Andrew Miller Die Optimisten

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Optimisten“ von Andrew Miller

Die Frage nach Schuld und VergessenEindringlich erzählt Andrew Miller von einem Mann, der das Grauen des Bürgerkrieges in Ruanda mit eigenen Augen gesehen hat. Clem Glass, Fotoreporter, ist weder Opfer noch Täter, doch die Frage nach Schuld, Sühne und Vergessen - vielleicht eine der wichtigsten Funktionen des Gedächtnisses -, lässt ihn auch zu Hause in London lange nicht los. Am Ende gelingt es ihm, seinem Leben wieder einen Sinn zu geben, indem er seiner Schwester aus einer schweren Krise hilft. Millers realistische, kluge Erzählprosa stellt einen Mann in den Mittelpunkt, dessen Verlorenheit und Glück zutiefst bewegen.

Stöbern in Romane

Die zwölf Leben des Samuel Hawley

Eine wunderbar mäandernde Geschichte über einen Gauner und seine Tochter, der seiner Vergangenheit zu entkommen versucht. Sehr lesenswert.

krimielse

In einem anderen Licht

Wie geht man mit der Vergangenheit um, wie stellt man sich seiner Verantwortung?

Bibliomarie

Wer hier schlief

Philipp verlässt sein durchschnittliches Leben für Myriam. Doch es kommt ganz anders. Statt mit ihr aufzusteigen fällt er, und fällt er...

Buchstabenliebhaberin

QualityLand

Verrückt und schwarzhumorig. Mit schrulligen Charakteren und einer leicht bedrückenden Stimmung, die trotzdem skurril-komisch ist.

Mlle-Facette

Britt-Marie war hier

Ein echter Backman

Engelmel

Zeit der Schwalben

Emotionaler Familienroman mit traurigem Happy End

Nadine_Teuber

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Optimisten" von Andrew Miller

    Die Optimisten
    Anja_Lev

    Anja_Lev

    11. August 2010 um 15:49

    Auf dem Einband steht ein Zitat aus " die literarische Welt", dass ich - entgegen vielen anderen Rezensionszitaten auf Büchern - als sehr zutreffend empfunden habe: "Die Oberfläche von Andrew Millers Roman ist glatt. Die Tiefe ist gewaltig." Ich hab genau dies beim Lesen empfunden, Miller schreibt nicht übertrieben umständlich, in langen Sätzen oder allzu vielen Bildern, sondern schön, aber recht schnörkellos und dennoch hat mich die Geschichte tief getroffen. Jeder Satz scheint eine Menge Bedeutung zu haben, ohne bemüht und künstlich zu wirken. Es geht um Clement Glass, einen Fotoreporter, der bereits viele Kriegsschauplätze besucht hat und gerade (1994) aus Ruanda zurückgekehrt ist. Dort war er Zeuge eines Massakers, was ihn tief beeinflusst hat. Während er zuhause in London versucht, die Bilder dieses Massakers loszuwerden und sich eine Meinung über seine Pflichten zu bilden, wird er auf die psychischen Probleme seiner Schwester aufmerksam, die mit verschiedenen Ängsten kämpft. Glass entscheidet sich, sich um seine Schwester zu kümmern - wohl auch, um die eigenen Probleme auszublenden. Der Rückzug mit der Schwester, ihre langsame Genesung und Glass eigene Rückkehr bilden den Kern des Buches. Meiner Meinung nach ein Buch über Identität, Verantwortung und auch über Familie, das eigentlich ganz leise, aber dennoch sehr beeindruckend ist.

    Mehr