Andreas von Rétyi Zum Schweigen gebracht!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zum Schweigen gebracht!“ von Andreas von Rétyi

Rätselhaften Todesfällen auf der Spur Manche Menschen, darunter vor allem einflussreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft oder auch den Geheimdiensten, kommen auf ungewöhnlichste Weise zu Tode – doch die offiziellen Untersuchungsergebnisse weichen geradezu haarsträubend von den Fakten ab. Noch haarsträubender: Die Medien kolportieren diese staatlich abgesegneten Versionen! Der Öffentlichkeit wird überhaupt keine Chance auf Wahrheit gegeben! Aber was sollen wir glauben? Eine Spurensuche voller Fragen, Rätsel und Paradoxien. - Erlitt Amschel Rothschild einen Herzinfarkt, als er sich erhängte, oder wurde er umgebracht? - Kann man sich fünfmal selbst erschießen? - Starb Ex-CIA-Geheimdienst William Colby zweimal? - Steckte die Mafia hinter dem Mord an John F. Kennedy? - Kennedys zwei Gehirne - Warum mussten Don Henry und Kevin Ives sterben? - Kopfschuss ohne Blut am Körper? Selbstmord ohne Fingerabdrücke an der Waffe? - Wie man sich in der Themse erhängt – und die wahren Hintergründe im Fall Calvi u.v.m. Noch viele Jahre und Jahrzehnte nach vermeintlichen Unfällen und Selbstmorden werden Fakten zurückgehalten und verdreht, dass sich die Särge biegen. Nur sehr zäh kann sich die Wahrheit durchsetzen, oftmals erst durch hartnäckige investigative Rechercheure und unabhängige Journalisten, denen es gelingt, erstaunlichsten Widersprüchen und Vertuschungen auf die Spur zu kommen. Diese privaten Fahnder gelten sehr schnell als Verschwörungstheoretiker, doch was sie aufdecken, ist brutalste Praxis. Manchmal allerdings werden sie selbst ebenfalls sehr schnell zum Schweigen gebracht. Mit ins offizielle Schema gehört zudem auch immer der »bequeme Mörder«, jener stets nützliche Sündenbock zur Beruhigung der Massen – immer sehr präsentabel für die Öffentlichkeit hergerichtet. Dieses Schema ist wahrhaft erfolgreich, und nicht selten machen sich die Behörden nicht einmal mehr die geringste Mühe, ein schlüssiges Gesamtbild vorzulegen. Hauptsache, offiziell abgesegnet und schleunigst zu den Akten gelegt. Alles, was aufgedeckt wird, erhält den Stempel »Verschwörungstheorie« und wird der Lächerlichkeit preisgegeben. Keine weiteren Fragen! Oder doch? Das vorliegende Buch zeichnet auf aktueller Grundlage mehr als ein Dutzend prominenter und höchst mysteriöser Todesfälle nach, bei denen unabhängige Recherchen eindeutig belegen: Hier wurden unliebsame Persönlichkeiten aus verschiedensten Beweggründen heraus für alle Zeit zum Schweigen gebracht! So entledigt sich die Machtelite ihrer Gegner und ihrer überflüssig gewordenen Handlanger, denn jeder, wirklich jeder ist ersetzbar! Den skrupellosen »Haupt-Morden« schließt sich meist eine ganze Kette an »Nebenmorden« an, die nötig wurden, damit am Ende nicht doch noch die Wahrheit ans Licht kommt. Doch manchmal beginnen die Toten zu sprechen und rufen uns auf, näher hinzusehen und die wahren Mörder zu finden. So auch in einigen wahrhaft spektakulären Fällen, wie sie sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zugetragen haben. Das Buch wird damit auch zur historischen Rückschau, wenn auch aus einem ganz anderen Blickwinkel der Ereignisse.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verschwörungstheorie oder reale Verschwörung?

    Zum Schweigen gebracht!
    R_Manthey

    R_Manthey

    26. June 2015 um 11:46

    Wenn bekannte Menschen aus Politik oder Wirtschaft mysteriös zu Tode kommen, dann vermutet man schnell dunkle Machenschaften. Was wie ein offensichtlicher Selbstmord oder die Tat eines merkwürdigen Einzeltäters aussieht, kann auch eine gezielte Tötung sein, besonders dann, wenn diese anderen ganz offensichtlich sehr gelegen kommt. Die in diesem Buch beschriebenen Todesfälle haben wenigstens zwei vermutete gemeinsame Eigenschaften. Erstens waren immer Profis am Werk und zweitens haben deren Auftraggeber genug Macht und Möglichkeiten, um eine Aufklärung wenigstens in der Gegenwart oder nahen Zukunft zu verhindern. So bleiben uns Lesern nur Mutmaßungen, die auf vermeintlichen Indizien oder Widersprüchen zwischen der offiziellen Version und den gefundenen Spuren beruhen. Wir können uns auf diese Weise zwar nicht wirklich ein Bild von den entsprechenden Taten machen, gewinnen aber immerhin wenigstens den Eindruck, dass vielleicht nicht alles so ist, wie man es uns weismachen möchte. Man kann diesem Buch nicht vorwerfen, dass es langweilig wäre. Im Gegenteil. Der Autor bemüht sich darüber hinaus sehr, die Grenze zwischen sachlicher und reißerischer Berichterstattung nicht dauerhaft zu überschreiten, auch wenn er gelegentlich etwas selbstverliebt in seinen Formulierungen ist. Nach einer etwas diffusen Einleitung, in der die Geschichte mörderischer Intrigen kurz umrissen wird, befasst sich das erste Kapitel mit politischen Tötungen. Ein langer Abschnitt ist dem Mord an J.F. Kennedy gewidmet. Natürlich hängt der Grad der eigenen Überraschung beim Lesen dieses und anderer Teile des Buches vom persönlichen Kenntnisstand ab, oder auch von dem, was man selbst für die Wahrheit hält. Danach geht es um den Militärputsch von 1973 in Chile und den Tod von Salvador Allende. Der Autor hält Kissinger für eine Hauptfigur der so genannten Bilderberger und macht ihn unter anderem auch für den Putsch in Chile verantwortlich. Weitere Abschnitte in diesem Kapitel gelten den Morden an Aldo Moro und Olof Palme. Auch hier vermutet der Autor Kissinger als Auftraggeber. Das Kapitel schließt mit der Schilderung des offiziell als Selbstmord eingestuften Hinscheidens von Vince Foster, einem hohen Beamten in der Clinton-Administration. Das 3. Kapitel befasst sich mit Todesfällen, hinter denen der Autor gewisse Geheimdienste vermutet. Zunächst wird der in der Tat sehr merkwürdige Tod des ehemaligen CIA-Chefs William Colby untersucht. Danach diskutiert der Autor den Tod von Lady Diana in Paris und beendet dieses Kapitel mit dem Fall der radioaktiven Vergiftung des Ex-KGB-Manns Litwinenko in London. Im 4. Kapitel geht es zunächst um den 1982 in London inszenierten Selbstmord eines Vatikan-Bankers. Danach beschreibt Retyi den Mord am CIA-Drogenhändler Seal und dessen Hintergründe. Schließlich kommt der merkwürdige Tod eines Mitglieds der Rothschild-Dynastie zur Sprache. Das letzte Kapitel ist ähnlich gelagerten mysteriösen Todesfällen in Deutschland gewidmet. Hier geht es um Uwe Barschel, Alfred Herrhausen und Jürgen Möllemann. Insbesondere die ersten beiden Fälle bieten dem normal informierten Mitbürger einige Überraschungen. Fazit. Dem Autor ist ein leicht lesbares und spannendes Buch gelungen, obwohl nicht alle Abschnitte die gleiche Dichte, innere Logik und Überzeugungskraft besitzen wie die besten. Da im wesentlichen Sekundärliteratur als Quelle verwendet wurde, waren Neuigkeiten nicht zu erwarten. Dennoch werden sicher viele Leser von den Fakten und ihrer Interpretation durch den Autor überrascht sein, denn so findet man dies selten in den bekannten Medien. Ob die Folgerungen des Autors den Tatsachen entsprechen, werden wir wahrscheinlich nie erfahren. Insofern kann der Wahrheitsgehalt des Buches im Gegensatz zu seinem Unterhaltungswert für mich kein Bewertungsmaßstab sein. Für die unterhaltsame und durchaus interessante Lektüre gibt es viereinhalb Sterne.

    Mehr