Andrew Grey Liebe kennt keine Grenzen (Liebe-Reihe 3)

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebe kennt keine Grenzen (Liebe-Reihe 3)“ von Andrew Grey

Als Kind erblindet wird der begabte Violinist Robbie von seiner Umgebung in Watte gepackt. Als er jedoch auf die Laughton-Farm kommt, kann er gar nicht fassen, dass ihn dort niemand für unselbstständig hält. Vor allem Joey scheint ihm dabei helfen zu wollen, seinen goldenen Käfig zu sprengen, auch wenn er dabei seine eigenen Grenzen überwinden muss... Buch 3 der "Liebe"-Reihe. In sich abgeschlossen, kann unabhängig gelesen werden. Entspricht 214 Romanseiten.

Ich liebe diese Reihe einfach :)

— Clie
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bisher der beste Teil

    Liebe kennt keine Grenzen (Liebe-Reihe 3)

    Koriko

    31. March 2015 um 12:51

    Story: Nach einem Motorradunfall ist Joeys Gesicht zerstört, was dafür sorgt, dass der junge Mann die Laughton Farm kaum verlässt und sich in die tägliche Arbeit vergräbt. Seine Freunde Eli und Geoff sehen diese Entwicklung nicht gerne, können Joey jedoch selten aus seinen düsteren Gedanken reißen. Das ändert sich, als eines Tages Geoffs Schwester Mari darum bittet einen jungen Musiker für zwei Wochen auf der Farm unterzubringen, da die andere Gastfamilie abgesprungen ist. Als Joey den jungen Mann erwartet ihn eine angenehme Überraschung: Robbie ist blind und daher einer der wenigen, der nicht vor Joeys Aussehen erschrickt. Schnell entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden Männern – Robbie entdeckt, wie angenehm das Leben auf der Farm sein kann und was es heißt, Dinge selbst in die Hand zu nehmen, Joey entwickelt neues Selbstvertrauen. Als sich die beiden auch körperlich näher kommen und erkennen, dass sie sich ineinander verliebt haben, sind die zwei Woche vorüber und Robbie muss nach Mississippi zurück. Eigene Meinung: Der dritte Band der „Liebe“-Reihe von Andrew Grey rückt den unterdessen 20-jährigen Joey ins Zentrum der Geschichte und spielt gut fünf Jahre nach den Ereignissen in Band 1, in dem er immer wieder Gastauftritte hatte. In Deutschland erschien der Roman unter dem Titel „Liebe kennt keine Grenzen“ beim Cursed Verlag – ob die Reihe fortgesetzt wird, bleibt abzuwarten, da sie im Original bereits 8 Bände und einige Novellen und Kurzgeschichten umfasst. Inhaltlich bleibt Andrew Grey sich treu und erzählt die Liebesgeschichte zweier Männer, die aus unterschiedlichen Kulturen kommen und nur schwer zueinander finden. Der stets wiederkehrende Rahmen der Geschichten ist die Laughton Farm, die von Geoff und dessen Lebensgefährten Eli geleitet wird. Zugegeben, mit der Zeit fragt man sich, ob dort wirklich alle schwul sind – auch wenn hin und wieder einige Landarbeiter auftauchen, die verheiratet sind – da sich dort erstaunlich viele homosexuelle Männer herumtreiben. Auch finden diese schnell ihre „wahre Liebe“, bewältigen die Schwierigkeiten und erleben ein Happy End. Sicherlich ist das bei Gay Romance Romanen normal, doch mitunter geht es einfach zu schnell und zu leicht. Gerade bei dem vorliegenden Roman ist das Ende so perfekt, gerade für Robbie und Joey, das es doch ein wenig zu viel ist. Dennoch ist „Liebe kennt keine Grenzen“ unterhaltsam und weiß zumindest kurzzeitig zu fesseln, was jedoch mehr an den Charakteren liegt. Diese sind dieses Mal alles andere als perfekt – Joey ist durch den Unfall entstellt, Robbie als blinder Violinist schon etwas Besonderes. Die beiden sind durchaus realistisch und authentisch gestaltet, insbesondere Robbie, dessen Blindheit gut umschrieben wird. Hin und wieder schleichen sich kleine Fehler ein, was die Handlung eines Blinden betreffen, doch insgesamt merkt man, dass Andrew Grey recherchiert hat und das Abenteuer aus der Sicht eines solchen Charakters zu schreiben, überzeugend meistert. Die Szenen, die aus Robbies Sicht geschrieben sind, sind gut umgesetzt, da er bei den Beschreibungen auf die anderen Sinne eingeht. Dies verleiht den Kapiteln eine eigene Art der Tiefe und hebt den Roman durchaus angenehm aus den aktuellen Gay Romance Büchern heraus. Joey schließt man schnell ins Herz, auch wenn er sich manchmal zu sehr von dem Unfall unterkriegen lässt und fast ein wenig zu weinerlich daher kommt. Glücklicherweise fängt er sich im Laufe der Geschichte. Auch die Nebenfiguren sind sympathisch und Leser der ersten Bände treffen auf bekannte Charaktere wieder. Geoff und Eli sind natürlich mit von der Partie, zudem erfährt man, wie es Len ergangen ist, dessen große Liebe Cliff ja in Band 1 stirbt. Einzig die Tatsache, dass mit Ausnahme von Robbies Mutter kaum weibliche Charaktere vorkommen wirkt ein wenig seltsam. Natürlich geht es vorwiegend um schwule Liebesgeschichten, doch dass so gar keine Frauen vorkommen, ist etwas befremdlich. Stilistisch hält Andrew Grey das Niveau vom zweiten Band. Die Geschichte lässt sich gut lesen, ist flüssig und leicht verständlich geschrieben. Der Autor verzichtet auf komplexe Schachtelsätze und sprachliche Finessen, so dass man keinerlei Höhenflüge erwarten kann – dafür unterhält „Liebe kennt keine Grenzen“ gut und lässt sich problemfrei binnen weniger Stunden lesen. Gut gelungen sind die Passagen aus Robbies Sicht, da sich Andrew Grey bemüht die Sicht eines Blinden authentisch und nachvollziehbar zu gestalten – was ihm gut gelingt. Diese Passagen gehören zu den Stärken des Romans. Fazit: Mit „Liebe kennt keine Grenzen“ legt Andrew Grey einen unterhaltsamen Gay Romance vor, dem es jedoch ein wenig an Tiefgang mangelt, da sich die Handlungsstränge im Vergleich zu Band 1 und 2 wiederholen und das Leben auf der Farm fast ein wenig zu sehr nach einer schwulen Seifenoper klingt. Dennoch sind die Charaktere liebenswert und dank der flüssigen Schreibstils lässt sich „Liebe kennt keine Grenzen“ gut lesen. Wer die ersten beiden Bücher der Reihe mochte, dem wird auch Joeys Geschichte gefallen – ob man weitere Fortsetzungen lesen muss, bleibt jedem selbst überlassen.

    Mehr
  • Liebe mit Handicap

    Liebe kennt keine Grenzen (Liebe-Reihe 3)

    Romanticbookfan

    29. December 2014 um 11:19

    Liebe kennt keine Grenzen ist Teil 3 der "Liebe-Reihe" von Andrew Grey, kann aber auch unabhängig voneinander gelesen werden. Zum Inhalt: Violinist Robbie ist blind und wird vor allem von seiner Mutter sehr vorsichtig behandelt. Da kommt ihm ein Ausflug mit seinem Orchester gerade recht. Für die Dauer der Konzerte landet er auf der Laughton Farm. Dort trifft er zum ersten Mal Menschen, die seine Blindheit kaum wahrnehmen und sie nicht als Einschränkung sehen. Vor allem Joey unternimmt viel mit ihm, scheint aber einen tiefsitzenden Schmerz zu verbergen... Meine Meinung: Robbie war mir von Anfang an sympathisch. Er geht total in seiner Musik auf, wird aber ansonsten von seinem Umfeld sehr eingeschränkt. Umso schöner ist es zusammen mit ihm zu erleben, wie er immer mehr auf der Farm aufblüht, weil ihn alle in ihren Arbeitsalltag integrieren. Joey hat einen schlimmen Motorradunfall gehabt und hat einige Narben davon getragen, die ihn noch immer zeichnen. Auch den Unfall selbst hat er noch nicht ganz verarbeitet. Er fühlt sich sofort zu Robbie hingezogen, doch Robbie selbst ist sich sehr unsicher wegen seiner Sexualität. So verbringen die beiden eine tolle Zeit auf der Farm zusammen und kommen sich langsam näher. Das fand ich schön zu lesen, denn beide haben Probleme und Einschränkungen, dennoch öffnen sie sich dem jeweils anderen. Leider ist ihre gemeinsame Zeit begrenzt und es stellt sich die Frage, ob es überhaupt eine gemeinsame Zukunft für die beiden gibt. Andrew Grey nähert sich den beiden Themen "Blindheit" und auch dem Thema "Trauma nach einem schlimmen Unfall" sehr sensibel. Er zeigt auf, dass man mit allem umgehen kann, wenn man selbstbewusst ist und Hilfe bekommt. Ich fand es richtig toll, was Joey Robbie alles ermöglicht zu tun. Vieles davon hätte sich Robbie mit seiner Blindheit nie träumen lassen. Fazit: "Liebe kennt keine Grenzen" ist eine sensible Liebesgeschichte, die zum Träumen und Entdecken einlädt. Dabei wird klar, dass man manchmal nur den Mut haben muss, die "Sicherheiten" hinter sich zu lassen und etwas zu wagen!

    Mehr
  • Rezension: Liebe kennt keine Grenzen

    Liebe kennt keine Grenzen (Liebe-Reihe 3)

    Hanny3660

    21. September 2014 um 12:53

    Titel: Liebe kennt keine Grenzen Autor: Andrew Grey Verlag: CursedVerlag Genre: Gay Romance Seiten:  214 Einband: Taschenbuch Preis: 8,95 € Bestellen ? Hier Für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares danke ich dem Cursed Verlag ! Buch Nun geht es auf zum dritten Teil der Reihe, es kommt jetzt ein vollkommen neuer Charakter hinzu... Autor Andrew Grey  wuchs in West-Michigan auf. Seitdem er im ganzen Land gelebt hat und in der ganzen Welt gereist ist. Er hat einen Mastervon der University of Wisconsin-Milwaukee und arbeitet in Informationssystemen für ein großes Unternehmen. Zu Andrew Hobbys zählen das Sammeln von Antiquitäten und Gartenarbeit. Er hält sich für gesegnet mit einer akzeptierenden Familie, fantastischen Freunden, die weltweit unterstützenden und liebevollen Partner. Andrew lebt derzeit im schönen, historischen Carlisle, Pennsylvania. Inhalt Klappentext: Als Kind erblindet, wird der begabte Violinist Robbie von seiner Umgebung in Watte gepackt. Als er jedoch auf die Laughton-Farm kommt, kann er gar nicht fassen, dass ihn dort niemand für unselbstständig hält. Vor allem Joey scheint ihm dabei helfen zu wollen, seinen goldenen Käfig zu sprengen, auch wenn er dabei seine eigenen Grenzen überwinden muss... Meine Meinung Auf geht es in Runde drei der "Liebe..." Reihe.  "Liebe kennt keine Grenzen " ist mein Lieblings Teil der Reihe. Es geht hier um den "kleinen" Joey denn man in den anderen Teilen schonmal angetroffen hat. Dann kommt Robbie, jemand völlig neues, per Zufall auf die Farm von Geoff. Beide, Joey und Robbie, sind vom Leben gezeichnet. Der eine Sichtbar durch einen Unfall, der andere nicht direkt ersichtlich durch eine Krankheit. Sie haben ihre Probleme mit sich selbst und anderen. Gemeinsam schaffen sie es diese Vergessen zu machen. Robbie ist ein Südstaatler und das wirft in seinem denken leichte Zweifel, vor allem wegen seinen Eltern. Das übliche Feingefühl in dem Schreibstil von Andrew Grey ist immer noch da und begleitet einen durchs Buch.  Es geht wie immer nur um das Pärchen, eben wie sie ihre Grenzen und Probleme über winden , zusammen kommen, sich trennen und einen Weg finden zusammen zu leben. Was ich gut finde ist das Robbie, der aus ganz anderen Verhältnissen kommt, sehr viel Lebensqualität dazu gewinnt oder auch das Joey mit den Narben zu Leben lernt. Das Buch trägt sich nur durch die Liebe der beiden Hauptcharakter. Es ist nicht lang, grade mal 214 Seiten, aber keine Szenen wirkt flüchtig oder abgehackt. Ganz im Gegenteil. Es ist flüssig und es bringt einfach Spaß dem Buch zu folgen. Die Seiten sind auch schön gefüllt und letzten Endes ist es nicht so wenig wie es am Anfang wirkt. Die Geschichte ist schön zu ende gegangen, was mir wirklich viel bedeutet, denn es ist in vielerlei Hinsicht ein Happy End. Zum Beispiel schafft es Joey wieder in die Öffentlichkeit zu gehen ohne sich zu schämen.  Robbie kann endlich eigenständig leben und vor allem auch arbeiten und wird nicht mehr in einen goldenen Käfig gesperrt. Er hat auch gelernt das er trotz Blindheit viele Dinge machen kann die für ihn unmöglich schienen. Ich kann nur betonen das Andrew Grey seine Figuren wie echte Menschen  die einem ans Herz wachsen und so die Bücher zu was besonderem machen, weil gerade diese Figuren im Vordergrund stehen. Fazit Wie die Reihe so schön heißt, ich liebe sie einfach. "Liebe..." Reihe Liebe gegen jede Regel Liebe besteht jeden Tag Liebe kennt keine Grenzen 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks