Andreas von Rétyi George Soros

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „George Soros“ von Andreas von Rétyi

Europa im Visier: George Soros, der (un)heimliche Strippenzieher Mit der legendären Wette gegen das britische Pfund wurde George Soros 1992 schlagartig weltberühmt. Dieses gigantische Spekulationsgeschäft brachte dem Hedgefonds-Manager rund eine Milliarde Dollar Gewinn. Die Märkte aber sind ihm nicht genug. Ein Wort von Soros kann die Welt aus den Angeln heben. Doch agiert er vielfach aus dem Hintergrund. Als Werkzeug dient ihm dabei sein globales Stiftungsnetzwerk der Open Society Foundations. Seine großen Pläne verfolgt er konsequent, um dennoch wandlungsfähig wie ein Chamäleon zu bleiben. Nicht umsonst gilt er als der »Mann mit den tausend Gesichtern« und als Doppelnatur, als einer, der sich nicht in die Karten blicken lässt, obwohl er eine offene Gesellschaft predigt. Die einen sehen in Soros den größten Philanthropen der Gegenwart, der Milliarden für wohltätige Zwecke verschenkt. Die anderen sehen in ihm nach wie vor den rücksichtslosen Spekulanten, der stets nur in den eigenen Gewinn investiert und als superreicher Privatmann auf inakzeptable Weise politisch massiven Einfluss nimmt, der bereits ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und Revolutionen heraufbeschworen hat, der mit mächtigen Organisationen und Geheimdiensten wie der CIA kollaboriert und die Welt ins Verderben stürzt. Wie agiert Soros, und was hat er mit Europa vor? In seinem aktuellen Buch verfolgt Andreas von Rétyi die unfassbaren Aktivitäten des gigantischen Soros-Netzes und legt erstaunliche Informationen offen, die in den etablierten Medien kaum Erwähnung finden. Wer ist George Soros wirklich? Welche Rolle spielt Soros bei politischen Umwälzungen, wie weit bestimmt er die Zukunft der Welt mit? Warum stoppte Präsident Putin 2015 die Aktivitäten der Soros-Stiftungen in Russland? Lässt sich nachweisen, dass der »Soros-Krake« den Arabischen Frühling auslöste? Was geschah tatsächlich in der Ukraine und welche Rolle spielt Soros dabei? Ist die Welt für Soros nur eine Spielwiese, ein riesiges Spekulationsgeschäft? Wie menschenfreundlich ist der Philanthrop wirklich? Hat Soros seine Finger auch in Syrien im Spiel? Löste Soros die Flüchtlingskrise aus? Warum fördert Soros mit Millionensummen die Migration, anstatt die Ursachen zu bekämpfen? Soll Europa vernichtet und eine neue Weltordnung errichtet werden, ganz gleich um welchen Preis?

Stöbern in Sachbuch

Freundinnen

Kein Ratgeber, aber eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden von wertvoll/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Soros - ein Philanthrop? Ganz im Gegenteil!

    George Soros
    R_Manthey

    R_Manthey

    11. February 2016 um 16:57

    Gewöhnliche Menschen wissen wahrscheinlich nicht, was ein Philanthrop ist. Vielleicht gehört der Autor dieses weitschweifigen und nicht durchgängig leicht lesbaren Buches auch dazu. Das hindert ihn aber keineswegs daran, die Figur, die im Mittelpunkt seiner Ausführungen steht, immer wieder so zu bezeichnen, um gleichzeitig ein Argument nach dem anderen anzuführen, das beweisen soll, dass dieser Mensch alles andere, aber kein Philanthrop ist. Ich muss gestehen, dass mir das irgendwann auf die Nerven gegangen ist. Man kann sich einfach informieren, um dann zu lernen, dass ein Philanthrop ein Mensch ist, den durchgängiges menschenfreundliches Denken und Verhalten auszeichnet. Wer es noch hochtrabender möchte, der wird finden, dass sich solche Personen durch "eine die gesamte Menschheit umfassende Liebe" auszeichnen (Wikipedia). George Soros, Multimilliardär, Hedgefondmanager und politischer Strippenzieher ist das komplette Gegenteil eines Philanthropen. Und genau so wird vom Autor dieses Buches dargestellt: kalt, amoralisch, heuchlerisch, durchtrieben und nur auf seine Macht und die Durchsetzung seiner Ziele orientiert. Dass dieser Mann sich gerne anders sieht, ist nicht untypisch für solche Menschen. Soros hält sich bekanntermaßen für eine Art Messias, der mit seiner Open Society Foundation seinen göttlichen Willen durchsetzen will. Es gibt über Soros eine Anzahl von Büchern, die vor allem seine Rolle als Hedgefondmanager durchleuchten und sich mit seiner Persönlichkeit befassen. Eher selten sind dagegen Darstellungen, die sein Netzwerk von NGOs und deren Rolle bei der Inszenierung von "Revolutionen" und Umstürzen, wie die "Farbenrevolutionen", den Putsch in der Ukraine oder den sogenannten "Arabischen Frühling" durchleuchten. Noch interessanter ist die Frage, ob (und wenn ja was) Soros mit der massenhaften illegalen Migration nach Europa zu tun hat. Leider ist die Faktenlage dazu sehr dünn, und auch der Autor tut gelegentlich nur so, als ob er mehr wüßte. Das Buch beginnt mit der Darstellung von Soros Jugend und seiner Flucht aus Ungarn nach England. Bereits da versucht der Autor ihm seelische Kälte zu unterstellen, weil er sehr rational und nur auf sein eigenes Schicksal bedacht handelte. Dann kommt er zum Wirken von Soros auf den Finanzmärkten. Leider besitzt der Autor nicht an jeder Stelle den nötigen Durchblick, um die Vorgänge richtig zu bewerten. Vielmehr geht es ihm eigentlich nur darum, Soros eine tiefsitzende Doppelmoral zu beweisen. Dazu pickt er sich die für ihn nötigen Puzzleteile aus einem viel komplexeren Bild heraus, anstatt zu versuchen, das ganze Bild zu erläutern. Für Leser, die eine solche Vereinfachung mögen, ist dies sicher ein guter Lesestoff, wäre da nicht noch der verschwommene Schreibstil des Autors und die oft anzutreffende unnötige Polemik, die fehlende Fakten und sachlich geschilderte Zusammenhänge ersetzt. Der Text liest sich nicht immer besonders angenehm, weil der Autor sich sehr oft in Details verstrickt, die nur noch sehr weitläufig mit Soros zu tun haben und auch vom eigentlichen Thema des jeweiligen Abschnitts weit abkommen. Sehr oft bezieht sich der Autor auf andere Publikationen, also auf zweitrangige Quellen. Ich hätte mir ein Buch über Soros gewünscht, das dessen diabolischer Intelligenz gerecht wird und seine Fähigkeit, ökonomische Ungleichgewichte aufzuspüren und auszunutzen, in ihrer ganzen Komplexität schildert. Vielleicht müssen Bücher wie dieses hier auch einfach zu schnell erscheinen. Wer jedoch über Soros ein ernstzunehmendes Buch verfassen will, der muss sich in seine Denkweise und seine Welt hineinversetzen können. Leider hatte ich recht oft den Eindruck, dass der Autor damit etwas überfordert war. Er transportiert darüber hinaus unterschwellig Ansichten, die perfekt in die sogenannte Mainstream-Propagandamaschine passen, zu der sich der Autor selbst eigentlich bestimmt nicht zählt. Es sind nicht die bösen Spekulanten, die ganze Volkswirtschaften in den Abgrund stürzen, wie der Autor behauptet, sondern politische Eliten, die gottgleich glauben, überall eingreifen und die Dinge nach ihren jeweiligen Ideologien oder Vorstellungen ordnen zu können. Das Paradebeispiel dafür ist die Erschaffung des Euro. Spekulanten treten erst dann auf den Plan, wenn für sie klar ist, dass sie aus einer so verursachten Situation Kapital schlagen können. Soros hätte beispielsweise niemals seine berühmte Wette gegen das britische Pfund gewinnen können, wenn die britische Regierung und die Bank of England damals nicht die Situation ihrer Währung dramatisch falsch eingeschätzt und dies auch noch mit viel Geld verteidigt hätten. Dass sie hinterher anderen die Schuld für ihr Versagen geben, kann man zwar verstehen, sollte es aber richtig einordnen können. Etwas völlig anderes ist es hingegen, wenn ein Spekulant wie Soros sein Kapital dazu nutzt, um eine Veränderung innerhalb eines Landes oder einer Staatengruppe durch die Erzeugung von Unruhen und Chaos zu erzwingen und dann daraus auch noch einen finanziellen Gewinn presst. Und genau das tut Soros. Der Autor unterstellt ihm eine direkte Zusammenarbeit mit amerikanischen Geheimdiensten und versucht dies in seinem Buch auch zu belegen. Wie er dabei richtig bemerkt, ist Soros aber nicht irgendein Agent, sondern er verfolgt eigenständige Ziele, für die er die Dienste ausnutzt. Dabei geht es insbesondere immer wieder um die Inszenierung von sogenannten Bürgerbewegungen, die das Ziel haben, eine gewählte Regierung zu diskreditieren und Unruhe zu erzeugen. Gleichzeitig wird von außen politischer Druck erzeugt, bis schließlich eine instabile Situation entstanden ist, die man für einen Umsturz nutzen kann. Dieses Muster kann man überall dort beobachten, wo in den letzten Jahre mißliebige Regime oder Regierungen zu Fall gebracht wurden. Der Autor widmet diesen Vorgängen mehrere Kapitel. Inwieweit Soros dabei tatsächlich direkt oder indirekt seine Hände im Spiel hatte, erfährt man hingegen nicht wirklich. Wie auch? Es kann ihm nicht daran liegen, dass so etwas offenkundig wird. Ein typisches Beispiel für den Stil und die Verfahrensweise des Autors liefert das letzte Kapitel, in dem es um die sogenannte Flüchtlingskrise geht. Nachdem man es gelesen hat, weiß man in Wirklichkeit auch nicht mehr als vorher. Zwar macht der Autor mehrfach schwammige Andeutungen, dass diese Völkerwanderung ebenso eine Inszenierung wäre, bleibt dann aber dabei auch stecken. Was Soros damit zu tun hat oder haben soll, weiß man auch nicht so genau. Aber bestimmt hat er auch da seine Finger im Spiel. Hat er schließlich immer. Diese Migrationswelle destabilisiert Europa. Und man kann sie auch als einen messianischen Versuch einer Neukonstruktion eines ganzen Kontinents ansehen. Ins Konzept einer "offenen Gesellschaft" nach dem Verständnis des George Soros würde das sehr gut passen. Mir hat dieses Buch nicht besonders gefallen. Andererseits öffnet es vielleicht manchem Leser, der sich noch nicht mit Soros beschäftigt hat, die Augen und zeigt ihm, welche diabolischen Methoden Soros anzuwenden bereit ist, wenn er seine Vorstellungen durchsetzen will.

    Mehr