Andrej Kurkow Ein Freund des Verblichenen

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(9)
(13)
(10)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Freund des Verblichenen“ von Andrej Kurkow

Tolja möchte am liebsten Selbstmord begehen, aber er weiß, dass er dafür zu feige ist. Darum vergibt er den Auftrag per Postfach an einen professionellen Killer. Als er aber Lena trifft, will er plötzlich nicht mehr sterben. Doch der Profi ist bereits unterwegs.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Andrej Kurkow - Ein Freund des Verblichenen

    Ein Freund des Verblichenen
    Chrissy87

    Chrissy87

    18. August 2017 um 10:05

    In Toljas Leben läuft nicht wirklich was rund. Er ist arbeitslos, seine Frau verlässt ihn und sowieso ist alles doof. Also beschließt er seinem Leben ein Ende zu setzen. Aber wie? Da er sich das selbst nicht zutraut heuert er einen Auftragsmörder an. Und kaum ist das geschehen, geht es für Tolja wieder bergauf, er verdient etwas Geld, verliebt sich und er ist wieder glücklich. Jedoch lebt er jetzt in ständiger Angst vor dem Auftragskiller.Die Geschichte hat mich wirklich begeistert, der tolle Schreibstil lässt einen zügig durchs Buch kommen und die Geschichte ist so bizarr, dass sie einem ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Freund des Verblichenen" von Andrej Kurkow

    Ein Freund des Verblichenen
    Anja_Lev

    Anja_Lev

    04. May 2009 um 10:39

    Leider reicht dieses Buch meiner Meinung nach nicht ganz an die anderen Bücher Kurkows wie "Picknick auf dem Eis" oder "Die letzte Liebe des Präsidenten" heran. Die Skurrilität seiner anderen Romane blitzt nur kurz auf, der Ich-Erzähler Tolja wirkt deprmierter, philosophischer aber leider auch langweiliger als andere Personen, die man aus Kurkows Büchern kennt. Erst beim wunderbaren Schlusssatz konnte ich schmunzeln, wie ich es von Kurkow gewöhnt bin.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Freund des Verblichenen" von Andrej Kurkow

    Ein Freund des Verblichenen
    papalagi

    papalagi

    21. February 2009 um 17:24

    Tolja möchte am liebsten Selbstmord begehen, aber er weiß, daß er dafür zu feige ist. Darum vergibt er den Auftrag per Postfach an einen professionellen Killer. Als er aber Lena trifft, will er plötzlich nicht mehr sterben. Doch der Profi ist bereits unterwegs.