Andrew Bannister Die Verlorenen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Verlorenen“ von Andrew Bannister

Die Spin-Galaxie steht vor dem Untergang. Alle Handelsrouten zwischen den ehemals wohlhabenden Planeten wurden abgeschnitten. Als die Sklavin Seldyan das letzte verbliebene Kriegsschiff stiehlt, um in die freie Kolonie zu fliehen, entdeckt sie etwas Sonderbares. Ein neuer grüner Stern erleuchtet den Himmel über der freien Kolonie und entfacht die rasante Verbreitung eines Kults, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Gesellschaft zu unterdrücken. Unterdessen wird der Hafenmeister Vess damit beauftragt, herauszufinden, wie Seldyan aus der Sklaverei entkommen konnte. Niemand ahnt, dass Seldyans Schiff die wahre Bedeutung des grünen Sterns bereits entschlüsselt hat – und dessen existentielle Bedrohung für das gesamte Spin ...

Science-Fiction-Romane beschreiben nicht nur die Faszination des Unbekannten, manchmal sind es mehr die Charaktere...

— einz1975

So seltsam, cool und konfus wie der erste Teil.

— wsnhelios

Stöbern in Science-Fiction

Die Mission

Nicht die erhoffte Offenbarung

Chorchill

QualityLand

Zukunftssatire mit erschreckenden Parallelen zur Gegenwart und mit einem Schuss Känguru ;-) Den Stempel "witzig" hat sich das Buch verdient

Fernweh_nach_Zamonien

Die Granden von Pandaros

Ein gelungenes Weltraumabenteuer mit dem Fokus auf den Gefühlswelten der Protagonisten. Für Sci-Fi Fans zu empfehlen!

Nenatie

Enceladus

Geniale Hard Science-Fiction

Brivulet

Superior

Ich fand es genial!

Edition_S

Afterparty

Spannend-verrückte Suche nach dem Drogen-Gott. Witzig und lesenswert.

Fornika

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Verlorenen

    Die Verlorenen

    einz1975

    21. November 2017 um 21:10

    Die Spin-Galaxie. Eine Ansammlung von Sternen, irgendwo im All. Die Menschen gibt es immer noch, auch wenn die Zeit in der wir diese Geschichte erleben, nicht mehr genau in Zahlen zu fassen ist. Was sind schon tausend Jahre? Andrew Bannister lässt von seinem Vorgänger-Roman „Die Maschine“ genug übrig, damit man sich auch ohne Kenntnis in dieses Abenteuer stürzen kann. Da haben wir Sklavin Seldya, welche auf der sogenannten Waben-Welt ihr Dasein fristet. Doch sie und eine handvoll Freunde haben genug und planen einen Ausbruch. Dann haben wir noch Belbis, den Maler, er lebt auf einem Planeten, der durch das Erwachen eines neuen Sterns religiös in die Krise gestürzt wird.Doch zurück zu Seldya. Ihre Flucht gelingt und sie landet mit ihrer Mannschaft auf einem riesigen Raumschiff. Es ist kein normales Schiff, vielmehr ein ehemaliges Kriegsschiff, mit einer ausgesprochen hochentwickelten KI, welche jedoch die letzten Jahrtausende auf Eis gelegt wurde. Kurzerhand übernimmt sie die Führung und es dürfte nicht verwundern, dass so ein Kidnapping nicht unbemerkt bleibt. Sie flüchten zu einer neuen Welt, doch auch hier spielen sich merkwürdige Dinge ab. Den Hafenmeister Vess, fällt es schwer diesen Diebstahl zu erklären und er muss sich auf die Suche nach den Dieben begeben.Jeder einzelne erlebt dabei seine eigene Geschichte und erst am Ende wird klar, was der Spin eigentlich ist und was er für eine Bedeutung hat. Nicht nur das Leben wie die Bewohner es geführt haben wird sich nach den Ereignissen verändern, auch die Planeten selbst sieht man jetzt in einem ganz anderen Licht. Kleine Nebengeschichten helfen den im Hintergrund lauernden Geheimnissen zu lauschen und man kann mit jeder Seite seine Fantasie freien Lauf lassen. Nicht immer geht es zwingend um Science-Fiction, hin und wieder kommt man sich eher wie im tiefen Mittelalter vor. Doch dann gibt es eben diese Momente, in den Bannister Ideen beschreibt, welche mehr als interessant klingen.Manch Gegenspieler unserer Helden, entwickeln im Lauf der Story ein ungeahntes Eigenleben und selbst wenn man denkt alles vorhersagen zu können, passiert doch noch etwas überraschendes. Ob wir bereits das Ende der Spin-Galaxie erlebt haben mag ich bezweifeln, denn inhaltlich könnte der Autor wohl noch hundert neue Figuren erfinden und sie in dieses spannende Universum hineinversetzen. Überrascht war ich jedoch von manch Wortwahl, was wiederum dem Roman auch Frische mitbringt. Was Seldyan erlebt und ob Belbis seinen Anfang als Maler überlebt, werdet ihr mit Genuss in Erfahrung bringen und wenn ihr dann noch seht Vess bei seiner Reise durchlebt, habt ihr ein wirklich gutes Buch gelesen.Fazit:Science-Fiction-Romane beschreiben nicht nur die Faszination des Unbekannten, manchmal sind es mehr die Charaktere, welche eine Geschichte so lebendig machen, dass man sie nicht vergessen kann. Die Spin-Galaxie beherbergt so viel mehr als nur ein unglaubliches Geheimnis, dass selbst der Bettler am Straßenrand eine tragende Rolle spiele könnte. Andrew Bannister hat ein gutes Timing für Spannung und Muße. Keine gähnenden Passagen durch die man sich quälen muss und dank der Auflösung der zum Schluss, kann man als Leser jeder Seite durchweg genießen.MatthiasAutor: Andrew BannisterKlappenbroschur: 400 SeitenVerlag: Piper VerlagSprache: DeutschErscheinungsdatum: 02.10.2017ISBN: 978-3-492-70411-3

