Andree Hesse

 4,1 Sterne bei 17.596 Bewertungen
Autor von Der Judaslohn, Das andere Blut und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Andree Hesse wurde 1966 in Braunschweig geboren und wuchs bei Celle auf. Bevor er sich an der Filmhochschule in München einschrieb, erlernte er das Sattlerhandwerk. Seit 1998 arbeitet Andree Hesse als freier Autor und Übersetzer und lebt in Berlin. Nach "Der Judaslohn" erschien im Winter 2006 "Das andere Blut" - Andree Hesses zweiter Kriminalroman.

Alle Bücher von Andree Hesse

Cover des Buches Der Judaslohn (ISBN: 9783688106356)

Der Judaslohn

 (18)
Erschienen am 20.10.2017
Cover des Buches Das andere Blut (ISBN: 9783688106394)

Das andere Blut

 (17)
Erschienen am 20.10.2017
Cover des Buches Die Schwester im Jenseits (ISBN: 9783688106370)

Die Schwester im Jenseits

 (11)
Erschienen am 20.10.2017
Cover des Buches Der Diversant (ISBN: 9783827013194)

Der Diversant

 (2)
Erschienen am 20.03.2017
Cover des Buches Das andere Blut (ISBN: 9783833718670)

Das andere Blut

 (3)
Erschienen am 26.04.2007
Cover des Buches Aus welchem Grund auch immer (ISBN: 9783813501650)

Aus welchem Grund auch immer

 (2)
Erschienen am 01.01.2001

Neue Rezensionen zu Andree Hesse

Cover des Buches Voyeur (ISBN: 9783499259999)
LadyMuffinchens avatar

Rezension zu "Voyeur" von Simon Beckett

Künstlerische Obsession 👁️
LadyMuffinchenvor 22 Tagen

Donald Ramsey ist Kunstliebhaber und Galerist, seine einzige Leidenschaft sind die Frauen auf den Kunstwerken. Zumindest bis Anna in sein Leben tritt, die neue Assistentin. Doch die ist leider schon vergeben und will zu allem Übel auch noch mit ihrem Freund nach Amerika ziehen. Flugs heckt Donald einen Plan aus, den Anna soll ihm gehören, aber nicht so, wie normalerweise. Zeppo das Male Model soll ihm dabei helfen und irgendwie endet es nicht so, wie auf Donalds Gemälden...

Donald sollte als Protagonist leicht sympathisch oder zumindest menschlich erscheinen, so zumindest nach dem Vorwort von Beckett. Tatsächlich bemerkt man auch, dass er letzteres wohl ist, ein Mensch. Mit Gelüsten, Vorlieben und offensichtlich auch Fehlern. Nicht weit vom Wahnsinn entfernt oder so ähnlich. Donald ist relativ anstrengend als Person, wobei durch die gewählte Ich-Perspektive ein Folgen der Handlung und Gedanken einfach gemacht wird. Gleichzeitig bedeutet dies jedoch nicht, dass ich ihn unbedingt als super sympathisch empfand. Er ist verkopft und folgt einer plötzlivhen Obssesion für Anna, die mir schleierhaft ist und - Spoiler! - ihm selbst am Ende auch vollkommen hirnrissig vorkommt. Die Gedanken von Ramsey sind stellenweise sehr präzise und abschreckend, gleichzeitig passen sie wohl zu seinem Naturell. Sein nicht verarbeitetes Kindheitstrauma begleitet ihn mehr oder weniger im Hintergrund bleibend durch sein Leben und bestimmt auch seine Neigung zur erotischen Kunst ohne sich dabei selbst im Sexuellen zu verlieren.

Zeppo ist dagegen ganz anders, als Donald. Er ist ein aufgeblasener und primitiver Bursche, der allerdings von Egoismus und Stolz strotzt. Er weiß genau, wer er ist, was er kann und wie er bekommt, was er will. Im Gegensatz zu Donald bleibt er bei getroffenen Entscheidungen und lässt sich im Endeffekt nur gegen Geld überzeugen. Ein Ekel, wie er wahrhaftig im Buche steht. 

Anna und ihr Freund Morty sind dagegen schon sehr flach und oberflächlich gehalten. Man erfährt nur so viel, wie Donald selbst in Erfahrung bringt und wie er die beiden sieht. Keine Ahnung, ob dies jedoch wirklich der Wahrheit entspricht oder eventuell nur einem verzerrten Bild von Donald... 

Die Handlung war insgesamt kein Meisterwerk. Vielmehr plätscherte sie dahin und ließ auch kaum richtige Spannung zu. Vielmehr ist es, als würde man einem fast gewöhnlichen Alltag eines mehr oder weniger Perversen beiwohnen, bis auf die Tatsache mit dem Mord natürlich. An manchen Stellen wäre eine Kürzung jedoch vollkommen in Ordnung gewesen, damit der wesentlichen Handlung mehr Aufmerksamkeit zuteil hätte werden können.

Durch den einfachen Schreibstil fliegt man jedoch auch so durch die Seiten, dass man ganz flott zum Ende kommt. Die Sprache ist dabei nicht minder vulgär und direkt, also nicht unbedingt etwas für schnell peinlich Berührte. Und so abrupt, wie es angefangen hat, so endet es auch. Passend oder halt auch nicht. Durch den Titel weiß man auch schon, was wohl oder übel passiert, daher ist es keine allzu große Überraschung.

Dies ist das erste veröffentlichte Buch von Simone Beckett und man merkt hier sehr gut, dass kein Autor vom Himmel gefallen ist. Dennoch ist dieses Buch höchstens durchschnittlich, aber man kann es als Krimi-Fan dennoch gut lesen. 

Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499268298)
teilzeitbaeuerins avatar

Rezension zu "Leichenblässe" von Simon Beckett

David kehrt zurück.
teilzeitbaeuerinvor einem Monat

Ein Jahr nach einem brutalen Angriff auf den Forensiker David Hunter ruft ihn sein Freund Tom zu einem Leichenfund in einer Jagdhütte. Viele Ungereimtheiten kommen zutage. Und gleichzeitig kämpft David mit Flashbacks zum brutalen Angriff auf sein Leben, bei dem die Täterin noch immer nicht gefasst ist.

Es ist der dritte Teil mit David Hunter - leider habe ich die Vorgänger nicht gelesen und deshalb hatte ich massive Probleme, in die Geschichte zu finden. Der Sprachstil ist sehr ansprechend und hochwertig. Die Charaktere sind gut geschildert und interessant gestaltet. Das Ende hat mich überrascht.

Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499268298)
Moidlvomberchs avatar

Rezension zu "Leichenblässe" von Simon Beckett

spannender dritter teil
Moidlvomberchvor einem Monat

Ich habe schon die ersten beiden Bände der Reihe gelesen und war absolut begeistert, auch hier bei diesem Buch kann ich nur das gleiche sagen!

Ich bin sehr begeistert von der Geschichte und den verschiedenen Handlungen und habe auch dieses Buch innerhalb weniger stunden ausgelesen, da ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen vor lauter Spannung und genialen Wandlungen!

Der Schreib- bzw Erzählstil sind wie gewohnt sehr gut und vor allem flüssig zu lesen.

Ich bin seither ein großer von des Autors Simon Beckett und seiner reihe! 

Deshalb auch hier eine ganz klare Empfehlung!

Gespräche aus der Community

Man muss ein Dieb sein, um einen Dieb zu überführen. Und wie fasst man einen Serienmörder? Detective Carson Ryder hat auch hierfür gute Voraussetzungen: Sein Bruder sitzt als Frauenkiller hinter Gittern und versorgt ihn immer wieder mit wertvollem Insiderwissen. Doch diesmal scheint der Mörder schneller zu sein ...

Gewinne 1 von 12 E-Books!

0 Beiträge

Community-Statistik

in 11.808 Bibliotheken

auf 716 Merkzettel

von 252 Leser*innen aktuell gelesen

von 2 Leser*innen gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks