Andreas W. Friederich silben blättern die zeilen

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „silben blättern die zeilen“ von Andreas W. Friederich

»Jedes Gedicht ist einsam und unterwegs – es will zu einem anderen, es braucht dieses Andere.« (Paul Celan) In diesem Sinne sind Andreas Friederichs Gedichte zu verstehen, als Aufbrüche von gewohnten Formen und Formeln, als kühne Exkursionen in neu zu gewinnendes Terrain der Sprache, der Selbstbestimmung, der Wirklichkeitsvermessung. Sie zerlegen die Worte und Wortfügungen, liefern sie durch Verfremdungen und bizarre Verdrehungen überraschenden Konstellationen aus, in denen sich Sinnexplosionen ereignen. Im Aufwind der capricciohaften Laune gewinnt die Experimentierfreude bisweilen kindliche Assoziationslust und bringt Ungehöriges zusammen.

Stöbern in Gedichte & Drama

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen