Das Haus der Mädchen

von Andreas Winkelmann 
4,4 Sterne bei162 Bewertungen
Das Haus der Mädchen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (143):
NicholasHaemmerles avatar

Nichts ist wie es scheint!

Kritisch (3):
gabinskis avatar

Profaner, banaler Schreibstil, hat mich gelangweilt von der ersten bis zur letzten Seite. Mein erster und letzter Winkelmann!

Alle 162 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Haus der Mädchen"

Schweig, um zu leben
Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an - aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr.
Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder.
Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist - und dass sie in großer Gefahr schweben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499275166
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:26.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne88
  • 4 Sterne55
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    NicholasHaemmerles avatar
    NicholasHaemmerlevor 6 Stunden
    Kurzmeinung: Nichts ist wie es scheint!
    Eine verhängnisvolle Schlafgelegenheit.

    Die Inhaltsangabe:

    Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an - aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr. 
    Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder. 
    Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist - und dass sie in großer Gefahr schweben.

    Zur Story:

    Die Story fängt sehr spannend mit einer kleinen Verfolgungsjagd an und behält diese Spannung über das ganze Buch auch.
    Teilweise kommt mir der Ermittler Jens zwar sehr beriffsstützig vor und das stört mich auch ein klein wenig, aber ist nicht weiter schlimm. Ohne seine Assistentin würde er viele Rätsel die in meinen Augen manchmal auf der Hand liegen nicht  lösen können.

    Zu den Charakteren:

    Jens ist der Hauptkommisar und macht zuerst einen unnahbaren Eindruck der sich im laufe des Buches aber legt und ihn als sympathischen Charakter erweist, allerdings nicht sehr vielschichtig.

    Leni ist eine junge aufstrebende, allerdings sehr naive und unerfahrene Frau. Sie ist sehr leichtgläubig und kennt das Leben einer größeren Stadt nicht.
    Sie baut sehr schnell zu einer anderen Frau, namens Vivien, aus ihrer Unterkunft eine leicht Bindung auf und die beiden verstehen sich gut.
    Sie ist sehr lieb und hilfsbereit, was sie damit sehr sympathisch macht.

    Vivien ist eine junge Krankenpflegerin die in der Stadt ist um sich einen Millionär zu angeln.
    Sie ist eine taffe Frau und weiß was sie will. 
    Sie wirkt zunächst sehr eingebildet und oberfälchlich, doch der Eindruck täuscht 


    Zu guter Letzt: Freddy:
    Er ist ein ehemals erfolgreicher Jungunternehmer der allerdings pleite ging. Er ist geschieden, obdachlos und hat absolut nichts mehr. Er beobachtet zu Beginn des Buches einen Mord und will den Mörder stellen.

    Das Fazit:

    Die Handlung ist spannend erzählt und sher flüssig geschrieben. 
    Ich habe mich sehr unterhalten gefühlt und werde definitv weitere Bücher des Autoren lesen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buecherratte_Svetlanas avatar
    Buecherratte_Svetlanavor einem Tag
    Kurzmeinung: Ich bin wieder rundum begeistert!
    Man achte wo man sich bettet

    Mir stehen die Haare zu Berge!

    ,,Das Haus der Mädchen'' War mein zweiter Thriller von Andreas Winkelmann. Dieses Buch konnte mich wieder überzeugen.

    Worum geht es?
    Leni ist ein bodenständiges Mädchen vom Land und das erste Mal allein in einer Großstadt. In Hamburg angekommen, um ihr Praktikum bei einem Verlag zu beginnen, wird sie an ein Bedtobed vermittelt. Dort lernt sie Vivien kennen, die das komplette Gegenteil von Leni ist. Sie freunden sich an. Doch nur kurze Zeit später ist ihre Freundin verschwunden und ihr Zimmer in Eilenau leer. Dabei wollte sie gar nicht abreisen.
    Kommissar Jens ermittelt derweil in einem Mordfall und stößt auf Zusammenhänge zwischen den verschwundenen Mädchen und dem erschossenen Mann. Was dahintersteckt ist unbegreiflich.

    Schreibstil und Gestaltung
    Mit Winkelmann's Schreibstil konnte ich mich wieder direkt anfreunden. Er weiß wie man Spannung aufbaut, diese erhält und später mit einem Knall das Geheimnis lüftet. Die Story wird nie langweilig. Es beginnt spannend und endet mit einem Wettlauf gegen die Zeit.
    Die Kapitel sind kurz und ermöglichen ein rasches Lesen.
    Das Cover wirkt düster, aber dem Inhalt entsprechend. Es zeigt ein blutiges Klingelschild einer Tür (obwohl das kein Thema ist im Buch), vermittelt aber worum es gehen wird. Der Autor nimmt die Sicherheit eines vermeintlich sicheren Hotelzimmers und lässt uns panisch dem nächsten Urlaub entgegenblicken. ;)

    Meine Gefühlswelt
    Leni ist eine Protagonistin, mit der sich der Leser, bzw. die Leserin problemlos identifizieren kann. Sie ist ein schüchternes Mädchen vom Land, hat ihre Ziele vor Augen und probiert das Beste in ihrem Leben zu erreichen. Mir gefiel ihre Figur ausgesprochen gut, da ich mich teilweise wiedererkennen konnte.
    Auch die Rolle des Freddy und seine Lebensgeschichte gefiel mir sehr. Ich konnte auf Anhieb Sympathie aufbauen.
    Das der oder die Täter vom Autoren zunächst im Hintergrund und im Verdeckten gehalten wurden, baute Spannung auf und ließ den Leser immer miträtseln. Bei einigen Thrillern wie zum Beispiel beim ,,Housesitter'' wusste, bzw. ahnte der Leser von Beginn an wer der Täter sein könnte. Hier wird man auf die falsche Fährte gelockt.

    Fazit
    Dieser Thriller ist ein rundum gelungenes Fünf-Sterne-Buch und verliert an keiner Stelle seine Spannung. Das Buch punktet mit sympathischen Figuren und einem grandiosen Wendepunkt in der Geschichte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Manuela_Priens avatar
    Manuela_Prienvor 3 Tagen
    gute Story aber nicht perfekt umgesetzt

    Inhalt:


    Leni hat einen Praktikumsplatz bekommen und ist dafür eine Weile in Hamburg.Da sie mit wenig Geld haushalten muss,mietet sie sich über eine Zimmervermietung in einer Villa ein.

    Zügig freundet sie sich mit Vivien an,die sich als ihre Mitbewohnerin herausstellt und auf mysteriöse Weise verschwindet.

    Leni begibt sich auf die Suche nach ihr und trifft dabei auf Freddy,der Zeuge eines Mordes geworden ist.

    Beide begreifen mit der Zeit,dass die beiden Fälle anscheinend etwas miteinander zu tun haben.

    Werden sie den Mörder finden oder sind sie die nächsten Opfer?


    Meinung:


    Ich bin zu Beginn des Buches nicht davon ausgegangen,dass es mich so packen würde.Jedes Kapitel ist noch einmal in mehrere kurze Abschnitte unterteilt,was das Lesen sehr angenehm gestaltet.

    Wie der Klappentext schon andeutet,gibt es mehrere Handlungsstränge,welche das Lesen aber nicht unbedingt beeinträchtigen.


    Das Buch beginnt sehr mysteriös aber nicht unbedingt spannend,zur Mitte hin wird es spannender,jedoch flacht das ganze zum Ende hin wieder etwas ab.

    An einigen Stellen war das Geschehen leider vorhersehbar.


    Gut gelungen sind die einzelnen Charaktere,die mehr oder weniger sympathisch sind.


    Fazit:

    Ein packendes Buch,mit spannenden aber vorhersehbaren Abschnitten,was sich aber trotzdem lohnt zu lesen.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    c-birds avatar
    c-birdvor 6 Tagen
    Spannend und super erzählt

    Endlich wieder ein neuer Winkelmann. Und dieses Buch hat es wirklich in sich.

    Zum Auftakt erlebt man den Mord an einem Krankenpfleger, der glaubt Zeuge eines Verbrechens geworden zu sein. Danach lernt man Leni kennen, die aus ihrem Heimatdorf nach Hamburg gekommen ist, um ein Praktikum zu machen. Leni lernt gleich an ihrem ersten Tag Vivien kennen, die ebenfalls in dem Haus wohnt, in dem auch Leni ein Zimmer gemietet hat. Die beiden freunden sich an, doch schon bald darauf ist Vivien spurlos verschwunden. Auf ihrer Suche nach der neuen Freundin kreuzt sich ihr Weg mit dem Obdachlosen Freddy, der wiederum den Mord an dem Krankenpfleger beobachtet hat.

    Weitere Erzählstränge aus Sicht des Opfers und natürlich die Ermittlerperspektive kommen hinzu. Der Autor switcht ständig zwischen den Handlungsstängen hin und her. Dabei war mir der Strang mit Leni am sympathischsten. Die junge Frau, die anfänglich etwas naiv daherkommt, wächst zunehmend mit ihren Aufgaben. Es war toll mitzuerleben, wie sich Leni zu einer selbstbewussten Frau entwickelt hat. Während des Lesens stand für mich immer Leni im Mittelpunkt des Geschehens, während ich den Kommissar und seine Assistentin eher zweitrangig empfand. Sollte die Reihe fortgesetzt werden, würde ich mir auf alle Fälle wieder Leni mit an Bord nehmen.
    Erzählt ist das Buch wirklich ultraspannend. Man mag mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören. Es gibt jede Menge Wendungen und das Ende ist sehr überraschend. Mit dieser Auflösung hatte ich absolut nicht gerechnet und so blieb es auch bis zum Ende sehr spannend.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sandra8811s avatar
    Sandra8811vor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Innerhalb von einem Tag gelesen, konnte es nicht mehr weglegen!
    Mitreißender Thriller mit Hostel-Elementen

    Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
    Ich habe bereits viele Empfehlungen erhalten, da musste ich dieses Buch dann einfach lesen!

    Cover:
    Das Cover fand ich anfangs garnicht so auffällig, da es überwiegend grau-weiß war. Die roten Blutflecken an diesem Minifenster vielen mir erst sehr spät auf. Aufgrund des Covers hätte ich das Buch wohl nicht in die Hand genommen, es ist mir echt nicht aufgefallen.

    Inhalt:
    Leni kommt für ein 3-wöchiges Praktikum nach Hamburg. Da sie wenig Geld hat, hat sie sich ein Zimmer über BedtoBed gemietet. Dort lernt sie Vivian kennen, die sie gleich am ersten Tag in Beschlag nimmt und sie überall hin mitnimmt. Leider ist sie am nächsten Tag spurlos verschwunden. Eine Suche beginnt…

    Handlung und Thematik:
    Ich finde die Grundelemente der Handlung entsprechen sehr denen von dem Film Hostel: Jemand bucht ein Zimmer und verschwindet dann… Was dann der entführten Person passiert, bekommt man auch am Rande mit. Die Handlung war logisch aufgebaut und schlüssig. Am Schluss wird man nochmal total überrascht. Der Autor zeigt eigentlich gut, dass man aufpassen muss, wo man reingerät.

    Charaktere:
    Leni ist mir eigentlich gleich sympathisch gewesen, da sie es liebt zu lesen und von Zuhause raus wollte. Für diesen Traum macht sie das Praktikum.
    Vivian war mir etwas zu aktiv, aber sie war gleich von Anfang an nett zu Leni. Ihre Millionärssuche fand ich grenzwertig, aber ok.
    Jens und Rebecca sind ein tolles Team und ich fand ihren Umgang miteinander einfach super!
    Freddy tat mir total leid und ich musste total mitfühlen, als er von einem Problem ins nächste schlitterte.

    Schreibstil:
    Andreas Winkelmann hat einen absolut mitreißenden Schreibstil. Ich konnte ab Kapitel 1 nicht mehr zum Lesen aufhören und habe das Buch innerhalb von 24-Std. gefressen. Das Buch ließ sich wirklich schnell und leicht lesen. Ort- und Personenbeschreibungen wirkten super realistisch. Die Perspektiven der handelnden Personen haben total gepasst. Es wurde nie zu viel verraten und am Schluss wurde man nochmal überrascht. Der Grad der Grausamkeit war auch perfekt, sowas will ich bei einem Thriller haben!

    Persönliche Gesamtbewertung:
    Perfekter Thriller, das Buch enthielt alles, was ich haben wollte! Einzig und allein das Cover gefällt mir nicht ganz so gut, aber ich hab das Buch ja letztendlich doch gefunden ;-) Ich kann es jedem Thriller-Fan nur ans Herz legen – Absolute Lesempfehlung!

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    kruemelmonster798s avatar
    kruemelmonster798vor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Nur mal schnell reinlesen? Geht nicht!
    WOW! Unscheinbares Cover, spannender Inhalt

    Nur mal schnell reinlesen? Das wollte ich gestern kurz vor dem Zubettgehen machen.
    KEINE GUTE IDEE!
    Plötzlich war es vier Stunden später und ich konnte nicht aufhören zu lesen.
    Winkelmann hat einen Thriller ganz nach meinem Geschmack geschrieben, spannend ab der ersten Seite und mit einem Täter, der für mich völlig unerwartet war.
    Ich mochte auch die Entwicklung der Figuren, von Landei Leni bis zum Obdachlosen Freddy, überzeugend beschriebene Charaktere.

    Gut, das Motiv hat mich jetzt nicht völlig überzeugt, das schmälert meine Begeisterung jedoch nicht wirklich.

    Mein Fazit: leicht lesbar, durchgängig spannend und große Überraschung bezüglich des Täters, so muss ein Thriller für mich sein.
    Leider nicht ohne Nebenwirkungen: bei einem abendlichen Lesebeginn Augenringe am nächsten Morgen einkalkulieren...

    Kommentieren0
    47
    Teilen
    Petzi_Mauss avatar
    Petzi_Mausvor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Spannender Pageturner, aber die Aufklärung war nicht so ganz mein Fall.
    Wohin sind die Mädchen aus der Wohnung in Hamburg verschwunden?


    4,5 Sterne


    Kurz zum Inhalt:
    Leni reist für ein Praktikum bei einem Verlag für drei Wochen nach Hamburg und hat sich über eine Internet-Plattform ein Zimmer gemietet. Dort lernt sie gleich am ersten Abend ihre Zimmernachbarin Vivien kennen, die in Hamburg ist, um sich einen Millionär zu angeln. Trotz der extremen Unterschiede der beiden Mädchen freunden diese sich an. Bis Vivien eines Tages verschwunden ist.
    Leni kann nicht glauben, dass Vivien zu 'ihrem' Millionär auf sein Boot gezogen ist, auch wenn ein handschriftlicher Zettel von Vivien ihr genau dies weismachen soll, und macht sich auf die Suche nach ihr.
    Und dann ist da noch Freddy, der mal ein erfolgreicher Geschäftsmann war und nun obdachlos auf den Straßen Hamburgs lebt. Er ist auf der ständigen Flucht vor einem Mörder - denn er hat einen Mord gesehen und wird nun verfolgt.


    Meine Meinung:
    Der Schreibstil von Andreas Winkelmann ist flüssig und der Spannungsbogen ist von Anfang an da - man fliegt nur so durch die Seiten, auch aufgrund der kurzen Kapitel, die oft mit einem Cliffhanger enden.
    Die abwechselnden Perspektiven lassen zusätzlich Spannung aufkommen.
    Toll war auch die Zusammenführung mehrerer Erzählstränge, die das Schicksal verschiedener Personen beschreiben und sich zu einem Ganzen verweben.
    Leider fand ich das Tatmotiv und den Grund für die Entführung der Mädchen nicht wirklich authentisch; bzw. gab es keine richtige Aufklärung dazu und man musste sich den Grund zusammenreimen. Obwohl man den Täter lange Zeit nicht wirklich auf dem Schirm hatte und somit überrascht wurde.
    Auch gab es zu viele Klischees: Leni Landei-das naive Dummchen vom Land; Vivien-das sexy Mädel, das sich einen Millionär angeln will...
    Sympathisch war mir der plötzlich obdachlos gewordene Freddy, der wirklich mutig ist und Leni bei der Suche nach Vivien hilft, und der darauf ernsthaft über seine vergangenen Taten nachdenkt und sich ändern will.
    Betonen möchte ich auch die wunderbare Beschreibung von Hamburgs Kanälen und Wasserwegen, ich konnte mir alles bildlich vorstellen!
    Das Cover gefällt mir gut; es zeigt ein blutiges Türschloss und passt somit perfekt zum Titel (auch wenn besagtes Haus in der Geschichte immer offen stand).


    Fazit:
    Spannender und fesselnder Pageturner, aber von der nicht vorhandenen Aufklärung der Gründe für die Taten bzw. des sich-selbst-zusammenreimen-müssens war ich leider nicht ganz so begeistert. 4,5 Sterne von mir.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ekcnews avatar
    Ekcnewvor 17 Tagen
    Kurzmeinung: Ein fesselnder Thriller
    Ein fesselnder Thriller

    Das ist das erste Buch, das ich von Andreas Winkelmann gelesen habe und es hat mich absolut überzeugt. 

    Es geht gleich rasant los: Das was Oliver innerhalb kürzester Zeit in Hamburgs Dunkelheit sieht, scheint unglaublich. Ein sehr betrunken scheinender Mann, der Oliver aber doch wahr genommen hat und kurz darauf eine Hand, die Blutspuren auf der Innenseite des Fenstern von einem vorbeifahrenden Auto hinterlässt. Ist das wirklich passiert, oder spielen die Sinne Oliver einen Streich? 

    Die schüchterne Leni Fontane ist auf dem Land aufgewachsen nun möchte sie bei einem Hamburger Verlag ein Praktikum machen. Gerade mit der Bahn im nächtlichen Hamburg angekommen macht sie sich auf den Weg zu ihrem Zimmer, das sie über eine Online-Zimmervermittlung gebucht hat. Vor dem Haus trifft sie zufällig auf Vivien, sie ist ihre Zimmernachbarin. Leni und Vivien könnten vom Wesen nicht unterschiedlicher sein. Vivien unterstützt Leni, sich im Hamburger Stadtleben zurechtzufinden. Eines Morgens ist Vivien verschwunden, ihr Zimmer ist geräumt und bereits zur neuen Vermietung hergerichtet. Vivien hätte Leni doch was gesagt? Sie hat sich nicht mal verabschiedet. 

    In den ersten Kapiteln dieses Thrillers gibt es viele unterschiedliche Personen und Schauplätze. Aber schnell wird dem Leser klar, dass es dort einen Zusammenhang gibt. Daraus ergibt sich eine sehr gute Spannung und Neugierde auf den weiteren Verlauf. 

    Der Schreibstil ist klar und verständlich. 

    Klare Leseempfehlung für Leser/innen, die gerne spannende Thriller lesen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    LadyDarkPandoras avatar
    LadyDarkPandoravor 22 Tagen
    Kurzmeinung: Großartig
    Das Haus der Mädchen

    Vielen Dank für so ein großartiges Buch Andreas Winkelmann. Man ist sofort in den Bann gezogen und man will auf der stelle mehr wissen, wie, was, warum, wann,...Das Haus der Mädchen war zwar mein erste Buch von diesem Autoren aber bestimmt nicht mein letzter. Der Schreibstil ist hervorragend und man ahnt nicht wer der Täter ist, Ich wurde immer wieder überrascht und ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    dartmauss avatar
    dartmausvor 22 Tagen
    Kurzmeinung: Typischer Winkelmann, spannend, grausam, einfach Weltklasse
    Wo sind die Mädchen?

    Das Cover des Buches ist wie bei allen Winkelmännern sehr interessant und passend zum Buch.


    Inhalt: Leni ist glücklich und doch auch wieder nicht. Sie muß ihr Heimatdorf Sandhausen verlassen und nach Hamburg. Dort hat sie bei einem kleinen Verlag einen Praktikumsplatz erhalten. Glücklicherweise trifft sie gleich am ersten Abend auf Vivien, die im gleichen Haus wohnt. Schnell schließen die beiden Freundschaft. Doch dann ist Vivien plötzlich verschwunden. Leni benachrichtigt die Polizei, doch diese glauben ihr nicht, da Bilder auftauchen, auf denen Vivien in Amsterdam ist. Also begibt sich Leni auf eigene Faust auf die Suche und gerät selbst in Gefahr.


    Meine Meinung: Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist wie bei allen Winkelmännern von der ersten Seite an spannend und flüssig mit zum Teil sehr detaillierten Beschreibungen. So hat man die einzelnen Szenen sehr gut vor Augen. Gerade die Szene am Anfang des Buches lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Was die Spannung auch immer weiter steigert, ist der ständige Perspektivwechsel. So muß man einfach immer weiter lesen. Leni kommt sehr sympathisch rüber, obwohl ihre Naivität manchmal zum schreien ist. Speziell in den Szenen, in denen sie nicht merkt, was ihr Chef doch für ein Mensch ist.

    Besonders gefallen hat mir auch Freddy Förster. Der zwar alles verloren hat, seine Familie meidet ihn, ohne Job, Obdachlos etc. und er verliert trotzdem nicht den Mut und möchte sich zurück ins Leben kämpfen. Auch das er trotz der Gefahr, in der er schwebt, Lenis Leben rettet.

    Auch muß einfach noch erwähnt werden, das man bis zum Schluß, absolut im Dunkeln tappt, wer hier gut und böse ist, da man im Laufe des Buches immer wieder auf neue Spuren gelenkt wird.

    Andreas Winkelmann hat hier mal wieder einen Psychothriller der Extra Klasse geschrieben.


    Mein Fazit: Volle fünf Sterne, ganz klare Leseempfehlung, allerdings nichts für zartbesaitete.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    M
    Maggie409vor 2 Monaten
    Zusammenfassung macht sehr neugierig...
    Kommentieren
    ninchenpinchens avatar
    ninchenpinchenvor 3 Monaten
    Da alle begeistert sind, muss was dran sein.
    Kommentieren
    Koromies avatar
    Koromievor 3 Monaten
    Ich freue mich auf das Buch, da mich der Klappentext sehr neugierig gemacht hat und das Buch bis jetzt auch nur positive Rezensionen bekommen hat.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks