Andreas Venzke , Joachim Knappe Die Brüder Grimm und das Rätsel des Froschkönigs

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Brüder Grimm und das Rätsel des Froschkönigs“ von Andreas Venzke

Kaum ein Name ist in Deutschland, ja in der Welt, so bekannt wie der der Brüder Grimm. Jakob und Wilhelm lebten für die deutsche Sprache und ihre Ursprünge. Ihre Leidenschaft galt den Märchen, die sie sich erzählen ließen, aufschrieben und gerne etwas ausschmückten. Mit der Feder in der Hand, war den unzertrennlichen Brüdern keine Forschungsaufgabe zu mühselig. Diese beeindruckend authentische Biographie erzählt aus dem wahren Leben der Märchensammler.

Stöbern in Kinderbücher

Pandora und der phänomenale Mr Philby

Genau passend für den LeseHerbst. Früher habe ich ScoobyDooh Filme verschlungen, heute dieses Buch.

Engelmel

FAYRA - Das Herz der Phönixtochter

Eine traumhafte Geschichte über Freundschaft aus zwei verschiedenen Welten. So voller Leidenschaft und Kampfgeist.

LilithSnow

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Alleine gelesen und für toll befunden. Die Tochter liest es später, ich wollte nicht solange warten.

leniks

Petronella Apfelmus

Ein spannendes Herbst-Abenteuer, das wie immer Lust auf mehr macht. Wir lieben die kleine Apfelhexe und ihre Freunde.

MartinaSuhr

Auf die Piste, fertig, los!

Ein wundervolles Kinderbuch mit einer wichtigen Botschaft, welches mir, mit jeder neuen Seite, ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat.

NickyMohini

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Brüder Grimm und das Rätsel des Froschkönigs" von Andreas Venzke

    Die Brüder Grimm und das Rätsel des Froschkönigs

    catbooks

    15. December 2012 um 14:32

    Am 20. Dezember 2012 werden die Kinder- und Hausmärchen 200 Jahre alt. Einige der wichtigsten Vertreter sind die Gebrüder Grimm, die mit diesem Buch in der “Arena Bibliothek des Wissens” geehrt werden! Ich freue mich daher umso mehr, dass ich mit diesem Buch einen authentischen Blick in das Leben der beiden Brüder werfen kann. Andreas Venzke konnte mich in diesem Buch auch wieder von seinem Können, historisch wichtige Menschen darzustellen, überzeugen! Dieses Buch finde ich vom Aufbau und Schreibstil absolut kindgerecht und kann jetzt besonders in dieser Zeit perfekt in der Schule eingesetzt werden. Wie wir ja wissen sind Bücher, die in der Schule gelesen werden müssen blöd. Doch ich denke schon, dass mit diesem Buch einige mehr Lust auf das Lesen bekommen, da dieses Buch aus der Sicht der beiden Brüder geschrieben wurde und man sich dadurch viel besser in die damalige Zeit und das Denken und Handeln von Wilhelm und Jacob hineinversetzen kann. Doch dieses Buch besteht nicht nur aus der Geschichte wie das Leben der beiden verlaufen ist. Es gibt auch immer wieder sehr interessante Sachtexte, die max. 2-3 Seiten lang sind und die das Geschehen in die damalige Zeit einordnen, die politische Situation einordnen und auch mehr über die Kultur preisgeben. Damit dieses auch nicht ganz so langweilig sind, sind sie auch mit Bildern, Portraits usw. illustriert. Das Buch liest sich leicht und sehr schnell. Der Schreibstil lässt einem wahrlich durch das Buch fliegen und alle Informationen aufsaugen. Wer Angst hat, dass sich zu viele Fremdworte in dem Text befinden muss keine Angst haben. Der Text ist auch für die jungen Leser ab ca. 12 Jahren leicht verständlich und Worte, die eventuell nicht verständlich sind, können auch jeder Zeit im Glossar am Ende des Buch nachgeschlagen werden. Das Cover des Buches ist toll! Man hat das Gefühl im Wohnzimmer der Brüder Grimm zu stehen und an jeder Ecke ein Märchen kennen zu lernen! ♥ Auch die Zeichnungen innerhalb der Geschichte finde ich sehr niedlich und gelungen! Fazit: “Die Brüder Grimm und das Rätsel des Froschkönigs” ist ein Buch, dass sich ideal für das Kennenlernen der Zeit und auch der gesamten Thematik eignet. Nicht nur wissbegierige Jugendliche, sondern auch Erwachsene werden daran ihren Spaß haben und sich an dem Leben der beiden Brüder erfreuen!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Brüder Grimm und das Rätsel des Froschkönigs" von Andreas Venzke

    Die Brüder Grimm und das Rätsel des Froschkönigs

    R-E-R

    04. October 2012 um 22:20

    “Die Brüder Grimm und das Rätsel des Froschkönigs”! Allein der Titel mit dem Zusatz: “Lebendige Biographie der Arena Bibliothek des Wissens” machte mich neugierig. Als Lesepatin für Schulkinder bin ich immer auf der Suche nach neuem Lese- und Vorlesematerial. Und so holte ich mir das Buch aus unserer Bücherei und unterzog es dem Praxistext in der empfohlenen Zielgruppe ab 11 Jahren. Mein Fazit: Die Umsetzung in diesem speziellen Band ist nicht zielgruppengerecht. Zur Begründung: Im Prolog findet sich folgender Satz: “Ganz anders in dem anderen, wie hier beim Buchstaben F: seiner gestalt nach digamma (doppeltes g), welches semitischen vag, also der spirans v gleich gesprochen wurde, wie auch lat.v häufig für gv, goth. Q, ags.cv steht.” Andreas Venzke, der Autor des vorliegenden Bandes, versucht hier die zwei Seiten der Arbeit der Brüder Grimm gegenüberzustellen. Auf der einen Seite die Sammlung der Märchen und auf der anderen Seite die Sprachforschung im Deutschen Wörterbuch. Mir als Erwachsenem ist das völlig klar und auch der sachliche Einstieg stört mich wenig. Ein Kind steigt hier sofort aus, bzw. gar nicht erst ein. Beim Vorlesen bleibt nur eine Alternative. Mit eigenen Worten wiedergeben, was der Autor nicht kindgerecht formuliert. Dafür geht es im ersten Kapitel “Eine heile Welt” umso infantiler zu. Sowohl was die Sprache betrifft, als auch die Illustrationen. Kindlich ist untertrieben, kindisch trifft es eher. Textlich berichten die beiden Brüder als Ich-Erzähler abwechselnd aus ihrem Leben. Den Beginn macht Wilhelm, der jüngere Bruder: “Mir kommt es so vor, als wäre Jacob von Anfang an der Stärkere. Ich bin immer wieder gar so krank.” Einfache Aussagen werden durch komplizierte Erklärungen ergänzt, wie: “Auch wir Geschwister werden alle durch Tat und Beispiel streng reformiert erzogen”. Zum besseren Verständnis, ist dem Buch im hinteren Teil ein Glossar beigefügt, das Begriffe wie beispielsweise “reformiert” erläutert. Beim Vorlesen sind die Kinder aber über wesentlich mehr Begriffe gestolpert, als im Glossar genannt sind. Im zweiten Kapitel “Die paradiesische Zeit” wird beispielsweise erwähnt, dass die Familie immer größer wird und der Vater beschließt eine neue Zinnschüssel anzuschaffen. Der junge Jacob, in diesem Abschnitt als Ich-Erzähler dran, freut sich “wie viele grüne Erbsen da nun hineingehen”. Hier wäre, nach den Fragen der Kinder zu urteilen, mindestens ein Hinweis auf die Ess- und Tischgewohnheiten zur damaligen Zeit im Glossar nötig gewesen. Auch mir ist nicht klar, warum die Familie eine Zinnschüssel anschafft und nicht etwa Steingut oder Porzellan. Oder warum die Anschaffung einer größeren Schüssel es überhaupt wert ist, so ausdrücklich hervorgehoben zu werden. Dazu kommt, dass die Erzählpassagen der Brüder sich schwer unterscheiden lassen. Der Tonfall der beiden unterscheidet sich nur in winzigen Nuancen. Jacob, als der Strengere und Wilhelm als der etwas lockere, leicht hypochondrisch veranlagte eingebildete Kranke. Das erfordert viel Aufmerksamkeit und unnötige Rätselraterei. Etwas, dass man Kindern leicht hätte ersparen können, indem man den Unterschied in verschiedenen Schriftarten oder Farben hervorgehoben hätte. Schließlich geht es um den Inhalt und nicht darum, zu spekulieren wer jetzt gerade wieder erzählt. Vor die Erzählpassagen der Brüder setzt der Autor Sachkapitel mit historischen Erläuterungen. Abgesehen davon, dass auch diese Passagen sprachlich (“das übernahm höchstselbst der Amtmann”) und inhaltlich (“die Romantik entstand, als Deutschland ein zersplittertes, noch fast bäuerliches Gebilde war”) viel zu abgehoben sind, fehlt oft auch der Bezug zu den folgenden Lebenskapiteln. Historische Fakten werden vorweggenommen, die im Leben der Brüder erst viel später oder auch gar nicht relevant werden. Zuviel überflüssiges verwirrt aber nur, was ich an wiederholten Nachfragen ablesen konnte. Lieber weniger Fakten und diese einfach und verständlich erklären. Die Sachkapitel sind mit Lithographien und Bildern aus der Originalzeit versehen. Leider alle schwarz-weiß, sehr klein und in keiner guten Druckqualität. An dieser “lebendige Biographie” kann man viel verbessern um sie für Kinder zu empfehlen. Ein Erwachsener, der einen leichten Einstieg zum Leben der Brüder Grimm sucht, ist hier der richtige Adressat. Ein Kind nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Brüder Grimm und das Rätsel des Froschkönigs" von Andreas Venzke

    Die Brüder Grimm und das Rätsel des Froschkönigs

    Ami Li Misaki

    28. March 2012 um 17:48

    Eine Art Biographie, kindgerecht aufgearbeitet, der Brüder Grimm. Mit kleinen Geschichten aus ihrem Leben und dazu ein paar Hintergrundinformationen. Abwechselnd wird hier die Geschichte, bzw. Biographie, der Brüder Grimm erzählt. Einmal aus Wilhelms und einmal aus Jakobs Sicht. Dazu kommen zwischen den einzelnen Kapitel kurze, einfach geschriebene Sachtexte, die die Biographieerzählungen in einen größeren historischen Zusammenhang bringen. Am Ende finden sich ein Glossar, das die wichtigsten Begriffe und Persönlichkeiten kurz erklärt, eine Zeittafel und ein Inhaltsverzeichnis (je eins für die Biographie- und eins für die Sachtexte). Zudem lockern gezeichnete Bilder (im Comicstil) die Geschichte auf. Die Sachtexte sind oft auch noch mit "Zeitdokumenten" unterlegt, wie beispielswiese Gemälden, Porträts etc. Ganz jungen Lesern würde ich den Band nicht empfehlen. Zumindest nicht zum Alleinlesen. Eher so etwa ab 12. Einfach deshalb, weil ich denke, dass jüngere bestimmte Zusammenhänge vielleicht noch nicht ganz verstehen. Am Schreibstil liegt es nicht, denn der ist wirklich flüssig und lässt sich leicht lesen. Es gibt kaum ein 'richtiges' Fachwort und wenn, dann wird alles im Glossar erklärt. Die Idee mit der Geschichte, die die Brüder Grimm selbst erzählen, finde ich sehr witzig. So sind sie dem Leser doch irgendwie näher. Wer sich also für die Märchen-Brüder interessiert, der kann hier bestimmt noch einiges lernen - ohne wirklich zu 'lernen'. Kurz: Eine ganz besondere Idee! Tolle Umsetzung, ein guter Stil und einfach Spaß am Wissen - der perfekte Mix.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks