Andrew Post Knuckleduster

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(2)
(4)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Knuckleduster“ von Andrew Post

Brody ›Knuckleduster‹ Calhoun ist ein Gangster, darauf spezialisiert, gewalttätige Ehemänner aufzuspüren und zusammenzuschlagen. Auf diese Weise verdient er sich das Geld für die teuren Batterien, mit denen seine speziellen Karotin-Linsen angetrieben werden. Denn ohne diese ist er blind, seit er das Augenlicht während seiner Zeit beim Militär verlor. Für Fremde ist er einfach nur ein Junkie mit seltsamen, orangefarbenen Augen. Für die Polizei ist er ein Wiederholungstäter mit einem beachtlichen Vorstrafenregister – über siebzehn Fälle von schwerer Körperverletzung, alle mit einer tödlichen Waffe ausgeführt: seinem Schlagring. Als Brody einer Einladung seines alten Freundes Thorp Ashbury ins ländliche Illinois folgt, ahnt er noch nicht, welche Ereignisse er damit in Gang setzt. Thorps Schwester wird vermisst, und Brody nutzt die Chance, auf diese Weise der Gewalt der Stadt zu entfliehen. Doch seine Suche nach dem vermisstem Mädchen führt ihn auf die Spur einer erschreckenden Verschwörung, die die Grundfesten all dessen erschüttert, woran er bisher geglaubt hat. Eine Verschwörung, die Brody zwingt, sich seiner eigenen Zukunft zu stellen.

Rasanter Sci-Fi-Thriller

— heinrichlug
heinrichlug

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Spannender Krimi mit nicht zufriedenstellendem Ende

Langeweile

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Für alle, die spannende Lesestunden haben möchten, gebe ich eine klare Leseempfehlung. Wobei manche Passagen schon sehr extrem waren.

Ekcnew

Inspektor Takeda und der leise Tod

Japanischer Ermittler in Hamburg

Wuestentraum

In tiefen Schluchten

Das ist kein Krimi, eher Geschichtsstunde plus Naturbeschreibung

sabsisonne

Todesreigen

Der Autor versteht zu fesseln und sein Duo Nemez und Sneijer hat bereits Kultstatus erlangt. Nervenkitzel pur! Klare Leseempfehlung!

tinstamp

Die Verlassene

Spannend und langatmig zugleich

SillyT

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rasanter Sci-Fi-Thriller

    Knuckleduster
    heinrichlug

    heinrichlug

    13. June 2017 um 13:15

    Fesselnd ab der ersten Seite. Zur Story selbst, wurde ja bereits genügend geschrieben. Ich kann nur eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen.

  • Knuckleduster

    Knuckleduster
    AmberStClair

    AmberStClair

    19. August 2016 um 20:25

    Klappentext: Brody ›Knuckleduster‹ Calhoun ist ein Gangster, darauf spezialisiert, gewalttätige Ehemänner aufzuspüren und zusammenzuschlagen. Auf diese Weise verdient er sich das Geld für die teuren Batterien, mit denen seine speziellen Karotin-Linsen angetrieben werden. Denn ohne diese ist er blind, seit er das Augenlicht während seiner Zeit beim Militär verlor.Für Fremde ist er einfach nur ein Junkie mit seltsamen, orangefarbenen Augen.Für die Polizei ist er ein Wiederholungstäter mit einem beachtlichen Vorstrafenregister – über siebzehn Fälle von schwerer Körperverletzung, alle mit einer tödlichen Waffe ausgeführt: seinem Schlagring.Als Brody einer Einladung seines alten Freundes Thorp Ashbury ins ländliche Illinois folgt, ahnt er noch nicht, welche Ereignisse er damit in Gang setzt. Thorps Schwester wird vermisst, und Brody nutzt die Chance, auf diese Weise der Gewalt der Stadt zu entfliehen. Doch seine Suche nach dem vermisstem Mädchen führt ihn auf die Spur einer erschreckenden Verschwörung, die die Grundfesten all dessen erschüttert, woran er bisher geglaubt hat. Eine Verschwörung, die Brody zwingt, sich seiner eigenen Zukunft zu stellen. Meine Meinung: Irgendwo in der Zukunft spielt diese Geschichte. Brody den alle Knuckelduster nennen da er einen Schlagring benutzt, ist blind und verdient seinen Lebensunterhalt indem er Männer zusammen schlägt die ihre Frauen mißhandelt haben. Eines Tages ruft sein freund Thorp ihn an... Interessantes und außergewöhnliches Buch, was man aufmerksam lesen sollte. Man kommt etwas schwer in dieser Geschichte rein, aber es ist trotz alledem sehr spannend. Mal was anderes als andere Zukunftsromane. Ziemlich düster die Zukunft wird hier dargestellt und trotzdem gibt es auch positive Stellen, wie z.B. echte Freundschaft und Zusammenhalt. Der Schreibstil recht flüssig und man kann sich alles sehr gut vorstellen. Brody ist sympathisch und man staunt immer wieder wie er mit seiner Blindheit umgeht und konsequent mit Thorp die ganzen Machenschaften aufdeckt. Ein schwieriges Buch zum lesen was man wirklich voller Aufmerksamkeit lesen sollte. Denn es war nicht schlecht und mir persönlich hat es trotz allem gefallen. Danke das ich das Buch lesen durfte!

    Mehr
  • Leserunde zu "Knuckleduster: Science Fiction / Thriller (German Edition)" von Andrew Post

    Knuckleduster
    LUZIFER_Verlag

    LUZIFER_Verlag

    Wir eröffnen eine spannende Leserunde zu Knuckleduster von Andrew Post. Bewerbung für die Leserunde geht bis zum 26.06.2016, Beginn der Leserunde ist der 27.06.2016. Der Verlag stellt 20 E-Books kostenlos zur Verfügung. Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Ebook aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt.Zum Inhalt:  Brody ›Knuckleduster‹ Calhoun ist ein Gangster, darauf spezialisiert, gewalttätige Ehemänner aufzuspüren und zusammenzuschlagen. Auf diese Weise verdient er sich das Geld für die teuren Batterien, mit denen seine speziellen Karotin-Linsen angetrieben werden. Denn ohne diese ist er blind, seit er das Augenlicht während seiner Zeit beim Militär verlor.Für Fremde ist er einfach nur ein Junkie mit seltsamen, orangefarbenen Augen.Für die Polizei ist er ein Wiederholungstäter mit einem beachtlichen Vorstrafenregister – über siebzehn Fälle von schwerer Körperverletzung, alle mit einer tödlichen Waffe ausgeführt: seinem Schlagring. Als Brody einer Einladung seines alten Freundes Thorp Ashbury ins ländliche Illinois folgt, ahnt er noch nicht, welche Ereignisse er damit in Gang setzt. Thorps Schwester wird vermisst, und Brody nutzt die Chance, auf diese Weise der Gewalt der Stadt zu entfliehen. Doch seine Suche nach dem vermisstem Mädchen führt ihn auf die Spur einer erschreckenden Verschwörung, die die Grundfesten all dessen erschüttert, woran er bisher geglaubt hat. Eine Verschwörung, die Brody zwingt, sich seiner eigenen Zukunft zu stellen.

    Mehr
    • 120
  • In einer weniger schönen Zukunft...

    Knuckleduster
    Sashimi

    Sashimi

    20. July 2016 um 13:05

    Die Geschichte dreht sich um Brody, einen blinden Exmilitär, der sich seinen Lebensunterhalt und das Geld für Linsen, mit deren Hilfe er doch wieder sehen kann, damit verdient, dass er sich für geschlagene Ehefrauen und Freundinnen an deren Männern rächt - bis er von seinem ehemaligen Freund Thorp angerufen wird, der ihn einlädt, für ein paar Tage zu ihm zu kommen und ein bisschen Urlaub zu machen.. Dass daraus nichts wird, ist klar - stattdessen verbringt Brody seine Zeit in Chicago, auf der Suche nach Thorps verschwundener Schwester Nectar..Für mich persönlich war das der erste Ausflug in die Welt der Science Fiction - und so schlecht hat der mir auch nicht gefallen, ich fand, der Autor schafft es ganz gut, seine Version der Zukunft verständlich darzustellen. Hin und wieder fehlten kleine Details, die man sich dann selbst zusammenreimen musste, aber im Großen und Ganzen kann man sich beim Lesen schon vorstellen, dass die Welt einmal wirklich so sein könnte. Die Charaktere, die Landschaft und die Handlungsorte wirken alle sehr echt und nachvollziehbar - besonders die Umgebung, bzw. der Hintergrund, ist immer so beschrieben, dass man die Geschichte vor seinem inneren Auge wirklich ablaufen sehen kann, was mir gut gefallen hat. Es sind einfach Kleinigkeiten, auf die hier auch Wert gelegt wurde, die das Bild, das man präsentiert bekommt, abrunden - im Hintergrund spielt Musik, und man erfährt welche, die Einrichtung des Restaurants ist auf eine bestimmte Art und Weise gestaltet, die Bedienung verhält sich so ... Man bekommt als Leser einfach ein Gefühl für die Atmosphäre, und könnte fast selbst dort gewesen sein.Die Geschichte war meiner Meinung nach gut aufgebaut - vielleicht teilweise ein wenig zu sehr übertrieben, aber keinesfalls schlecht; man muss sich halt auf Science Fiction einlassen können, denke ich. Auch an Spannung fehlt es nicht - dadurch, dass man in die Geschichte mit der Suche nach der verschwundenen Nectar einsteigt, und sich alles, das weiter passiert, daran aufbaut, bleiben immer wieder Fragen offen, und man behält das Interesse am Buch, weil man einfach wissen muss, wie es weitergeht. Vielleicht teilweise auch ein klein wenig unglaubwürdig - viel von ihren Verletzungen zu spüren, scheinen die Charaktere nämlich nicht oft.Ein großer Minuspunkt dagegen ist die Übersetzung - mit ein paar wenigen Fehlern kann ich leben, auch, wenn die mich schon ein bisschen beim Lesen stören, man wird einfach aus dem Lesefluss gerissen dadurch. Aber hier nahm gerade das Ausmaße an, die nicht mehr lustig waren - wirklich schade, meiner Meinung nach ist die Geschichte an sich nämlich nicht schlecht.

    Mehr
  • Scifi-Thriller

    Knuckleduster
    Alex1309

    Alex1309

    16. July 2016 um 07:51

    Der Klappentext und die Zusammenfassungen haben sich gut gelesen und ich war gespannt, welche Geschichte mich erwartet. Leider haben mich schon zu Beginn die vielen Fehler im Buch gestört, so etwas stört meinen Lesefluss immer ungemein. Die Spannung war zwar da, aber so richtig mitreisen konnte mich das Buch leider nicht. Die Personen und Handlungsorte sind gut beschrieben und ich konnte mir alles gut vorstellen. Aber vieles war für mich einfach nicht schlüssig erzählt und aus diesem Grund konnte mich das Buch nicht so richtig überzeugen. Deshalb von mir auch nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Mit weniger Fehlern wäre mir Brody noch sympatischer

    Knuckleduster
    Anneja

    Anneja

    13. July 2016 um 11:58

    Es ist vollbracht..."Knuckleduster" wurde gelesen. Viele werden sich jetzt denken,"Knuckleduster?Was ist den das für ein Name?". Das waren auch meine ersten Gedanken aber Dank meines Freund´s Google fand ich schnell heraus das es die einfache Übersetzung für einen Schlagring ist. Warum ein ein Buch Schlagring nennen? Gute Frage, gute Antwort - denn Brody unser Hauptcharakter besitzt anscheinend eine ganze Sammlung jener und nutzt sie auch sehr gerne. Wieso ,weshalb, warum...?Brody verprügelt die Männer, die ihre Frauen geschlagen haben und das auf Wunsch der geschundenen Frauen. Da er meist dabei erwischt wird, ist seine Polizei-Akte mehr als nur dick. Und trotzdem wunderte es mich das er nicht ins Gefängnis muss . Doch auch dafür gibt es eine Erklärung, denn Brody nutzt eine Gesetzeslücke , welche das ist möchte jetzt natürlich nicht so einfach verraten .:-)Brody an sich war mir sofort sympatisch, Gangster hin oder her. Durch einen Einsatz in Ägypten verlor er sein Augenlicht und kann seitdem nur noch mit Hilfe seiner Carotin-Kontaktlinsen sehen oder mit Hilfe eines Sonars. Ersteres fand ich extrem cool, sie scheinen zwar teurer zu sein aber wenn man dadurch zumindest für eine Weile wiedersehen kann lohnt es sich bestimmt. Allgemein ist die Welt voller neuerer Technik, doch im Buch wird nicht nur das positive über jene geschrieben sondern auch welche Nachteile sie mit sich bringt.Zur Geschichte, nach seiner Arbeit im Gemeindezentrum, wo er seine Sozialstunden leistet, ruft ihn sein ehemaliger Kamerad an und lädt ihn zu sich nach Chicago, auf sein Land ein.Alles klingt erst nach einfachen kleinen Urlaub bei Freunden, doch schnell wird klar das Thorp, Brodys Kamerad, mehr wollte als nur besucht zu werden.Seine Schwester,Nectar, ist nicht zu finden und er bittet Brody um seine Hilfe.Das die beiden dadurch in ein Netz von kriminellen Machenschaften förmlich reinrutschen, zeigt sich erst später. Die Menschen, die sie dabei treffen sind vielschichtig und sehr gut umschrieben. Ob Brody und Thorp seine Schwester finden verrate ich natürlich nicht, wo läge da der Spaß . :-)Gerade die ersten Seiten, machten es mir sehr schwer es zu lesen. Denn das Buch ist förmlich voll mit Rechtschreibfehlern, falschen Übersetzungen und fehlenden Worten. In der Leserunde, in welcher über das Buch diskutiert wurde, haben bereits mehrere ihre Meinung dazu gesagt.Trotz der vielen Fehler hat mich das Buch mit gerissen und ich fand es einfach nur spannend. Die Zukunfts-Welt welche im Buch dargestellt wird, ist einfach mal was komplett anderes. Nix mit heile Welt sondern, sie zeigt die grobe, raue Seite in welche unsere Gesellschaft geraten könnte.Ich bekam dieses Buch als Leseexemplar zugestellt und möchte nochmals betonen das dies nichts an meiner Wertung rüttelt. Trotz alledem möchte ich mich beim Luzifer Verlag für die Möglichkeit dieses Buch lesen zu dürfen, bedanken.

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht mitreißen

    Knuckleduster
    junia

    junia

    11. July 2016 um 09:28

    Wie kam ich zu diesem Buch? Durch den Newsletter des Luzifer Verlags wurde ich auf das Buch aufmerksam. Zeitgleich lief bei LovelyBooks auch eine Leserunde zum Buch. Wie finde ich Cover und Titel? Das Cover ist im Nachhinein sehr passend, mich hatte der Titel angesprochen, sehr außergewöhnlich. Um was geht’s? Auf den Inhalt gehe ich an dieser Stelle nicht ein, denn dann würde ich sofort anfangen zu spoilern und das wollt ihr ja sicher nicht. Zur Not gibt es ja noch den Klappentext. Lasst euch aber gesagt sein, dass sehr viel passiert in der Welt von Knuckleduster bzw. Brody, der Rächer für misshandelte Frauen, der sich durch Prügeljobs die Batterien für seine aufladbaren Kontaktlinsen verdient, ohne die er blind wäre. Die Story ist anfangs spannend aufgebaut (kreative Idee), ab der Hälfte hat es mich aber - aus welchem Grund auch immer - nicht mehr wirklich interessiert, auch wenn ich tapfer bis zum Ende durchgehalten habe. Wie ist es geschrieben? Der Schreibstil ist recht flüssig, der Ausdruck in Ordnung. Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, aber detailliert und bildhaft genug, um gleich in der Story drin zu sein. Wer spielt mit? Die Charaktere sind recht gut gezeichnet, ich konnte mir die Personen und Gegebenheiten sehr gut vorstellen, ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Komisch fand ich allerdings, dass die Protagonisten schwere Verletzungen scheinbar problemlos wegstecken. Aber gut, es ist eine Dystopie, da muss das vielleicht so sein? Wie steht es mit der Fehlerquote? In meiner Ausgabe befinden sich noch sehr viele Rechtschreib- und Übersetzungsfehler. Mich stört sowas leider immer beim Lesen. Da sollte auf jeden Fall nochmal ein Lektorat drüber schauen. Mein Fazit? Ich habe leider nicht das bekommen, was ich erwartet habe, somit erhält das Buch von mir nur 3 von 5 Sternchen.