    Mehr
  • So seltsam, cool und konfus wie der erste Teil.

    Die Verlorenen

    wsnhelios

    19. November 2017 um 01:33

    Inhalt: Die Spin-Galaxie steht vor dem Untergang. Alle Handelsrouten zwischen den ehemals wohlhabenden Planeten wurden abgeschnitten. Als die Sklavin Seldyan das letzte verbliebene Kriegsschiff stiehlt, um in die freie Kolonie zu fliehen, entdeckt sie etwas Sonderbares. Ein neuer grüner Stern erleuchtet den Himmel über der freien Kolonie und entfacht die rasante Verbreitung eines Kults, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Gesellschaft zu unterdrücken. Unterdessen wird der Hafenmeister Vess damit beauftragt, herauszufinden, wie Seldyan aus der Sklaverei entkommen konnte.Grundsätzlich gefällt mir dieses Buch sehr gut. Der Ideenreichtum ist fantastisch und das ist es, was für mich gute Sci-Fi ausmacht. Der Spin ist ein abstruser, künstlich erschaffener Ort im Universum, mehrere Millionen Jahre alt und bietet daher genug Platz für absurde und kreative Elemente. Eintauchen, lautet hier die Devise, und sich treiben lassen.Der Plot selbst war für mich leider sehr konfus und vor allem am Ende überhastet. Er ist jedoch wie der erste Teil abgeschlossen und könnte eigentlich auch eigenständig gelesen werden. Sollte er aber nicht. Die Verlorenen spielt 10.000 (?) Jahre nach dem ersten Band und hat oberflächlich betrachtet gar nichts mit diesem zu tun. Doch da kommt das Spezielle dieser Trilogie zum Tragen. Die beiden Bücher erzählen unabhängige Geschichten des Spins, für den Leser erschließt sich jedoch ein Bild, ein Rätsel, das die Protagonisten so gar nicht wahrnehmen, für sie auch gar nicht wichtig ist. Während wir also im ersten Band die Geschichte von Fleare Haas und jetzt jene von Seldyan gelesen haben, haben wir gleichzeitig die Geschichte des Spins kennengelernt.Vom Plot und den Charakteren her ist das Buch nicht wirklich spannend, kaum erwähnenswert, wenn da nicht dieser Spin wäre.Ich muss aber ein Wort zur Übersetzung verlieren. Leider bin ich einige Male im Lesefluss gestolpert und hatte das Gefühl, dass Sätze fehlten oder Perspektiven falsch wiedergegeben wurden. Der Großteil passt eh, aber es gibt so circa fünf Absätze, bei denen ich sogar nach mehrmaligen Lesen nicht sicher war, was da jetzt los ist. Ich habe dann einfach aus dem Kontext den Sinn eruiert und weitergelesen.Fazit: Ich freue mich auf den abschließenden dritten Band.>>Hier<< geht es zum Original und weiteren Rezensionen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks