Andrew Taylor Der Ruf des Henkers

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Ruf des Henkers“ von Andrew Taylor

Der neue Fall aus der preisgekrönten Lydmouth-Serie mit Inspector Thornhill und Journalistin Jill Francis<br>Richard Thornhill plagen die Geister der Vergangenheit. Als junger Polizist war er während der letzten Monate des Britischen Mandats in Palästina stationiert. Was er dort gesehen und getan hat, verfolgt ihn noch heute bis in den Schlaf. Und plötzlich taucht jemand aus dieser schrecklichen Zeit in Lydmouth auf, dem kleinen Ort an der walisischen Grenze: sein ehemaliger Vorgesetzter Jock Slether. Als kurz darauf eine Leiche aufgefunden wird, gerät Thornhill in Verdacht, der Mörder zu sein, denn er ist der Einzige, der den Toten kennt-…

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

AchtNacht

Durchaus spannend, habe aber nach der Buchbeschreibung von der Geschichte mehr erwartet.

Fraenn

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

Wildfutter

kurzweilig und unterhaltsam

StephanieP

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Ruf des Henkers" von Andrew Taylor

    Der Ruf des Henkers
    LiesaB

    LiesaB

    25. June 2011 um 20:43

    Eine kleine Stadt in England und ein fremder Toter wird im Hochwasser gefunden. Inspektor Richard Thornhill befindet sich gerade im Zwangsurlaub und scheint irgendwie mit dem Toten in Verbindung gestanden zu haben. Ihn plagen die Geister der Vergangenheit. Er war als junger Polizist in Palästina stationiert. "Der Ruf des Henkers" ist der erste Roman, den ich von Andrew Taylor gelesen habe. Es handelt sich um einen soliden Krimi, der an die Tage von Miss Marple erinnert. Der Autor verlegt seine Geschichte in die 50iger Jahren. Ähnlich alt erscheint mir die Erdzählweise, die an einigen Stellen holprig wirkt. Der Krimi wird in vielen Strängen erzählt, wobei sich die Spannung in den vielen Nebenschauplätzen verliert. Es gibt zu viele Protagonisten und die Hauptfigur bleibt wage, wird so gut wie gar nicht beschrieben. Vielleicht liegt es daran, dass ich die Vorgänger alle nicht gelesen habe und somit die die Figur Richad Thonhill nicht kannte. Die Bilder, die beim Lesen entstehen sind klar und eindeutig. Die Umgebung ist gut beschrieben. Drei Stern für diesen Krimi.

    Mehr