Andrew Fukuda

 4,2 Sterne bei 177 Bewertungen
Autor von Die Jäger der Nacht, Die Jäger des Lichts und weiteren Büchern.
Autorenbild von Andrew Fukuda (© Justin Ong / Quelle: Ravensburger Verlag)

Lebenslauf von Andrew Fukuda

Der halb-chinesische und halb-japanische Schriftsteller Andrew Fukuda wurde in Manhattan geboren und wuchs anschließend in Hong Kong auf. Nach seinem Bachelor-Abschluss an der Cornell Universität in New York, war er zunächst als Sozialarbeiter für Migranten in der Teenagerszene Chinatowns tätig. Seine Erfahrungen verarbeitete er in seinem 2010 auf Englisch erschienenen Debütroman "Crossing", der es in die Top Ten der besten Krimis des Jahres schaffte. Seine erste Veröffentlichung in deutsche Sprache ist Band eins der "Jäger2-Serie um Gene "Die Jäger der Nacht". 2014 folgt mit "Die Jäger des Lichts" der zweite Band.

Alle Bücher von Andrew Fukuda

Cover des Buches Die Jäger der Nacht (ISBN: 9783473400898)

Die Jäger der Nacht

 (116)
Erschienen am 01.12.2012
Cover des Buches Die Jäger des Lichts (ISBN: 9783473401062)

Die Jäger des Lichts

 (51)
Erschienen am 01.01.2014
Cover des Buches The Hunt (ISBN: 9780857075420)

The Hunt

 (5)
Erschienen am 01.10.2012
Cover des Buches The Trap (ISBN: 9781471123450)

The Trap

 (2)
Erschienen am 01.01.2015
Cover des Buches The Prey (ISBN: B00IFQN7B0)

The Prey

 (0)
Erschienen am 03.09.2013
Cover des Buches The Hunt (ISBN: 9781427222084)

The Hunt

 (0)
Erschienen am 08.05.2012

Neue Rezensionen zu Andrew Fukuda

Cover des Buches Die Jäger der Nacht (ISBN: 9783473400898)B

Rezension zu "Die Jäger der Nacht" von Andrew Fukuda

Fantastischer Schreibstil, der einen in die hoffentlich ferne Zukunft abtauchen lässt
buecherwelt_dvor 2 Jahren

Meine Meinung

Der Leser wird in die Gedanken von Gene hineingeworfen und erfährt erstmals was seine Welt ausmacht. Der siebzehn jährige Gene versucht sich durch das tragen von falsche Reißzähne und das Pfeilen seiner Fingernägel an seine Umgebung anzupassen. Die "Normalen", wie Gene sie sieht, sind so etwas wie Vampire. Sie jagen in der Nacht nach den verbliebenden Menschen, den Heprafleisch ist das Beste was man bekommen kann. Gene versucht wirklich alles um nicht aufzufallen, als aber in der Hepra-Lotterie seine Nummer gezogen wird muss er mit einer weiteren Gewinnerin zum Institut fahren, um an der Heprajagd teilzunehmen.  Es gibt wenige verbliebende Menschen die unter einer Glaskuppel leben, geschützt vor den Jägern. Vor zehn Jahren wurde schon einmal eine Hepra-Lotterie ausgerufen und einige Auserwählte durften dann die Hepras jagen, die unter einem Vorbehalt ihre Kuppel verlassen hatten. Hiermit versucht der Herrscher die Zustimmung seiner Bürger für ihn aufrechtzuerhalten. 

Gene ist ein äußerst cleverer Charakter. Ab der ersten Seite fühlt man mit ihm. Seine Angst, seinen Mut, aber auch seine Verzweiflung. Die Geschichte wird so packend aus seiner Sicht erzählt, dass man Gene nur ins Herz schließen kann und jedes Mal mit ihm hofft, dass keiner seinen Schweiß riecht oder er sich versehentlich verletzt und blutet. Man hofft mit ihm, dass jeder Tag gut ausgeht für ihn. Auch ist die Figur Ashley June sehr interessant, wirkt sie doch von Anfang an geheimnisvoll. Leider war für mich schon schnell klar, was sich hinter dem Geheimnis verbirgt. Die eingeschlossenen Hepras, Sissy, Ben, Jacob, Epap und David bringen einen neuen Schwung in die Geschichte. Jeder der Charaaktere hat seine Eigenheit, so ist Ben der kleine Junge den man immer zu schützen versucht vor der Grausamkeit der Welt, während Epap mit seiner Sturheit und Entschlossenheit der Fels in der Brandung für die anderen Jungen ist. Sissy ist mit ihrer einfühlsamen Art das Zentrum der Gruppe. Sie bietet den Jungen Geborgenheit und Orientierung.

Fazit

Die Geschichte ist packend erzählt und erinnert ein wenig an eine Dystopie. Manchmal kommt man sich trotzdem man der gleichen Spezies angehört fremd vor, genau wie es Gene immer wieder geht. Weder bei den Jägern noch bei den Hepras fühlt er sich vollkommen, zu sehr belasten ihn seine Geheimnisse und seine Tarnung die er über die Jahre hinweg aufgebaut hat. Ein Problem das auch heute noch viele Menschen, darunter auch viele junge Menschen, stark belastet. Wo gehöre ich hin? Das ist für mich die große Frage, die über diesem Buch steht. Das Buch bekommt von mir 4,5/5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Die Jäger des Lichts (ISBN: 9783473401062)B

Rezension zu "Die Jäger des Lichts" von Andrew Fukuda

Absolut lesenswert.
buecherwelt_dvor 2 Jahren

Meine Meinung

Gene und seine Freunde befinden sich auf dem kleinen Boot in mitten des Flusses. Jede Nacht kehren die Jäger zurück, angetrieben von Gier. Von Tag zu Tag werden es weniger, aber sie werden auch immer einfallsreicher. Jede Nacht birgt neue Gefahren. Der Fluss macht es den Kindern und  Jugendlichen auch nicht gerade leichter, droht doch ein Wasserfall sie mit in die Tiefe zu reißen. 

Wie im ersten Band zeigt sich Gene als ein cleverer junger Mann. Wieder zieht er einen in seinen Band. Im zweiten Band lernt man auch die anderen Charaktere Sissy, Ben, Jacob, Epap und David noch besser kennen. Man bangt Seite für Seite mit den Figuren mit. 

Die Geschichte ist äußerst schlüssig und von Beginn bis zum Ende absolut nachvollziehbar. Die Spannung steigt von Seite zu Seite. Erst als sie in der Mission ankommen wird es ein wenig ruhiger. Fragen über die Jäger werden endlich aufgeklärt. 

Fazit

Das Buch ist eine gelungene Fortsetzung. Es war mindestens genauso spannend wie der erste Band. Ein spannendes Buch über Vertrauen und Gemeisnchaft. Leider gibt es den dritten Teil noch nicht übersetzt. Ich hoffe aber, dass er irgendwann nochmal übersetzt wird. Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Die Jäger der Nacht (ISBN: 9783473400898)GrueneRonjas avatar

Rezension zu "Die Jäger der Nacht" von Andrew Fukuda

Wenn die Welt von Vampiren bevölkert wird...
GrueneRonjavor 5 Jahren

„Wenn die Rollen umgekehrt und die Leute ausgestorben wären, würden die Theorien über sie wahrscheinlich auch vor Übertreibungen und Verzerrungen strotzen: Statt in Schlafhaltern würden sie in Särgen schlafen; als Wesen der Nacht wären sie so unsichtbar, dass sie kein Spiegelbild hätten; […] sie sähen ausnahmslos unglaublich gut aus, mit makellosem Haar.“ (S.126-127)


Was macht man in einer Welt, in der man als ausgestorben gilt? Man passt sich an und hofft, unter dem Radar durchzugehen. So gibt es viele Regeln, um unter den Leuten nicht aufzufallen. Keine Körperbehaarung, falschen Fangzähne, tägliches Desinfizieren um den Körpergeruch loszuwerden, und bloß nicht auffallen.

Als dann eine Heprajagd ansteht, und die Jäger durch eine Lotterie bestimmt werden, droht alles aufzufliegen. Wie soll man ohne jegliche Hilfsmittel, die man zu Hause hat, unter den Leuten nicht auffallen? Spätestens nach drei Tagen gibt es einige Dinge, die sich nicht verschleiern lassen: die ersten Bartstoppeln, der Durst nach Wasser, der Geruch. Es wird alles auffliegen!


Dieses Buch ist sehr interessant. Zuerst einmal die Erzählweise. Es wird aus der Ich-Perspektive erzählt. Wir sind männlich, und offensichtlich anders als die anderen. Unsere Verhaltensweise sind aber sehr angepasst, denn wir wollen nicht auffallen. Namen gibt es nicht, nur Kennungen, die je nach Sitzplatz im Unterricht variieren. So werden die auffälligeren Leute mit persönlichen Kennungen benannt, um sie zu unterscheiden. Das finde ich sehr witzig. Auch die Regeln werden immer wiederholt, und die Verhaltensweisen der Leute sehr detailliert beschrieben. Also ich fühle mich dem Protagonisten sehr nah, fange fast schon an statt zu Kichern mir das Handgelenk zu kratzen.

Die Heprajagd mit 5 Tagen Training davor erinnert ein wenig an Die Tribute von Panem, mit dem Problem, dass wir auf uns allein gestellt sind, und irgendwann einfach diesen typischen Heprageruch verströmen. Wenn wir nicht bald eine Lösung finden, sind wir schon vor dem Beginn der Heprajagd tot. Und dabei konnten wir doch so lange überleben, und nicht auffallen.


Wie verhält man sich, wenn man das Futter unter den Raubtieren ist und nicht auffallen will? Dieses Buch beschreibt es sehr gut und ist sehr spannend. Manche Stellen sind auch sehr witzig. Die Schreibweise ist sehr angenehm, man steckt sofort in der Story drin und kann gar nicht mehr weg. Werden wir die Heprajagd überleben? Oder am Ende sogar selbst gejagt werden?

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Wir von der Gruppe Serien-Leserunden möchten gerne gemeinsam das Buch "Die Jäger der Nacht" lesen. Jeder, der mag, darf sich uns gerne anschließen. Es gibt hier allerdings keine Bücher zu gewinnen.
Start ist der 14.3.
22 Beiträge
CasusAngeluss avatar
Letzter Beitrag von  CasusAngelusvor 6 Jahren
Heute startet bei uns eine Verlosung zu einer absoluten Highlight-Serie von uns.

"Die Jäger"-Serie von Andrew Fukuda hat uns vollends überzeugt und wir wollen ein neues Exemplar davon verlosen.

Bei mehr als 100 Teilnehmern habt ihr die Chance, Band 1 UND Band 2 zu gewinnen!

Hier geht's zur Verlosung:
http://his-and-her-books.blogspot.de/2014/02/special-gewinnt-die-jager-der-nacht-und.html

Wir drücken euch die Daumen!

Steffi und Kay

http://his-and-her-books.blogspot.de/
0 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Andrew Fukuda im Netz:

Community-Statistik

in 277 Bibliotheken

von 53 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks