Andy McDermott Die Jagd nach Atlantis

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(6)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Jagd nach Atlantis“ von Andy McDermott

Eine verlorene Zivilisation, eine gefährliche Jagd und ein tödliches Geheimnis - das Abenteuer kann beginnen!
Die Jagd nach dem legendären Atlantis hat schon viele Menschen in den Untergang getrieben. Das weiß die Archäologin Nina Wilde nur zu genau, schließlich waren ihre eigenen Eltern bis zu ihrem Tod davon besessen, das verschwundene Inselreich zu finden. Doch jetzt glaubt Nina selbst zu wissen, wo sie suchen muss. Und mit der finanziellen Unterstützung des milliardenschweren Kristian Frost kann sie sich auf die Jagd begeben. Allerdings setzt der Anführer einer geheimen Bruderschaft alle Mittel ein, um zu verhindern, dass Nina dem Geheimnis auf die Spur kommt-…

Wirklich unterhaltsamer Action-Thriller

— tob82

Die Jagd nach dem versunkenen Atlantis wird als ein rasantes Abenteuer dargestellt. Spannend, leicht lesbar mit einem überraschenden Ende.

— Michelangelo

Eine verlorene Zivilisation, eine gefährliche Jagd und ein tödliches Geheimnis – das Abenteuer kann beginnen!

— Hypochrisy

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Original

Eine Hommage an alle Bücherliebhaber, Buchhändler und Autoren

0Marlene0

Sleeping Beauties

Ein wirklich gutes Buch, welches jedoch nicht an seine alten Meisterwerke rankommt.

ErbsenundKarotten

Der Todesmeister

Thomas Elbel bringt das Böse so wunderbar auf die Seiten. Nervenkitzel pur!

Lilofee

Ich soll nicht lügen

Superspannend!

SophieNdm

The Ending

Mal was anderes. Durchweg eine düstere Atmosphäre, zwischendurch hat es seine Längen, aber insgesamt gut.

Graveyard Queen

Ragdoll - Dein letzter Tag

Ein vielversprechender Anfang, doch dann wurde es immer schlechter.

Graveyard Queen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wirklich unterhaltsamer Action-Thriller

    Die Jagd nach Atlantis

    tob82

    27. April 2016 um 10:06

    "Die Jad nach Atlantis" ist ein unterhaltsamer Action-Thriller mit der Betonung auf "Action". Die Geschichte ist trotz der mehr als 500 Seiten kurzweilig und hat angenehmerweise keine Längen. Auch wenn die Story erwartungsgemäß mit keinen Genre-Neuerungen aufwarten kann, ist sie in sich schlüssig und spannend. Hin und wieder lädt sie sogar zum Mitdenken ein (Umrechnung von Zahlensystemen). Die Charaktere, allen voran Dr. Nina Wilde und Eddie Chase, sind sympathisch und überwiegend glaubhaft. Auch könnte man sagen, dass auf ganz nette Weise mit der Gut vs. Böse-Dogmatik gespielt wird.Wie schon erwähnt steht die Action im Vordergrund. Große Teile des Buches kann man durchaus als Action-Feuerwerk bezeichnen. Soviel dies zur Kurzweile beiträgt, hatte ich dennoch hin und wieder den Eindruck, die Story für einen Film zu lesen. Die Schilderungen wirken sehr plastisch und man kann sich viele Szenen bildlich auf dem Fernseher vorstellen. Einiges wirkt überdreht und unrealistisch (wie im typischen Action-Film überlebt Chase praktisch alles: Fall aus 5 Metern auf Schienen, Dutzende Schießereien, Explosionen etc.). Auch wird mit der Beschreibung von Brutalität nicht gegeizt.Alles in allem aber eine spannende Geschichte mit hohem Unterhaltungswert.

    Mehr
  • Spannung pur!!!

    Die Jagd nach Atlantis

    Micha1985

    24. April 2014 um 10:05

    Von diesem Buch war ich ja mal so richtig begeistert. Es handelt sich hierbei um eine Mischung aus Thriller & Abenteuerroman a la Indiana Jones. Es wird geschossen, in die Luft gejagt, gekämpft - Ein Wettrennen um die Entdeckung Atlantis. Soetwas habe ich schon lange gesucht und ich habe es tatsächlich geschafft, die 622 Seiten an einem Tag durch zu lesen, so sehr hat mich das Buch gefesselt. Abs...olut empfehlenswert! Zum Inhalt möchte ich gar nicht viel sagen, um nicht schon wichtige Sachen vorweg zu nehmen. Aber es sei gesagt, das Ende kommt anders als man gedacht hat. Hammer! Man wird quer durch die ganze Welt geführt. Tibet - Norwegen - Amazonas - Frankreich... Ich habe mir die Weltbild-Edition gekauft. Da hat mir das Cover definitiv besser gefallen als dieses hier.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Jagd nach Atlantis" von Andy McDermott

    Die Jagd nach Atlantis

    cvcoconut

    04. July 2011 um 19:31

    Also wie soll ich mich ausdrücken, das Buch strotzt nur so vor Spannung. Der Autor weiß es wirklich einen Leser zu Fesseln. Immer wenn ich dachte jetzt kommt ein ruhiges Kapitel, dann peng, passierte was unerwartetes. Auch das Thema Atlantis wurde ja immer wieder in Romanen verewigt. Ich finde aber der Autor hat es in dieser Geschichte sehr plausibel und anschaulich erklärt, wie es sein könnte. Es war ein Buch, was einen mal wieder um die ganze Welt jagt. Und auch mit den zwei Hauptdarstellern war immer wieder ein Funken Romantik und Witz dabei. Ich möchte gern mehr von diesen Abenteuern lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Jagd nach Atlantis" von Andy McDermott

    Die Jagd nach Atlantis

    crazysepp

    13. June 2010 um 18:08

    Wenig anspruchsvolle Strandlektüre, aber auch nicht schlecht ...

  • Rezension zu "Die Jagd nach Atlantis" von Andy McDermott

    Die Jagd nach Atlantis

    Elwe

    13. March 2010 um 05:10

    "Die Jagd nach Atlantis" ist ein ganz klassischer Abenteuerroman mit krachigen Helden, die es mit ganzen Armeedivisionen aufnehmen und dabei noch einen flotten Spruch auf der Lippe haben, schönen Frauen, die gerettet werden müssen, richtig fiesen Bösewichtern (auch mit flotten Sprüchen auf den Lippen) und natürlich - Atlantis und der Notwendigkeit, die Welt zu retten. * Das Buch erinnert mich an die Actionromane von Matthew Reilly - also krachende, nicht sehr realistische Action am laufenden Band, was dem Ganzen einen etwas comichaften Charme verleiht - ein bisschen so wie die alten James Bond Filme oder Actionklamotten aus den 80ern. Manche mögen die Art von Romanen ja. Mein Ding ist es nicht so richtig, ich bin weder mit der Story noch mit den Protagonisten warm geworden. Alles wirkt ein bisschen zu dick aufgetragen, zu abziehbildhaft (die exotischen Schauplätze z.B. haben mich nicht wirklich überzeugen können - die wirkten wie Pappkulissen, man kriegt hier einfach kein Gefühl für das Flair von Orten wie Iran oder Himalaya), zu überzogen - und nimmt sich dabei gleichzeitig zu ernst. Dazu kommt, dass das Buch handwerklich nicht überragend gut geschrieben ist - ständige Perspektivsprünge mitten im fließenden Text und z.T. unpassende Wortwahl killen immer wieder die Atmosphäre. * Ich habe das Buch nicht ganz zu Ende gelesen, sondern vorher abgebrochen, weil mich diese Unschönheiten einfach so sehr genervt haben, dass das anfängliche Lesevergnügen sich mit jeder Seite weiter verflüchtigt hat.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks