreißig Jahren ist ein Fünftel des gesamten Vogelbestands verschwunden.“ Man erfährt etwas über den für die brütenden Vögel so wichtigen Raupengipfel, der sich durch die Klimaerwärmung bedenklich zu verschieben droht und man kann ganz schnell lernen, wie man männliche und weibliche Kohlmeisen voneinander unterscheidet, eine solide Kenntnis, mit der ich sofort den besten Ehemann von allen beeindrucken konnte! (Was ein Spaß!). Ein Jahr lang begeiten wir die Meisen durch ihr Leben in diesem aufschlussreichen kleinen Büchlein und sind am Ende um manches Wissen bereichert. Umsetzung: Man merkt leider die Übersetzung. Dafür gibt es Punktabzug. Falsch übersetzt ist nichts, doch die Satzstellung ist manchmal seltsam (Objekt und Subjekt werden oft vertauscht), dass man schon zweimal nachlesen muss, wer und was in diesem oder jenem Satz aufeinander bezogen ist. Sehr schön sind die Bilder der Meisenarten. Ich mochte auch die „Pappdeckel“-Aufmachung, die von manchen kritisiert wird: das Buch liegt dadurch schön in der Hand. Fazit: Sehr liebevoll gestaltetes Büchlein über die Vögel, die vor deiner Haustür sind und die du doch nicht so gut kennst, wie du immer dachtest! Kategorie: Sachbuch, Verlag: Insel, 2017

    Mehr
    • 5
  • Eine Welt vor unseren Türen...

    Das verborgene Leben der Meisen

    Orisha

    30. November 2017 um 19:49

    Ein Buch über Meisen... das klingt zunächst nicht sehr spannend. Doch Tierbücher boomen und als Mitarbeiterin eines Naturkundemuseums dachte ich, man kann es sich ja mal anschauen. Und ich habe es nicht bereut. Andreas Tjernshaugen führt die LeserInnen gekonnt durch die Welt der Kohl- und der Blaumeisen Norwegens. Mithilfe von Experten in Oxford aber auch bei Oslo geht er auf die Spezifika der Meisen ein und beginnt sogar bei sich zu Hause ein Experiment: Ein Vogelhaus ist schnell gekauft, eine Kamera wird installiert, die Vögel beobachtet. Ein Jahr lang begleitet Tjernshaugen die bekannten Vögel, die in ganz Europa zu finden sind und deckt nach und nach ihre Geheimnisse auf. Ein besonderer Bonus ist der ratgebende Anhang, der Hinweise zur Meisenfütterung und Vogelhäuschen bietet.Kurzum, ein kurzweiliges Buch, dass Einblick in eine Welt gibt, die sich genau vor unseren Augen abspielt. Eine Welt, die es zu erkunden lohnt, wenn man nur die Augen aufmacht und sich auf sie einlässt. Und eine Welt, die leider immer mehr bedroht wird, durch Raubbau und immer weniger freie Lebensräume.Fazit: Ein lesenswertes Buch für Groß und Klein.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Das verborgene Leben der Meisen" von Andreas Tjernshaugen

    Das verborgene Leben der Meisen

    Insel_Verlag

    Ein faszinierendes Jahr mit den Meisen Wusstet Ihr, dass Meisen der Vielweiberei frönen, Fledermäuse töten, weil deren Gehirn besonders lecker schmeckt, und sich in der Luft wie fliegende Dinosaurier verhalten? Andreas Tjernshaugen, Ornithologe aus Leidenschaft, enthüllt in seinem neuen Buch Das verborgene Leben der Meisen eine faszinierende Welt direkt vor unseren Augen, die uns bisher verborgen blieb. Wir verlosen 20 Exemplare.Worum geht’s genau?Sehr zur Freude seiner Kinder hat Andreas Tjernshaugen eines Tages zwei Meisenkästen in die Bäume des Gartens gehängt und in einem davon eine Kamera installiert, denn er wollte es endlich genauer kennenlernen, das verborgene Leben der Meisen. Haben Meisen Alltagsprobleme? Ja, Nachbarschaftsstreit, Eifersuchtsdramen bei der Partnerwahl, Differenzen bei der Kindererziehung – wie bei uns. Und keine Meise gleicht der anderen: Die einen sind ängstlich, die anderen wagemutig und zupackend, wenn sie Neuem und Unbekanntem begegnen. Ein Jahr lang hat Tjernshaugen ihre Gewohnheiten beobachtet.Das klingt gut? Dann schaut mal in unsere Leseprobe »Wenn Ihr Lust habt, in das verborgene Leben der Meisen einzutauchen, bewerbt Euch bis zum 25. Oktober über den »Jetzt bewerben«-Button und beantwortet uns folgende Frage: Welches Tier würdet Ihr am liebsten einmal ein Jahr lang genau beobachten? PS: Um über alle Leserunden und Buchverlosungen aus dem Insel Verlag auf dem Laufenden zu bleiben, schaut mal hier vorbei ...Über den Autor: Andreas Tjernshaugen wurde 1972 in Nesodden, Norwegen geboren. Nach seinem Studium der Soziologie arbeitete er mehrere Jahre im Bereich Klimaforschung. Seit 2015 ist er Redakteur bei der Internetenzyklopädie „Das große Norwegische Lexikon“. Mit seinem Buch Das verborgene Leben der Meisen möchte er unser Wissen über die Meisen auf den neuesten Stand bringen.

    Mehr
    • 343
  • Faszinierende Einblicke in die Welt der Meisen

    Das verborgene Leben der Meisen

    Ani

    26. November 2017 um 17:04

    Der Norweger Andreas Tjernshaugen studierte Soziologie, arbeitete mehrere Jahre im Bereich Klimaforschung und ist nun Redakteur bei der Internetenzyklopädie "Das große norwegische Lexikon". Andreas Tjernshaugen ist aber auch Ornithologe aus Leidenschaft, denn ein Vortrag zur "Bedeutung von Vererbung und Umwelt bei Meisen", weckte sein Interesse daran, den Geheimnissen dieser so vertrauten und bekannten Vögel auf den Grund zu gehen. Er las hunderte von Forschungsartikeln, stöberte in alten und neuen Fachbüchern und fragte Forscher um Rat, die sich mit Meisen beschäftigen. Außerdem hängte er zwei Nistkästen in seinem Garten auf, bestückte einen davon mit einer Kamera und ging ein Jahr lang auf Beobachtungsposten. In diesem Buch enthüllt er seine Erkenntnisse über die faszinierende Welt der Meisen und gibt Einblicke in eine Welt, die dem Leser bisher verborgen blieb. "Das verborgene Leben der Meisen" ist ein informatives Sachbuch über diese Vogelart. Durch die Schilderungen der persönlichen Beobachtungen wirkt es durchgehend interessant. Man braucht auch nicht zu befürchten, dass die Einblicke in die Welt der Meisen zu trocken erzählt werden, denn Andreas Tjernshaugen gelingt es hervorragend, seine Erkenntnisse unterhaltsam zu vermitteln. Man hat beim Lesen das Gefühl, ihm gegenüber zu sitzen und seinen Erzählungen zu lauschen. Der Humor kommt auch nicht zu kurz, denn bei der ein oder anderen Episode muss man unverhofft schmunzeln. Dadurch lässt sich dieses Sachbuch flüssig lesen und vermittelt faszinierende Einblicke in die Lebensumstände der Meisen. Man macht dabei erstaunliche Entdeckungen, sodass man die vertrauten Vögel nach der Lektüre mit ganz anderen Augen betrachtet. Der Text wird durch wunderbare Illustrationen und Fotos aufgelockert, die das Buch noch lesenswerter machen und dazu anregen, sich näher mit dem Thema zu beschäftigen Im Anhang gibt es außerdem Tipps zur Fütterung und eine Anleitung zum Bau eines Nistkastens, den man dann im eigenen Garten aufhängen kann. Damit ist dieses Sachbuch die perfekte Lektüre, um auf unterhaltsame Art, neue und erstaunliche Erkenntnisse über die Meisen zu gewinnen.  

    Mehr
    • 3
  • Beobachtungen und Fakten

    Das verborgene Leben der Meisen

    Barbara62

    24. November 2017 um 09:56

    Der Norweger Andreas Tjernshaugen ist zwar kein studierter Ornithologe, doch wurden ihm das Interesse und die Liebe zu den Vögeln in die Wiege gelegt. Gerade die Tatsache, dass er Laie ist und dies auch betont, macht sein Sachbuch über Meisen so allgemein verständlich und gut lesbar.   Wir begleiten Andreas Tjernshaugen und seine Familie durch ein Vogeljahr, beginnend mit der jährlichen norwegischen Gartenvogelzählung im Januar/Februar, nehmen teil am Geschehen in seinem Garten in Nesudden bei Oslo mit einer missglückten und einer erfolgreichen Meisenbrut, die zweite zur Freude der Familie im neu aufgehängten „Spionagenistkasten“ mit eingebauter Kamera. Angereichert sind die eigenen Beobachtungen Tjernshaugens durch Erkenntnisse, die er aus Gesprächen mit verschiedenen Wissenschaftlern gewonnen hat, sowie mit vielen wissenswerten Fakten aus der Fachliteratur über Meisen, insbesondere Kohl- und Blaumeisen. Die Fotos und Zeichnungen sind einerseits hübsch anzusehen, andererseits illustrieren sie die Beschreibungen des Autors sehr anschaulich.   Da auch in unserem Garten nahezu in jedem Jahr Kohlmeisen brüten, konnte ich einige der Beobachtungen Tjernshaugens sehr gut nachvollziehen, anderes werde ich in den kommenden Jahren aufmerksamer verfolgen, zum Beispiel die Revierverteidigung, den Gesang und – falls ich tatsächlich einmal so früh aus dem Bett komme – das tägliche Paarungsritual während der Zeit des Eierlegens. Vieles war mir neu, so habe ich die Meisen fälschlicherweise bisher für treu und monogam gehalten, obwohl es bei Blaumeisen Vielweiberei gibt und man durch Vaterschaftstest seit den 1990er-Jahren weiß, dass einige Eier in den Nestern der Kohlmeise von fremden Vätern befruchtet wurden. Am meisten interessiert hat mich allerdings der Bericht über die „Fremdpflege“, also Kohlmeiseneier, die Blaumeisen von Wissenschaftlern untergeschoben wurden und umgekehrt, sowie das anschließend beobachtete Verhalten der im falschen Nest aufgezogenen Vögel. Weniger folgen konnte ich dem Autor dagegen in seinen Vergleichen zwischen Meisen und Menschen, auch wenn er diese Überlegungen vorsichtig anstellt, und in seinem (gescheiterten) Bemühen, die Meisen handzahm zu machen.   Zum Glück sind Kohl- und Blaumeisen dank ihrer sehr weiten Verbreitung und ihrer Anpassungsfähigkeit nicht vom Rückgang betroffen, wie so viele andere Vogelarten, im Gegenteil steigt ihre Verbreitung und Zahl.   Im Anhang gibt Andreas Tjernshaugen Tipps zur Fütterung (darf auch ganzjährig erfolgen), zu Nistkästen samt Bauanleitung, zur Vogelbeobachtung und zum Erkennen von Vogelstimmen.   Alles in allem ist „Das verborgene Leben der Meisen“ ein anregendes Sachbuch, unterhaltsam und informativ, und mit dem rustikalen Pappeinband in einer sehr passenden Ausstattung. http://xn--mit-bchern-um-die-welt-wlc.de/andreas-tjernshaugen-das-verborgene-leben-der-meisen/

    Mehr
  • Haste ' ne Meise?

    Das verborgene Leben der Meisen

    thursdaynext

    19. November 2017 um 10:36

    Wissenswertes und nebensächliches rund um Meisen, ihr Verhalten und Begründungen dafür kann man aus Andreas Tjernshaugens Buch „Das verborgene Leben der Meisen“ erfahren. Sehr persönlich brichtet der Autor wie er begann sich für diese Vögel zu interessieren. Das Buch ist klar strukturiert, Tjernshaugen schweift dennoch gerne ab. Anekdötchen wie jene über Darwins Verteidiger Henry Huxley, der dessen Kontrahenten, den anglikalischen Bischof von Oxford zurechtwies und die Feststellung, dass Darwins Lehre nicht mehr den neusten wissenschaftlichen Standards und Erkenntnissen entsprechen sind nicht neu. So finden geneigte Leser tatsächlich ein sehr ausführliches populärwissenschaftliches Werk vor, dessen private Abschweifungen vielen Lesern zusagen dürften, mich jedoch, da ich bereits etliches zuvor wusste ein wenig ermüdeten. Das die Evolutionsbiologie und besonders der Evolutionsgenetik seit Darwin und dank Richard dawkins große Fortschritte gemacht haben liegt auf der Hand. Leser die bereits etliches Wissen rund um das Thema haben erfahren hier nicht viel neues. Interessant waren kleine Wissenshappen, so z. B. zum  Rosaroten - Panter - Test zur Persönlichkeitsbestimmung - den Charaktereigenschaften wie mutig, ängstlich – oder jene einzelne Meise die gelernt hatte, die noch wintermüden, trägen Bienen durch Klopfen aus ihrem Stock zu locken und genüßlich zu verspeisen.Meine Faszination gilt dem Sozialverhalten und den evolutionären Hintergründen. Ersterem widmet sich Andreas Tjernshaugen sehr ausgiebig. So ausführlich, dass ich festellen musste, dass meine Liebe eher den, wie ich finde, interessanteren Raubvögeln gilt. Hier halfen auch die reichlich zu betrachtenden netten Meisenbilder nicht. Es sind nette kleine Vögelchen, sonderlich faszinierend sind sie für mich nicht. So hat mich das Buch mit seinem äußerst detailiertenMeisenwissen überfüttert.Passagen wie:„Spazieren zu gehen oder in der Türöffnung zu stehen, ist an diesem schönen Septembertagen verlockender als am Schreibtisch zu sitzen.. Leichte Bewölkung wechselt sich mit Sonnenschein ab. Die Blätter sind noch grün. Die Meisen fechten kleine an den Futterspendern und dem Teller auf dem Stuhl aus ...“Das sind tagebuchartige Beschreibungen um ein Stimmungsbild im Leser zu erzeugen, die ich für stark redundant halte und sie sind in großer Anzahl vorhanden. Tjernshagens schwatzhafter Stil gefiel mir nicht. Unnötig fand ich den Anhand zu Nistkastenbau und Aufhängung. Geneigte Leser sind sicher fähig hierzu im Netz zu recherchieren. Das optisch sehr ansprechend gestaltete Buchcover leidet wenn man es denn in der Hand hält unter mangelnder Haptik. Eckig geschnittene Kanten und der nackte Kartondeckel des Einbandes wirken billig, wenig handschmeichlerisch, smooth, sind aber sicher sehr ökologisch. Es bleibt ein sehr leicht zu lesendes Buch für ausgewiesene Meisen und Vogelfreunde, das sicher als Handbuch zur Eigenbeobachtung dieser kleinen gefiederten Dinosaurierabkömmlinge, wie sie der Autor nennt, sehr nützlich sein kann.

    Mehr
    • 3
  • Der flug einer Meise

    Das verborgene Leben der Meisen

    Holly13

    13. November 2017 um 18:00

    Ich finde dieses Buch so toll, weil man wirklich viel lernt aber es nicht so langweilig ist wie viele Sachbücher.Andreas Tjernshaugen erzählt über die Meisen, die man im alltäglichen Leben sieht und von denen ich früher gedacht habe, dass sie nicht so interessant sind. Aber Dank dieses Buches weiß ich jetzt viel mehr über sie. Das Buch ist sehr gut geschrieben, weil er von seinen Beobachtungen erzählt, aber auch aus anderen Büchern zitiert, Verschiedenes leicht zugänglich erklärt, Fragen stellt und diese dann ausführlich beantwortet. Es stehen auch viele Dinge drin, die ich nie erwartet hätte - z.B. dass Meisen ultraviolettes Licht sehen können!Für alle, die dieses Buch noch nicht gelesen habe, es ist wunderbar, und absolut die Mühe wert, es zu lesen! Durch dieses Buch sehe ich jedenfalls Meisen mit anderen Augen!Das Cover finde ich wirklich wunderschön!Sent on:5:51 pm

    Mehr
  • Toller Inhalt in schäbiger Verpackung

    Das verborgene Leben der Meisen

    heinoko

    11. November 2017 um 11:07

    Wieso hat man einen so gehaltvollen Inhalt zwischen zwei schäbige, dicke Pappdeckel gesteckt, ein Einband, der bereits nach wenigem  In-die-Hand-Nehmen trotz sorgsamer Behandlung hässlich-schmutzig aussieht und angeschlagene Ecken aufweist? Soo schade… Der Autor ist ein vielseitig interessierter Redakteur, der sich aus persönlichem Interesse der Welt der Meisen widmete und uns viel, viel Interessantes zu erzählen weiß. Er schlägt in seinem Buch einen großen Bogen von vielen persönlichen Erfahrungsberichten bis hin zu wissenschaftlichen Ergebnissen. Er erzählt locker-humorvoll vom Familienleben und von den Familiendramen bei Meisens, von deren unglaublicher Anpassungsfähigkeit, ihren unterschiedlichen Persönlichkeiten, ihrer großartigen Fürsorge für den Nachwuchs und noch vieles, vieles mehr! Im Anhang gibt es spezielle Tipps, wie man z. B. einen Nistkasten selbst baut oder wie und wo die Nistkästen für Meisen am besten anzubringen sind, womit Sie füttern sollten. Die vielen farbigen Zeichnungen und Fotos unterstreichen den Text und erhöhen seinen Informationsgehalt. Fazit: Kein trockenes Sachbuch, sondern eine persönlich-humorvoll erzählte, aber dennoch fundierte Reise in die Welt der Meisen, die wir nach Lektüre des Buches mit ganz neuen Augen wahrnehmen werden.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 06.01.2018: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   294 Punkte Astell                                           ---    20 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  893 Punkte Beust                                          ---   424 Punkte Bibliomania                               ---   285 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  515 Punkte ChattysBuecherblog                --- 316 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   192 Punkte Code-between-lines                ---  199 Punkte DieBerta                                    ---   88  Punkteeilatan123                                 ---   96 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   343 Punkte Frenx51                                     ---  127 Punkte glanzente                                  ---   104 Punkte GrOtEsQuE                               ---   94 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   207,5 Punkte Hortensia13                             ---   199 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  222 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    109 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   153 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   116 Punkte Katykate                                  ---   130 Punkte Kerdie                                      ---   259 Punkte Kleine1984                              ---   190 Punkte Kuhni77                                   ---   155 Punkte KymLuca                                  ---   149 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   306 Punkte Larii_Mausi                              ---    154 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   331 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte miau0815                                 ---   71 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   263 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  163 Punkte Nelebooks                               ---  310 Punkte niknak                                       ----  328 Punkte nordfrau                                   ---   162 Punkte PMelittaM                                 ---   283,5 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   165 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   87 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 80 PunkteSandkuchen                              ---   300 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   209 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   361 Punkte SomeBody                                ---   207,5 Punkte Sommerleser                           ---   244 Punkte StefanieFreigericht                  ---   263,5 Punkte tlow                                            ---   178 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   147 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   202 Punkte Yolande                                       --   233 Punkte

    Mehr
    • 2656
  • Faszinierende Tiere vor der eigenen Haustür

    Das verborgene Leben der Meisen

    Igelmanu66

    10. November 2017 um 16:57

    »Die Arbeitsleistung der Meisen stellt gestresste Säuglingseltern der modernen norwegischen Variante völlig in den Schatten. Im Laufe der drei Wochen, die ihre Kohlmeisenjunge im Nest bleiben, bringen die Eltern ihrer Brut etwa 10 000 Raupen zum Nest, wobei sie pro Flug immer nur eine Raupe im Schnabel haben. Andrew Gosler vergleicht die Essensversorgung des Nests mit einer Menschenfamilie, in der die Eltern mehr als hundert Kilo Lebensmittel pro Tag heranschaffen, nicht zu vergessen, dass diese Eltern mit jedem einzelnen Warenposten vom Supermarkt nach Hause joggen müssten.«   Meisen begegnen einem jeden Tag, ihr Anblick ist so alltäglich, dass er meist gar nicht besonders auffällt. Dabei würde es sich sehr lohnen, mal genauer hinzusehen. Andreas Tjernshaugen erklärt, weshalb… Er ist kein Biologe oder Zoologe, aber schon von Berufs wegen vielseitig interessiert (er arbeitet als Redakteur bei der Internetenzyklopädie „Das große norwegische Lexikon“). Sein Interesse an der heimischen Tierwelt erwachte bereits in der Kindheit, durch den inspirierenden Vortrag eines Biologen wurde er auf Meisen aufmerksam und erkannte, wie viel Faszinierendes es bei ihnen zu entdecken gibt. Im heimischen Garten hängte er einen Nistkasten mit Kamera auf und ging auf Beobachtungsposten.     Seine Ergebnisse stellt er auf sehr unterhaltsame Art dar, im Buch vereint sich ein informatives Sachbuch mit einem persönlichen Erfahrungsbericht. Der Leser begleitet Tjernshaugen und seine gefiederten Gartenbewohner durch ein ganzes Jahr, angefangen bei den ersten Vorbereitungen für die neue Brutsaison, Partnersuche und Nestbau, über die Aufzucht der Jungen, ihr Flüggewerden bis zum nächsten Überwintern. Dazwischen unternimmt der Autor auch Besuche in Waldgebieten, spricht mit Forschern und Biologen. Seine Erkenntnisse teilt er mit dem Leser, deutlich merkt man, wie auch er über die Wunder der Natur staunt. Sein Stil ist sehr leicht verständlich, gut und angenehm zu lesen. Der Tonfall ist locker und bringt immer wieder Formulierungen, die einen schmunzeln lassen.   Ich habe so manches Interessante erfahren. Meisen sind beispielsweise höchst erfolgreich im Überleben. Während viele Vogelarten (wie überhaupt viele Tierarten) bedroht sind oder gar aussterben, zeigt sich ihr Bestand stabil und unbeeindruckt von sich ändernden Lebensräumen. Flexibel passen sich die Meisen an und präsentieren sich als furchtlos und vielseitig. Dass sie darüber hinaus fast alles fressen, hilft da natürlich sehr! Und so ist ihr Verbreitungsgebiet gewaltig, die Kohlmeise zum Beispiel lebt fast überall in Europa, von der Finnmark in Nordnorwegen bis zum Mittelmeerraum. Sogar in Teilen Nordafrikas und Asiens trifft man sie an. Auch die Berichte über die Vielfalt der Persönlichkeiten bei den Vögeln fand ich fesselnd. Der Blick in ihre Nistkästen offenbarte menschlich anmutende Familiendramen. Da gibt es Eifersucht, Untreue und Scheidungen. Aber eben auch die enorme Fürsorge für den Nachwuchs, die mit dem gemütlichen Einrichten des Heims beginnt und in der aufopfernden Versorgung der Jungtiere gipfelt.   Nicht alles, über das der Autor berichtet, hat er selber beobachtet. Aber im Bemühen, möglichst viele Informationen über seine fliegenden Forschungsobjekte zu vermitteln, schreibt er auch über Dinge, die er gelesen oder im Gespräch mit Experten erfahren hat. In diese Kategorie gehören zum Beispiel Erkenntnisse, wie sich Vögel entwickeln, die aus einem Nest stammen, in dem neben der eigenen Art auch noch eine andere ausgebrütet und aufgezogen wurde.   An manchen Stellen kamen mir noch Fragen beim Lesen, hätte ich mir die Erklärungen umfangreicher gewünscht. Andererseits spricht das Buch vermutlich dadurch, dass es nicht zu sehr in die Tiefe geht, ein breiteres Lesepublikum an. Und das ist gut und wichtig, denn die heimische Tierwelt hat unsere Aufmerksamkeit verdient. Sicher gibt es viele Europäer, die mehr über Löwen und Pinguine wissen, als über die Vögel im Baum vor ihrem Haus. Man ist so an ihre Gegenwart gewöhnt, dass man gar nicht erkennt, was sie alles Erstaunliches leisten. Eins ist gewiss: Nach dem Lesen dieses Buchs schaut man sie mit anderen Augen an.   Wer noch mehr tun mag, findet im Anhang Tipps zur Vogelfütterung und zum Bau eines Nistkastens. Und da der Autor nicht nur ein Vogelfreund, sondern auch Familienmensch ist, weist die Bauanleitung darauf hin, was man beim Werken mit Kindern beachten sollte. Das hat mir gefallen!   Besonders hervorheben möchte ich noch die herrlichen Fotos und Illustrationen im Buch. Ich habe immer wieder zu einigen Bildern zurückgeblättert, so gut gefielen sie mir. Zudem waren sie nicht nur schön anzusehen, sondern auch informativ. Ich kann jetzt nicht nur die einzelnen Meisenarten unterscheiden, sondern auch auf einen Blick ein Kohlmeisenmännchen von einem Weibchen. Auch den besonderen Einband möchte ich erwähnen, der wunderbar in der Hand liegt und das Lesevergnügen noch unterstreicht.   Fazit: Ein schön zu lesendes und informatives Buch über faszinierende Tiere vor der eigenen Haustür. Sehr empfehlenswert für jeden Vogelfreund und durch die schöne Aufmachung auch ein tolles Geschenk.   »Im Gesangsorgan Syrinx besitzen die Vögel eine Lösung, die der in unserem Körper vorhandenen haushoch überlegen ist … Das Gesangsorgan nutzt bescheidene Lungenvolumen und kleine Vogelkörper weitaus effektiver zur Produktion von Lauten als die menschliche Kehle oder die Kehle anderer Säugetiere. Hätte Pavarotti eine Syrinx besessen … wären die Opernhäuser in ihren Grundfesten erschüttert worden und das Publikum in Scharen taub geworden.«

    Mehr
    • 12
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks