Andy P. Jones Von wegen Liebe auf den ersten Blick

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(0)
(6)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Von wegen Liebe auf den ersten Blick“ von Andy P. Jones

Pick-up Artist meets Make-up Artist. Und auf einmal ist es Liebe. 100 – eine magische Zahl für William Fisher, hat er es sich doch zum Ziel gesetzt, die Zahl seiner Eroberungen auf Teufel komm raus auf 100 zu bringen. Dafür schläft er unter anderem mit einer Kollegin, der Kollegin eines Freundes, der Freundin eines Freundes … und nähert sich so seinem Ziel. Dann die 99., Ivy … Ist das Liebe auf den ersten Blick? Blödsinn! Und doch geht ihm Ivy nicht mehr aus dem Kopf. Von seiner Vergangenheit darf sie auf keinen Fall erfahren. Doch dann zieht „sie ihm” den Boden unter den Füßen weg …

furchtbar...

— sophie206
sophie206

Nach etwa 1/3 aufgehört

— Shelly9
Shelly9

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Unerwartet erschreckend. Lässt mich nachdenklich zurück

herzzwischenseiten

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich tiefgreifend, feinsinniges und flüssig spannend zu lesendes Buch, welches mich nachhaltig beeindruckt hat.

HEIDIZ

Palast der Finsternis

Spannend geschrieben, tolle Grundidee - aber mir fehlt die plausible Zusammenführung der beiden Handlungsstränge.

calimero8169

Die Jugend ist ein fremdes Land

In diesem biografischen Roman, konnte ich Teile meiner Jugend wiedererkennen. Flüssig zu lesen!

Nespavanje

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine leichte Lektüre mit interessanten Nebenhandlungen.

    Von wegen Liebe auf den ersten Blick
    Meiky

    Meiky

    09. May 2016 um 13:41

    Von wegen Liebe auf den ersten Blick ist eigentlich durch und durch ein Buch, wie man es nach so einem Titel erwarten würde. Die Geschichte handelt von einem Mann "Fisher", der die 30 bereits überschritten hat und plötzlich wieder als Single dasteht. Fisher wird hauptsächlich von seinen Hormonen gesteuert und so nimmt dieses Buch einen typischen frauenverschleißenden Verlauf. Natürlich ist unter den vielen auch die Richtige dabei, die aber durch seine Art verschreckt wird. Ob Fisher aber rechtzeitig zur Vernunft kommt und sich ändern kann, das müsst ihr euch selber durchlesen! Das Buch lies sich sehr gut lesen. Es war wirklich eine leichte Lektüre und schnell verschlungen. In die Charaktere reinfühlen konnte ich mich aber nicht wirklich. Nichtsdestotrotz sind die Charaktere sehr speziell und auf ihre Art auch liebswürdig. Das ganze Freundschaftskonstrukt hat mir sehr gut gefallen und auch die Nebenhandlungen waren interessant und besonders. Was die klischeehafte Handlung vermiest hat, haben die Charaktere eindeutig wieder rausgeholt! Leider finde ich das Cover mehr als verwirrend, denn ein Hund kommt in der ganzen Geschichte überhaupt nicht vor. Auch das Pink finde ich für eine Geschichte aus Männersicht irgendwie unpassend. Da hätte sich der Verlag sicherlich etwas schöneres ausdenken können, aus meiner Sicht. Alles in allem war es ein gutes und nettes Buch für zwischendurch. Man sollte aber auch nicht mehr als eine leichte Strandlektüre erwarten.

    Mehr
  • Von wegen Liebe auf den ersten Blick

    Von wegen Liebe auf den ersten Blick
    divergent

    divergent

    16. July 2015 um 10:23

    Eines der wenigen Bücher, die ich je abgebrochen habe! Totale Zeitverschwendung. Nach 100 Seiten war für mich Schluss! Die Sprache in diesem Buch ist auch richtig daneben und soo gar nicht meins! Auch der Hauptprotagonist, William ist alles andere als sympathisch!

  • Rezension zu "Von wegen Liebe auf den ersten Blick" von Andy P. Jones

    Von wegen Liebe auf den ersten Blick
    Sariechen

    Sariechen

    20. December 2011 um 22:24

    Irgendwie bin ich mit dem Buch überhaupt nicht klar gekommen. Anfangs dachte ich noch es wäre ganz witzig, aber dann waren die ganzen Dialoge so völlig ohne Zusammenhang und es ging (mal wieder) um 100 verschiedene Personen, die dann auch noch alle ähnlich - Kaz, Gaz - heißen und jeder bekommt noch eine schöne Abkürzung. Sehr viel Aufhebens machte der Autor auch um William Fisher´s Arbeitsleben und Freundeskreis, also im Grunde ging es um sehr vieles, aber nicht um das, was der Klappentext verspricht. Außerdem ist William schon bei Nr. 83 angekommen und die Erlebnisse mit seinen Vorgängerinnen werden in wirren Zeitsprüngen abgehandelt. Alles in allem ziemlich einschläfernd und in einer derben Sprache geschrieben, die das Buch nicht lustiger machte. Habe bis zur Hälfte gelesen oder viel mehr überflogen, mir den nichtssagenden Schluss angeschaut und habe nicht das Gefühl etwas weltbewegendes zu verpassen! Achja: Ein Hund taucht auch mal wieder weit und breit nicht auf, Covergestaltung ist also auch ziemlich daneben.

    Mehr