Andres Veiel Der Kick

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(9)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kick“ von Andres Veiel

„Wie konnte das passieren?“ Dieser Aufschrei geht immer dann durch die Medien, wenn wieder irgendwo eine entsetzliche Gewalttat verübt wurde. So auch nach dem brutalen Mord an Marinus Schöberl im uckermärkischen Dorf Potzlow. Der 16-Jährige wurde von seinen Kumpels nach stundenlanger Misshandlung durch einen Tritt ins Genick getötet. Jenseits aller Klischees geht nun der Dokumentarfilmer Andres Veiel den Geschehnissen nach und gibt den als Monster abgestempelten Tätern eine Biographie. Er taucht tief ein in deren gesellschaftliches Umfeld und die Geschichte des Dorfes sowie seiner Bewohner. Mit diesem Buch gelingt Andres Veiel die so fundierte wie einmalige Analyse einer Gewalttat und ihrer Umstände.

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Kick" von Andres Veiel

    Der Kick
    womanundone

    womanundone

    31. March 2007 um 13:37

    Andres Veiel liefert eine bedrückende Bestandsaufnahme der Umstände des brutalen Mords am 16jährigen Marinus Schöberl durch drei Kumpels im ostdeutschen Potzlow im Jahr 2002. Originalstimmen von Beteiligten und Außenstehenden werden durch den Versuch einer Analyse durch den Autor selbst ergänzt. Das Ganze lässt die Wirklichkeit in aller ihrer Widersprüchlichkeit zu, ohne dass vorschnelle Schlüsse gezogen werden. Den überlebenden Tätern wird nicht mehr Mitgefühl zuteil als ihrem toten Opfer. Das Buch ist eine faszinierende und packende Lektüre, auch wenn ich bei der Analyse hin und wieder das Gefühl hatte, dass Veiel sich zu unnötigen Vermutungen versteigt. Trotzdem absolut lesenswert!

    Mehr