Andrzej Bart Knochenpalast

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Knochenpalast“ von Andrzej Bart

Warschau in den fünfziger Jahren: Die Lyriklektorin Sabina lebt mit ihrer Großmutter, ihrer Mutter und ihrem Bruder Arkadiusz zusammen. Sie ist schon fast dreißig, aber unverheiratet und damit in den Augen der anderen eine alte Jungfer. Die Großmutter ist das Familienoberhaupt, die Mutter beugt sich widerspruchslos allen Anordnungen des Regimes, der Bruder malt Traktoristinnen und pflegt Kontakte zu den Parteigranden – zu seinem eigenen Vorteil. In Sabina regt sich zaghafter Widerstand, als ihre Familie nach einem Dekret eine alte Dollarmünze aushändigen soll, ein Erinnerungsstück an den Großvater. In ihrem Bauch soll die Münze ein sicheres Versteck finden. Da tritt überraschend ein anscheinend perfekter Verehrer in ihr Leben. Leider entpuppt er sich als Geheimdienstagent, der von ihrem Geheimnis weiß und Sabina erpressen will. Sie muss handeln. In knapper, lakonischer Sprache beschreibt Andrzej Bart in 'Knochenpalast' die Repression im kommunistischen Polen und erzählt gleichzeitig eine rasante Kriminalkomödie voller schwarzem Humor.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Knochenpalast von Andrzej Bart

    Knochenpalast
    Legibilis

    Legibilis

    30. August 2015 um 18:47

    Warschau in den 1950er Jahren: Die junge Lyriklektorin Sabina lebt zuhause mit ihrer Mutter und Großmutter und dem eigenwilligen Bruder. Mit ihren fast 30 Jahren ist sie immer noch ledig und in den Augen ihrer Familie fast schon eine alte Jungfer. Sabinas Großmutter ist das Oberhaupt der Familie, die Mutter beugt sich fast widerstandslos allen ihren Wünschen und ihr Bruder malt abgeschottet in seinem Kämmerlein vor sich hin und unterhält Kontakte zur Führungsriege der Partei. Sabina beginnt langsam das System in Polen zu hinterfragen, als per Dekret der Familie befohlen wird eine alte Dollarmünze auszuhändigen – die einzige Erinnerung an den Großvater. Sabina trifft eine mutige und folgenschwere Entscheidung, als sie beschließt die Münze in ihrem Bauch zu verstecken. Und dann taucht plötzlich ein charmanter Verehrer auf, der von ihrem Geheimnis zu wissen scheint. Sabina ist gezwungen schnell zu handeln… In kurzen Sätzen mit einer schon fast karg zu nennenden Sprache erzählt Andrzej Bart die Geschichte von Sabina, wie sie im Polen der 50er Jahre lebt, sich verliebt und sich gleichzeitig gegen das System immer mehr auflehnt. Still und unaufgeregt wird dabei der alltäglich Gang zur Arbeit genauso beschrieben wie die ständige Angst vor Spitzeln und Agenten. Gerade dieser Stil des Autors lässt einen Eindruck von Polen in dieser Zeit entstehen, wenn der Leser sich darauf einlässt. Denn die große Kraft dieses Buches liegt weniger in dem , was erzählt wird, als vielmehr in dem, was unerwähnt bleibt. Bis zum Ende der Novelle überrascht Andrzej Bart immer wieder mit unvorhergesehenen Wendungen und Entdeckungen, so dass erst zum Schluss die Geschichte vor den Augen des Lesers ausgebreitet wird – und selbst dann bleibt sie unvollständig und weist Lücken auf. Der Knochenpalast ist ein ruhiges und verstörendes Buch, das einen Eindruck davon hinterlässt, wie es in Polen in den 1950er Jahren war.

    Mehr