Andrej Belyj

 4.3 Sterne bei 9 Bewertungen
Autor von Petersburg, Verwandeln des Lebens und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Andrej Belyj

Andrej Belyj (1880–1934) gilt als bedeutendster Vertreter des russischen Symbolismus in der Prosa. Sein frühestes Werk, die Dramatischen Symphonien (1902), steht unter dem Einfluß Richard Wagners und Skrjabins, sein später Roman Kotik Letajew (1926; dt. 1992) ist von anthroposophischen Ideen inspiriert. Belyj, der auch als Essayist und Kritiker tätig war, entwickelte eine Theorie der Verskunst und schrieb eine große Abhandlung über den Stil Gogols. 1921 Emigration nach Berlin, 1923 Rückkehr nach Rußland. Er starb 1934 in Moskau.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Andrej Belyj

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Petersburg (ISBN: 9783518457160)

Petersburg

 (4)
Erschienen am 03.10.2005
Cover des Buches Verwandeln des Lebens (ISBN: 9783856362256)

Verwandeln des Lebens

 (2)
Erschienen am 01.07.2011
Cover des Buches Die silberne Taube (ISBN: 9783458145806)

Die silberne Taube

 (1)
Erschienen am 02.09.1987
Cover des Buches Aufzeichnungen eines Sonderlings (ISBN: 9783723514481)

Aufzeichnungen eines Sonderlings

 (0)
Erschienen am 15.05.2012
Cover des Buches Petersburg (ISBN: 9783458330424)

Petersburg

 (1)
Erschienen am 01.06.1999
Cover des Buches Glossolalie / Glossolalia (ISBN: 9783856361488)

Glossolalie / Glossolalia

 (0)
Erschienen am 31.12.2003
Cover des Buches Im Zeichen der Morgenröte (ISBN: 9783859893504)

Im Zeichen der Morgenröte

 (0)
Erschienen am 01.01.1974

Neue Rezensionen zu Andrej Belyj

Neu

Rezension zu "Verwandeln des Lebens" von Andrej Belyj

Rezension zu "Verwandeln des Lebens" von Andrej Belyj
Waldviertlervor 9 Jahren

Anrej Bely (Boris Bugaev) war ein eindrucksvoller russischer Lyriker und Prosaautor. Der bekannte Symbolist wurde zum Anthroposophen, der Rudolf Steiner persönlich kennen und schätzen lernte. Der Verfasser beschreibt in einer eindringlichen Wortmagie, die Lebensumstände in Dornach, dem Wohnort und der Wirkungsstätte Steiners am Anfang des 20. Jahrhunderts. Belys Stärke ist, dass er kein blinder Verehrer Rudolf Steiners sein wollte. Mit einem distanzierten Humor blickt er auf die Steiner-Fans seiner Zeit, und man versteht, dass der Gründer der Anthroposophie den Kult kaum gemocht haben konnte, der um ihn gemacht wurde. Vieles erfährt man über das Leben und Schaffen Steiners, indem man aus erster Hand Informationen von einem nüchternen und doch begeisterten Beobachter erhält, der Steiner über ein paar Jahre erleben durfte. Das Buch sei jedem, der an Rudolf Steiner und der Anthroposophie interessiert ist, als Ergänzung zu den üblicherweise gelesenen Biografien empfohlen.

Kommentieren0
81
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

auf 3 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks