Andrew Norriss Jessicas Geist

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(13)
(5)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jessicas Geist“ von Andrew Norriss

Francis führt in der Schule ein einsames, unglückliches Leben, denn er ist der einzige Junge, der sich für Mode interessiert und selbst Kleidung näht. Das perfekte Opfer. In Jessica findet er zum ersten Mal eine Freundin. Doch Jessica ist ein Geist, der seit über einem Jahr in der Stadt herumschwebt – bisher allerdings vollkommen unsichtbar. Wieso nicht für Francis? Auch die kleinwüchsige, «unmädchenhafte» Andi und der übergewichtige Roland können Jessica sehen und hören. Bald schon verbindet die vier Außenseiter eine Freundschaft, die keiner von ihnen zuvor gekannt hat. Die Frage ist: Was haben sie alle gemeinsam? Und warum ist Jessica überhaupt als Geist unterwegs?

Das Buch ist mega geil... Schweres Thema, gut verpackt... Das Buch regt zum nachdenken an was man auch bei so einem Thema machen sollte.

— 12344Lesemaus
12344Lesemaus

Sympathische Figuren, ernste Thematik; zugänglich und mit Fingerspitzengefühl behandelt. Bisschen erhobener Zeigefinger am Ende.

— Divina_Commediante
Divina_Commediante

Sprachlich nicht interessant, auch die Geschehnisse überzeugen nicht.

— Helentonia
Helentonia

Ein berührendes Buch

— weinlachgummi
weinlachgummi

Ein tiefgründiges, berührendes Buch mit einem spannenden Plot und einer wichtigen Message, über die jeder nachdenken sollte.

— Booksdream
Booksdream

Hatte etwas ganz anderes erwartet, und wurde sehr sehr positiv überrascht. Schweres Thema wurde hier sehr gut verpackt.

— dia78
dia78

Ein einfühlsames Buch über wichtige Themen

— Jashrin
Jashrin

Ein Buch mit viel Gefühl und Tiefgang! Überzeugend!

— SillyT
SillyT

ein wichtiges Thema mit einer wichtigen Botschaft, hervorragend ausgearbeitet mit sehr authentischen Charakteren, empfehlenswert

— Engel1974
Engel1974

Ein tolles Buch darüber, wie viel Spaß es machen kann, anders zu sein und wie wunderschön das Leben ist.

— TraeumenVonBuechern
TraeumenVonBuechern

Stöbern in Jugendbücher

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Eine tolle Fantasygeschichte aus dem Orient.

Anni-Booklove

Erwachen des Lichts

Sehr guter erster Band! Typisch Jennifer L. Armentrout...

germanbookishblog

The Make Up Girl - Im Rampenlicht

Ganz nett, hätte aber mehr erwartet.

Buechervielfalt

The Sun is also a Star.

So viel mehr, als nur ein Liebesroman. Ein Buch über das Schicksal, Diversity, Religion, Familie... Einfach etwas ganz besonderes!

hidingbehindthecurtain

Evolution (3). Die Quelle des Lebens

Erst etwas langatmig, dann aber spannend hoch zehn!

Skyline-Of-Books

Ewig - Wenn Liebe erwacht

Gelungene Dornröschen - Adaption, die ganz anders verläuft als erwartet und mich vor allem in der zweiten Hälfte richtig begeistern konnte.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wichtiges Thema, gut verpackt...

    Jessicas Geist
    12344Lesemaus

    12344Lesemaus

    28. May 2017 um 21:58

    Mein Lieblingsbuch❤️

  • Andrew Norris | Jessicas Geist

    Jessicas Geist
    Divina_Commediante

    Divina_Commediante

    28. February 2017 um 19:14

    Dieses Buch hat mir eine Arbeitskollegin in die Hand gedrückt mit den Worten:“Lies das mal. Ist irgendwie nicht so meins, dachte ich, aber ich konnte nicht aufhören.“    Genau so war es bei mir.  Beim Lesen des Klappentextes dachte ich spontan.“ Na, das wird bestimmt wieder so eine 0815 Teenager-Romanze sein.    Ist es nicht. Romanze: Fehlanzeige. Überhaupt nicht.  Und ja, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, zumindest nicht bis zum letzen Drittel. Auch danach habe ich es zügig fertig gelesen, gern fertig gelesen, einfach, weil die Charaktere so sympathisch sind.     Es geht um Mobbing und Suizid bei Jugendlichen.     Andrew Norriss schreibt klar und unaufgeregt, dass der Text einen eigenen Sog entwickelt. Du bist sofort „drin.“ Es sind knapp 220 Seiten angenehmer Unterhaltung, zu einem ernsten Thema. Seinen Umgang damit fand ich hervorragend. Er beschönigt nichts, er verharmlost auch nichts.  Lediglich gegen Ende hin fand ich die Botschaft des Textes etwas zu plump, zu offensichtlich. Zu sehr noch mal erklärt und aufgedrückt.    Alles in allem aber ein nettes, lesenswertes Buch, mit durchweg sympathischen Figuren und mit einer ernsten Thematik, die zugänglich, ernsthaft und mit Fingerspitzengefühl behandelt wird, ohne all zu sehr den Zeigefinger zu erheben. 

    Mehr
  • Jessicas Geist

    Jessicas Geist
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    19. September 2016 um 15:44

    Hier hat mich der Klappentext gelockt. Die Geschichte hörte sich interessant und anders an. So als würde es ein besonderes Lese vergnügen werden.Das Cover fand ich vor Beginn des Lesens nicht unbedingt erwähnenswert. Doch nun danach finde ich, es passt sehr gut zu dem Roman. Trotzdem würde es mich in einer Buchhandlung nicht auf das Buch aufmerksam machen.Zum Inhalt.Francis ist ein Außenseiter, den er interessiert sich für Mode und dies als Junge.Da muss er sich in der Schule so einiges anhören. Doch dann begegnet er einem Geist, Jessica und sie werden Freunde. Als wären die beiden nicht schon ein seltsames Duo, gesellen sich noch zwei weitere Außenseiter dazu. Auch der übergewichtige Rolandund die kleinwüchsige Andi können Jessica sehen. So entsteht eine tiefe Freundschaft.Ich finde es etwas schwer meine Meinung zu diesem Buch nieder zu schreiben. Deswegen werde ich sie nicht wie sonst, in einzelne Kategorien gliedern, sondern unter dem Punkt meine Meinung wieder geben.Die Geschichte über diese 5 ungewöhnlichen Freunde wird eher langsam und ruhig erzählt. Spannungshöhepunkte gab es für mich eher weniger. Trotzdem ist die Geschichte nicht langweilig. Sie kommt auch gut ohne Actionszenen aus und fesselt den Leser trotzdem. Die Charaktere sind zum teil sehr Klischeehaft. Zum Beispiel Roland mit seinem Fast Food. Aber trotzdem sind sie Liebenswert. Ihre Geschichte wird mit viel Feingefühl erzählt. Der Autor Andrew Norriss geht geschickt mit diesem schwierigen Thema um. Wenn man sich darauf einlässt, kann die Geschichte einen tief berühren. Zu empfehlen ist sie auf Grund der Thematik und den Charakteren, gerade für jüngere Leser, die sich einsam und ausgeschlossen fühlen. Anders sein ist nie leicht, doch die Geschichte zeigt. Dass man trotzdem Freunde finden kann, dass es ok ist, nicht wie all die Anderen zu sein. Be Different. Ein rührendes Buch, über das Anders sein, Freundschaft und Mobbing.Ruhig und langsam erzählt.Die Charaktere sind zwar zum teil Klischeehaft, trotzdem aber Liebenswert.Eignet sich gut als Schullektüre aufgrund der Thematik.Regt zum Nachdenken.

    Mehr
  • Eine etwas andere Geistergeschichte...

    Jessicas Geist
    Booksdream

    Booksdream

    11. September 2016 um 17:26

    Meine Meinung: Zuallererst war ich mir unsicher, ob ich den Roman lesen sollte. Selbstmord, Geister… das klang mir nicht nach einer schönen Geschichte und ich bin ein ziemlich sensibler Typ, sodass ich auf Horror- oder Trauer-Geschichten gerne verzichte. Da habe ich mich aber total geirrt!  Das Buch ist anders. Genauso anders wie die Figuren darin. Mir persönlich hat es wirklich sehr gut gefallen. Zu meinem Erstaunen, da ich – wie schon erwähnt – Storys wie „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ meide. Sie sind mir einfach zu traurig. Wenn ich lese, möchte ich mich auf eine bestimmte Art und Weise entspannen, in eine andere Welt reisen und dem stressigen Alltag entfliehen. Da brauche ich keine Taschentuch-Lektüren.   Kommen wir zu Punkt eins (beim Kauf eines Buchs): das Cover. Ich finde es schön. Für mich vielleicht etwas zu schlicht. Es würde mir in der Buchhandlung wahrscheinlich nicht so schnell auffallen, aber ich meine, das macht ja nichts. Ich würde es mal so sagen: Kein Ober-Hammer-Krasser-Eye-Catcher, aber ein schönes, schlichtes Cover, was vor allem sehr gut zu dem „zurückhaltenden “ Thema passt.  Die ganze Rezension findest du hier auf meinem Blog: http://booksdream.de/Blog/rezension-zu-jessicas-geist/

    Mehr
  • ein Buch, das mehr enthält als gedacht

    Jessicas Geist
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    04. September 2016 um 10:21

    Meine Meinung: Ich fand von Anfang an, dass das Buch richtig gut klingt und ich dieses auf jeden Fall lesen möchte! Ich bin immer auf der Suche nach Büchern, die etwas Geheimnisvolles beherbergen und sich als Lektüre für meine Schüler eignen! Die Geschichte rund um Jessica, Andi, Francis und Roland hat mich sehr berührt und fesselte mich von der ersten bis zur letzten Seite! Ich war erstaunt über die ergreifende Geschichte mit so viel Tiefgang und Weisheit! Eine Geschichte, die viele Kinder, die sich einsam oder anders fühlen, lesen sollten. Aber auch eine Geschichte, die Eltern, Erziehern und Lehrern die Augen öffnen und diese für die Kinder in ihrer Obhut sensibilisieren kann! Der Autor beweist hier absolut eine besondere Feinfühligkeit für ein schwieriges Thema und verpackt dieses in eine spannende und mitreißende Geschichte, deren Ende nicht besser und passender sein könnte! Ich persönlich habe nicht mit einem solchen Inhalt – verpackt in eine kindgerechte Geistergeschichte – gerechnet! Eine ganz wichtige Geschichte für Jung und Alt! Etwas ganz Besonderes, das mir zu Herzen ging und mich immer noch drüber nachdenken lässt! Sehr gelungen finde ich auch die Gestaltung des Covers. Dieses aber versteht man erst nach dem Lesen! Ganz sicher werde ich dieses Buch meinen Schülern empfehlen und es auch mit meiner Tochter zusammen lesen! (5 / 5)

    Mehr
  • Eine besondere Geschichte für Leser jeden Alters

    Jessicas Geist
    Minoo

    Minoo

    03. September 2016 um 17:14

    Dank zahlreicher begeisterter Stimmen von englischsprachigen Lesern, war ich unglaublich gespannt auf das Buch. Es umfasst gerade einmal 224 Seiten und gibt doch so viel Geschichte her. Schon auf der ersten Seite lernt Francis Jessica kennen. Einen Geist, wie es scheint. Die beiden schließen schnell eine tiefe Freundschaft. Doch sie bleiben nicht lange allein. Noch mehr Außenseiter können Jessica sehen und bilden eine kleine Clique. Doch warum können nur sie Jessica sehen während sie den anderen verborgen bleibt? Der Schreibstil ist sehr flüssig und einfach zu lesen, weshalb er sich auch gut für jüngere Jugendliche eignet. Die Geschichte ist sehr besonders. Es geht um das Anderssein, Freundschaft, den Umgang mit Mobbing und das Erwachsenwerden. Auch deshalb finde ich das Buch für nahezu jede Altersgruppe empfehlenswert. Die Charaktere sind allesamt Außenseiter aus verschiedensten Gründen. Ich denke, dass sich viele Kinder, Jugendliche und sogar Erwachsene mit ihnen identifizieren können. Besonders genoss ich beim Lesen den Humor, der etwas an John Green erinnert und der das Buch zu einem besonderen Lesevergnügen macht. Doch auch die Charaktere und der Umgang, den sie untereinander pflegen finde ich sowohl authentisch als auch sympathisch. Ich habe jedes der Kinder sehr schnell liebgewonnen und mochte sie, mit all ihren Eigenheiten. Das Buch ist sehr schnell gelesen was nicht nur an der geringen Seitenzahl liegt. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, da ich unbedingt erfahren wollte, weshalb die Kinder Jessica sehen können und wie die Geschichte endet. Das Ende war leider nicht ganz so wie erhofft. Mir hat hier etwas gefehlt, was das Ende aber nicht zu einem schlechten Ende macht. Hier wäre ganz einfach mehr drin gewesen. Fazit: Eine Geschichte, die ich allen Lesern ab 10 Jahren empfehlen möchte. Ein Buch, dass sich meiner Meinung nach auch perfekt als Schullektüre eignet.

    Mehr
  • Wenn nur mehr ein Geist dir hilft.

    Jessicas Geist
    dia78

    dia78

    03. September 2016 um 15:27

    Das Buch "Jessicas Geist" von Andrew Norriss wurde mir dankenswerter Weise vom Rowohlt Verlag zur Verfügung gestellt. Im englischen Original erschien es 2015 unter dem Titel " Jessica's Ghost" bei David Fickling Books. 2016 wurde es als deutsche Erstausgabe im Rowohlt Taschenbuch Verlag veröffentlicht.Der Junge Francis Meredith, lernt eines Tages am Schulhof den Geist von Jessica Fry kennen. Niemand kann Jessica sehen oder gar mit ihr reden, da sie verstorben ist. Doch Francis, sieht sie nicht nur, er kann auch mit ihr reden. Seit langem hat er sich eine Freundin wie sie gewünscht, doch es wäre auch wiederum besser, wenn sie echt wäre. Jessica gibt ihm den guten Rat, die Sticheleien, welche  von einem Mitschüler ausgehen, weil er anders ist (er näht für sein Leben gern), bei der Direktion zu melden, doch Francis will nicht. Eines Tages bittet Familie Campions Francis um Hilfe, denn Andi will nicht mehr in die Schule gehen. Niemand will sie mehr aufnehmen, da sie sehr aggressiv ist und auch gerne Prügel verteilt. Doch irgendwie kann auch Andi Jessica sehen und mit ihr reden, und so werden Francis und Andi Freunde, gehen in die selbe Klasse und haben ab nun auch keinen Grund mehr nicht gerne in die Schule zu gehen. Denn Andis Ruf als Schlägerin eilt ihr voraus. Eine weitere Familie bittet schließlich Francis noch um Hilfe, da auch ihr Sohn Roland Boyle nicht mehr in die Schule gehen will. Auch er sieht Jessica. Aber warum ist Jessica immer noch da? Was ist ihre Aufgabe hier auf der Erde? Warum kann sie sonst keiner sehen, außer Francis, Andi und Roland?Der Autor trifft mit seinem Buch voll den Nerv der Zeit, denn indirekt geht es um Mobbing in der Schule in deren möglicher Weise katastrophale Auswirkungen, wenn man die Anzeichen zu spät bemerkt. In diesem Buch haben wir drei Kinder, welche aus den unterschiedlichsten Gründen gemobbt und gepiesakt werden. Auch wenn derjenige nicht reagiert, so kann doch seine Seele sehr verletzt werden.Francis ist mit seiner Leidenschaft für Mode und Schneiderei, ein Dauerziel für die hartgesottenen Jungs in der Schule. Doch er geht nicht davon ab, denn dieses Hobby ist sein Leben. Seine Nähmaschine und der Dachboden sein zweites Zuhause. Aber er ist immer ein wenig unsicher, will sich nicht mit anderen anlegen oder auch nur einmal etwas zur Direktion sagen, da er Ärger verhindern will. Andi ist immer unter Jungen aufgewachsen und gibt sich die ganze Zeit eher sehr burschikos. Wenn ihr etwas nicht passt, dann wird das Problem meist durch ein paar gezielte Hiebe geregelt. Ihr tut die Zeit mit Francis besonders gut, denn durch seine Schneiderei kann er ihr auch bei der nicht sitzenden Schuluniform oder in Kleidungsfragen sehr zur Seite stehen.Roland hat mit seinem Gewicht zu kämpfen und will auch nicht mehr zur Schule gehen, weil ihn alle auf Grund seines Gewichtes mobben und auslachen. Aber durch Francis und Andi wird schließlich auch wieder sein Leben lebenswert.Jessica ist gestorben und verweilt noch immer auf der Erde, sie muss denjenigen finden, den sie durch ihren Rat oder ihre Taten retten kann, doch scheinbar muss es noch ein viertes Opfer geben, welches noch keiner auf dem Schirm hatte. Wird es den drei Freunden gelingen auch ihr Leben zu verbessern?Das Buch ist sehr einfühlsam und auch aussagekräftig formuliert, man kann mit den Hauptprotagonisten mitfühlen und sich auch wirklich in sie hineindenken. Man kommt durch das Buch oft auch wieder ins Denken, dass man vielleicht durch eine unbedachte Äußerung, über Themen, welche für einen persönlich total uninteressant ist, andere vielleicht bloßstellen oder auch sehr verletzen könnte.Jeder, der einmal ein etwas anderes Buch über die Freundschaft und Mobbing lesen möchte, der muss auf jeden Fall zu diesem Buch greifen. Ich war davon begeistert. 

    Mehr
  • Ein Buch das Mut machen kann

    Jessicas Geist
    Natalie77

    Natalie77

    31. August 2016 um 11:52

    Inhalt:Francis fühlt sich nicht wohl in seiner Schule. Er wird von Quentin gehänselt weil er gerne näht und Puppen mit seinen Entwürfen ausstattet. Doch dann tritt Jessica in sein Leben. Ein Mädchen das ihn so nimmt wie er ist und nur einen Makel hat. Sie ist ein Geist. Für sie ist Francis der erste der sie seit ihrem Tod hören und sehen kann. Es entsteht eine ganz besondere FreundschaftMeine Meinung:Jessicas Geist klingt sehr nach Fantasy, doch so strikt würde ich es nicht einordnen. es ist ein Jugendbuch mit einem Geist. Ein Jugendbuch das Mut machen kann und aufzeigt das Anders-sein gar nicht schlimm sein sollte und muss.Die Geschichte wird sehr sachte und ruhig erzählt. Es gibt mit zwei Ausnahmen nur unterschwellige Gewalt. So wie es wohl vielen Mobbingopfern geht. Mobbingopfern wir Francis, der sich deswegen in seiner Haut nicht wohl fühlt.Andrew Norriss hat einen sehr leicht verständlichen und flüssigen Schreibstil. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und auch das Buch hat nur etwas über 200 Seiten. Das reicht aber aus um die Geschichte zu erzählen und eine wichtige Botschaft zu vermitteln.Francis ist die Hauptperson neben Jessica. Er kann als erstes mit ihr Reden und sieht sie. Für ihn ist Jessica kein Geist sondern eine ganz normale Person. Für den Leser wird recht schnell klar das Jessica der Auslöser für alle darauf folgende Ereignisse ist. Sie tut Francis gut und er ihr. Francis wird zu einem sehr selbstbewussten jungen Mann im Laufe der Geschichte ohne das es übertrieben wirkt. Eine Wandlung die man sehr deutlich spürt.Neben Francis und Jessica gibt es noch andere Jugendliche, Außenseiter, die durch Jessicas Hilfe Selbstbewusstsein bekommen und sich in ihrer Umgebung besser zurecht finden. Andi, das Mädchen das wie ein Junge auftritt und das noch bestätigt in dem sie sich regelmäßig prügelt oder Roland, der stark Übergewichtige Junge, der ganz klischeehaft nur Fast Food isst und Computerspiele spielt. Manches davon ist wohl nah an der Realität und wurde extra so Klischeehaft dargestellt auch wenn ich mir es manchmal noch unschuldiger gewünscht hätte. Zum Beispiel ein Roland der zwar gerne isst aber nicht nur als Couch Potatoe hingestellt wird. Wo das starke Übergewicht einfach andere Ursachen hat. Doch am Ende ist es egal welche Gründe es für das Anders sein gibt. Alle Figuren haben eins gemeinsam: Die Ausgrenzung und die wird sehr überzeugend erzählt.Zum Schluss bin ich sowohl mit dem Werdegang der Figuren wie auch mit dem Abschluss der Geschichte sehr zufrieden. Es kann Ausgegrenzten Mut machen, aber auch den Mobbern zeigen was sie mit ihrem verhalten anrichten. ich denke es wäre eine gute Schullektüre zum Thema Mobbing, weil das Buch nicht so mit dem Finger auf die Mobber zeigt und doch vermittelt worum es geht.Das Alter ab 12 Jahren ist gut gewählt, doch denke ich das es auch schon ab10 jahrne gut gelesen werden kann.

    Mehr
  • Fesselnd ab der ersten Seite

    Jessicas Geist
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    29. August 2016 um 17:30

    Zitat im Text********** "Jessicas Geist" von Andrew Norris, mit seinen 224 Seiten ein scheinbar leicht und schnell zu lesendes Buch. Das Buch hat etwas, wo man einmal angefangen, nicht mehr aufhören mag. Was pssiert, wenn du als Außenseiter an deiner Schule behandelt, keine Freunde, wegen einer Besonderheit lächerlich gemacht wirst und dann taaucht so einfach ein Mädchen auf, das dich versteht, mit der du reden kannst. In diesem Buch ist es Francis, der das Mädchen Jessica auf dem Schulhof kennenlernt. "Redest du … redest du mit mir?" fragte sie. "Ja, sorry." Francis zog den Thermosbecher wieder zurück. "Wird nicht noch mal vorkommen." "Und du verstehst, was ich sage?" "Ja", sagte Francis. "Noch mal sorry." Das Mädchen runzelte die Stirn. "Aber niemand kann mich sehen. Oder hören!" "Nein?" "Außer …" Das Mädchen sah in angestrengt an. "Du bist nicht zufällig auch tot, oder?" "Äh, nein, ich glaube nicht." Zitat S. 9 Von da an ändert sich sein Leben, seine Einstellung zu gewissen Dingen. Nur er darf natürlich niemanden sagen, dass er Tote sehen und sprechen kann. Jessica erklärt ihm ihren Modetick, indem sie sich etwas vorstellt, hat sie eine neue Bekleidung. Und Francis zeigt ihr sein Talent. Sachen, die ihm Freude machen. Er näht Modekleidung für Puppen. Sein Zeichentalent ist nicht zu übersehen. Jessica erzählt Francis von dem jetzigen Leben und das sie immer abends zurück in das Zimmer vom Krankenhaus kehrt. Bislang konnte niemand sie sehen oder hören. Außerdem hat sie auch keine Erinnerung an die Zeit davor. Nach und nach wird klar, was mit Francis los ist. Er hat Angst und Jessica kann sie sehen. Sie macht ihm Mut, auch wenn es nicht ganz einfach ist. Im Laufe der Handlung lernt der Leser noch Andi kennen, ein Mädchen, das von ihrer letzten Schule verwiesen wurde aufgrund ihrer Gewalttätigkeit und Roland, ein korpulenter Junge aus sehr gut betuchtem Haus, aber nicht in die Schule gehen will. So entsteht eine Freundschaft zwischen diesen realen Personen und Jessica, dem Geist ☺ Die Charaktere wirken auf mich sehr real. Jede/r hat seine eigene Geschichte zu erzählen. Und bei allen stellt sich heraus, dass Jessicas Anwesenheit einen Sinn ergibt. Sehr gut zu sehen ist die Entwicklung der Charaktere und das ist genau das wichtigste für dieses Buch. Es braucht keine große Action, sondern allein durch die Charaktere überzeugend. Der Schluß wartet noch mit einer spannenden Szene auf, durch die sich letztendlich für Jessica alles zum Guten wendet. Was damit gemeint ist, möchte ich nicht verraten. Ein Blick auf das Cover und nein, man vermutet nicht eine derartige Geschichte, wo das Thema Mobbing ist, dahinter. "Jessicas Geist" von Andrew Norriss, sprachlich wunderschön, überzeugende Handlung und sehr gut gezeichnete Protagonisten. Ganz wichtig, dass das Thema der Handlung eine Botschaft vermittelt. Einfach nur empfehlenswert - sowohl für Jung und Alt! Ich habe es  von der ersten bis zur letzten Seite "verschlungen" und kann es Euch nur ans Herz legen: Kauft es!

    Mehr
    • 3
  • Mysteriös und spannend

    Jessicas Geist
    Girdie

    Girdie

    28. August 2016 um 17:14

    „Jessicas Geist“ von Andrew Norriss richtet sich an Jugendliche ab 12 Jahren. Das ungewöhnlich wirkende Schnittmuster auf dem Cover führt den Leser zu einem der Protagonisten des Buchs und mitten hinein in die Geschichte.Francis ist der einzige Jugendliche an seiner Schule dessen Hobby es ist, Mode zu entwerfen und Kleidung für Puppen selbst zu nähen. In den Pausen bleibt er gern für sich. Eines Tages bemerkt er ein Mädchen in seinem Alter, das sich zu ihm auf eine Bank am Sportplatz der Schule setzt. Er spricht sie an und sie ist darüber sehr erschrocken. Sie stellt sich als Jessica vor und erzählt ihm, dass sie etwa seit einem Jahr ein Geist ist. Obwohl Francis das seltsam vorkommt, hat er keine Scheu vor ihr. Die beiden verstehen sich prima und er nimmt sie mit nach Hause. Doch jeden Abend kehrt sie ins Krankenhaus zurück, in dem sie gestorben ist. Natürlich fragen sich die zwei, warum ausgerechnet Francis Jessica sehen und verstehen kann.Noch überraschter sind die beiden als wenig später auch Andi sich mit Jessica unterhalten kann. Andi möchte nicht mehr zur Schule gehen, weil sie von ihren Mitschülern aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbilds gemobbt wird. In den nächsten Wochen gesellt sich noch Roland zu den inzwischen vieren. Jessica weiß nicht, warum sie immer noch als Geist auf der Erde ist. Eventuell hat sie eine Mission, die noch nicht erfüllt ist.Die Charaktere in Andrew Norriss‘ Roman sind aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften interessant gestaltet, anders als man sich Jugendliche gleichen Alters allgemein so vorstellt. Gerade das aber bringt Francis, Andi und Co. anhaltende Probleme. Damit die ständigen Anfeindungen aufhören hat jeder von ihnen schon einmal darüber nachgedacht sich selbst aus dem Leben zu verabschieden. Doch die Existenz von Jessica als Geist gibt zu denken. Sehr lange bleibt es ein großes Rätsel was Jessica zugestoßen sein könnte. Das ungewöhnliche Miteinander der neuen Freunde bringt viele amüsante Szenen mit sich. Der Autor baut auf ruhige Weise eine berührende, aber auch zunehmend spannende Geschichte auf, die ein Plädoyer für das Leben ist. Er stellt heraus, wie wichtig es ist, Gleichgesinnte zu finden, denen man vertrauen und auf deren Hilfe man uneigennützig bauen kann. Man sollte die Hoffnung nicht aufgeben, so jemanden zu finden, denn häufig ergeben sich Kontakte spontan und durch Zufall. Gut fand ich auch, dass Andrew Norriss das Thema Gewalt zur Durchsetzung seiner Meinung einschließt und es kontrovers diskutiert. Er zeigt in seinem Roman einige Lösungsansätze für einen fairen Umgang mit seinen Mitschülern auf, auch wenn sie nicht mit einem selbst auf der gleichen Wellenlänge sind. Das Buch bietet eine gute Diskussionsgrundlage hierzu.Jessicas Geist ist ein Roman, der aufzeigt, wie wichtig es ist, sich selbst zu akzeptieren wie man ist und seinen eigenen Wert zu erkennen. Ein Buch, das ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Jessicas Geist

    Jessicas Geist
    TraeumenVonBuechern

    TraeumenVonBuechern

    26. August 2016 um 15:57

    Klappentext: Francis führt in der Schule ein einsames, unglückliches Leben, denn er ist der einzige Junge, der sich für Mode interessiert und selbst Kleidung näht. Das perfekte Opfer. In Jessica findet er zum ersten Mal eine Freundin. Doch Jessica ist ein Geist, der seit über einem Jahr in der Stadt herumschwebt – bisher allerdings vollkommen unsichtbar. Wieso nicht für Francis? Auch die kleinwüchsige, «unmädchenhafte» Andi und der übergewichtige Roland können Jessica sehen und hören. Bald schon verbindet die vier Außenseiter eine Freundschaft, die keiner von ihnen zuvor gekannt hat. Die Frage ist: Was haben sie alle gemeinsam? Und warum ist Jessica überhaupt als Geist unterwegs? Cover: Ich finde das Cover sehr passend. Da es im Stil eines Schnittmusters gestaltet ist, symbolisiert es Francis' Lieblingshobby, das Nähen. Meine Meinung: Vor ca. 2 Monaten bekam ich eine Mail vom Rowohlt-Verlag, in der mir eine interessante Neuerscheinung vorgestellt wurde: "Jessicas Geist" von Andrew Norriss. Wie ihr wisst, liebe ich Geschichten mit außergewöhnlichen Charakteren, daher sprach mich das Buch sofort an. Obwohl es mit 224 Seiten relativ kurz ist, fesselt "Jessicas Geist" den Leser von der ersten Seite an. Besonders der lockere und entspannende Schreibstil der Autorin trägt dazu bei, dass man das Buch kaum noch aus der Hand legen kann. Francis ist ein besonderer Junge: statt seine Freizeit (wie die meisten Jungs seiner Klasse) mit Sport oder Computerspielen zu verbringen, näht er leidenschaftlich gerne und entwirft eigene Outfits. Doch durch dieses außergewöhnlich Hobby wird er in seiner Schule zum Mobbingopfer. Jeder Tag ist für ihn gleich - bis er Jessica trifft. Bei ihr muss er sich nicht verstellen, zusammen können sie über alles reden und lachen - doch Jessica ist kein gewöhnliches Mädchen. Sie ist vor einem Jahr gestorben und kann von niemandem wahrgenommen werden. Nur Francis kann sie sehen und hören. Die beiden freunden sich an und schon bald werden auch Andi und Roland ein Teil ihrer außergewöhnlichen Clique. Doch einige Fragen stellen die Freundschaft der vier auf die Probe: Warum können nur sie Jessica sehen? Und warum ist sie überhaupt ein Geist? Alle Charaktere sind wirklich gut ausgearbeitet und ich mochte es sehr, über ihr Leben und ihre Probleme zu reden. Das Buch behandelt viele sensible und ernste Themen, schafft es aber gleichzeitig, lustig und unterhaltsam zu bleiben. Vor allem aber hat mir das Buch gezeigt, wie einzigartig wir alle sind und wie wundervoll das Leben sein kann. Fazit: "Jessicas Geist" ist ein tolles Buch darüber, wie viel Spaß es machen kann, anders zu sein und wie schön das Leben ist. 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Ein einfühlsames Buch über wichtige Themen

    Jessicas Geist
    Jashrin

    Jashrin

    26. August 2016 um 11:03

    Francis hat es an der Schule nicht leicht. Da er für einen Jungen ein ungewöhnliches Hobby hat, ist er ein Außenseiter und ein willkommenes Mobbing-Opfer für seine Mitschüler. Als er sich während der Pause mal wieder zurückzieht, trifft er auf Jessica, ein Mädchen etwa in seinem Alter. Beide sind von der Begegnung überrascht. Francis, da er bei dem kalten Wetter mit niemandem draußen gerechnet hat, und Jessica, weil Francis sie sehen und mit ihr sprechen kann. Denn Jessica ist ein Geist und Francis ist der Erste, der sie wahrnimmt. Die beiden freunden sich schnell an und bald stoßen auch noch Andy und Roland zu ihrer Runde. Doch weshalb können die drei Jessica eigentlich sehen? Gibt es eine Gemeinsamkeit zwischen ihnen? Andrew Norris greift in seinem Roman wichtige Themen auf. Mobbing ist leider keine Seltenheit mehr und für viele Schüler grausame Realität. Dabei kann es um Äußerlichkeiten gehen, darum, dass man angeblich nicht der Norm entspricht oder schlichtweg, weil jemand anderes einen nicht mag. Auch mangelndes Selbstvertrauen ist ein wichtiger Aspekt. Bei Francis ist genau das ein wichtiger Punkt. Er hat wenig Selbstvertrauen und bietet zudem über sein Hobby weitere Angriffspunkte. Seine Figur ist sehr realistisch geschildert und es fällt leicht sich in ihn hineinzuversetzen. Es war wunderbar mitzuerleben, wie er sich im Laufe des Buches Stück für Stück ändert. Durch die Freundschaft zu Jessica und später auch zu Andy und Roland gelingt es ihm selbstbewusster zu werden und auch die anderen beiden werden durch den Halt, den sie sich gegenseitig geben können, immer stärker. Die Meinung von dritten wird ihnen nach und nach immer unwichtiger. Die Frage, weshalb die Hauptfiguren eigentlich Jessicas Geist sehen können, bringt einen weiteren wichtigen und erschreckenden Punkt, doch ich möchte hier nichts vom Inhalt vorwegnehmen. Nur so viel: Auch auf dieses Thema wird in einfühlender Art und Weise eingegangen und es ist dem Autor wunderbar gelungen diese sensiblen Themen in eine überzeugende Geschichte einzubinden. Neben den bereits genannten Problemen spielt vor allem Freundschaft eine wichtige Rolle, ebenso wie der Ratschlag, sich jemanden anzuvertrauen, wenn es einem schlecht geht. Was das anbelangt hätte ich es gut gefunden, wenn es einen Anhang mit einigen Adressen und Telefonnummern gäbe, an die sich Jugendliche wenden können, wenn sie gemobbt werden oder einfach Hilfe suchen. Ich habe einmal gelesen, dass Normalität der Durchschnitt aller Abweichungen sei. Die darin steckende Aussage, dass eigentlich alle anders sind, passt perfekt zu diesem Jugendbuch. Jeder ist einzigartig, mit Stärken und Schwächen, und es gibt keinen Grund, jemandem das Leben schwer zu machen, nur, weil er anders ist als man selbst. Das Buch ist für Leser ab 12 Jahren gedacht und die Ausdrucksweise passt sehr gut zu dieser Zielgruppe. Auch wenn es keine Action gibt, wo war der Roman dennoch spannend und hat mich vor allem immer wieder nachdenklich gemacht. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, der Stil ist flüssig und zumindest ich wurde von der ersten Seite an mitgerissen. Mein Fazit: Ein gelungener Jugendroman, der sehr sensibel heikle Themen aufgreift und vor allem durch seine einfühlende Art und die authentischen und sympathischen Protagonisten besticht.

    Mehr
  • Vom Mut anders zu sein

    Jessicas Geist
    SillyT

    SillyT

    26. August 2016 um 09:35

    Francis ist ein Einzelgänger an seiner Schule, meistens allein und ohne Kontakte zu seinen Mitschülern, denn er ist anders, anders als die anderen Jungs an seiner Schule. Er liebt es, stundenlang an seiner Nähmaschine zu sitzen und Kleider zu nähen, die er zunächst sogar selber entworfen hat. Diese Kleider schneidert er für seine Puppen, von denen er zur Zeit ca. 50 in seinem Nähzimmer stehen hat. Die anderen halten ihn für einen Freak, umso verblüffter ist er, als sich eines Tages, als er sein Mittagspause in der Kälte alleine draußen verbringt, ein hübsches Mädchen zu ihn setzt. Kurzentschlossen bietet Francis ihr etwas von seinem Essen an und erntet große Verblüffung. Denn Jessica, so heißt das Mädchen, kann es kaum fassen, dass Francis sie sehen kann. Jessica ist nämlich ein Geist und das schon seit über einem Jahr und bisher konnte sie niemand sehen. Die beiden kommen ins Gespräch und merken, dass sie etwas gemeinsam haben, die Liebe zur Mode. Er zeigt ihr sein Nähzimmer und Jessica ist begeistert. Schnell schließen sie eine aussergewöhnliche Freundschaft und endlich hat Francis jemanden, der ihn versteht. Doch warum kann er als einziger Jessica sehen? Und woran ist Jessica gestorben? Fragen, auf die sie zunächst keine Antwort finden.Meine Meinung: Ein Jugendbuch, das mich gleich von der ersten Seite an abholen und mitreißen konnte, denn ganz schnell wird klar, dass es hier um ein ganz besonderes Thema geht. Der Schreibstil ist fließend und hat ein wenig was von einem modernen Mädchen, denn die Ausdrucksform klingt sehr erzählend, als wenn man Jemandem zuhört und das was er sagt, hat große Bedeutung. Andrew Norris erzählt seine Geschichte mit sehr viel Einfühlungsvermögen und Tiefgang und mir fiel es gleich sehr leicht, mich in seine Charaktere zu versetzen. Man spürt einfach beim Lesen, wie es in Francis aussieht und möchte ihm Mut machen, denn er kann etwas ganz Außergewöhnliches.Das Buch ist nicht voller Action und doch liest es sich schnell und durchweg spannend, denn nicht nur Francis und Jessica stellen sich die Frage nach dem Warum Francis sie sehen kann. Ich hatte zwar eine Vermutung, aber ich denke, wenn man hier die Zielgruppe mitbedenkt, ist das nicht unbedingt durchschaubar, auf was der Autor hier hinaus will.Das Buch geht um die Gefühle von Menschen, den Umgang miteinander und darum, wie schnell man sein Gegenüber zu tiefst verletzen kann, mehr oder weniger bewusst. Es geht um Andersartigkeit und darum, dass man den Mut haben soll, für sich einzustehen und sich nicht daran zu stören, was andere über einen denken. Denn anders sein ist nicht schlimm und nichts, für das man sich schämen müßte. Gerade Jugendliche, die sich selber finden müssen, haben genau hier ihre Probleme und genau das trifft der Autor mit seiner Geschichte voll und ganz. Andrew Norris gelingt es perfekt, die Gefühlswelt eines Teenagers darzustellen und wiederzugeben.Erzählt wird das Ganze in der dritten Person, so dass ich diesen Teenager nicht nur zusehen konnte, sondern mich durchaus in sie hineindenken und -fühlen konnte.Der Spannungsbogen ist durchweg zu spüren und zum Ende hin wird es auch noch einmal richtig spannend und es kommt zu einer Situation, die ich so nicht vorausahnen konnte.Die Charaktere haben mich beeindrucken können, denn es geht in diesem Jugendbuch nicht um die Ballkönigin, die mit dem Footballstar ausgeht. Stattdessen sind hier die aussergewöhnlichen Jugendlichen, die normalerweise am Rande stehen, die Charaktere, die im Vordergrund stehen. Es sind die Personen, die bestenfalls auffallen, wenn sie wieder gehänselt werden und hier wird eindringlich darauf eingegangen, was das auslöst in einem Menschen.Mein Fazit:Ein Buch, das mich berühren konnte und mich für eine Weile nachdenklich zurückgelassen hat. Außergewöhnlich gefühlvoll und mit viel Tiefgang erzählt der Autor eine Geschichte, wie sie, zumindest teilweise, an jeder Schule stattfindet. Ein Buch, das Mut macht und zwar genau denen, die es auch brauchen. Ein Buch, dass genau auf seine Zielgruppe gerichtet ist und auch mich noch einmal an meine eigene Schulzeit zurück denken ließ. Eine klare Leseempfehlung und fünf von fünf Sternen!

    Mehr
  • ein wichtiges Thema mit einer wichtigen Botschaft, hervorragend ausgearbeitet

    Jessicas Geist
    Engel1974

    Engel1974

    24. August 2016 um 16:09

    „Jessicas Geist“ von Andrew Norriss ist ein Jugendbuch für Kinder ab 12 Jahre. Dabei widmet sich die Autorin einem sehr wichtigen und immer wieder aktuellen Thema. Sehr oft kommt es vor, das Menschen, die anders sind, sei es sie haben ein außergewöhnliches Hobby, sind dickleibig oder haben einfach zu wenig Selbstbewusstsein von ihren Mitmenschen gemobbt werden. Hier setzt die Autorin an und schreibt über einen Jungen namens Francis. Francis hat in der Schule ein einsames und unglückliches Leben, denn er hat ein ungewöhnliches Hobby, er ist der einzige Junge, der sich für Mode interessiert und selbst Kleidung näht. Das perfekte Mobbing – Opfer also. In einer Schulpause begegnet er Jessica, sie ist ebenfalls etwas ungewöhnlich, denn sie ist ein Geist und nur Francis kann sie sehen. Schnell freunden sich die Beiden an und verbringen viel Zeit miteinander. Wenig später stößt ebenfalls noch die kleinwüchsige, nicht gerade Mädchenhafte Andi und der übergewichtige Roland zu ihnen. Alle gemeinsam sind Außenseiter, alle gemeinsam können Jessica sehen und es wird sie eine Freundschaft verbinden, die zuvor noch keiner kannte. Nun er gibt sich nur noch die Frage warum Jessica überhaupt als Geist unterwegs ist, ob die Freunde ihr helfen können? Meinung: Hier wird eine sehr wichtige Botschaft vermittelt und mich hat der Roman von der ersten Seite an mitgenommen und gefesselt, dabei war der Schreibstil sehr angenehm und ein flüssiges Lesen war gegeben. In nur wenigen Stunden hatte ich dieses Buch durch und war auch im Nachhinein immer noch sehr vom Thema und die hervorragend e Umsetzung durch den Autor bewegt. So habe ich mich auch noch sehr lange mit diesem Thema beschäftigt und kann das Lesen des Buches nur empfehlen, wobei ich es jedem Jugendlichen ans Herz legen möchte. Viele werden sich hier garantiert wiedererkennen. Die einzelnen Charaktere werden sehr gut dargestellt, sie wirken realistisch, wobei man sich sehr gut in sie hineinversetzten und mit ihnen mitfühlen kann. Was mir im Anhang allerdings bei diesem sehr wichtigen Thema fehlt sind weiterführende Informationen, Anlaufstellen und wichtige Telefonnummern für Betroffene. Dies würde das Buch komplettieren und gerade für Mobbingopfer eine wertvolle Hilfe sein. Vielleicht wird dies ja in einer der nächsten Auflagen vom Verlag aufgegriffen und realisiert. In Kürze: Schreibstil: sehr angenehm, Orientierung am Wesentlichen, Roman liest sich gut, schnell und flüssig Charakter: wurden hervorragend ausgearbeitet, wirken authentisch und sehr realistisch Handlung: immer wieder ein aktuelles Thema, welches hier hervorragend ausgearbeitet wurde und eine wichtige Botschaft enthält Fazit: ein wichtiges Thema mit einer wichtigen Botschaft, hervorragend ausgearbeitet mit sehr authentischen Charakteren, empfehlenswert

    Mehr