Blinder Instinkt

von Andreas Winkelmann 
4,3 Sterne bei295 Bewertungen
Blinder Instinkt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Jacky2708s avatar

Liest sich flüssig, aber man weiß schon recht bald, wer der Täter ist.

JulieMalies avatar

Ein perfekter Psychothriller, der mich nicht mehr losgelassen und ständig überrascht hat!

Alle 295 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Blinder Instinkt"

Ein entführtes Mädchen, ein trauernder Bruder, ein eiskalter Psychopath ...
Ein heißer Sommertag. In einem verwilderten Garten sitzt ein junges Mädchen auf einer Schaukel. Alles um es herum leuchtet in strahlenden Blütenfarben, doch das Mädchen nimmt nichts davon wahr, es ist blind. Dafür spürt es ganz deutlich, dass sich ihm jemand nähert, jemand, von dem etwas zutiefst Böses ausgeht. Es versucht noch wegzulaufen – vergeblich … Jahre später wird Kommissarin Franziska Gottlob zu einem Wohnheim für Kinder gerufen. Wieder ist ein junges Mädchen verschwunden. Das Kind ist blind. Und vom Täter fehlt jede Spur.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442473380
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:408 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:17.01.2011
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.01.2011 bei erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne130
  • 4 Sterne117
  • 3 Sterne42
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Jacky2708s avatar
    Jacky2708vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Liest sich flüssig, aber man weiß schon recht bald, wer der Täter ist.
    Gut geschrieben, aber ohne Ecken und Kanten

    Ein Entführer, der rothaarige blinde Mädchen bevorzugt.
    Zehn Jahre zuvor hat er das erste Mädchen entführt und jetzt das zweite.
    Schon relativ früh weiß man, wie die Geschichte weiter verlaufen wird. Unerwartete Wendungen gab es nur am Ende für mich. Es war zwar nicht langweilig, aber wirklich mitgefiebert habe ich auch nicht, da es vorauszusehen war, wie es sich entwickelt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    JulieMalies avatar
    JulieMalievor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein perfekter Psychothriller, der mich nicht mehr losgelassen und ständig überrascht hat!
    Ein Thriller, der unter die Haut geht

    Ein heißer Sommertag. In einem verwilderten Garten sitzt ein junges Mädchen auf einer Schaukel. Alles um es herum leuchtet in strahlenden Blütenfarben, doch das Mädchen nimmt nichts davon wahr, es ist blind. Dafür spürt es ganz deutlich, dass sich ihm jemand nähert, jemand, von dem etwas zutiefst Böses ausgeht. Es versucht noch wegzulaufen – vergeblich … Jahre später wird Kommissarin Franziska Gottlob zu einem Wohnheim für Kinder gerufen. Wieder ist ein junges Mädchen verschwunden. Das Kind ist blind. Und vom Täter fehlt jede Spur.
    (Quelle: Amazon.de)

    "Blinder Instinkt" ist das zweite Buch, das ich von Andreas Winkelmann gelesen habe und auch mit diesem Psychothriller konnte mich der Autor voll und ganz begeistern.
    Bereits der Klappentext hat bei mir für Gänsehaut gesorgt und so war ich natürlich sehr auf die Geschichte gespannt. Diese hält, was der Umschlagtext verspricht und war sehr nervenaufreibend und überraschend gestaltet. Zwar ist der Täter relativ schnell enthüllt, aber die Suche nach ihm und die finale Aufklärung des Falls, haben mich einige Schweißperlen gekostet. Ich habe auf jeder Seite mitgefiebert und der Zeitdruck der Ermittler hat sich wortwörtlich auf den Leser übertragen.

    Besonders hervorheben muss ich aber auch wieder den grandiosen Schreibstil von Andreas Winkelmann. Er schafft es wie kein anderer, Spannung zu erzeugen, selbst an Stellen, in denen gar nichts Grausames oder Schlimmes passiert. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen und so verflogen die Kapitel im Nu. Ich war ständig zwischen schnellem Weiterlesen und Warten und Genießen hin- und hergerissen.
    Zudem war ich begeistert von der hohen Bildlichkeit in der Winkelmann seinen Thriller beschreibt. Ich hatte sämtliche Orte und Figuren ganz genau vor Augen und habe mich teilweise gefühlt, als wäre ich Teil der Handlung. Großartig!

    Fazit:
    Mit diesem Buch hat sich Andreas Winkelmann auf die Liste meiner Lieblingsautoren katapuliert. Er versteht es, Psychothriller so zu gestalten, dass sie den Leser nicht mehr loslassen. Für mich einer der besten Thrillerautoren!

    Kommentieren0
    57
    Teilen
    Bluesky_13s avatar
    Bluesky_13vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Es verschwinden immer wieder blinde Mädchen mit wundervollen roten Haaren. Wer war das und warum?
    Warum verschwinden diese Mädchen?

    MEINE MEINUNG

    Das Buch ist von Anfang an spannend. Der Autor versteht es wirklich, die Spannung zu halten, schon bei seinem Werk „Hänschen klein“ war ich total gefesselt.

    Dieses Buch ist in zwei unterschiedlichen Schriften geschrieben. Die zweite Schrift erzählt uns die Erinnerungen, die Kindheitserinnerungen von Max Ungemach. Es zeigt uns sehr deutlich, wie sehr er seine kleine Schwester geliebt hat.


    Man kann das Buch kaum weglegen, es ist so spannend und man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht.

    Wird Franziska den Täter finden und vor allen Dingen das Kind noch lebend?

    Wird Max Rache nehmen und das am richtigen?

    Alles Fragen, die sich einem beim Lesen stellen und sie werden nur beantwortet, wenn man das Buch liest.


    Die Emotionen kochen hier förmlich über und man kann es sogar verstehen.

    In diesem Buch sind so viele Ähnlichkeiten mit der Realität, dass man stellenweise beim Lesen auch Wut empfindet.

    Also dieser Autor hat mir diesem Buch wirklich wieder einen super Thriller abgeliefert. Er hat alles so plastisch beschrieben, dass man manche Szenen direkt vor Augen hat.

    Der Autor hat es auch diesmal wieder geschafft, mich auf die falsche Spur zu locken. Das macht die Spannung aus und die hält sich durch die sich überstürzende Ereignisse, bis zum Schluss.



    Eure Bluesky_13

    Rosi

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    misery3103s avatar
    misery3103vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannender Krimi mit Ekelfaktor … Arachnophobia lässt grüßen!
    Im Wald der tausend Beinchen

    An einem warmen Sommertag wird die blinde, achtjährige Sina aus dem Garten ihrer Eltern entführt und bleibt verschwunden. 10 Jahre später wird aus einer Wohnstätte die ebenfalls blinde Sarah entführt. Schnell ist ein Zusammenhang mit dem Verschwinden Sinas hergestellt, denn die Mädchen sehen sich auch noch zum Verwechseln ähnlich. Die Kommissarin Franziska Gottlob macht sich auf die Suche nach dem Täter und lernt während der Ermittlungen Sinas Bruder Max kennen, der damals auf seine Schwester aufpassen sollte, was er nicht getan hat. Können Sie Sarah retten?

    Der Fall der verschwundenen Sarah nimmt den Leser wirklich mit, weil das Kind in der Gefangenschaft Schlimmes durchmachen muss (das Buch ist für Leute mit Spinnenphobie keine gute Lektüre). Die Ermittlungen sind spannend, auch wenn ich oft den Kopf über die Namen der Charaktere schütteln musste. Also wirklich: Die „gute“ Kommissarin heißt Franziska Gottlob und der große starke Boxer Max Ungemach … Aber davon abgesehen hat mir das Buch wirklich gut gefallen, weil ich alle Aspekte spannend fand, sowohl die polizeilichen Ermittlungen als auch die Episoden, die den Täter betreffen, und die des entführten Kindes. Einzig zum Schluss hin wurden mir die Aha-Erlebnisse der Charaktere etwas zu abstrus, denn die Zusammenhänge, die z. B. Max herstellte, fand ich etwas weit hergeholt.

    Ein spannender Krimi mit Ekelfaktor … Arachnophobia lässt grüßen!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Pokerfaces avatar
    Pokerfacevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Einfach nur genial
    Blinder Instinkt

    Zum Buch:

    Kriminalkommissarin Franziska Gottlob verbringt gerade ein ruhiges Wochenende bei ihren Eltern auf dem Land, als sie der Anruf erreicht: Aus einem Heim ist ein junges Mädchen verschwunden. Mitten in der Nacht hat der Täter die kleine Sarah entführt. Niemand hat etwas gehört, niemand sah ihn kommen - auch Sarah selbst nicht, sie ist blind. Franziska eilt sofort in die Stadt und nimmt die Ermittlungen auf.

    Derweil steht Boxchampion Max Ungemach im Ring. Vor ihm liegt der wichtigste Kampf seiner bisherigen Karriere. Doch Max ist unkonzentriert. Auf seiner Schulter spürt er eine kleine, unsichtbare Hand, die an ihm zu zerren scheint: die Hand seiner kleinen Schwester Sina. Seit sie vor ungefähr zehn Jahren an einem Sommertag spurlos verschwand, kämpft Max mit der Erinnerung an sie. Zwar gewinnt er auch diesen Boxkampf, doch die neu aufgeflammte Erinnerung an Sina lässt ihn nicht mehr los. Und so ist Max geradezu erleichtert, als ihn wenige Tage später eine junge, rothaarige Kriminalkommissarin namens Franziska Gottlob um ein diskretes Gespräch bittet. Sie hat Parallelen zwischen ihrem aktuellen Fall und dem von Max' Schwester Sina festgestellt und hofft auf seine Hilfe. Was sowohl Max als auch Franziska völlig unterschätzen, ist, mit wem sie es zu tun haben: einem hochintelligenten Psychopathen, der nicht nur seine Opfer auf perfide, kaum vorstellbare Art zu quälen versteht, sondern auch für seine Jäger ein paar ganz besondere Überraschungen bereithält...

    Meine Meinung:

    Ein super gelungenes, genial spannendes Buch. Gerne habe ich hier fünf Sterne vergeben.

    Max ist mir im Laufe des Buches unglaublich ans Herz gewachsen. Er hatte all meine Sympathien. Jahrelang leidet er schon unter dem Verlust seiner Schwester und zerfrisst sich mit Selbstvorwürfen. Und auch die Kriminalkommissarin fand ich sehr sympathisch.

    Die entführte Sarah hätte ich am liebsten selber gerettet. Mein Gott, was für schreckliche Dinge hat sie erfahren müssen. Und dann noch blind - ohne eigentlich zu sehen, was für Gefahren ihr alles drohen. Und noch so klein - gerade einmal acht Jahre alt. Doch hierauf will ich nicht zu genau eingehen, denn den "Wald der tausend Beinchen", den muss jeder selber erkunden.

    Mich hat es nur noch geschüttelt. Richtig schrecklich fand ich auch die Sache mit den Mäusen - ich habe nur noch aus Kopfkino bestanden und das was ich gesehen habe, hat mir so überhaupt nicht gefallen.

    Der Roman ist nichts für schwache Nerven - das sage ich besser gleich vorweg. Ich glaube nicht, dass mich in nächster Zeit die Gedanken an die Story loslassen werden.

    Außerdem ist es wirklich der erste Thriller, bei dem ich ein paar Tränen vergossen habe. Kann mir jemand die Sonne beschreiben? Max kann es. Und so wie er es macht, hat er mich zu Tränen gerührt.

    Klare Leseempfehlung für dieses tolle Buch.

     

    Kommentieren0
    75
    Teilen
    flausche_fuchss avatar
    flausche_fuchsvor 2 Jahren
    Blinder Instinkt...

    Klappentext:
    Ein heißer Sommertag. In einem verwilderten Garten sitzt ein junges Mädchen auf einer Schaukel. Alles um es herum leuchtet in strahlenden Blütenfarben, doch das Mädchen nimmt nichts davon wahr, es ist blind. Dafür spürt es ganz deutlich, dass sich ihm jemand nähert, jemand, von dem etwas zutiefst Böses ausgeht. Es versucht noch wegzulaufen – vergeblich … Jahre später wird Kommissarin Franziska Gottlob zu einem Wohnheim für Kinder gerufen. Wieder ist ein junges Mädchen verschwunden. Das Kind ist blind. Und vom Täter fehlt jede Spur.

    Meine Meinung:
    Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, weil ich es von einer Freundin empfohlen bekommen habe und sie meinte es sei echt gut!
    Ich kam am Anfang sehr schwer in das Buch rein und konnte mich zwischendurch nicht so wirklich auf die Story konzentrieren - warum? Ich hab keine Ahnung.
    Aber in der guten Mitte des Buches hat es mich dann gepackt - WOW !Sehr spannend und vieles passiert Schlag auf Schlag - im wahrsten Sinne ;)
    Mit dem Ende hätte ich überhaut nicht gerechnet und das hat mich wirklich umgehauen! Nochmal WOW ! :D
    Alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen - und bleibt unbedingt dran mit dem lesen, nicht aufhören! :)

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    xminimiixs avatar
    xminimiixvor 3 Jahren
    Klasse Buch

    Ich fand das Buch echt super. Hatte bis jetzt wenige Bücher gelesen, die mich wirklich gepackt haben. Dieses war jedenfalls eines davon.
    Fand das Buch so toll, dass ich es bis jetzt schon zweimal gelesen hatte.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    EatTheSpiders avatar
    EatTheSpidervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein rasanter Thriller mit überraschenden Wendungen und einem rührenden Ende.
    Bis zur Hälfte naja, aber dann...!

    Der Einstieg ist recht schwierig, da der Autor peinlich genau darauf achtet, nicht zu viel zu verraten. Zumindest wirkt es so. Teilweise erfährt man gar nicht, wo man ist: "Was ist das für ein Haus? Ein Hospital? Eine Schule? Ein Heim? ..." Mir gefällt das nicht, mag Freunden der Spekulation hingegen sehr zusagen.
    Nach und nach lernt man dann die Charaktere kennen, die während der gesamten Geschichte mal mehr und mal weniger sympathisch wirken. Ihre Entscheidungen wirken auf mich jedoch immer nachvollziehbar, auch in Anbetracht ihrer persönlichen Lebensgeschichte. Die Protagonisten wurden liebevoll ausgeschmückt, man lernt die Gefühlswelten der Gegenwart und Vergangenheit kennen, die Familien, die schönen und traurigen Ereignisse des Lebens.
    Dennoch, bis zur Mitte hat sich bei mir eine Weile gezogen, so richtig hat es mich nicht gepackt. Ich habe immer mal wieder 20 Seiten gelesen und das Buch wieder weg gelegt. Dann aber nimmt die Story an Fahrt auf, die Ereignisse überschlagen sich - ich mag es sehr, wenn sich die Action nicht erst auf den letzten 40 Seiten abspielt.
    Das Ende hat mich zu Tränen gerührt. Es war emotional, ohne kitschig geschrieben zu sein. Zudem ist es recht kurz geraten, doch der Epilog erzählt auf wenigen Seiten meiner Meinung nach alles, was man noch wissen will.


    Der Täter ist nach einigen Wendungen (übrigens sehr überraschenden!) sehr früh bekannt, was für mich nicht weiter schlimm war. Ich fand es eher spannend, den Täter plötzlich zu kennen und so auch anders wahrzunehmen. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Thommy28s avatar
    Thommy28vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Endlich mal ein deutscher Thriller der diesen Namen verdient
    Spannender und eindringlicher deutscher Thriller

    Zum Inhalt kann sich der Leser hier auf der Buchseite gern kurz informieren. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

    Gute Thriller deutscher Autoren sind ja recht rar gesät - hier ist endlich mal ein solcher.

    Dem Autor gelingt es von Beginn an Spannung aufzubauen und diese bis zum Schluss zu halten. Der Schreibstil ist äusserst angenehm; leicht und verständlich und doch mit einer gewissen Raffinesse. Die Protagonisten sind liebevoll und überzeugend gezeichnet und auch der Plot hat es in sich - da wird angesichts der blinden kleinen Mädchen auch das Gefühl angesprochen. Dabei gelingt es dem Autor auch mit den Ängsten vieler Leser zu spielen; wer mag schon Spinnen und Schlangen?

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen und macht Lust und Vorfreude auf weitere Bücher des Autors.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    saskia_heiles avatar
    saskia_heilevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: sehr glungen, spannung pur ich kam vom Buch nicht mehr weg, unbedingt lesen
    auf der suche nach der Schwester... auf der suche nach dem Täter...

    *INHALT*

    Ein entführtes Mädchen, ein trauernder Bruder, ein eiskalter Psychopath ... Ein heißer Sommertag. In einem verwilderten Garten sitzt ein junges Mädchen auf einer Schaukel. Alles um es herum leuchtet in strahlenden Blütenfarben, doch das Mädchen nimmt nichts davon wahr, es ist blind. Dafür spürt es ganz deutlich, dass sich ihm jemand nähert, jemand, von dem etwas zutiefst Böses ausgeht. Es versucht noch wegzulaufen – vergeblich … Jahre später wird Kommissarin Franziska Gottlob zu einem Wohnheim für Kinder gerufen. Wieder ist ein junges Mädchen verschwunden. Das Kind ist blind. Und vom Täter fehlt jede Spur.

    *FAZIT*

    Eine Geschichte die schon rasant und spannend beginnt.
    Man war gleich im geschehen drin ohne zu wissen worum es wirklich geht.
    Im Laufe des Buches merkte man welche Personen wirklich sympathisch wurden und welche doch eher abscheulich waren.
    Doch sehr spannend aber verwirrend geschrieben man wurde immer wieder auf die falsche Fährte geschickt und das machte die Geschichte noch besser.
    Auch aus den verschiedenen Ansichten der Protagonisten geschrieben, teilweise wusste man nicht wer nun verdächtigt wird zumal nicht nur eine Person in Frage kam.
    Aber zu viel möchte ich auch nicht verraten.
    Ich fand sie sehr gut wird auch nicht mein letztes Buch von Andreas Winkelmann sein.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks