Andreas von Klewitz

 4 Sterne bei 1 Bewertungen
Autor von Das Lied des Polyphem, Eisenhandschuhs letzte Reise und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Andreas von Klewitz

aufgewachsen in Jugoslawien und Dänemark, freischaffender Publizist, Film- und Buchautor in den Bereichen Zeit-, Kultur- und Seefahrtsgeschichte. 2004 erster Roman „Das Lied des Polyphem“ im Berliner Parthas Verlag, 2005 „Der Erzchinese“, ebenfalls bei Parthas. Weitere Romane: “Café Vaterland”, Edition diá Berlin 2013 / Printversion Epubli 2016, “Endstation Deutschland”, Verlag am Park, Berlin 2015, “Kegilé oder Die seltsame Reise des Kammerdieners Jeremias Grobschmied von Brandenburg nach Afrika”, Edition diá Berlin 2016 / Epubli 2020, Eisenhandschuhs letzte Reise: Leben und Sterben des Gouverneurs Jørgen Iversen Dyppel", Edition diá Berlin 2017 / Epubli 2020, "Flaschenpost aus Afrika. Die Geschichte von Master Thomas Law und dem Schiffbruch des Ostindienfahrers 'Grosvenor'", Epubli 2020

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Kegilé

Neu erschienen am 31.01.2020 als Taschenbuch bei epubli.

Eisenhandschuhs letzte Reise

Neu erschienen am 31.01.2020 als Taschenbuch bei epubli.

Flaschenpost aus Afrika

Neu erschienen am 28.01.2020 als Taschenbuch bei epubli.

Alle Bücher von Andreas von Klewitz

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Lied des Polyphem (ISBN:9783741840111)

Das Lied des Polyphem

 (1)
Erschienen am 19.08.2016
Cover des Buches Malutki (ISBN:9783745016598)

Malutki

 (0)
Erschienen am 05.09.2017
Cover des Buches Eisenhandschuhs letzte Reise (ISBN:9783750277236)

Eisenhandschuhs letzte Reise

 (0)
Erschienen am 31.01.2020
Cover des Buches Flaschenpost aus Afrika (ISBN:9783750276345)

Flaschenpost aus Afrika

 (0)
Erschienen am 28.01.2020
Cover des Buches Abyssale Wunderwelten (ISBN:9783745013481)

Abyssale Wunderwelten

 (0)
Erschienen am 22.08.2017
Cover des Buches "Als vor Zeiten ..." (ISBN:9783745060829)

"Als vor Zeiten ..."

 (0)
Erschienen am 08.06.2017

Neue Rezensionen zu Andreas von Klewitz

Neu

Rezension zu "Das Lied des Polyphem" von Andreas von Klewitz

Rezension zu "Das Lied des Polyphem" von Andreas von Klewitz
Satire-Circusvor 8 Jahren

„Das Lied des Polyphem“ von Andreas von Klewitz.

Bisher habe ich mich immer gewundert, wenn man mit Leuten über die Naziverbrechen geredet hat, dass dann zu 99% die Antwort kam „Sowas hätte ich nie gekonnt“ und „Das müssen alles kranke Monster gewesen sein“.

Ich selber war mir da nie sicher. Wenn man lange genügend „gebrainwashed“ wurde, zu was dann jeder Normalsterbliche fähig wäre. Wer weiß, wozu ich in der Lage gewesen wäre?! Auch wenn ich zur Beruhigung sagen kann, dass ich von meiner familiären Vergangenheit berichten kann, dass dort keiner in irgendwelche Verbrechen verwickelt war und einige auf der Flucht waren, bzw. sich jahrelang verstecken mussten, da sie kein kleines Zahnrad in Hitlers Horrorherrschaft sein wollten.

Aber zurück zum Buch.

Harald Gerneweg ist der einzige Sprössling einer gut betuchten Familie, kann dem Vater allerdings nie genügen, so sehr er sich anstrengt. Er ist künstlerisch begabt und seine Mutter finanziert ihm eine Gesangsausbildung. Bei seinem jüdischen Gesangslehrer lernt er Anna kennen, eine Jüdin, die vor ihm ihre Stunde hat.

Als er an der Hochschule vorsingen soll, versagt er. Anna sitzt im Publikum, neben ihrem Vater, dem Dozenten und Prüfer.

Für sein Versagen macht er vor allem seinen Gesangslehrer und Anna verantwortlich.

Obwohl er von den „Braunen“ nicht viel hält, drängen ihn später seine Verlobte und ein ehemaliger Schulfreund dazu, in die Partei einzutreten und dort eine Karriere zu starten.

Diese „Karriere“ treibt ihn bis nach Minsk, dort angekommen triefen seine Hände vom fremden Blut und sein Verstand vom Alkohol.

Es ist ein erschreckendes und einprägsames Zeugnis, wie sich ein angehender Opernsänger in ein kaltblütiges Wesen verwandelt, zu was stumme Obrigkeitshörigkeit Menschen treiben kann.

Am Ende trifft er Anna wieder. Er in Handschellen, sie als Zeugin.

Fazit: Man sollte sich selbst doch einmal ganz genau fragen, zu was man in extremen Situationen selbst fähig wäre.

Ein wichtiges Buch. Nicht nur, weil es aufklärt und eine andere Seite der Nazizeit zeigt, sondern auch, weil man sich vielleicht fünf Minuten über sich selbst Gedanken macht.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks