Andrew Smith Winger

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Winger“ von Andrew Smith

*** Sex und Liebe *** Wenn man Ryan Dean West heißt, Klassenbester und dazu noch zwei Jahre jünger als alle anderen ist, wird einem der Kopf manchmal ins Klo gehängt. Aber Ryan Dean hat größere Sorgen: Wie soll er verhindern, dass sein neuer Zimmergenosse im Internat ihn nachts erwürgt? Noch wichtiger: Wie soll er Annie, die er wahnsinnig liebt, davon überzeugen, dass er nicht zu jung für sie ist? Ohne seinen Freund Joey aus dem Rugby-Team wäre dieses Schuljahr die Hölle. Dass Joey schwul ist, ist Ryan Dean völlig egal. Schließlich liebt er Joey. Auf total unschwule Art, versteht sich. Dann passiert das Undenkbare. Und Ryan Dean West begreift, was wirklich wichtig ist.

Handlung, pubertäre Gedanken und tiefgreifende, philosophische Erkenntnisse sind zu einer perfekten, spannenden Geschichte verwoben.

— EmmyL
EmmyL

Mal wieder ein Königskind, was begeistert & zu Herzen geht. Am Ende schockt der Autor mit einer Wendung, die die Stimmung um 180 Grad dreht

— LESETANTE_CARO
LESETANTE_CARO

Auf der anderen Seite ist Ryan Dean ein Schlitzohr und hat sich immer wieder in meine Gedanken geschlichen...

— Kumosbuchwolke
Kumosbuchwolke

Ein tolles Buch, dass absolut zum Nachdenken anregt!

— Lesemaus-M
Lesemaus-M

Am Schluss sticht der Autor Dir so böse ins Herz, dass Du dieses Buch liebst und hasst zugleich.

— lippunermarc
lippunermarc

leider allzu flach

— JohannesGroschupf
JohannesGroschupf

Stöbern in Jugendbücher

Das Herz der Quelle - Sternensturm

Gute Protagonisten, guter Twist, die Story noch ausbaufähig. Es könnte mehr passieren.

MadameEve1210

Perfect – Willst du die perfekte Welt?

Dieses Buch ist PERFEKT!❤ Sehr spannend und fesselnd. Ich liebe Cecelia Ahern!❤

helingizem

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Throne of Glass metts Beauty and the Beast

washington96

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein grandioses Finale!

annasbookshelf

Ana und Zak

Dieses Buch über zwei Teenager,die einen ganzen Tag bis in den Morgenstunden. Auf einer Convention verbringen,war sehr schön zu lesen.

Sarwen

Das unglaubliche Leben der Jessie Jefferson

Der letzte Band der Trilogie um Jessie Jefferson war für mich eher durchschnittlich

vronika22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Großartiger Adoleszenz-Roman von den Königskindern

    Winger
    EmmyL

    EmmyL

    31. March 2017 um 18:56

    Ryan Dean West geht auf ein Eliteinternat und spielt im Rugby-Team. Wegen seiner Größe hat er unter den Repressalien stärkerer Schüler zu leiden. Die Tatsache, dass er Klassenbester und zwei Jahre jünger ist spielt dabei keine Rolle. Schon am ersten Schultag nach den Ferien wird er wieder mit den Kopf in eine Kloschüssel gedrückt. Das Internat hat sehr strenge Regeln. Weil Ryan das Telefon eines Lehrers gehackt hat, um seine Eltern anzurufen, muss er in das Wohnheim für die „schweren Jungs“ umziehen. Seine größte Angst ist es, die erste Nacht im Zimmer mit dem schlimmsten Raufbold der Schule nicht zu überleben. Außerdem ist da noch seine Freundin Annie. Er ist unsterblich in sie verliebt und weiß nicht, wie er seinen Gefühlen Ausdruck verleihen kann. Zum Glück gibt es die grenzenlose Kameradschaft des Rugby-Teams und Joey, sonst wäre das Schuljahr ein Alptraum. Dann erschüttert ein unfassbar tragischer Unfall die gesamte Schule und zeigt Ryan, was im Leben wirklich wichtig ist. Die Geschichte wird fast wie ein Tagebuch rückblickend in der Ich-Form von Ryan erzählt. Dieser Adoleszenz-Roman ist eine schriftstellerische Meisterleistung. Handlung, pubertäre Gedanken und tiefgreifende, philosophische Erkenntnisse sind zu einer perfekten, spannenden Geschichte miteinander verwoben. Der Schreibstiel des Autors ist etwas gewöhnungsbedürftig. Manche Sätze haben mit Nebensätzen, Ergänzungen in Klammern, Bemerkungen zwischen Bindestrichen und Endlosvergleichen die Länge einer ganzen Buchseite. Es ist aber keinesfalls Schwierig zu lesen, sondern erfrischend witzig und charmant. Ich möchte dieses Buch auch als Schulliteratur empfehlen. Es eignet sich für Jungen und Mädchen ab 14 Jahren.

    Mehr
  • Ganz toll und absolute Leseempfehlung!

    Winger
    LESETANTE_CARO

    LESETANTE_CARO

    30. March 2017 um 19:58

     Wenn man die ersten Seiten dieses Buches liest, dann vermutet man anfangs so eine Art lockere Feel-Good-Geschichte für Jugendliche. Das strahlen die ersten Seiten auch definitiv aus. Ryan Dean West, der von den älteren Schülern gerne gemobbt wird, aber auch schnell Freunde findet, erzählt locker und frei nach Schnauze.Ryan Dean ist in meinen Augen eine dufte Type. Ich mochte ihn von der ersten Seite an. Der lockere Schreibstil und die jugendlichen Dialoge brachten Leben ins Buch und ich glaube, ich habe selten das Wort "fuck" außerhalb eines Erotikromanes so oft lesen müssen. Ob's mich gestört hat? Nein. Denn es gehörte für mich zu den Charakteren und besonders zu Ryan Dean, dem Winger im Rugby-Team des Internats. Anfang des neuen Schuljahres muss Ryan aufgrund eines Vorfalls das Haus wechseln. Er muss mit anderen auffälligen Schülern zusammen leben und auf ein Teil der Annehmlichkeiten, die so ein Privatinternat mit sich trägt, verzichten. Das er sich mit dem Schulrowdy ein Zimmer teilen muss, ist das geringere übel. Viel schwerer wiegt die Tatsache, dass Ryan von seinen besten Freunden und seinem heimlichen Schwarm Annie getrennt wird. Aber er schlägt sich durch. Dabei hilft ihm auch Joey: sehr beliebt und zu jedem nett und freundlich. Doch was dann passiert, damit hätte nie einer gerechnet.Es war mein erstes Buch des Autors, aber das zweite vom ihm im Königskinder Verlag. Andrew Smith hat einen tollen Schreibstil und konnte mich mit der Handlung mitreißen. Ich fand es mal zur Abwechlung klasse, dass diese Coming-of-Age-Geschichte aus der Sicht eines Jungen erzählt wird. Findet man ja selten und die Umsetzung ist dem Autor sehr gut gelungen. Aber irgendwann kommt eine krasse Wendung und die Story wandelt sich von der lockeren Feel-Good-Atmosphäre zu einem erwachsenen und ernsten Stück Literatur. Auf den letzten Seiten kippt die Stimmung um 180 Grad. Im Nachhinein fand ich das sehr beeindruckend und ich kann dem Autor dafür nur mein Lob aussprechen. Selten war ich so überrascht. Jetzt freue ich mich darauf "Auf Umwegen" zu lesen, seine anderes Buch, welches im Königskinder Verlag veröffentlicht wurde."Winger" von Andrew Smith ist kein Buch, welches durch oberflächliches Geplänkel "glänzt". Anfangs könnte man das noch denken, aber irgendwann kommt die Wendung. Dem Autor ist hier eine locker-leichte, am Ende aber überraschend ernste Geschichte gelungen, die mich doch sehr beeindruckt hat. Coming-of-Age mal aus der "männlichen" Sicht. Ganz toll und absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Winger

    Winger
    Kumosbuchwolke

    Kumosbuchwolke

    29. March 2017 um 20:56

    Der erste Satz... „“Ich sprach ein stilles Gebet. Sagen wir so, ich möchte niemanden raten, anders als still zu beten, wenn er mit dem Kopf in der Kloschüssel steckt.““ - Ryan Dean Seite 7Zwischen den Seiten"Winger" ist die Geschichte von Ryan Dean West, 14-jähriger Mickerarsch, schulisches Ausnahme Genie, in der 11. Klasse, die Winger Position im Rugby Team spielend und durch und durch in der Pubertät.Ryan Dean ist der Ich-Erzähler und hat ein lockeres Mundwerk. Er scheut sich Startseite der Königskindernicht permanent an Sex zu denken, bei jeder Gelegenheit zu erwähnen, dass er ein Loser ist und beinahe alles mit dem F-Wort zu würzen. Ach und Eier hat er auch noch.„Winger“ liest sich zunächst leicht, flüssig, sofern man sich nicht an Ryan Deans Sprache stört, wie ich es tat. Aber eigentlich macht gerade das die Sympathie von „Winger“ aus. Ryan Dean präsentiert sich zunächst als kleiner, dünner Knilch, den man schnell unterschätzt und hat es doch faustdick hinter den Ohren.Immerhin ist er gerade mal 14 Jahre alt und seine Mitschüler sind mindestens 16 Jahre alt. Er ist der jüngste Spieler in seinem Team und verliebt zu sein in die beste, ebenfalls 16-jährige, Freundin, Annie Altmann. Ryan Dean hat es also nicht gerade einfach.Nicht selten manövriert er sich sehenden Auges gehörig in die Scheiße, nimmt dabei seine Freunde mit und kommt doch wieder raus. Zugegeben mit blauen Augen, Wunden oder geschundene Weichteile. Zu Ryan Deans Freunden gehört auch der Rugby Team Kapitän Joey, welcher offen zu seiner Homosexualität steht und der auf Ryan Dean als Gewissen einwirkt. Mit Joeys Homosexualität gewinnt „Winger“ an Ernsthaftigkeit und riss mich am Buch Ende um und wirkt so in mir nach.Lese SpaßZugegeben ich mag ehrliche Sprache, doch wenn der Protagonist an nichts Anderes denken kann, als an Sex mit der persönlichen Traumfrau, der heißen Mitschülerin, der Lehrerin oder der anderen Mitschülerin mit Damenbart, dann ist das für mich eine Schippe zu viel. Anstrengend war auch die Wiederholung vom Loser sein, ja Ryan Dean ich habe es kapiert.Manchmal musste ich mich deshalb richtig zum Weiterlesen zwingen und das obwohl Ryan Dean ansonsten schnell packen kann und die Seiten nur so dahinfliegen. Es ist doch lustig. Ich wollte schon abbrechen, obwohl es wie gesagt, mehr mit mir als mit dem Buch oder den Figuren zu tun hatte.Zum Glück habe ich durchgehalten und ich glaube, ich bin dann doch dem Schlitzohr Charme von Ryan Dean erliegen. Ihm sind seine Schwächen bewusst und er am Ende beweist er, um es mit seinen Worten zu sagen, genug Eier, dazu zustehen und zu machen was richtig ist.Und dem Charme der anderen Rugby Jungs, der O Hall und allen voran Joey dessen persönliche Geschichte in mir eine 180 Grad Wendung hervorrief und mich am Ende dann doch das Buch gut finden lässtFazit„Winger“ die schonungslos ehrliche Geschichte von Ryan Dean der als 14-jähriges Genie in der Schule und dem Rugby seinen Mann steht. Ryan Dean steckt mitten in der Pubertät, eigentlich dreht sich alles um Sex, Loser sein und seinen Sport und um Mädels. Der Schreibstil ist locker, für mich zwischen durch einfach zu locker. Wörter wie "Eier", "Loser", "schwul" "F-Wort" kommen nicht selten vor und machten mir das Lesen schwer. Auf der anderen Seite ist Ryan Dean ein Schlitzohr und hat sich immer wieder in meine Gedanken geschlichen, denn einmal gelesen, konnte ich schwer aufhören. Außerdem verzeiht man ihn schnell. Es liegt auch an den anderen Jungs um Ryan Dean, das ich schlussendlich am Buch geblieben bin. Denn es ist authentisch und gefühltechnisch vollzieht es am Ende eine komplette Wandlung, die mich immer noch fest im Griff hat und weil „Winger“ das gelang tendiere ich mehr zu 4 Sternen als zu 3 Sternen.© Cover-/Zitatrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

    Mehr
  • Ein tolles Buch und es vermittelt wichtige Aspekte

    Winger
    Lesemaus-M

    Lesemaus-M

    26. February 2017 um 16:56

    Klappentext/Inhalt: Wenn man Ryan Dean West heißt, Klassenbester und dazu noch zwei Jahre jünger als alle anderen ist, wird einem der Kopf manchmal ins Klo gehängt. Aber Ryan Dean hat größere Sorgen: Wie soll er verhindern, dass sein neuer Zimmergenosse im Internat ihn nachts erwürgt? Noch wichtiger: Wie soll er Annie, die er wahnsinnig liebt, davon überzeugen, dass er nicht zu jung für sie ist? Ohne seinen Freund Joey aus dem Rugby-Team wäre dieses Schuljahr die Hölle. Dass Joey schwul ist, ist Ryan Dean völlig egal. Schließlich liebt er Joey. Auf total unschwule Art, versteht sich. Dann passiert das Undenkbare. Und Ryan Dean West begreift, was wirklich wichtig ist. Meine Meinung: Dieses Buch hat ja damals in Amerika einen richtigen Hype ausgelöst. Als ich das Buch das erste Mal gesehen und den Klappentext gelesen habe, wollte ich es haben. Leider ist aber mein Englisch nicht so gut und ich hatte so gehofft, dass es übersetzt wird. Ich habe mich riesig gefreut, als ich gesehen habe, dass der Verlag es herausbringen wird. Natürlich hatte ich so einige Erwartungen und diese wurden auch erfüllt. Winger ist 14 Jahre alt. Zudem ist er noch der beste auf der Schule und ist zwei Jahre jünger als alle anderen in seiner Klasse. Daneben kommt er jetzt auch noch in ein gewisses Internat und muss mit einem Jungen zusammenwohnen, der berüchtigt ist, anderen das Leben schwer zu machen. Außerdem hat Winger auch noch das Problem, dass er ein Mädchen total vergöttert und er ihr endlich näher kommen will. Neben dem Mädchen ist da auch noch Joey der Schwul ist und den Winger auf eine total unschwule Art liebt. Winger hat Probleme, wie viele andere auch und begreift nach und nach auf was es im Leben wirklich ankommt. Winger hat es nicht einfach. Er ist 14, nicht gerade der Größte und auch noch noch ein totaler Streber. Er ist zwei Jahre jünger als seine Klassenkameraden. Dadurch wird er natürlich immer wieder zum Ziel der anderen Kids. Winger gewöhnt sich daran. Als er dann auch noch mit einem Jungen ein Zimmer teilen soll, der dafür berüchtigt ist, anderen das Leben schwer zu machen, hat Winger Angst. Alles kommt aber ganz anders. Winger macht Erfahrungen, womit er nie im Leben gerechnet hat. Außerdem gibt es noch den Machtkampf um Annie. Dabei setzt er sich sehr dafür ein das Mädchen zu erobern. Winger hat anfangs Probleme, wie alle anderen in dem Alter und probiert einige Dinge aus. Er bekommt oftmals Ärger und fühlt sich als totaler Loser. Langsam merkt er aber auf was es wirklich im Leben ankommt und vor allem, was dann passiert, wird ihn für immer verändern. Was soll ich sagen, ich fand den Schreibstil grandios und der Hype den es im englischsprachigen Raum hatte, kann ich absolut verstehen. Winger ist ein großartiger Protagonist und ich konnte so richtig nachempfinden, was Jungs in dem Alter so durchmachen müssen. Vor allem hat er es ja wirklich nicht einfach aber er lässt sich nicht unterkriegen. Dies konnte mich absolut begeistern. Der Autor bringt hier sehr wichtige Themen ein, wie Mobbing, Homosexualität, Pubertät und viele mehr. Dadurch wurde das Buch sehr tiefgründig und ist mir sehr oft unter die Haut gegangen. Was am Ende passiert ist, hat mich unglaublich schockiert und sprachlos zurückgelassen. Winger ist dadurch erwachsener geworden und die Entwicklung, die er genommen hat, konnte mich absolut begeistern. Eine einzige Sache hat mich an dem Buch etwas gestört und das war dieses Zweigleisig fahren. Dies konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Aber bis auf diese Kleinigkeit, fand ich das Buch einfach nur atemberaubend. Fazit: Dieses Buch sollte eindeutig eine Schullektüre werden. Durch dieses Buch werden so viele Dinge vermittelt, wie Homosexualität, Mobbing, Pubertät, Alkohol, Liebe, Gefühle, Einsamkeit, Freundschaft und vieles mehr. Mir ist diese Geschichte absolut unter die Haut gegangen und vor allem das Ende, hat mich schockiert zurückgelassen. Mit Winger haben wir hier einen großartigen Protagonisten. Er hat es nicht einfach, lässt sich aber nicht unterkriegen. Eine kleine Sache hat mich gestört und ich konnte sie auch nicht nachvollziehen. Aber bis auf diesen kleinen Kritikpunkt, ist das Buch einfach nur großartig. Ihr müsst es alle lesen. Bewertung: Cover: 5/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 4,5/5 Schreibstil: 5/5 Gesamtpaket: 4,5/5 4,5 von 5 Sterne

    Mehr
  • erfrischend anders :)

    Winger
    Pearsson

    Pearsson

    19. December 2016 um 15:48

    der Autor:Ursprünglich aus Kalifornien, hat Andrew Smith in jungen Jahren die ganze Welt bereist. Bevor er anfing Bücher zu schreiben, arbeitete er als Journalist. Heute lebt er mit seiner Familie, zwei Pferden, zwei Hunden und drei Katzen in den Bergen in Südkalifornien. Klappentext:Wenn man Ryan Dean West heißt, Klassenbester und dazu noch zwei Jahre jünger als alle anderen ist, wird einem der Kopf manchmal ins Klo gehängt. Aber Ryan Dean hat größere Sorgen: Wie soll er verhindern, dass sein neuer Zimmergenosse im Internat ihn nachts erwürgt? Noch wichtiger: Wie soll er Annie, die er wahnsinnig liebt, davon überzeugen, dass er nicht zu jung für sie ist? Ohne seinen Freund Joey aus dem Rugby-Team wäre dieses Schuljahr die Hölle. Dass Joey schwul ist, ist Ryan Dean völlig egal. Schließlich liebt er Joey. Auf total unschwule Art, versteht sich. Dann passiert das Undenkbare. Und Ryan Dean West begreift, was wirklich wichtig ist.Zitate:"Nichts, was auch nur entfernt nach disziplinlos oder unkonventionell roch, würde an der PM geduldet. Nicht einmal Bartwuchs. Nicht dass ich in der Beziehung irgendetwas zu befürchten hatte. Ich hatte an der PM schon Mädchen gesehen, die eher gegen diese Vorschrift verstießen als ich." Seite 22"Ich war unheimlich erleichtert, und ich mochte Joey in dem Moment noch lieber, natürlich auf eine total unschwule Art,weil ich das Gefühl hatte, dass er für mich eintrat." Seite 55"Nach dieser Nacht begriff ich, dass ich dort rausmusste, bevor die Warnungen meiner Freunde wahr wurden und es Chas gelang, ein Arschloch aus mir zu machen." Seite 75"Ryan Dean West hielt tatsächlich die Hand eines weiblichen Wesens, das nicht seine Mom war." Seite 120Meinung:Winger, der im Internat lebt, musste kürzlich in die O-Hall umziehen. Jenen Bereich der Schule, in dem Schüler untergebracht sind, die sich etwas zu Schulden haben kommen lassen. Eigentlich passt das nicht zu ihm, denn er ist sehr intelligent, hat sogar Klassen übersprungen, aber naja, etwas ausgefressen hat er dennoch ;) Er hält sich für einen Loser und sein selbst gesetztes Ziel für dieses Jahr ist somit, zukünftig keiner mehr zu sein. Das wird sich jedoch -wie ihr euch denken könnt- schwierig gestalten, denn abgesehen davon, dass er ein kleiner Pechvogel ist, der kein Fettnäpfchen auslässt, ist er natürlich auch erst 14... Dementsprechend sind seine, hmmm, sagen wir mal "Prioritäten" eher sexueller Art und das gestaltet sich als recht kompliziert, wenn man eigentlich fast jedes weibliche Wesen als heiß empfindet. Doch was wäre ein Buch über einen Jungen, wenn nicht auch das ein oder andere ernstere Problemchen auftreten würde?? ;)Winger war das erste Buch des Autoren, das bei mir einzog, aber ich kann euch sagen, dass es definitiv nicht mein letztes sein wird!Dafür verantwortlich ist in erster Linie der oftmals schräge und stellenweise skurrile Schreibstil. Ich muss ehrlich sagen, dass ich -auch, wenn der Humor etwas infantiler ist- selten so beim Lesen gelacht habe. Da wäre zum Einen der Umgang mit seinen Freunden, bei dem es schonmal etwas derber zugeht. Diese Szenen triefen vor Sarkasmus, wenn sie sich z.B. gegenseitig übertrumpfen, fluchen oder einfach nur Witze reißen. Ich glaube, ich habe noch nie so viele "Fucks" gesehen, wie in dieser Geschichte! Abgesehen davon sind die witzigen Szenen auch oftmals von kleinen Cartoons -von Winger gezeichnet- und running Gags untermalt, die mich zugegebenerweise manchmal kalt erwischt haben und ich mein Umfeld in Folge dessen durch spontanes lautes Lachen erschreckt habe :O Dazu gibt es in der Story natürlich auch mal eine auf´s Maul, weil´s halt einfach dazu gehört :DNatürlich muss man auf diese Art "Jungs-Humor" stehen, sonst wird man mit "Winger" wohl eher nicht auf seine Kosten kommen.Das Ganze hat der Autor in einen Tagebuch-Style gepackt, so dass man sich sehr gut in unseren kleinen "Antiheld" einfühlen kann. Denn natürlich leidet auch er. Sein Alter, sein Loserruf und seine heimliche erste große Liebe zu Annie (seine beste Freundin, die jedoch leider schon 16 ist), lassen ihm das Leben nicht allzu leicht werden...Aber wer jetzt denkt, Winger sei nur eine Knabengeschichte ohne Tiefgang, irrt! Denn auch wenn der Humor klar im Vordergrund steht, geht es ebenso um ernstere Themen wie Vertrauensbruch, Toleranz und Fair Play.Ihr seht, dies ist mein 2. Königskind, und ich bin wieder verliebt!Denn auch wenn das Buch unter der Überschrift "Sex und Liebe" läuft, ist es viel mehr als das! Winger ist irgendwie ein bisschen von allem: ein wirklich liebevoll gestaltetes Buch über das Anderssein, Freundschaft, Toler- sowie Akzeptanz, Liebe und das Erwachsenwerden. Eben viele Dinge, die wirklich wichtig sind im Leben. 

    Mehr
  • Winger

    Winger
    BeaSwissgirl

    BeaSwissgirl

    13. October 2016 um 17:19

    Mein Leseeindruck subjektiv aber spoilerfrei ;) Eigentlich lese ich eher selten im Coming of Age- Bereich, die Aussage, dass einem das Ende aber fassungslos zurücklassen würde hat mich neugierig gemacht...... Erzählt wird aus der Sicht des 14 jährigen Ryan Dean West kurz genannt Winger. Ich persönlich fand dies erfrischend, da die Mehrheit dieser Bücher doch eher aus dem weiblichen Blickwinkel geschrieben sind. Der Schreibstil ist unkompliziert, flüssig und kommt extrem umgangssprachlich daher, was für mich als Erwachsene natürlich schon gewöhnungsbedürftig war....;) Die Geschichte handelt einfach vom alltäglichen Leben Wingers wobei es dem Autor mit seinem Stil gut gelungen ist dies unterhaltsam darzustellen. Ebenso erhält das Ganze durch die comicartigen Illustrationen noch einen gewissen coolen Touch, unterstreicht damit aber zusätzlich auch so manches " Jungs- Vorurteil".... Winger als Hauptprotagonist war wirklich gut ausgearbeitet, gerade auch was seine Gedanken oder Gefühle angeht, ausser gegen Ende der Geschichte, da fehlte mir einfach die Vertiefung. Er war mir auch nicht unsympathisch, aber so richtig warm wurde ich mit ihm trotzdem nicht. Er handelte zwar teilweise durchaus mutig und ich spürte, er hat das Herz auf dem rechten Fleck. Trotzdem gab es auch immer wieder Momente, wo ich ihn einfach nur schütteln wollte.... Die weiteren Charaktere wirkten auf mich doch eher blass und ehrlich gesagt war für mich diese Freundschaft zwischen Winger und Joey gar nicht richtig fühlbar. Ebenso erging es mir mit der zu Anfangs noch platonischen Beziehung von Annie und Winger. Das Ende der Geschichte war schon schockierend und bietet auf alle Fälle sehr viel Gesprächsstoff.Mir persönlich wurde es aber zu schnell abgehandelt gerade hier hätte ich mir eine intensivere Ausarbeitung gewünscht! Alles in allem ein sicher lesenswertes Coming of Age- Buch, welches auch aus der Masse heraussticht.Für mich wurden einige Themen schlicht zu oberflächlich dargestellt und man muss doch schon sehr zwischen den Zeilen lesen, aber vielleicht war dies ja auch gewollt.... Ich vergebe 3,75 Sterne

    Mehr