Andrew Brown Schlaf ein, mein Kind

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schlaf ein, mein Kind“ von Andrew Brown

Ausgezeichnet mit dem Sunday Times Fiction Prize, dem renommiertesten Literaturpreis Südafrikas

Stellenbosch, Südafrika: Im Fluss treibt die Leiche einer jungen Weißen. Die Öffentlichkeit hat den Täter schnell ausgemacht: Ein illegaler Einwanderer aus Burundi soll die Tat begangen haben. Doch was hat es mit den geheimnisvollen, bedrohlichen Schlafliedern auf sich, die Melanie gesammelt hat? Wusste sie um die Gefahr, in der sie sich befand? Und weshalb fehlt eine Seite aus ihrem Notizbuch? Detective Eberard Februarie, eigentlich damit beschäftigt, seine persönlichen Angelegenheiten zu regeln, lässt der Fall keine Ruhe. Und gemeinsam mit der resoluten Polizeianwärterin Xoliswa stößt er auf ein Ereignis, das tief in die verwobene Geschichte Südafrikas zurückreicht – und das noch immer lange Schatten wirft ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Lass mich los

Eine interessante Geschichte mit sehr unerwarteten Wendungen, die dieses Buch ausmachen... hat mir insgesamt gut gefallen...

Ayda

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

"Tick, tack nic! Tick, Tack!"

Calipa

Last Mile

Ein Ermittler der etwas anderen Art in starker Story

BrittaRuth

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Gut zum Lesen für Zwischendurch!

Anjuli

Das Wüten der Stille

Spannender Cornwall Krimi

EOS

Hex

Gut, aber nicht halb so gruselig wie es in der Beschreibung steht leider ...

Sharyssima

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 'Wie zieht man sich selbst aus dem Sumpf, anstatt immer tiefer darin zu versinken?'

    Schlaf ein, mein Kind

    sabatayn76

    30. May 2013 um 23:47

    Inhalt: Eine tote Frau wird in einem Fluss in Südafrika gefunden. Es handelt sich um eine junge Weiße, die aufgrund einer Bewusstlosigkeit nach einer Schädelfraktur ertrunken ist. Schnell ist klar, wer die Tote ist, auch ein Verdächtiger wird bald gefunden, der kurz nach der Festnahme vom Vater des Opfers erschossen wird. Inspector Eberard Februarie, dessen Leben völlig aus den Fugen geraten ist, übernimmt den Fall. Mein Eindruck: Mit großer Begeisterung habe ich bereits 'Würde' von Andrew Brown gelesen und wurde auch von 'Schlaf ein, mein Kind' nicht enttäuscht. Besonders gut hat mir die Verwebung von Vergangenheit und Gegenwart gefallen: Brown erzählt abwechselnd die Geschichte um den Tod der jungen Frau und eine Geschichte um eine Sklavenfamilie im kolonialen Südafrika. Ich habe schon sehr früh vermutet, wer der Täter ist, und lag damit leider richtig. Auch andere Teile der Geschichte waren sehr durchsichtig und vorhersehbar. 'Schlaf ein, mein Kind' ist für mich aber weniger ein Krimi als eine Art Milieustudie zum Leben in Südafrika in der Kolonialzeit und in der Neuzeit. Aus diesem Grunde fand ich diese Vorhersehbarkeit weniger schlimm und das Buch dennoch spannend und fesselnd. Mein Resümee: Meiner Meinung nicht ganz so gut wie 'Würde', aber dennoch empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Schlaf ein, mein Kind" von Andrew Brown

    Schlaf ein, mein Kind

    dubh

    20. September 2009 um 17:51

    Streckenweise hat mich dieser südafrikanische Krimi an Mankells Krimis erinnert: Detective Februarie ist mindestens genauso düster wie sein schwedischer Kollege Kurt Wallander. Und auch von der Schreibe her, passt der Vergleich ganz gut - Andrew Brown hat ein gutes Händchen für Stimmungen und dies zeigt sich vor allen an Beschreibungen einzelner Orte und seiner Figuren. Eberard Februarie, von dem man lange nicht weiß, ob er schwarzer oder weißer Hautfarbe ist, hat einen schweren Stand: er hat sich vor einiger Zeit bei der Drogenfahndung in eine schier ausweglose Situation manövriert, indem er Drogen beiseite geschafft hat und sie weiterverkauft oder aber gleich selbst konsumiert hat. Dazu hat er ein nicht zu verachtendes Alkoholproblem... Nun bekommt Ferbuarie nach seiner Strafe eine zweite Chance: er darf zurück zur Polizei, aber nur unter der Bedingung, dass er sich weiterhin in psychologischer Betreuung befindet. Er selbst hat sich auf ein kleines Revier versetzen lassen um dem enormen Druck der Polizeiarbeit in Südafrika etwas zu entgehen. Als nun eine junge Frau in einem Fluss bei Stellenbosch treibt, ertrunken, aber mit einer massiven Kopfverletzung, bekommt Februarie den Fall - er soll ihn gemeinsam mit einer jungen Polizeianwärterin lösen. Man erfährt bei diesem Krimi nebenbei ganz viel über den immer noch alltäglichen und extremen Rassismus in Südafrika. Wie kann ein Land, in dem Apartheid und Rassismus so unfassbar lange Staatsdoktrin waren, mit diesem Vermächtnis umgehen? Fast gar nicht, das lernt man bei Andrew Brown. Die alten Ansichten sind noch tief verwurzelt, die 'bloße' Abwertung allgegenwärtig. Beim Lesen habe ich mich ewig lange nicht für Februaries Hautfarbe interessiert - ein Normalzustand, wie ich (und offensichtlich auch der Autor) finde. Aber dann kommt eine Begegnung, und plötzlich begreift man, dass es für so manchen burischen Traditionalisten überhaupt nicht egal ist, dass Februarie ein Sklavenname ist. Ganz sachte streut der Autor immer wieder Wissenswertes ein. Der Name Februarie beispielsweise erklärt sich folgendermaßen: Sklaven hatten keinen Nachnamen, haben aber nach ihrer (seltenen) Freilassung oftmals den Namen des Monats, in dem diese stattfand, als Nachnamen angenommen... Die Vorfahren des Detectives wurden demnach im Februar freigelassen. Dem Buch ist übrigens auch ein kleines Glossar beigefügt um die Begriffe aus dem Afrikaans und dem Xhosa zu verstehen. FAZIT: Ein toller Krimi, der spannend wie düster ist und zeitgleich einiges Interessantes über das Land Südafrika verrät. Mit einigen kleinen historischen Einschüben wird die Geschichte zwar noch bitterer, hat aber durchaus auch mehr Substanz. Lesenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks