Andreas von Rétyi Unzensiert 2012

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unzensiert 2012“ von Andreas von Rétyi

Was die Massenmedien Ihnen 2011 verschwiegen haben! Das Informationsangebot erscheint in einer globalisierten und vernetzten Welt schier unermesslich. Dennoch gleichen sich die Schlagzeilen der Tageszeitungen, die Aufmacher in Funk und Fernsehen. Dabei gibt es regelmäßig wichtige Nachrichten, Informationen und Zusammenhänge, die nicht veröffentlicht werden. Unzensiert 2012 widmet sich in zwölf großen Monatskapiteln einem spannenden und aufgewühlten Jahr. Werfen Sie gemeinsam mit Andreas von Rétyi einen Blick hinter die Kulissen und suchen Sie mit ihm nach den Fakten, die uns die Massenmedien 2011 verschwiegen haben. – »Arabischer Frühling«: Wurden die Revolutionen in Nordafrika von der CIA inszeniert und finanziert? – Massensterben von Tieren: Erfüllt sich eine biblische Prophezeiung? – Fukushima: die Hintergründe zum Tsunami und zur Reaktorkatastrophe. – Das Attentat auf zwei US-Soldaten in Frankfurt: Welche geheimnisvolle Rolle spielten die deutschen Sicherheitsbehörden? – Asteroiden: Wird uns eine kosmische Bedrohung verheimlicht? – Das Rätsel um den Absturz von Air France 447: War die Absturzursache tatsächlich ein Pilotenfehler? – 1. Mai, Abbottabad, Pakistan: Wie oft starb Osama bin Laden eigentlich? Was geschah während des US-Kommandounternehmens wirklich? – EHEC-Alarm in Deutschland: Was waren die geheimen Hintergründe? – Das geheime Zentrum der Macht: Welche Pläne haben die Bilderberger für die Zukunft? – Terroranschlag in Oslo: Was geschah in Norwegen wirklich? War Anders Behring Breivik tatsächlich ein Einzeltäter? – Der Murdoch-Skandal: die geheimen Abhöraktionen und zwei Morde. – London in Flammen: Sind die schweren Unruhen Vorboten für bürgerkriegsähnliche Zustände auch in anderen europäischen Großstädten? - Der Euro vor dem Crash: Wann kommt die Währungsreform? - Zehn Jahre 9/11: Was wird uns bis heute verheimlicht? – Jagd auf den libyschen Machthaber Gaddafi: Warum musste er wirklich sterben und was sind die Hintergründe, die zu seinem Tod geführt haben? - Zahi Hawass: das Ende des »letzten Pharao«. - Bundestrojaner: Wie weit ist der Überwachungsstaat in Deutschland fortgeschritten? – Area 51: Was geschieht gegenwärtig eigentlich auf der Geheimbasis? – Irans Atombombe und Israels Reaktion: Was sind die wahren Hintergründe?

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Eine Katastrophe geschieht in aller Regel so lange nicht, bis sie eintritt."

    Unzensiert 2012
    R_Manthey

    R_Manthey

    09. July 2015 um 14:47

    Dieser wunderschöne Satz mit seiner geradezu unfassbaren Aussagekraft steht auf Seite 79 dieses Buches. Und irgendwie transportiert er den leider meist recht verschwommenen Gehalt des Textes in unnachahmlicher Weise. Denn selbst wenn man gerne Verschwörungstheorien liest, so haut einen von Retyis diesjähriges Auftragswerk nicht vom Hocker. Zur Abwechslung gliedert er seinen Text diesmal nach den Ereignissen der 12 Monate des letzten Jahres. Sich am Ende jedes Jahres in Windeseile einige hundert Seiten aus den Fingern zu saugen, macht wahrscheinlich keinen besonderen Spaß. Und das merkt man diesem Buch an. Es hat seine Längen, und wirklich Neues berichtet es kaum. Dafür wird leider viel spekuliert ohne einen Beweis vorlegen zu können. Der Januar 2011 steht für den Autor ganz im Zeichen des sogenannten Arabischen Frühlings. Von Retyi glaubt, dass die Ereignisse von der CIA gesteuert wurden. Belegen kann er das natürlich in dieser Allgemeinheit nicht. Aber mal angenommen, er hätte recht, dann muss einem doch im Angesicht des Ergebnisses dieses vermeintlichen Geniestreiches der CIA Angst und Bange werden. Oder wollte der CIA, dass im Mittelmeerraum mehrere islamische Staaten entstehen? Dieses Thema setzt der Autor dann für den Februar fort und diskutiert anschließend die E10-Einführung. Allerdings fehlen auch hier entscheidende Dimensionen der Diskussion, beispielsweise die wirkliche "Klimabilanz" dieses Treibstoffes. Im Anschluss geht es um Guttenbergs Plagiate und Schönungen seines Lebenslaufes. Aber auch hier findet man kaum Neues. Der März steht für die Fukushima-Katastrophe, bei der sich der Autor in die Berichterstattung der Massenmedien im Prinzip eintaktet, also auch nichts wesentlich Neues berichtet. Dann folgen Ausführungen zum Attentat des Kosovo-Albaners Arid U. auf einen Bus mit amerikanischen Soldaten am Frankfurter Flugplatz. Hier ist der Autor nicht ganz auf dem Laufenden, was aber wohl am Redaktionsschluss für dieses Buch liegt. Der April beginnt mit "Gefahren aus dem All" und endet mit der Katastrophe des AF 447-Fluges. Außer einigen Vermutungen auch hier kaum neue Informationen. Leider macht von Retyi stets genau das, was alle Presseleute tun, wenn sie ihre Zeitung füllen wollen und nicht weiter wissen: Sie gehen in die Archive und erzählen alles über ähnliche Katastrophen aus der Vergangenheit. Osama bin Ladens im Mai 2011 verkündete Ermordung lädt den Autor dann zur Schilderung der Ereignisse ein, wie sie sich aus seiner Sicht zugetragen haben könnten. Er wiederholt dann die Vermutung, dass bin Laden bereits 2007 in den USA verstarb. Beweisen kann er das natürlich nicht. Anschließend berichtet von Retyi über die EHEC-Seuche in Deutschland und erklärt ohne einen Beweis vorzulegen, dass der Erreger künstlich erzeugt und bewusst freigesetzt wurde. Der Juni liefert das Thema "Bilderberger", allerdings ohne wirklich substantiell Neues. Anschließend deutet von Retyi an, dass Nordkorea an einer geheimnisvollen nuklearen Superwaffe arbeiten könnte. In den Abschnitten zu den Monaten Juli und August sticht als Thema eigentlich nur der Breivik-Anschlag heraus. Der Autor spekuliert hier über Mittäter und Motive und lässt dabei ein merkwürdiges Unvermögen erkennen, die Handlungslogik dieses Massenmörders zu verstehen, obwohl sie nun wirklich auf der Hand liegt und dokumentiert ist. Im nächsten Abschnitt folgen Betrachtungen zu 9/11 und den nicht offiziellen Theorien darüber und zum Tod des libyschen Ex-Diktators. Auch hier kaum neue Fakten, dafür aber zahlreiche Spekulationen, die erst in den Raum gestellt und dann wieder halb zurückgenommen werden. Für den Oktober hat sich von Retyi den Sturz des ägyptischen Oberarchäologen Zahi Hawass und den sogenannten Bundestrojaner als Themen ausgesucht. Auch diese Darstellungen sind eher Zusammenfassungen bekannter Ereignisse, die lediglich mit Spekulationen vermischt werden. Im Oktober schließlich widmet sich von Retyi Area 51, "der am besten abgeschotteten, verborgensten Geheimbasis der Vereinigten Staaten". Auch der Autor kam nicht so weit, um ihr Geheimnis wirklich zu enthüllen. Im zweiten Bericht glaubt von Retyi eine erstaunliche Gelassenheit Israels gegenüber dem iranischen Atomprogramm entdeckt zu haben und spekuliert dann über die Gründe dafür. Wenigstens beteiligt sich von Retyi nicht an den Weltuntergangsvorbereitungen, die ihren Höhepunkt am 21.Dezember 2012 mit unserem Verschwinden haben sollen. Er gibt uns die Hoffnung, dass keine gravierenden kosmischen Ereignisse in Sicht sind, die uns in Schwierigkeiten bringen könnten. Eventuell könnte jedoch noch das Erdmagnetfeld ausfallen, weil die Polung sich ändert. Aber das wissen wir noch nicht so genau. Fazit. Wer solche Bücher mag, wird vielleicht seine Freude an ihm haben. Belastbare Fakten werden ebenso wenig vorgelegt wie wirklich Neues. Dieses Buch ist vielmehr so eine Art nachträglicher spekulativer Jahresrückblick des Verlages.

    Mehr