Andreas Winkelmann Deathbook

(98)

Lovelybooks Bewertung

  • 118 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 23 Rezensionen
(59)
(26)
(9)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deathbook“ von Andreas Winkelmann

Hochspannung garantiert! Auf den Gleisen liegt ein Mädchen. Das jämmerliche Kreischen von Metall auf Metall. Ein zerstörter Körper. Selbstmord? Kathi war Andreas Winkelmanns Lieblingsnichte. Der Thrillerautor kann nicht glauben, dass sich das lebenslustige Mädchen das Leben genommen hat, und macht sich auf die Suche nach Hinweisen.§Auf ihrem Computer findet er seltsame Videos, die zeigen, dass Kathi verfolgt wurde. Die Spur führt immer tiefer ins Netz hinein. Worauf hat sich Kathi da eingelassen? Und in wessen Hände ist sie dabei geraten? Als Andreas Hinweise auf eine Webseite namens Deathbook entdeckt, ahnt er, dass Kathi ein tödliches Spiel gespielt hat und dass sie nicht die Einzige war Winkelmanns innovatives Abenteuer endlich als Buch!

Atemlos und erschreckend

— sa_bienes
sa_bienes

Volle Punktzahl gruselig packend dpannend einach genial =)

— Darkwonderland
Darkwonderland

Stöbern in Krimi & Thriller

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannung pur

    Deathbook
    Bibsi72

    Bibsi72

    11. January 2017 um 15:05

    Das war richtig klasse. Ein typischer Andreas Winkelmann eben: Spannung pur von der ersten bis zur allerletzte Seite! Stellt sich nur die Frage, wieviel Wahrheit in diesem Thriller steckt... Mir hat der Perspektivenwechsel sehr gut gefallen und die Spannung wurde dadurch noch mehr gesteigert.

  • eBook Kommentar zu Deathbook von Andreas Winkelmann

    Deathbook
    Ulrich Stelzner

    Ulrich Stelzner

    09. February 2016 um 01:42 via eBook 'Deathbook'

    Ich finde die Geschichte, dass ein Buchautor zusammen mit einer Figur seiner Werke auf Verbrecherjagt geht, albern. Der Schreibstil ist kaum höher als der eines Groschenromans und sehr entäuschend.
    Mir gefällt diese Story nicht, auch nicht, weil sie auch noch albern erzählt wird.

  • Ein wirklich düsterer und nervenaufreibend packender Thriller!!

    Deathbook
    Kendra

    Kendra

    16. January 2016 um 17:17

    Death Book von Andreas Winkelmann ist ein packender und intensiver Psychothriller der extra klasse! :-) Bereits das Cover überzeugt mit der düsteren Aufmachung einer unheimlichen Maske und der roten Schrift. Die tolle Gestaltung zieht sich auch weiter im Buch fort, denn wir bekommen hier noch so einige tolle Bilder zu Gesicht. Auch die Erzählart ist eine ganz besonders tolle Idee vom Autor, denn er schreibt sich mal schnell selbst als Hauptprotagonist ins Buch hinein und hat somit seinen ganz besonderen intensiven Auftritt in seinem Werk bekommen. Hierbei fragt sich der Leser immer wieder irritiert, ob es sich wirklich um eine erfundene Geschichte handelt, oder doch der Wahrheit entspricht. Dieses Vorhaben -den Leser im Unklaren darüber zu lassen, gelingt ihm bis zum Schluss und auch seine letzten Worte lassen den Leser immer noch zweifeln^^ Wirklich toll gemacht! Da ziehe ich mal direkt meinen imaginären Hut vor^^ Auch wenn dieser Schreibstil, bzw die Idee sehr ungewöhnlich ist und erstmal befremdlich erscheint, hat dies der Spannung zusätzlich einen extra Kick gegeben. Alles beginnt damit, dass Andreas Nichte Kathi angeblich Selbstmord begangen hat....doch so recht scheint niemand in ihrem Umfeld daran zu glauben. Besonders ihr Onkel nicht, der bald schon beschließt auf eigene Faust die Wahrheit herauszufinden. Dabei stößt er bald schon auf merkwürdige Snuff Videos im Netz und einem User ,Namens Anima Moribunda, der anscheinend sehr morbide Todesideen im Netz verbreitet. Hierbei wechselt die Erzählperspektive des öfteren und wir bekommen aus den Sichtweisen von Tommy und Ann Christin den wirklichen Schrecken mit, der über sie hereinbricht, da sie bald schon zum Teil freiwillig zum anderen Teil unfreiwillig zu Mitgliedern im Deathbook werden. Einer Mitgliedschaft die sehr schnell tödlich enden kann, sollten sie nicht selbst einen ganz besonders erschreckenden Beitrag leisten... Das sich in Netz so einiges an Gefahren tummeln wusste man bereits vor diesem Roman, doch wiedereinmal wird hier mehr als eindringlich vor den schwarzen Schafen gewarnt! Zitat Seite 125: „Wussten sie auch, welche Gefahren darin lauerten? Begriffen sie, dass jeder alles in Erfahrung bringen und gegen jeden verwenden konnte?“ Leider erkennen die Opfer diese Wahrheit erst viel zu spät.... Zusammen mit der angehende Polizistin Manuela kommt Andreas dem Wahnsinnigen bald gefährlich nahe und wird somit bald selbst zur Zielfigur., nicht nur vom Mörder sondern auch für die Polizei....denn bald steht er selbst als Verdächtiger da... Und auch Andreas Winkelmann erkennt bald: Zitat Seite: 245: „Der Tod lauerte an jeder Ecke, und man konnte nie wissen, wann und wo er zuschlagen würde. Man musste schon verdammt clever sein , um ihm zu entkommen.“ Nicht nur die Idee ist innovativ, sondern es beinhaltet auch einige Themen die sicherlich für den ein oder anderen einen höheren Sicherheitsstellenwert erhalten sollten. Denn nicht nur das Thema Internet und seinen Risiken werden hier skeptisch beäugt, sondern auch die langsam kommende QR Codes, über die ich bislang auch noch nicht soviel wusste....auch sie stellen ihre ganz eigene Tücken bzw Bedrohung dar. Daher war es sehr interessant mehr über die möglichen Auswirkungen zu lesen! Außerdem gab es noch einen Hinweis, der mich doch leicht erschreckte und mir mal wieder vor Augen führt, dass man niemals so sicher ist, wie man es gerne in der Welt wäre. -Zitat Seite 317: „Nach wissenschaftlichen Schätzungen war einer von 25 Menschen ein Psychopath.“ - Nicht sehr aufbauend. Auch die Todesvideos wurden erschreckend gnadenlos und grausam beschrieben und sorgten für zusätzliche Gänsehaut. Ein wirklich düsterer und nervenaufreibend packender Thriller, der mal wieder andere sogenannte Thriller in die Ecke drängt und beweist wie wirkliche Spannung aussehen muss! Zitat Seite 101: „Behalte den Tod im Auge“ - Also ich würde es ja ein wenig umwandeln: Behaltet dieses Buch im Auge und holt euch diesen besonderen Nervenkitzel nach Hause :-)

    Mehr
  • Unheimlich prickelnd

    Deathbook
    PanPanReader

    PanPanReader

    14. October 2015 um 14:07

    Ich bin eigentlich im Normalfall kein Krimi bzw. Thriller Leser. Doch hier hat mich bereits der Klappentext in seinen Bann gezogen. Schon allein die Vorstellung, dass diese Thematik gar nicht mal so abwegig ist, versetzt einem schon die Gänsehaut auf den Leib. Noch authentischer wird es zudem, dass der Autor sich selbst in die Geschichte geschrieben hat und er Verlag so clever war eine Promo-Aktion zu machen. Durch den QR-Code auf dem Paperback gelangte man direkt auf die Deathbook-Seite!!! Ein Megaplus für den Grußelfaktor. Die Geschichte ist spannend gehalten und hat einige Szenen, die man sonst nur aus Horrorfilmen oder gemeinen Psychoschockern kennt, So ein Erlebnis aber auch beim  Lesen zu haben, dass man sich immer wieder zur Sicherheit umdreht und leicht paranoid wird, macht die Geschichte so lebendig und gleichzeitig so bizarr, dass man nicht weiß, ob es nun gut oder Schlecht ist. Im Prinzip werden aber auch die typischen Klischees dieses Genres getreu erfüllt. Zum Beispiel, dass der Ermittler selbst in den Mordverdacht gerät, dass keiner ihm glauben will und das zum Schluss der Täter jemand ist, mit dem man überhaupt nicht gerechnet hat. Im Laufe der Handlung begegnet man vielen zwielichtigen Typen, die das Potential und auch das Motiv haben, doch mit dem wahren Mörder rechnet man wirklich nicht, da er als Person an sich, nie wirklich beschrieben wird. Die Auflösung des Täters, war für die spannende Grundidee leider etwas enttäuschend, da ich mir persönlich ziemlich hinters Licht geführt vorgekommen bin. Da ich bei den wenigen Indizien, die dann zum eigentlichen Mörder führen sollten, niemals auch nur annähernd darauf gekommen wäre. Was das Ruder aber wieder herum gerissen hat, ist das Ende nach dem Ergreifen des Täters. Es ist düster und offen und lässt beinahe zu viel Spielraum für die Fantasie übrig. Aber genau so Lob ich mir packende Spannung!

    Mehr
  • Spannender Thriller mit einiger Brisanz im Internetzeitalter

    Deathbook
    sa_bienes

    sa_bienes

    05. July 2015 um 18:22

    Andreas Winkelmann

    Andreas Winkelmann, Jahrgang 1968, ist laut seiner offiziellen Homepage „Der neue Stern am deutschen Thrillerhimmel“. Mit im Moment 9 veröffentlichten Romanen kann man ihn aber mit Sicherheit als sehr fleißig bezeichnen. Der Autor lebt mit Frau und Kind in der Nähe von Bremen.

  • Top Buch

    Deathbook
    Darkwonderland

    Darkwonderland

    11. June 2015 um 20:12

    Wer es spannend und gruselig mag der ist hier bei diesem Buch genau richtig =) Es ist spannend bis zur letzten Seite...ich habe es in 2 Tagen verschlungen.

  • Der Tod ist überall - längst auch im Netz

    Deathbook
    ZeilenTraeumerei

    ZeilenTraeumerei

    08. April 2015 um 15:37

    Inhalt Andreas Winkelmann ist entsetzt. Seine Nichte Kathi ist tot. Die Polizei geht von einem Selbstmord aus, doch Winkelmann kann das nicht glauben und beginnt, selbst nach Hinweisen zu suchen. Dabei gerät er immer tiefer in die Welt der mysteriösen Internetseite "Deathbook". Als eine weitere Leiche auftaucht, ist Winkelmann sich sicher, dass jemand ein böses Spiel mit seiner Nichte und weiteren Opfern getrieben hat. Warum musste Kathi wirklich sterben? Die Antwort gibt's im Deathbook! Meine Meinung ... zur Buchgestaltung: Das Cover wirkt auf den ersten Blick zumindest auf mich wenig einladend, doch es passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Sehr ansprechend ist es aber vor allem innen gestaltet. Das Buch ist in Tage aufgeteilt und am Anfang jedes Tages findet man ein zum Inhalt passendes Bild. Außerdem wurde auch hier die Thematik des World Wide Web mit einbezogen und so zum Beispiel Chat Verläufe oder SMS nachgestellt, was mir sehr gut gefallen und das Ganze deutlich aufgelockert hat. ... zum Handlungsverlauf: Das Buch hat mich von Anfang an gepackt, denn es beginnt bereits mit einer sehr verstörenden Szene, die den Tod von Kathi beschreibt. Die Spannung wurde über das komplette Buch aufrecht erhalten und ist vor allem zum Schluss noch mal rasant gestiegen. Die Auflösung war für mich absolut nicht vorhersehbar. Es haben sich zwar am Ende keine Widersprüche ergeben, jedoch hätte ich mir vielleicht vorher den ein oder anderen Hinweis mehr gewünscht, weil es mich dann doch sehr verwundert hat, wer letztendlich hinter dem Ganzen steckt. ... zum Schreibstil: Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei die Sichtweise von Winkelmann selbst in der Ich-Form geschildert wird und die anderen Perspektiven aus der Er-/Sie-Form. Die Geschichte ist derart gestaltet, dass man durch die vielen verschiedenen Perspektiven meistens mehr weiß als der Protagonist; trotzdem habe ich dies nicht als verwirrend empfunden, sondern mich häufig gefragt, wie die ganzen Personen zusammenhängen könnten. ... zu den Charakteren: In dem Buch lernt man eine Vielzahl an Charakteren kennen. Der Protagonist ist aber ganz klar Andreas Winkelmann. Für mich war es schon ein wenig merkwürdig, dass der Autor hier auch gleichzeitig die Hauptrolle inne hat, doch hat es auf jeden Fall zu der beklemmenden Atmosphäre beigetragen. Jedoch muss ich sagen, dass mir der Protagonist nicht besonders sympathisch war und ich seine ziemlich gefährlichen Alleingänge nicht so gut nachvollziehen konnte; das ist aber nur meine subjektive Meinung. Richtig gerne mochte ich den weiblichen Hauptcharakter, Manuela. Für mich war sie eine absolute Sympathieträgerin. Über die Nebencharaktere hätte ich mir zeitweise ein wenig mehr Informationen gewünscht; sie blieben für mich häufig ein wenig blass. Fazit Deathbook ist wirklich ein spannungsgeladener Thriller, der mich sehr schnell gepackt hat. Nicht nur einmal habe ich mich dabei gefragt wie viel Wahrheit dahinter stecken könnte und ob ich nicht meinen eigenen Umgang mit dem Internet noch einmal überdenken sollte. Insgesamt ein gelungenes Buch, an das ich mich wohl in nächster Zeit bei sämtlichen QR-Codes erinnern werde.

    Mehr
  • Ein rasanter Thriller mit einem aussergewöhnlichen Plot

    Deathbook
    Thommy28

    Thommy28

    Einen kurzen Einblick in das Geschehen gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung. Das Buch beginnt mit einem "Paukenschlag". Die dann folgende Handlung überrascht mit diversen Betrachtungsebenen, die der Spannung über das ganze Buch sehr gut tun. Der Ansatz der Autors sich selbst zum Hauptprotagonisten des Buches zu machen ist sicher ungewöhnlich, aber in meinen Augen absolut gelungen. Die aus seiner Sicht in Ich-Form geschriebenen Passagen geben dem Buch ein Herausstellungsmerkmal, das dieses Werk sehr positiv von anderen Büchern des Genres unterscheidet. Auch das Thema des Buches "Internetkriminalität" ist sehr aktuell und gut herausgearbeitet. Trotzdem wird nicht mit thrillertypischen brutalen Morden gespart, sodass auch geübtere Thrillerleser auf ihre Kosten kommen - und dass in einer sehr angenehmen Schreibweise. Der Spannungsbogen wird über das gesamte Buch hinweg aufrecht erhalten und mündet in ein tolles Finale. Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Buch, dass mir ein paar spannende Leseabende bereitet hat.

    Mehr
    • 2
    Ascari0

    Ascari0

    14. March 2015 um 16:15
  • Absolut der Schocker

    Deathbook
    Pokerface

    Pokerface

    02. February 2015 um 10:34

    Zum Buch: Auf den Gleisen liegt ein Mädchen. Das jämmerliche Kreischen von Metall auf Metall. Ein zerstörter Körper. Unmengen an Blut. Ein Selbstmord? Die 15-jährige Kathi war Andreas Winkelmanns Lieblingsnichte. Der Thrillerautor kann nicht glauben, dass sich das lebenslustige Mädchen das Leben genommen hat, und macht sich auf die Suche nach Hinweisen. Auf ihrem Computer findet er seltsame Videos. Videos, die zeigen, dass Kathi verfolgt wurde. Die Spur führt immer tiefer ins Netz hinein, zu immer grausameren Videos. Worauf hat sich Kathi da eingelassen? Und in wessen Hände ist sie dabei geraten? Als Andreas Hinweise auf eine Webseite namens Deathbook entdeckt, ahnt er, dass Kathi ein tödliches Spiel gespielt hat - und dass sie nicht die Einzige war. Denn wer einmal in die Fänge des Deathbook geraten ist, den lässt es nicht mehr los... Meine Meinung: Das Cover des Buches ist schon unheimlich und man ist schon fast bei der Vermutung, dass es sich um ein Horror-Buch handeln könnte. Ich habe mich jedenfalls die ganze Zeit vor dem Cover gegruselt. Vom Buch selbst bin ich restlos begeistert. Spannend vom Anfang bis zum Ende. Schöne kurze Kapitel und ein sehr guter Schreibstil. Ich habe mich während (und auch noch nach dem Lesen) verfolgt gefühlt und die ganze Zeit über ein unheimliches Gefühl gehabt. Wahnsinn. Alleine die Tatsache, dass der Autor die Hauptperson im eigenen Roman ist, macht die ganze Geschichte irgendwie extrem realistisch. Zusätzlich wird das Buch durch Fotografien und Texten aus dem Internet aufgelockert. So hat man eigentlich immer das Gefühl, dass man mitten in der Geschichte ist. Ich habe bisher noch nichts in diesem Stil gesehen und es gefällt mir außerordentlich gut. Andreas Winkelmann kannte ich bisher nicht, werde mir jetzt aber auch seine anderen Bücher zulegen. Großartiges Buch.

    Mehr
  • Der Tod 3.0 ist allgegenwärtig!

    Deathbook
    Ascari0

    Ascari0

    01. February 2015 um 12:16

    Das Cover und der Titel machten mich ziemlich rasch neugierig. Deathbook als Anspielung auf Facebook? Auch die Leseprobe gefiel mir und als ich dann auch noch entdeckte, dass es bei Audible eine umgekürzte Fassung des Buch gab, das von Simon Jäger gelesen wird, wusste ich sofort, das wird mein nächstes Hörbuch :). Zum Inhalt: Kathi, die Nichte des Autors Andreas Winkelmann, wird von einem Güterzug überfahren. Der Autor glaubt aber nicht an einen Selbstmord des Mädchens und beginnt zu recherchieren. Recht bald tauchen im Internet erste Hinweise auf ein mysteriöses Netzwerk der Toten namens Deathbook auf ... Meine Meinung: Simon Jäger ist einer meiner absoluten Lieblingssprecher in Sachen Hörbuch, er versteht es einfach wunderbar, den Figuren durch seine Art zu lesen Leben einzuhauchen. Mehr als einmal musste ich beim Hören an die Bücher von John Katzenbach denken, denen er ebenfalls seine Stimme geliehen hat (Nach wie vor ist "Der Patient" eines meiner absoluten Lieblingshörbücher). Auch hier gelingt es ihm wunderbar, den Hörer in die Geschichte zu ziehen, sodass man fast nicht anders kann, als zu hören, zu hören und nochmal zu hören. Es passiert mir nicht sehr oft, dass ich wirklich jede freie Minute dazu nutze, um ein Hörbuch weiter zu hören, aber hier konnte ich einfach nicht anders. Winkelmann versteht seine Arbeit, schafft es, den Leser mit seiner Geschichte bei der Stange zu halten - und irgendwann wollte ich nur noch wissen, wer der perverse kranke Typ ist, der auf so perverse Weise die Jugendlichen tötet. Das Thema Tod im Internet kommt dabei in sehr vielen Spielarten vor, zum Teil sogar ein wenig philosophisch angehaucht, mehr als einmal ist beispielsweise die Rede vom Tod 3.0 (wohl als Anspielung auf das Web 2.0). Interessant fand ich auch die Idee, dass der Autor sich selbst zum Helden in der Geschichte macht, der Rest ist aber Gott sei Dank erfunden. Winkelmann hat zwar auch im wirklichen Leben eine Nichte, sie heißt aber nicht Kathi. Ein paar Dinge haben mir allerdings bei aller Liebe zu dem wirklich spannenden Buch nicht gefallen: Mehr als einmal stolpert Winkelmann mehr als blauäugig durch die Szenen. An einigen Stellen so sehr, dass man ihn am liebsten packen und kräftig durchschütteln mag ... Die Krönung ist eine Szene am Schluss, wo ein Mädchen eine Warnung bekommt, etwas Bestimmtes nicht zu tun, da es lebensgefährlich sein könnte (Ich verrate jetzt absichtlich nicht was, sonst ist es doch ein wenig ein Spoiler) - und was macht es? Na genau das, was es nicht tun soll *Kopf auf den Tisch*. Diese Klischees eines Thrillers hätte es wirklich nicht gebraucht, nein! Mein Fazit: Ein sehr spannender Thriller im Umfeld des allgegenwärtigen Internet, der als Hörbuch durch die Lesung des unvergleichlichen Simon Jäger noch einmal dazugewinnt. Ich vergebe fünf Sterne mit Bauchweh, da leider einige meiner Meinung nach unnötige Klischees auftauchen ... Aber wie schon gesagt: Simon Jäger rettet (fast) alles ;).

    Mehr
  • Faszinierend und erschreckend zugleich

    Deathbook
    Ines-R

    Ines-R

    09. December 2014 um 16:10

    Zitat: „Ich bin überall und jederzeit, bin Bedrohung und Erfüllung zugleich. Ich bin in den Leitungen, Verbindungen und Schaltkreisen […] Ich bin das Raunen und Rauschen im Netz. Ich bin die Eins zwischen den Nullen, der Anhang, der Download, die Datei. Ich bin der Tod 3.0.“ Klappentext Du hast im Netz schon alles erlebt. Glaubst du. Jetzt willst du das letzte Tabu brechen: Du willst sehen, wie jemand stirbt. Doch der Tod ist nicht umsonst zu haben. Er hat seinen Preis … Der Tod. Du suchst ihn. Er findet dich. Kurzbeschreibung Ein Mädchen, die Nichte des Thrillerautors Winkelmann, begeht Selbstmord. So sieht es zumindest am Anfang aus. Doch Winkelmann zweifelt daran und macht sich selbst auf, den Tod seiner Nichte aufzuklären. Dabei dringt er immer weiter in die Tiefen des Internets vor, wo der Tod nach Opfern sucht und dabei auf einer Seite (Deathbook), zu der nicht Jedermann Zugriff hat, grausame Videos hinterlässt. Winkelmann verstrickt sich immer mehr in den Fängen "des Todes". Meine Meinung Die Gefahren des Internets, insbesondere der sozialen Plattformen und der gedankenlosen Nutzung von Smartphones, werden in diesem Thriller gekonnt thematisiert ohne sich einem lehrerhaft aufzudrängen. Im Gegenteil, die Gefahr wabert die ganze Zeit über im Hintergrund, umfließt die Handlung und kommt einem bereits nach wenigen Kapiteln so normal vor, dass man sich beinahe bei jedem Klick im Internet fragt, ob sich dahinter etwas Gefährliches verbergen könnte. Nein, ganz so dramatisch ist es nicht, aber man sieht das World Wide Web doch mit etwas anderen Augen. Die Handlung ist fantastisch und auch erschreckend, aber immer logisch. Nichts wirkt konstruiert, alles erscheint wie aus einem Guss und dadurch sehr gut in der realen Welt vorstellbar. Anfangs verwirrten mich die unterschiedlichen Perspektiven in den wechselnden Kapiteln, aber ich wusste nach einem kurzen Zurückblättern immer schnell, von wem die Rede war. Ungefähr ab der Mitte des Buches hatte ich dann den Überblick über alle Schauplätze und ab da wurde es auch mit jedem Kapitel spannender. Ich rätselte mit dem Hauptdarsteller – der übrigens der Autor selbst ist -, wer denn nun der Täter sein könnte. Und was ich hier besonders hervorheben möchte: Er ist nicht vorhersehbar, wie es in einem guten Thriller auch sein soll. Ich hatte nur ungefähr eine halbe Seite vor dem Autor dieselben Ideen wie er, und das auch in derselben Reihenfolge. Die Hinweise sind also perfekt gestreut und erzielen beim Leser genau die richtige Wirkung. Und wenn nach einem dramatischen und hochspannenden Showdown das Ende kommt, setzt Winkelmann noch eins drauf. Im nachfolgenden Kapitel. Klasse! Winkelmanns Schreibstil ist flüssig und schnörkellos. Das mag ich. Hier und da sind mir einige Wortwiederholungen aufgefallen, die man vielleicht etwas besser hätte formulieren können, ein Satz beinhaltete auch Subjekt und Prädikat doppelt, was beim Korrektorat wohl übersehen wurde. Leider fallen mir solche Dinge immer auf und zerstören mein komplettes Abtauchen in die Buchwelt. Trotzdem hat Winkelmann mein Interesse an seinen anderen Thrillern geweckt. Mein Fazit Kein Thriller wie jeder anderer, auch wenn die Grundlage des Täter-Profils typisch ist. Die Idee und die Umsetzung sind absolut klasse und auf jeden Fall lesenswert. Ich ziehe trotzdem einen Stern ab, da mir einige stilistische Stolpersteine den totalen Lesegenuss etwas minimierten. Außerdem war ich enttäuscht, die digitale Variante nicht ausprobieren zu können.

    Mehr
  • Sehr überzeugend

    Deathbook
    Nachtschattenpflanze

    Nachtschattenpflanze

    17. September 2014 um 16:44

    Endlich ein Winkelmann, der absolut überzeugt. So real beschrieben, dass Herzklopfen beim Lesen kaum ausbleiben kann! Der Hauptprotagonist ist in diesem Thriller der Autor selbst, was von Anfang an eine persönliche Beziehung zu ihm entstehen lässt. Andreas Winkelmann, erfolgreicher Autor für Thrillerbücher verliert seine geliebte Nichte Kathi durch einen Selbstmord. Doch ist ihr Tod wirklich so leicht zu erklären? Andreas will sich damit nicht abfinden und beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. An der Todesart seiner Nichte besteht kein Zweifel, sie lag auf abgelegenen Bahngleisen und wurde vom Zug überfahren. Aber geschah dies wirklich aus freien Stücken? Als im Internet ein Video auftaucht, dass ihren Tod in allen Einzelheiten aufzeigt, wird klar, dass mehr dahinter stecken muss. Mit Hilfe von Michaela Sperling, einer Freundin Winkelmanns und Polizeianwärterin, und Jan Krutschig, einem Computerspezialisten, erfährt Andreas immer mehr Einzelheiten über eine ominöse Internetseite namens „Deathbook“. Immer mehr Menschen sterben auf mysteriöse Art und jedesmal tauchen Videos ihrer letzten Minuten im Internet auf. Eine wichtige Rolle scheinen dabei QR-Codes zu spielen. Schnell merkt Andreas, dass sich das Leben seiner Nichte und vieler anderer Jugendliche zu einem großen Teil im Internet abspielt, vor allem auf facebook pflegen sie Freundschaften wie im realen Leben, ohne zu bedenken, dass die scheinbare Intimität ihrer Gespräche dort nur allzu leicht zu durchbrechen ist. Zum Ende des Buches verstrickt sich der Hauptprotagonist immer weiter in das Geschehen, und macht sich selbst zum Hauptverdächtigen. Sollte er alles nur inszeniert haben, um den Erfolg seiner eigen Bücher voranzutreiben? Und welche Rolle spielt der eigenartige Lehrer Kathis, der (rein zufällig?) der Leiter eines Projektes war, in dem Kathi sich sehr engagiert hatte und dessen Thema der Tod in all seinen Facetten war? Eines sei versprochen: am Ende werden alle losen Fäden schlüssig verknüpft und es kommt zu einem passenden Abschluss. Dieses Buch ist das vierte von mir gelesene dieses Autors und bis jetzt konnte er mich nie hundertprozentig überzeugen. Aber in diesem Fall ist es ihm gelungen: ich finde das Buch wirklich großartig. Wie von Winkelmann gewohnt, beschreibt er besonders die Todesszenen sehr anschaulich, aber dieses Mal ist es ihm auch gelungen, bei mir ein absolutes Spannungsgefühl zu erzeugen. Zugegeben, ganz kurz zwischendurch habe ich mich schon gefragt, woher ein normaler Mensch den Mut nimmt, sich so offensichtlich in Gefahr zu begeben, wie es der Protagonist macht. Ein paarmal wirkte es doch ein klein wenig überzogen. Aber alles andere wirkte so überzeugend auf mich, dass ich das Buch in kürzester Zeit verschlungen habe. Ich konnte von Anfang an mit (dem fiktiven) Andreas Winkelmann mitfühlen, seine Gedankengänge und Gefühle nachvollziehen, also endlich genau das, was mir in seinen vorherigen Werken gefehlt hat. Die Idee, sich selbst zur Hauptfigur zu machen finde ich wirklich grandios. Auch die Beschreibungen der Schauplätze sind ihm überzeugend gelungen. Außerdem ist seine Idee, das Internet und seine Gefahren zum Thema zu machen, absolut gut und sehr aktuell. Zeitweise machte mich dies, als facebook und Co.- Nutzer, wirklich nachdenklich, wenn dieser Effekt auch bei anderen Internetnutzern angekommen ist, umso besser. Zuerst hat der Autor dieses Buch als interaktive ebook-Reihe herausgebracht, auf deren Einteilung auch die Kapitel in dem Gesamtbuch aufbauen. Diese Rezension bezieht sich auf das Gesamtbuch, was im Vergleich zu den Einzelwerken noch überarbeitet sein soll. Dafür fehlen hier natürlich die interaktive Momente, wie zum Beispiel links zu Videos o.ä. Da ich ja aber ein Buch lesen wollte und kein PC-Spiel spielen, habe ich wahrscheinlich hiermit die für mich bessere Variante ausgewählt ;-)

    Mehr
  • Fiktion mit einem Körnchen Wahrheit oder doch nicht?

    Deathbook
    Aer1th

    Aer1th

    23. August 2014 um 07:15

    Worum geht’s? Andreas Winkelmanns Nichte Kathi ist tot. Angeblich soll sie sich auf den Gleisen ihr Leben genommen haben, doch Winkelmann glaubt nicht an diese abstruse Theorie. Er kannte Kathi nur als lebensfrohes und glückliches Mädchen – sie würde ihr Leben nicht selbst beenden. Für die Polizei ist der Fall allerdings längst klar und abgeschlossen und so macht sich Andreas Winkelmann selber auf die Suche nach der Wahrheit und bringt sich damit selber in Lebensgefahr. Was ist das Deathbook und warum ist es so gefährlich? Meine Meinung Deathbook – das etwas andere Buch. Im wahrsten Sinne des Wortes. Eigentlich ist Andreas Winkelmanns neustes Werk als Episoden-Roman ausgelegt und wurde zu Beginn auch so als eBook veröffentlicht. Da ich selber nicht so sehr auf diese Episoden-Romane stehe, habe ich, trotz der interessanten Geschichte, das Buch erst einmal an mir vorbei ziehen lassen und ihm kaum mehr als ein kurzes Lesen des Klappentextes gewidmet. Als ich das Buch dann aber als Ganzes in gedruckter Form vor mir sah, durfte es dann auch kurzfristig bei mir einziehen und wurde von mir gelesen. Ganz zu Beginn hat es mich zunächst ein wenig irritiert, dass der Protagonist dieses Psychothrillers niemand geringeres ist als der Autor dieses Werkes himself. Ungewöhnlich, aber wieso nicht? Die Geschichte selbst wird aus verschiedenen Perspektiven beschrieben, so dass der Leser auch Einblicke in die Welt des Täters erhält. Ich mag wechselnde Perspektiven grundsätzlich sehr gerne, aber auch hier musste ich mich zunächst einlesen, um zu verstehen aus welcher Perspektive ich den “Fall” betrachte. Der Schreibstil Winkelmanns ist wie gewohnt schön flüssig und gut zu lesen, so dass ich keine Schwierigkeiten hatte mich gut einzulesen. Da ich “Deathbook” ja wie gesagt am Stück gelesen habe, kann ich nun nichts dazu sagen wie es ist, das Buch nur häppchenweise präsentiert zu bekommen. So im Ganzen hätte ich mir teilweise ein wenig mehr Spannung und Schnelligkeit gewünscht. Streckenweise war es mir für einen Psychothriller einfach zu langatmig, auch wenn dieses Wort hier nicht so recht passen mag. Alles in allem konnte mich Winkelmann aber mit seinem Werk überzeugen und so habe ich sehr lange gerätselt wer denn der Täter sei. Sehr viel früher als zur offiziellen Auflösung habe ich es nicht errätseln können und genau so mag ich einen guten Thriller. Fazit Eine ungewöhnliche Idee, die gut umgesetzt wurde. Lasst euch nicht davon verwirren, dass der Autor auch der Protagonist ist und umgekehrt, auch wenn Winkelmann bis zum letzten Satz versucht (und in meinem Fall auch geschafft hat) den Leser zu verwirren und im Unklaren darüber zu lassen, ob diese Geschichte nur Fiktion ist oder aber auch ein Körnchen Wahrheit enthält.

    Mehr
  • Andreas Winkelmann - Deathbook - spannend und unheimlich

    Deathbook
    leseratte29

    leseratte29

    20. August 2014 um 17:39

    Dieses Buch habe ich gelesen ohne die Audio/Video Version. Wobei ich das in Verbindung mit einem Buch eine super Idee finde. Allerdings hatte ich bei der reinen Leseversion nicht das Gefühl, dass mir etwas gefehlt hätte. Ich fand das Buch spannend und wie von Andreas Winkelmann gewohnt gut und flüssig geschrieben. Das Thema hochaktuell verknüpft mit Facebook und QR-Codes (wenn ich heute einen sehe, denke ich immer an dieses Buch). Der Protagonist war der Autor selbst, was ich hier sehr genial fand, machte es die Story doch noch authentischer und unheimlicher. Klare Leseempfehlung von mir, die fundierte Spannung suchen.

    Mehr
  • SuB-Abbau-Challenge 2014 - ran an die ungelesenen Bücher!

    Daniliesing

    Daniliesing

    Achtung: Man kann jederzeit noch einsteigen! Er ist Freude und Leid zugleich, er wächst und wächst und wird dabei immer schöner, aber auch erdrückender. Die Rede ist vom SuB ( Stapel ungelesener Bücher), der sich bei immer mehr Lesern in ungeahnte Höhen ausweitet. Bei vielen ist es mittlerweile sogar so weit, dass es gar nicht mehr möglich ist, alle ungelesenen Bücher auf einen Stapel zu stapeln. Es sei denn man nimmt die Gefahr in Kauf, vom eigenen Bücherstapel erschlagen zu werden. Deshalb muss ganz dringend eine Lösung her, damit all unsere wunderbaren ungelesenen Bücher nicht länger ein trauriges Dasein in den Regalen fristen müssen: Die große LovelyBooks SuB-Abbau-Challenge 2014 Ihr möchtet etwas dagegen tun und auch mal wieder Bücher lesen, die vielleicht schon länger ungelesen im Regal stehen? Ihr braucht eine Entscheidungshilfe dabei, was ihr 2014 lesen sollt? Dann haben wir jetzt die perfekte Lösung für euch. Macht mit bei dieser Challenge, lest im kommenden Jahr 12 Bücher von eurem SuB, die jemand anderes für euch aussucht, und entdeckt so "alte" Buchschätze ganz neu! Die Regeln Meldet euch bis zum 21. Dezember 2013 für diese Challenge an! Schreibt für eure Anmeldung hier einen Kommentar mit einem Link zu einem Regal eurer ungelesenen Bücher bzw. eures SuBs hier bei LovelyBooks! Verratet außerdem, wie viele Bücher vom SuB ihr in einem Jahr schaffen möchtet (mindestens 12, gern aber auch mehr, wenn ihr euch das zutraut)! Euer SuB sollte mindestens 25 Bücher umfassen, damit auch etwas Auswahl vorhanden ist. Am 22. Dezember bekommt ihr je einen Teilnehmer von mir zugelost, für den ihr 12 (oder mehr) Bücher vom SuB aussucht, die derjenige 2014 lesen soll. Bitte postet bis spätestens 31.12. hier im Thema die Bücher, die ihr für euren SuB-Abbau-Partner ausgewählt habt. Wenn es jemand verpasst, werde ich spontan selbst die Bücher auswählen, damit jeder weiß, was er 2014 lesen kann. Ab 01.01.2014 geht es dann richtig los - die Bücher, die für euch ausgesucht wurden, können ab diesem Zeitpunkt gelesen werden. Wenn ihr ein Buch beendet habt, sagt hier Bescheid und schreibt gern auch eine Rezension oder eine Kurzmeinung auf der Buchseite zum Buch. Wir sind sicher alle neugierig, wie es euch gefallen hat :) Ihr habt die Anmeldephase verpasst? Kein Problem, schreibt einfach trotzdem hier, wenn ihr noch später einsteigen möchtet und sobald wir mehrere Nachzügler haben, verlose ich wieder neue Partner, die für euch Bücher auswählen. Unter allen Teilnehmern, die ihr Ziel von 12 (oder mehr) Büchern erreichen, verlosen wir eine schöne Überraschung, die jedoch nicht aus Büchern bestehen wird. Wir wollen den SuB ja nicht wieder in die Höhe treiben ;-) Ihr habt Fragen zum Ablauf, den Regeln etc. - dann fragt am besten direkt hier in einem Beitrag und ich antworte schnellstmöglich. Teilnehmer: AefKaey, (3) Ajana, (2) Anendien (5/15) angiana, Anneblogt, Annilane, (2) battlemaus, (5/20) Bellchen, (2/20), Birnchen (0/14) Bluebell2004,  (2) BluevanMeer, (6/12) books4life, bookscolorsandflavor, (6/16) Buchrättin, (1) Buechermaus96, (1) Büchernische (0/12) Buecherwurm1973, (1/15) Carina2302, carooolyne, Caruschia, celynn, (4/15) christiane_brokate, CitizenWeasel, Clairchendelune, Clouud, Code-between-lines, Daniliesing, (1/18) Desaris,, die_moni (0/12) Dunkelblau, (4/15) Eatacatify, (2) eighttletters, (3) elena2607, (2/12) Elfendy, (9/24) Emma.Woodhouse, Eskarina*, (1) Fanny2011, (7/18) FantasyDream, Fay1279, (5) Federchen, (1/18) fireez, franzzi, (2) frozenhighways, (4/15) Ginger1986 (1/12), grinselamm (1/12) Gruenente, (2) HarIequin, (2), Hello-Jessi (0/35) irishlady, jana_confused (7/12) janaka, Jeanne_Darc, (6/20) jess020, (1) Juliaa, Julia_Ruckhardt, justitia, (2) kabahaas, Kajaaa, (0/12) Kanujga, (5/20) Karokoenigin, (3/20) Katesbooks, KatharinaJ, (4/12) kathrineverdeen, , katrin_langbehn (0/14) Kendall, (9/20), Kirschbluetensommer (0/12) kiwi_,  Kleine1984, (4/10) Kleines91, (11/15) kolokele, (1) kornmuhme, (1) Krisse, (2) kugelblitz85, Kurousagi, LaDragonia, (6/12) LadySamira091062, LaLecture, Larischen, (4) Leochiyous, , Leopudding (0/15) LeseAlissaRatte, lesebiene27 (1/20 Leselotteliese, (1) Lesemaus85, (1) Lialotta, LibriHolly, (1/12) Lilawandel, (6/15) Lilli33, (11/18) lilliblume, (4) lisam, (11/20) Literatur, (1/20) Lizzy_Curse, Loony_Lovegood, (2) Lovely_Lila (0/12) LuluCookBakeBook, (1) Lumpadumpa (0/12) Lyiane, (3) mamenu, (1) Manja82, (4) manu2581 (5/25) mareike91, (3), maristicated (0/12) mecedora, (1) merlin78, (5/12) MiHa_LoRe, (5) Mikki, (4/12) milasun, minnimaus, (1/12) Mira123, (1) MissMisanthropie, (4/12+1) MoniUnwritten, moorlicht, Moosbeere, (4/12) Morrighan, Naddlpaddl, (2) NaGer, (1) Nancymaus, (5/12) Ninasan86, Niob, (2/12) Normal-ist-langweilig, (6/12) NussCookie, (4/13) oOVioOo, pamN, (2/15) paschsolo, (12/12) passionelibro, (3/12) Philip, Phini, problembaum, (0/12) Queenelyza, (11) Rine, (5) RinoaHeartilly, Ritja, , Robsi (0/16) Rocio, (4/20) Roxy Malon, Salzstaengel, (1) samea, Schlehenfee, (7/12) schokoloko29, (4/12) SchwarzeRose, sechmet, (2/12) Seelensplitter, (3) sKy, (8/20) Sommerleser, (4/12) Starlet, sternblut, (2) sugarlady83, (3) summi686, (5/25) Sunny Rose, Sunny87, Sunshine_Books, (5/20) supertini, (1/12) Sweetybeanie, (5/12) Synic (0/12) The iron butterfly, (3/12) Tiana_Loreen, (1/15) Tini_S, (4/12) Tintenelfe, (2) viasera, (4/15), weinlachgummi (3/12) werderaner, (3) Wiebkesmile, (1) Wildpony, World_of_tears91, xXeflihXx, (1) Yvonnes-Lesewelt, (1) Zidisbuecherwelt, Zuellig, (5)

    Mehr
    • 2011
  • weitere