Andreas Winkelmann Tief im Wald und unter der Erde

(265)

Lovelybooks Bewertung

  • 273 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 8 Leser
  • 59 Rezensionen
(118)
(93)
(46)
(4)
(4)

Inhaltsangabe zu „Tief im Wald und unter der Erde“ von Andreas Winkelmann

Es lebt tief im Wald. Es verfolgt dich. Und es tötet … Eine einsame Bahnschranke im Wald, dunkle Nacht. Seit an diesem Ort vier ihrer Freunde bei einem mysteriösen Unfall ums Leben kamen, wird Melanie von panischer Angst ergriffen, wenn sie hier nachts anhalten muss. Denn jedes Mal scheint es ihr, als krieche eine dunkle, schemenhafte Gestalt vom Waldrand auf ihren Wagen zu. Niemand glaubt ihr – bis die junge Jasmin Dreyer verschwindet, und ihr Fahrrad an der Bahnschranke gefunden wird … Ein genialer, abgründiger Psychothriller. Ein psychopathischer Killer, eine verschwundene Frau und ein Versteck tief im Wald ...

Super Thriller.Absolut lesenswert.

— Trikerin
Trikerin

ein grandioser und gleichzeitig verstörender Thriller!

— BettinaForstinger
BettinaForstinger

Wahnsinnig spannend und gruselig. Wieder ein geniales Buch des Autors.

— Lissy77
Lissy77

Spannender Nervenkitzel mit gutem Tempo!

— Fiorghra
Fiorghra

Genial

— Hamster50
Hamster50

Spannend von der ersten Seite an und für mich absolut lesenswert!

— zusteffi
zusteffi

Ein Thriller, der fesselt und einem nicht mehr loslässt! Man fiebert von Anfang an mit und will endlich wissen, was ist da im Wald passiert.

— Schorsch1169
Schorsch1169

Spannend und dunkel, genau mein Geschmack!

— Chrissie007
Chrissie007

Sollte man nicht vor dem Einschlafen lesen ;) Unfassbar spannend!

— Prinzenmama05
Prinzenmama05

Eins gleich vorweg ;-) ….. ein wundervoller Thriller!

— LariHeldenlama
LariHeldenlama

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tief im Wald und unter der Erde

    Tief im Wald und unter der Erde
    Trikerin

    Trikerin

    26. August 2017 um 20:50

    Der Wald und seine unheimlichen Geschichten. Zum Inhalt: An einem einsamen Bahnübergang am Wald starben 1 Jahr zuvor 4 junge Leute.Es wird als Unfall infolge Alkohol eingestuft. Die Ermittlungen wurden eingestellt.Jetzt verschwindet am selben Bahnübergang ein junges Mädchen spurlos.Ein anderes Mädchen berichtet,dass ein schwarzer Mann ihr aufgelauert hätte.Hauptkommissarin Nele Karminter ermittelt in diesem Fall.Es verschwinden noch 2 Frauen.Und 2 Morde passieren. Als noch eine Kollegin von Nele entführt wird,fällt der Verdacht auf einen Serienmörder. Fieberhaft sucht die Polizei den großen, unübersichtlichen Wald ab.Es muss ein Versteck im Wald gebenAber keine Spur von den Vermissten.      Hauptkommissarin Nele Karminter kommt an ihre Grenzen.Mein Eindruck:Ein psychopatischer Mörder,verschwundene Frauen,Morde und ein Versteck tief im Wald. Real beschriebene Szenen.Man fiebert mit ,man ängstigt sich .Es kann wirklich so passieren ,keine FrageGuter Spannungsaufbau bis zum Schluss. Mein 1. Buch von Andreas Winkelmann und devinitiv nicht das letzte von ihm.Alles in allem ein genialer Thriller.Nichts für schwache Nerven.Absolut lesenswert. Nur ist das Ende leider sehr apprupt und schnell.Daher 1 Punkt Abzug. Ähm ja und ich werde einsame Bahnübergänge in Zukunft meiden :))

    Mehr
  • Tief im Wald unter der Erde

    Tief im Wald und unter der Erde
    BettinaForstinger

    BettinaForstinger

    29. July 2017 um 14:48

    Klappenetext:Es lebt tief im Wald. Es verfolgt dich. Und es tötet … Eine einsame Bahnschranke im Wald, dunkle Nacht. Seit an diesem Ort vier ihrer Freunde bei einem mysteriösen Unfall ums Leben kamen, wird Melanie von panischer Angst ergriffen, wenn sie hier nachts anhalten muss. Denn jedes Mal scheint es ihr, als krieche eine dunkle, schemenhafte Gestalt vom Waldrand auf ihren Wagen zu. Niemand glaubt ihr – bis die junge Jasmin Dreyer verschwindet, und ihr Fahrrad an der Bahnschranke gefunden wird … Ein genialer, abgründiger Psychothriller. Ein psychopathischer Killer, eine verschwundene Frau und ein Versteck tief im Wald ...Nach Höllental war ich skeptisch ob ich dieses Buch noch lesen soll, da ich eben von Höllental total enttäuscht war.Ich bin froh es getan zu haben, denn es ist ein super Thriller!Die Geschichte ist von der ersten Seite an spannend und zu gleich gruselig. Die Protagonisten sind sehr interessant und sympatisch.Nele und Anou geben ein süßes Paar ab und man kann verstehen wie sie sich fühlen müssen, als Arbeitskollegen und als Paar.Der Mörder ist ein psychopatischer Killer mit einem sehr befremdlichen "Fetisch" der die ganze Geschichte dennoch sehr interessant gestaltet.Ich werde in Zukunft Bahnschranken und Bahnübergänge in ländlichen Gegenden mit anderen Augen sehen :) ,5*

    Mehr
  • Es ist dunkel und einsam...etwas kommt auf dich zu

    Tief im Wald und unter der Erde
    zusteffi

    zusteffi

    An einer einsamen Bahnschranke im Wald verunglücken 4 junge Menschen mit ihrem Auto. Angebliche Unfallursache laut Gerüchten: Übermut und Alkohol. Melanie wird von einer panischen Angst befallen, als sie nachts an der gleichen Bahnschranke anhalten muss und jemanden durch den Wald auf sie zukommen sieht. Ihre Eltern glauben ihr nicht. Erst als ein anderes Mädchen verschwindet wird die Polizei auf Melanies Aussage aufmerksam. Nele Karminter und Anouschka Rossberg nehmen die Ermittlungen auf. Als noch eine Prostituierte verschwindet steht ihnen die Unterstützung des gesamten Polizeiapparates zur Verfügung. Für mich war es das 1. Buch von Andreas Winkelmann, aber definitiv nicht das letzte. Das Buch hat mir Spannung von der ersten bis zur letzten Seite geboten. Und ja, es ist verdammt gruselig, wenn man sich vorstellt nachts alleine an einem Bahnübergang anhalten zu müssen und jemand kommt auf einen zu. Während der spannenden Ermittlungen wird man in die persönliche Liebesbeziehung zwischen Nele und Anouschka eingeführt. Dies stört aber keinesfalls, es zeigt die Menschlichkeit der beiden und macht sie zu greifbaren, sehr sympathischen Frauen. Das Buch lässt sich flüssig und gut lesen. Auch die teilnehmenden Personen waren überschaubar und somit kamen keine Verwirrungen auf. Mein Fazit: Gänsehaut, Spannung, Lesespaß. Für mich ein absolut gelungener deutscher Thriller, der viel Spannung bietet!Und immer schön die Zentralverriegelung geschlossen halten und abfahrbereit sein!!!

    Mehr
    • 3
    zusteffi

    zusteffi

    25. November 2015 um 21:24
  • Ein deutscher Thriller, der sich nicht verstecken braucht!

    Tief im Wald und unter der Erde
    Schorsch1169

    Schorsch1169

    24. September 2015 um 09:48

    Das Buch hat mich bereits nach den ersten Seiten in seinen Bann gezogen und mich bis zum Ende gefesselt. Zu Beginn erfolgt ein Ausflug in die Vergangenheit. 4 Jugendliche sterben aus ungeklärten Gründen bei einem Unfall an einem Bahnübergang. Es sieht alles nach einem Unfall aufgrund Alkohol aus, doch das ist nur der erste Eindruck. Ein Jahr später verschwindet am selben Bahnübergang ein junges Mädchen. Und kurz darauf berichtet ein zweites Mädchen von einem schwarzen Mann, der ihr an dem Bahnübergang aufgelauert habe. Nele Karminter, Hauptkommisarin der Kripo Lüneburg übernimmt mit ihrem Team den Fall. Als dann auch noch eine Prostituierte verschwindet und eine zweite ermordet wird, kommt immer mehr der Verdacht auf, dass es sich um einen Serienmörder handelt. Der gesamte Polizeiapparat wird in Bewegung gesetzt, aber scheinbar ist der Mörder allen immer einen Schritt voraus..... Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber, den Schluss. Hier geht es mir etwas zu schnell und auch das Ende ist etwas abrupt. Aber das ist meine persönliche Meinung. Auf jeden Fall, "Tief im Wald und unter der Erde" ist ein genialer, abgründiger Psychothriller, der mit den Ängsten der Menschen spielt. Viele Schockmomente, gruselige und sehr real beschriebene Szenen, einen tollen Rahmen und jede Menge Blut. Also alles, was ein guter Thriller haben muss. Noch eine kleine Warnung: Es könnte sein, dass der Leser nach der Lektüre dieses Buches ein wenig Angst hat nachts durch ländliche Gegenden zu fahren und an Bahnübergängen halten zu müssen:-))  

    Mehr
  • Eins gleich vorweg ;-) ….. ein wundervoller Thriller!

    Tief im Wald und unter der Erde
    LariHeldenlama

    LariHeldenlama

    22. June 2015 um 11:54

    Die Story beginnt mit einem Ausschnitt aus der Vergangenheit, wo erzählt wird, wie 4 Jugendliche an einer einsamen Bahnschranke ums Leben kommen. Es hiess, dass alle 4 betrunken waren und der Fahrer keine Kontrolle mehr über den Wagen hatte. Die 19 jährige Melanie Meyer kannte die Jugendlichen und ist sich sicher, dass der Fahrer Arno niemals betrunken gefahren wäre. Seit dem Unfall vor einem Jahr hat sie ein ungutes Gefühl an diesem Bahnübergang zu warten. Eines nachts sollte sich ihr Gefühl bestätigen, sie sieht eine Person, mit einer Kapuze verhüllt, die auf ihren Wagen zugeht und mit der flachen Hand gegen die Scheibe schlägt. Melanie reagiert sofort als die Schranke endlich hochgeht und macht, dass sie wegkommt. Niemand glaubt ihr als sie davon berichtet und Zusammenhänge mit dem Unfall von vor einem Jahr sieht. Das soll sich schnell ändern, als mit Jasmin Dreyer die erste junge Frau an eben der Schranke verschwindet und nur ihr Fahrrad zurücklässt! Für die beiden Ermittlerinnen Nele Karminter und Anouschka Rossberg beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. …………. Nach 2 Jahren Lese-Abstinenz hat es DIESES Buch geschafft, mich sofort in den Bann zu ziehen. Man wird sofort von der ersten Seite an mitgenommen auf eine gruselige und wirklich spannende Reise. Mit Nele Karminter und Anou Rossberg als lesbisches Ermittlerdou hat Andreas Winkelmann sehr sympathische Hauptcharaktere geschaffen, deren eigene Story sich im Hintergrund weiterentwickelt. Man muss die beiden einfach mögen und fiebert mit ihnen mit. Ich habe dieses Buch vorwiegend abends im Bett gelesen – einfach weil ich da die meiste Ruhe und Zeit dafür habe. Es gab Kopfkino vom feinsten und ich habe mich nach gefühlt jeder 2ten Seite umgedreht und geschaut ob auch WIRKLICH niemand an meinem Bett steht und mich beobachtet. Die Decke unter der ich mich versteckt habe, hat nur imaginären Schutz gespendet ;-) Für jeden Thrillerfan ein MUSS! Tolle Story, die wirklich von der ersten bis zur letzten Seite spannend bleibt (das ist hier wörtlich zu nehmen) ich wurde gerade zum Ende hin paarmal auf die falsche Fährte geschickt und saß hier und habe laut “NEIIIIN” gebrüllt und hatte Angst weiter zu lesen. Danke Herr Winkelmann!

    Mehr
  • Sehr spannender Thriller mit einem etwas enttäuschendem Schluss

    Tief im Wald und unter der Erde
    Thommy28

    Thommy28

    23. March 2015 um 15:32

    Für einen kurzen Einblick in das Geschehen empfehle ich die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Ich ergänze lediglich meine ganz persönliche Meinung. Das Buch beginnt gleich mit einem "Paukenschlag". Der Spannungsbogen wird (fast) über das gesamte Buch hin aufrechterhalten. Die Schreibweise des Autors ist sehr angenehm bildhaft und kann überzeugen. Dem Lesevergnügen zuträglich sind auch die Einschübe aus Sicht des Täters.  Allerdings sei doch angemerkt, dass der Plot an sich nun nicht gerade neu ist; das Grundkonstrukt hat der geübte Thrillerleser bereits in der einen oder anderen leicht abgewandelten Form schon einmal gelesen. Zwar hat der Autor durch ein paar Kunstgriffe versucht diesen Eindruck abzumildern (z.B. durch das lesbische Liebesverhältnis zwischen der Vorgesetzten Kriminalkommissarin Nele Karminter und ihrer Untergebenen), das wirkte aber in meinen Augen etwas "aufgesetzt". Der Schluss des Buches konnte mich leider auch nicht so recht überzeugen. Den habe ich als zu flach und zu abrupt empfunden.  Insgesamt ein guter Thriller, der aber nicht ganz an andere Bücher des Autors ( z.B. "Deathbook) heranreichen kann.

    Mehr
  • Tief im Wald...

    Tief im Wald und unter der Erde
    Virginy

    Virginy

    23. March 2015 um 10:07

    Ein Jahr nachdem 4 Jugendliche auf den Gleisen an einem kleinen Bahnübergang umkamen, verschwindet an derselben Stelle die junge Jasmin, nur ihr Fahhrad wird gefunden. Einen Tag später gibt es im benachbarten Puff ein Blutbad, eine Prostituierte und ihr Zuhälter werden getötet, von dem 2. Mädchen findet man nur die Handtasche, sie selbst bleibt verschwunden. Kriminalhauptkommissarin Nele Karminter nimmt der Fall sehr mit, sie muß sich in ihrer Führungsposition vor den männlichen Kollegen beweisen und dann ist da noch die Sache mit Anou, ihrer neuen Mitarbeiterin, zu der sie sich mehr als nur hingezogen fühlt... Als an Tag 3 eine Taxifahrerin an einem weiteren Bahnübergang in der Nähe verschwindet, bricht langsam Panik aus, denn die Ermittler finden keine verwertbaren Spuren. Da ist nur Melanie, die am selben Abend vor Jasmin am Bahnübergang halten mußte und etwas von einem schwarzgekleideten Mann erzählt, der ihr fast aufs Auto gesprungen ist, aber bildet sie sich das vielleicht nicht nur ein? Und dann wird der Fall für Nele persönlich, denn Anou wird aus ihrer Wohnung entführt, von einem Mann in schwarz, wie eine Nachbarin gesehen zu haben glaubt... Mein erstes Buch von Andreas Winkelmann und es hat mich positiv überrascht. Seine Ermittlerin Nele ist eine sehr sympathische Person und die Ausflüge in ihr Privatleben ufern nicht aus, so wie in manchen anderen Büchern. Den Autor werde ich mir auf alle Fälle vormerken und mehr von ihm lesen :)

    Mehr
  • Kein sonderlich einzigartiger Täter, aber dennoch sehr spannend!

    Tief im Wald und unter der Erde
    pelznase

    pelznase

    20. January 2015 um 14:02

    Andreas Winkelmann gehört schon länger zu meinen Lieblingsthrillerautoren. Bei diesem Buch hatte ich anfangs allerdings das seltsame Gefühl, Kommissarin Nele Karminter bereits vorn irgendwoher zu kennen. Ich habe kurz nachgeschaut und sie in "Bleicher Tod" gefunden, das ich vor Längerem gelesen habe. Irgendwie habe ich die Sache mit ihr also quasi von hinten aufgezäumt. Das hatte aber widerum den Vorteil, dass ich sie nicht erst noch kennenlernen musste. Stattdessen habe ich sie im Laufe dieser Geschichte einfach nur noch besser kennengelernt. Es ist also kein Problem, wenn man in die Thriller mit ihr so quer einsteigt wie ich. Das Buch beginnt mit einem Rückblick in das Jahr vor dem, in dem die eigentliche Handlung spielt. Schon dieser Rückblick lässt einen schaudern und sorgt für eine wohlige Gänsehaut. Ich fand ihn sogar etwas gruselig und war damit gleich gut eingestimmt auf den Rest der Geschichte. Ich muss gestehen, dass ich Züge irgendwie auch unheimlich finde. Speziell, wenn es dunkel ist und diese Tonnen an Metall in unaufhaltsamem Tempo vorbeirauschen. Das habe ich bisher zum Glück nur in Bahnhöfen erlebt, aber an einer einsamen Bahnschranke, abends im dunklen Wald, muss das noch viel unheimlicher wirken. Entsprechend schauerlich fand ich hier die Szenen an der einsam gelegenen Bahnschranke. Erschreckend regelmäßig und schnell hintereinander verschwinden an dieser Schranke junge Mädchen. Nele Karminter und ihr Team müssen herausfinden, wer dahinter steckt und wo sich die Mädchen befinden. Ich fand diese Jagd nach dem Täter durchweg sehr spannend und habe ordentlich mitgefiebert. Dabei hat mir besonders gefallen, dass die Ermittlungen keineswegs immer wie am Schnürchen verlaufen. Lange haben sie gar keinen Anhaltspunkt, fischen praktisch im Trüben und obendrein sitzt ihnen noch die Chefetage im Nacken. Ich kann mir gut vorstellen, dass Polizeiarbeit in der Realität auch manches Mal so aussieht. Daher mag ich es einfach gerne, wenn Ermittler in Büchern keine Überflieger sind, die den Täter im Nu erwischen. Außerdem freundet man sich hier wirklich leicht mit Nele, ihrer Freundin Anou, dem Kollegen Tim usw an. Das macht es umso spannender, denn natürlich sorgt man sich vor allem um Figuren, die man mag. Genauso gut hat mir der Schlupfwinkel des Täters gefallen. Solch eine Anlage ist irgendwo schon eine coole Vorstellung. Vielleicht ein wenig gruselig und sicher auch gefährlich, aber eben auch so cool, dass ich mich dort gerne mal genauer umschauen würde. Der Täter selber dagegen hat nicht ganz meinen Geschmack getroffen. Natürlich ist er grausam, skrupellos und krank im Kopf, somit also absolut nach meinem Geschmack, aber mir fehlte das gewisse Etwas. Das, was ihn besonders macht und von anderen Psychopathen abhebt. Denn außer einer äußerlichen Eigenschaft gibt es keinen nennenswerten Unterschied zu seinen Kollegen. Und die sind schließlich genauso grausam, skrupellos und krank im Kopf. Andererseits sage ich mir, dass 2009 vielleicht noch nicht so viele Thriller in den Regalen der Buchhandlungen standen und entsprechend weniger Psychopathen dort unterwegs waren als heute. Das kann sein. Ob man das Motiv bzw den Auslöser für seine Taten für überzeugend hält, das muss jeder für sich entscheiden. Ich habe ja etwas gegen diese Theorie mit der schlimmen Kindheit und finde sie nicht zwangsläufig überzeugend. Übrigens musste ich ab und zu schmunzeln. Denn man navigiert in dieser Geschichte noch mit Landkarten! Und wenn man Infos über eine Gegend braucht, dann schmeißt man nicht kurz mal google an, sondern fragt bei Ortskundigen nach. Das ist irgendwie niedlich ;) Das Buch liest sich prima und zügig weg. Andreas Winkelmann gehört für mich zu den Autoren, die beweisen, dass auch ein flüssiger und unterhaltsamer Schreibstil im Nullkommanix für Spannung und eine düstere Atmosphäre sorgen kann. Die Kapitel sind hier recht lang, zumal jedes von einem ganzen Tag erzählt. Das bedeutet aber auch, dass einen jedes ein ordentliches Stück voran bringt. Bei dem Cover habe ich lange überlegt, ob mir der blutrote Fleck etwas sagen soll. Soll das eine Silhouette von irgendwas sein? Dann habe ich Andreas Winkelmanns "Hänschen klein" daneben gelegt und beschlossen, dass es einfach nur ein blutroter Fleck und wohl ein "Markenzeichen" seiner Thriller aus 2009 / 2010 ist. Das ist auch in Ordnung, Blutrot passt zu einem Thriller. Und ein Wald, wie er im oberen Teil des Motivs zu sehen ist, spielt in der Geschichte eine große Rolle. Fazit: Ein spannender Thriller, nach dem ich mich auf den kurzen Wegen in meiner dunklen Wohnung durchaus etwas unwohl gefühlt habe. So müssen solche Bücher bei mir wirken, dann mag ich sie. Außerdem fand ich es schön, Kommissarin Nele Karminter etwas besser kennenzulernen und konnte gut nachempfinden, unter welchem Druck sie und ihr Team bei den Ermittlungen stehen. Der Täter hätte für mich gerne etwas einzigartiger sein dürfen, abe 2009 tummelten sich vielleicht noch nicht so viele Psychopathen in den Bücherregalen, so dass dieser hier damals tatsächlich besonders grausig wirkte.

    Mehr
  • Ein packender und spannender Thriller...

    Tief im Wald und unter der Erde
    SunnyNici

    SunnyNici

    04. November 2014 um 11:07

    Zum Inhalt: Es lebt tief im Wald. Es verfolgt dich. Und es tötet … Eine einsame Bahnschranke im Wald, dunkle Nacht. Seit an diesem Ort vier ihrer Freunde bei einem mysteriösen Unfall ums Leben kamen, wird Melanie von panischer Angst ergriffen, wenn sie hier nachts anhalten muss. Denn jedes Mal scheint es ihr, als krieche eine dunkle, schemenhafte Gestalt vom Waldrand auf ihren Wagen zu. Niemand glaubt ihr – bis die junge Jasmin Dreyer verschwindet, und ihr Fahrrad an der Bahnschranke gefunden wird... Meine Meinung: Ich bin bei deutschen Thriller-Autoren immer etwas skeptisch, da ich hier leider bisher immer das gewisse Etwas vermisst habe. Einfach, dieser Spannungsaufbau, ein flüssiger Schreibstil und das ich wissen will, wie es weiter geht. Andreas Winkelmann hat es mit "Tief im Wald und unter der Erde" geschafft! Das Buch hat mich bis auf die letzte Seite mietfiebern lassen. Besonders bei den Beschreibungen vor der Bahnschranke lief mir immer wieder ein kalter Schauer über den Rücken und genau das ist es, was ich bei einem Thriller suche. Das man dieses leichten Schauer erlebt und trotzdem unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht. Hier gibt es eine klare Leseempfehlung. Mittlerweile habe ich sogar zwei weitere Bücher von Andreas Winkelmann gelesen und auch diese waren spannend, sehr zu empfehlen.      

    Mehr
  • Ein packender und spannender Thriller...

    Tief im Wald und unter der Erde
    SunnyNici

    SunnyNici

    04. November 2014 um 11:07

    Zum Inhalt: Es lebt tief im Wald. Es verfolgt dich. Und es tötet … Eine einsame Bahnschranke im Wald, dunkle Nacht. Seit an diesem Ort vier ihrer Freunde bei einem mysteriösen Unfall ums Leben kamen, wird Melanie von panischer Angst ergriffen, wenn sie hier nachts anhalten muss. Denn jedes Mal scheint es ihr, als krieche eine dunkle, schemenhafte Gestalt vom Waldrand auf ihren Wagen zu. Niemand glaubt ihr – bis die junge Jasmin Dreyer verschwindet, und ihr Fahrrad an der Bahnschranke gefunden wird... Meine Meinung: Ich bin bei deutschen Thriller-Autoren immer etwas skeptisch, da ich hier leider bisher immer das gewisse Etwas vermisst habe. Einfach, dieser Spannungsaufbau, ein flüssiger Schreibstil und das ich wissen will, wie es weiter geht. Andreas Winkelmann hat es mit "Tief im Wald und unter der Erde" geschafft! Das Buch hat mich bis auf die letzte Seite mietfiebern lassen. Besonders bei den Beschreibungen vor der Bahnschranke lief mir immer wieder ein kalter Schauer über den Rücken und genau das ist es, was ich bei einem Thriller suche. Das man dieses leichten Schauer erlebt und trotzdem unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht. Hier gibt es eine klare Leseempfehlung. Mittlerweile habe ich sogar zwei weitere Bücher von Andreas Winkelmann gelesen und auch diese waren spannend, sehr zu empfehlen.      

    Mehr
  • Mega Spannend

    Tief im Wald und unter der Erde
    romanasylvia

    romanasylvia

    Ein sehr spannendes Buch mit vielen symphatischen Charakteren...wirklich empfehlenswert :-) Ich liebe diesen Autor.

    • 4
    dieFlo

    dieFlo

    27. August 2014 um 09:17
  • Schöner Roman mit kleinen Schwächen

    Tief im Wald und unter der Erde
    Langens-Reinert

    Langens-Reinert

    20. July 2014 um 11:51

    Der Schreibstil dieses Autors wirkte hier und da ein wenig hölzern, aber die Geschichte hatte dennoch ihren Reiz. Ein unbekannter Mann entführt an einem Bahnübergang im Wald immer wieder Frauen, die er tief unter der Erde gefangen hält. Hin und wieder wird die Vergangenheit des Täters in kleinen Rückblenden beleuchtet, sodass der Leser erfährt, warum dieser Mann so handelt.

  • Naja...

    Tief im Wald und unter der Erde
    kleineprinzessin0609

    kleineprinzessin0609

    25. March 2014 um 13:42

    Das ist das erste Buch das ich von Andreas Winkelmann gelesen habe. Der Titel hört sich gut an,allerdings war ich doch etwas enttäuscht. Hätte es mir spannender vorgestellt. Aber alles in allem werde ich noch ein weiteres Buch von ihm lesen.

  • Das Grauen tief im Wald und unter der Erde

    Tief im Wald und unter der Erde
    buchjunkie

    buchjunkie

    An einer einsamen Bahnschranke im Wald starben vor einem Jahr vier Jugendliche im Auto bei einem mysteriösen Unfall.  Jetzt verschwindet die siebzehnjährige Jasmin und nur ihr Fahrrad wird ausgerechnet an dieser Bahnschranke gefunden. Mit dem Fall wird Kriminalhauptkommisarin Nele Karminter betreut.  Innerhalb der nächsten zwei Tage verschwinden noch zwei Frauen, bis dann Neles Freundin und Kollegin Anouschka entführt wird. Für Nele beginnt ein Wettlauf mit der Zeit!  Dies war mein erstes Buch von Andreas Winkelmann und ich wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil, als ich abends im Bett nur ein paar erste Seiten des Thrillers vor dem Schlafen lesen wollte, konnte ich nicht mehr aufhören und hatte schnell 100 Seiten geschafft.  Zu Beginn ließ mich die Geschichte echt gruseln, bis die nüchterne Polizeiarbeit dran war.  So wechselte Winkelmann auch immer wieder die Szenen ab. Es wird aus Sicht der Opfer erzählt, die Ermittlungsarbeiten werden geschildert, und auch vom Täter erfährt man viel über sein jetziges Handeln und Denken und über seine Kindheit.  Der Spannungsbogen bleibt durch diesen Wechsel immer erhalten, bis er am Ende zu seinem Höhepunkt kommt.  Nur den Schluss fand ich zu knapp und irgendwie abgehackt.  Ein sehr packender Thriller mit blutigen und schaurigen Szenen, den ich wirklich weiterempfehlen kann.  Dies war mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von Andreas Winkelm

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    14. March 2014 um 15:28
  • Der Wald

    Tief im Wald und unter der Erde
    dieFlo

    dieFlo

    Der Wald birgt viele Geheimnisse und dieses Eine ... oh weh. Andreas Winkelmann entführt und sorgt für Gänsehaut - er hat meine Erwartungen mehr als erfüllt. Ich habe mit im Auto gesessen und das Unheil kommen sehen, ich konnte die Angst spüren und wäre auch trotz der Schranke losgefahren. Vier tote Jugendliche - ein Unfall!?? Aber war das das Ziel des geheimnisvollen Unbekannten? Etwas später bekommen wir Gewissheit, nein das Ziel war ein ganz Anderes. Es gibt da diesen Einen, der Erinnerungen und Fantasien in sich hat und diese muss er ausleben. Wie gut, dass die Nazis so tolle Bunker gebaut haben, niemand kann ihn finden. Bis eine Kommissarin zufällig etwas näher in dem Wald umherschaut und nicht ahnt, wie sehr sie seinem Idealbild der Frau entspricht. Ihr Kollege? Ein wenig unvorsichtig auf der Suche nach ihr, muss er dran glauben - ....wie? springt in das Buch und seid gefesselt von Seite eins bis zum Schluss. Eine kaputte Kindheit macht ihn zum Monster, aber wer trägt die Schuld? Hätte nicht seine Mutter eher reagieren müssen? Die Ermittler damals auch auf andere Indizien schauen müssen? So konnte ein Monster heranwachsen - ein Monster mit Fantasien, die einem die Nackenhaare zu Berge stehen lassen!

    Mehr
    • 3
  • weitere