Data for the People

von Andreas Weigend 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Data for the People
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Data for the People"

Was das Silicon Valley mit unseren Daten macht und welche Daten-Grundrechte wir jetzt brauchen Wir hinterlassen überall Daten - oft freiwillig. Unternehmen wie Google, Facebook und Co. nutzen sie, verarbeiten sie weiter. Aber was weiß das Silicon Valley über uns? Warum sind unsere Daten so wertvoll und werden es dank Big Data in der Zukunft immer mehr? Andreas Weigend, Ex-Chefwissenschaftler von Amazon, sagt: Es ist höchste Zeit, die Macht über unsere Daten wieder in unsere Hände zu legen. Denn er ist überzeugt: Wir profitieren davon, dass wir unsere Daten teilen, aber wir müssen wissen, was damit geschieht, und wir müssen Einfluss nehmen können! In "Data for the People" formuliert der Experte sechs Grundrechte für Daten, die wir als Bürger und Kunden einfordern sollten, und zeigt, wie digitale Unternehmen - vom Großkonzern bis zum Startup - arbeiten. Ein Sachbuch, das die Vorteile der Digitalisierung sieht und jeden Leser datenkundig macht. Mit seinen Daten-Grundrechten macht Weigend jedem ein Geschenk, dem seine Privatsphäre im Web wichtig ist - und richtet sich damit auch an Manager in innovativen Unternehmen, denen die Selbstbestimmung ihrer Kunden am Herzen liegt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783867745680
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Murmann Publishers
Erscheinungsdatum:01.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    lesefreude_books avatar
    lesefreude_bookvor 9 Monaten
    Mehr Transparent und Fairness

    Unmengen an Daten hinterlassen wir Firmen oftmals völlig freiwillig. Ein kostenloser Service oder auch gerne ein kostenpflichtiger ermutigt uns viel über uns preiszugeben. Erscheint uns der Nutzen der Anwendung groß genug, gehen wir heute recht freizügig mit unseren Daten um.

    Andreas Weigend meint, dass die großen Datenraffinerien noch zu wenig von uns wissen. Wir sollten aktiv unseren Datenstock erweitern, um den Unternehmen noch mehr zu ermöglichen. Dabei streicht Weigend allerdings auch hervor, dass wir davon unbedingt einen Nutzen haben müssen.

    Doch sollten nicht nur die Datenraffinerien Zugriff auf unsere Daten haben, sondern wir selbst auch. Neben einer zusätzlichen Anreicherungen können wir auf diesem Weg falsche Informationen ändern oder löschen.

    Die riesigen Datenmengen, die durch den Big Data Ansatz erzeugt werden, sind jedoch nur so gut wie die zugehörigen Methoden zur Auswertung und Bearbeitung. Weigend fordert, dass wir nicht nur Einblick auf diese Algorithmen und Analysemöglichkeiten erhalten, sondern selbst damit experimentieren können.

    Eine große Herausforderung ist das Silo-Verhalten der einzelnen Raffinieren. Jede Datenraffinerie baut sich ihre eigene Datensammlung auf und ist nicht bereit mit den anderen zu teilen. Dabei sind Daten im Gegensatz zum Erdöl ein Gut, das bei Benutzung nicht weniger wird.

    Ein Beispiel, dass ich nach dem Lesen selbst erlebt hab: Ich wollte mir auf einer großen Buchungsplattform eine kleine Rundreise zusammenstellen. Schnell hat die Software dies erkannt und mir wurde mein Reiseverlauf, den ich nur durch Suchen nach Hotels für gewisse Tage bekannt gab, angezeigt. Zusätzlich wurde mit einem Häkchen visualisiert wenn ich bereits ein Hotel gebucht hatte. Ein toller Service, wenn auch keine Raketenwissenschaft.

    Natürlich möchte man immer möglichst günstig verreisen und so stellte ich Vergleiche mit anderen Plattformen an. Schließlich fand ich ein Hotel wirklich wesentlich günstiger und ich buchte bei einer anderen Plattform. Das ärgerliche ist nun, dass ich die Daten der anderen Buchungsplattform nicht ebenfalls in meine Reiseroute integrieren kann. Ich muss nun mit zwei Accounts arbeiten und es reicht nicht eine App zu installieren, um alle Daten und Buchungsunterlagen an einem Punkt gesammelt zu haben.

    „Data for the people“ zeigt viele Beispiele, wie die Verarbeitung von Daten unser Leben komfortabler machen könnte. Weigend gibt auch viele Einblicke in Dinge, die bereits heute realisiert sind. Neben klassischen Beispielen werden viele Dinge genannte, die mir neuen waren und die man nicht zu jedem Artikel rund um Privatsphäre bzw. Datenschutz liest.

     Neben diesen vielen spannenden Beispielen kommen leider Punkte, die wir ändern müssen zu kurz. Von einem exemplarischen Fahrplan ist „Data for the people“ weit entfernt. Auch konkrete Handlungsempfehlungen sucht man vergebens. Vielleicht verlange ich bei einem derart tagesaktuellen, hervorragend strukturierten Sachbuch an dieser Stelle aber auch einfach zu viel.

    Spannende Beispiele (fiktive und bereits realisierte) verdeutlichen die Macht der Daten und zeigen gleichzeitigen den großen Nutzen. Auch wenn die Änderungen hinsichtlich Datenschutz und Co mehrfach angesprochen werden, bleibt mir Andreas Weigend hier oftmals zu unkonkret. Dennoch ein Buch das jeder, der beruflich oder privat mit Daten zu tun hat, sich zu Gemüt führen sollte. Eine höchst aktuelle Thematik! „Data for the people“ zeigt, dass nicht alles gut ist. Dennoch wird ein positiver Blick in die Zukunft gewagt. Die Änderungen die dafür nötig sind, werden lediglich gestreift.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks