Andreas Wagner Abgefüllt

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abgefüllt“ von Andreas Wagner

Zwar ist Bezirkspolizist Paul Kendzierski für Mordfälle gar nicht zuständig, sondern die Kripo in Mainz. Aber der rätselhafte Tote aus Essenheim interessiert ihn nun mal viel mehr als seine eigentliche Arbeit, die unter anderem darin besteht, bei Straßenfesten für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Bei seiner möglichst unauffälligen Recherche lernt der notorische Biertrinker Kendzierski etliche rheinhessische Winzerhöfe kennen und erfährt dabei am eigenen Leib mehr über Wein, als ihm lieb ist …

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildeule

Ein Friedhof als Hintergrund und eine Friedhofsgärtnerin und verwaiste Mutter als Ermittlerin - schon eine außergewöhnliche Idee!

elmidi

Die Brut - Sie sind da

tolles Buch.. macht Lust auf die Fortsetzung, freue mich schon darauf :)

Daniela34

Die Moortochter

Entsprach leider nicht meinen Erwartungen...

Antika18

Tot überm Zaun

Cosma Pongs ist (zu) aktiv und (über-)motiviert - und bringt damit ihre Tochter Paula zur Verzeiflung. Dem Leser gefällt's!

MissStrawberry

Der Mann zwischen den Wänden

Düsterer Thriller aus Schweden mit einem Ende, das kein Ende ist.

AmyJBrown

Mörderisches Ufer

Genau meinen Lesegeschmack getroffen

Laberladen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Weinkrimi aus Rheinhessen

    Abgefüllt
    Felice

    Felice

    04. March 2014 um 20:25

    Die Handlung an sich ist nicht besonders anspruchsvoll. Als Krimileser erwarte ich vor allem bessere Ermittlungsarbeit. Dass der Ortspolizist allein in einem Mordfall ermittelt und wichtige Beweisstücke einfach für sich behält, stört mich schon. Die Sprache ist auch gewöhnungsbedürftig. Kurze Sätze. Einzelne Wörter. Aber der "Fall" ist dennoch recht nett zu lesen und die Tatsache, dass die Hauptperson aus dem Ruhrgebiet stammt und sich erst an die Gegebenheiten in Rheinhessen gewöhnen muss, rechtfertigt auch die manchmal allzu genauen Ortsbeschreibungen. Die Kenntnisse über Wein, die nebenbei auch noch vermittelt werden, sind dagegen ganz interessant. Schade nur, dass neben dem ganzen "Lokalkolorit" die einzige Person, die authentisch rüber kommt, nicht durchgehend rheinhessisch spricht, sondern nur, wenn er (der Bürgermeister) zitiert wird. Insgesamt ist das Buch mit 230 Seiten schnell zu lesen und wenn man nicht allzu hohe Ansprüche an einen Regionalkrimi hat, dagegen gerne über die netten Menschen in Rheinhessen liest und vielleicht selbst noch aus der Gegend kommt, kann man es ruhig wagen!

    Mehr