    Mehr
  • Noir Science Fiction wie er sein sollte

    Knuckleduster
    Galladan

    Galladan

    08. July 2016 um 10:37

    Knuckleduster von Andrew Post, erschienen im Luzifer Verlag am 17. Mai 2016. Brody ist in einem Krieg in Kairo verletzt worden. Er ist blind und auf Linsen angewiesen die mit Batterien die sein Einkommen weit übersteigen betrieben werden. Seine Rente bessert er mit einem gesetzlichen Schlupfloch auf indem er prügelnden Männern im Auftrag ihrer Frauen und Freundinnen eine Abreibung verpasst. Was ihn zwar nicht ins Gefängnis, jedoch in eine nicht enden wollende Anzahl an Sozialstunden die er genau da ableistet wo seine Kundinnen ihn ansprechen bringt. Aus dieser Endlosschleife der Gewalt rettet ihn ein Anruf eines Freundes der damals auch in jenem Krieg gekämpft hat. Brody fährt zu ihm um Thanksgiving mit ihm zu feiern, vielleicht noch diesen oder jenen Vogel zu jagen und eine gute Zeit mit ihm zu haben. Völlig abgebrannt kommt Brody bei ihm an und findet ein ziemliches Wrack vor, lässt sich aber bequatschen die Schwester des Freundes zu suchen um ihr auszureden sich ebenfalls für die Army zu melden. Der Autor zieht einen sofort mit in die Geschichte und wir bekommen auch einen Protagonisten der einem sehr sympathisch ist wenn man mal von der Tatsache absieht, dass er seinen Unterhalt damit verdient Leuten die Zähne einzuschlagen. Es kommt also jede Menge Gewalt in diesem Buch vor. Die Geschichte ist in einer nahen Zukunft angesiedelt wo Dinge die wir uns gerade überlegen ein zu führen ihre Konsequenzen zeigen. So wird z. B. nicht mehr bar bezahlt, sondern man trägt eine Karte bei sich wo jeder Verkäufer feststellen kann ob Du Dir den Kaffee überhaupt leisten kannst und staatliche Stellen sofort feststellen können wo Du Dich aufhalst. Eine ziemlich düstere Zukunft die uns da beschrieben wird. Positive Gefühle wie Liebe, Freude und Glück sucht man recht vergeblich in diesem Buch, dafür hat es einen starken Auftritt was Freundschaft und Selbstjustiz hat. Mich konnte das Buch mitreißen und sehr gut unterhalten. Es regt einen sogar zum Nachdenken an ob die derzeitigen Entwicklungen nicht wirklich zu so einer Zukunft führen können. Wer dunkle Dystopien und richtig Action ohne ständig nachzufragen ob etwas wirklich möglich ist mag wird hier voll auf seine Kosten kommen. Kunden die öfter im Verlagsprogramm stöbern wissen, dass dieser Verlag nichts für Weicheier macht.

    Mehr
    • 3
  • SF-Thriller

    Knuckleduster
    SaintGermain

    SaintGermain

    05. July 2016 um 20:41

    Brody ›Knuckleduster‹ Calhoun ist ein Gangster, darauf spezialisiert, gewalttätige Ehemänner aufzuspüren und zusammenzuschlagen. Auf diese Weise verdient er sich das Geld für die teuren Batterien, mit denen seine speziellen Karotin-Linsen angetrieben werden. Denn ohne diese ist er blind, seit er das Augenlicht während seiner Zeit beim Militär verlor. Für Fremde ist er einfach nur ein Junkie mit seltsamen, orangefarbenen Augen. Für die Polizei ist er ein Wiederholungstäter mit einem beachtlichen Vorstrafenregister – über siebzehn Fälle von schwerer Körperverletzung, alle mit einer tödlichen Waffe ausgeführt: seinem Schlagring. Als Brody einer Einladung seines alten Freundes Thorp Ashbury ins ländliche Illinois folgt, ahnt er noch nicht, welche Ereignisse er damit in Gang setzt. Thorps Schwester wird vermisst, und Brody nutzt die Chance, auf diese Weise der Gewalt der Stadt zu entfliehen. Doch seine Suche nach dem vermisstem Mädchen führt ihn auf die Spur einer erschreckenden Verschwörung, die die Grundfesten all dessen erschüttert, woran er bisher geglaubt hat. Eine Verschwörung, die Brody zwingt, sich seiner eigenen Zukunft zu stellen. Das Cover des Buches ist auffällig, obwohl man erst am 2. Blick erkennt, was es darstellt (v.a. wenn man nicht weiß was der Titel bedeutet), passt aber sehr gut zum Buch. Der Schreibstil des Autors ist sehr gut, amn kann sich gut in die Protagonisten und Orte hineinversetzen, da sie sehr gut beschrieben sind.  Die Story spielt in einer nahen Zukunft, dadurch gibt es einiges was es in der Gegenwart noch nicht gibt. Der Anfang dieses SF-Thrillers war, ebenso wie das Ende sehr spannend. Leider war für mich der Mittelteil etwas langatmig. Zu Beginn des Buches tat ich mit etwas schwer mit der Übersetzung des Buches, sodass ich manche Sätze ein 2. oder 3. Mal lesen musste, um sie ganz zu verstehen; ebenso fehlten teilweise Personalpronomen oder es wurde das falsche verwendet. Dass man mit einer Frischhaltefolie halbwegs adäquat eine Windschutzscheibe ersetzen kann, schien mir etwas weit hergeholt. Fazit: Ein SF-Thriller, der mich zwar nicht an ganzer Linie überzeugen konnte, aber aufgrund der gesamten Story und des doch überraschenden und spannenden Endes größtenteils zu empfehlen ist.

    Mehr