Andy Weir

 4.3 Sterne bei 1.107 Bewertungen
Autor von Der Marsianer, Artemis und weiteren Büchern.
Autorenbild von Andy Weir (©privat / Quelle: Heyne Verlag)

Lebenslauf von Andy Weir

Die Science-Fiction-Sensation: Seit er fünfzehn Jahre alt ist arbeitet Weir für verschiedene Computerfirmen als Programmierer und ist heute als Softwareentwickler tätig. Bevor er mit dem Debütroman „Der Marsianer“ seinen Durchbruch als Science-Fiction-Autor hatte, wollte kein Verlag sein Manuskript veröffentlichen. Erst als Weir einzelne Kapitel auf seiner eigenen Webseite veröffentlichte und mit Hilfe seiner Community den Roman zu einem Höchstmaß an wissenschaftlicher Genauigkeit brachte, wurden Verlage auf ihn aufmerksam. Heute ist Weir ein New-York-Times-Bestsellerautor. 2015 wurde das Werk mit Matt Damon in der Hauptrolle verfilmt und im selben Jahr zum Wissensbuch des Jahres ausgezeichnet.

Alle Bücher von Andy Weir

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Marsianer (ISBN: 9783453315839)

Der Marsianer

 (776)
Erschienen am 13.10.2014
Cover des Buches Artemis (ISBN: 9783453319363)

Artemis

 (117)
Erschienen am 09.09.2019
Cover des Buches Der Mars Survival Guide (ISBN: 9783641228040)

Der Mars Survival Guide

 (4)
Erschienen am 11.09.2017
Cover des Buches Der Marsianer (ISBN: B00NWMEWFM)

Der Marsianer

 (69)
Erschienen am 10.10.2014
Cover des Buches Artemis (ISBN: 9783837141672)

Artemis

 (47)
Erschienen am 05.03.2018
Cover des Buches The Martian (ISBN: 9781410469571)

The Martian

 (80)
Erschienen am 09.07.2014
Cover des Buches Artemis (ISBN: 9780091956950)

Artemis

 (12)
Erschienen am 14.11.2017
Cover des Buches Cheshire Crossing (ISBN: 9780399582073)

Cheshire Crossing

 (2)
Erschienen am 09.07.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Andy Weir

Neu
J

Rezension zu "Der Marsianer" von Andy Weir

Mein erstes Buch, das im Weltraum gespielt hat und ich habe es geliebt!
JasMinvor 17 Tagen

"Oh Mann... Ich fände es wirklich gut, wenn mal irgendetwas wie geplant laufen würde. Der Mars versucht ständig, mich umzubringen".

Als der Astronaut Mark Watney bei einem Sandsturm auf dem Mars von seiner Crew getrennt wird glauben alle, dass er tot ist. Doch weit gefehlt. Er überlebt verletzt und muss zu allem Unglück noch feststellen, dass das Raumschiff samt Crew auf dem Rückweg ist, da die Mission abgebrochen wurde. Nun ist er ganz alleine und das mit viel zu wenig Proviant und ohne jegliche Kommunikationsmöglichkeit zur Erde oder seiner Crew. Alle denken, er sei tot. Doch Mark entpuppt sich als MacGyver und Robinson Crusoe zugleich. Mit seinem einzigartigen Humor, Wissen und einem unbändigen Überlebenswillen sagt er dem Mars den Kampf an.

Das Buch war für mich eine sehr große, positive Überraschung. Bisher habe ich noch kein Buch gelesen, das (teilweise) im Weltraum gespielt hat - von Astronauten habe ich mich bisher fern gehalten. Nach diesem Buch stellt sich mir die Frage warum. Ich bin einfach nur richtig begeistert.

Die ganze Geschichte war für mich durchweg spannend, auch, wenn ich mir fast schon denken konnte, wie das Buch ausgeht. Es wurden zwar viele technische oder chemische Dinge bzw. Vorgänge erklärt, allerdings fand ich es durchwegs spannend und passend (auch, wenn ich nicht immer 100%ig bei den einzelnen Erklärungen mitgekommen bin).

Mein absolutes Highlight war der Charakter Mark Watney. In einer so absolut aussichtslosen Lage hat er sich dennoch seinen Humor und seine Spritzigkeit behalten. Ich konnte teilweise richtig laut und herzhaft lachen. Er ist ein unverbesserlicher Optimist und hat das Buch für mich lesenswert gemacht.  Ich glaube, jeder von uns könnte sich eine Scheibe von seinem Optimismus abschneiden! 

Viel zur Authentizität von Mark Watney hat die Schreibweise des Autors beigetragen. Das Buch ist zwar in Kapitel eingeteilt, allerdings befinden sich innerhalb der Kapitel noch mal einzelne Abschnitte, die Mark als (tägliche) Logbucheinträge verfasst hat. Er schreibt einfach alles auf, was so in seinen Sinn kommt und wirkt dadurch fast wie eine Person des wirklichen Lebens. 

Auf der anderen Seite wird immer wieder ein Abschnitt eingebracht, wie Menschen auf der Erde reagieren, sodass bei mir in so manchen Abschnitten schon ein bis zwei Tränen geflossen sind, als die Aussichtslosigkeit und auch die Hilflosigkeit der Menschen immer mehr zugenommen hat. 

Das Ende hat mir sehr gut gefallen - es sagt, meiner Meinung nach, etwas sehr Wichtiges über die Menschen und deren Zusammenhalt in Notsituationen aus.

Das Buch ist eines der wenigen, bei denen ich jetzt schon weiß, dass ich es nochmals lesen werde, wenn ich ein kleines bisschen "Optimismus á la Mark Watney" in meinem Leben brauche.

Die Geschichte ist eine absolute Leseempfehlung - auch für Leser*innen, die sich bisher nicht auf fremde Planeten gewagt haben.

Kommentieren0
0
Teilen
S

Rezension zu "Der Marsianer" von Andy Weir

Isolation
Streifivor 3 Monaten

Mark Watney ist gerade 6 Tage mit seiner Crew auf dem Mars, als die Mission abgebrochen werden muss. Bei der Evakuierung wird er von herumfliegenden Teilen getroffen und die Rest-Crew hält ihn für tot und fliegt daher ohne ihn ab. Er hat das Ganze aber überlebt und sitzt jetzt alleine und ohne jeden Kontakt zur Crew oder der Erde auf dem Mars fest. Aber anstatt aufzugeben, macht er Pläne wie er sich bis zum Eintreffen der nächsten Mars-Mission am Leben halten kann. So gelingt es ihm auch mit Hilfe alter Sonden wieder Kontakt zur Erde herzustellen. Dort wird daraufhin fieberhaft gearbeitet um eine Rettungsmission auf die Beine zu stellen.
Ich hatte das Buch schon lange hier liegen, nachdem ich aber den Film schon gesehen hatte, immer wieder nach hinten verschoben. Zu Unrecht muss ich sagen, Buch und Film sind beide für sich gute Unterhaltung. Nachdem ich das Buch beendet hatte, haben wir den Film auch noch einmal geschaut und ich muss sagen, es ist eine wirklich gute Umsetzung des Ganzen. Natürlich erfährt man im Buch deutlich mehr Hintergründe, es gibt mehr wissenschaftliche Erklärungen und durch die unterschiedlichen Sichtweisen auch mehr Spannung. Ich war sehr gefangen und mochte das Buch zwischenzeitlich eigentlich nicht zur Seite legen. Was momentan natürlich sehr passend ist, war die Sache mit der erzwungenen Isolation. Mark Watney erlebt das, was uns derzeit aufgezwungen wird, noch einmal potenziert. Er muss in einer lebensfeindlichen Umgebung um seine Wohnstatt und seine Ernährung kämpfen und das jeden Tag. Da ist unsere derzeitige Kontaktarmut eigentlich nichts dagegen. Mich hat sein Überlebenswille sehr beeindruckt. Wenn man sich in seine Situation versetzt ist es schon erstaunlich, dass er sich nicht aufgibt und nach jedem Rückschlag wieder Pläne schmiedet und umdisponiert. Sehr beeindruckend!
Von mir gibt es daher eine Leseempfehlung, gerade in dieser Zeit, in dem einem Bücher in denen es sich um das ganz normale Leben, das wir sonst führen dreht, vielleicht unwirklich vorkommen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Artemis" von Andy Weir

Artemis
butterflyintheskyvor 3 Monaten


Zusammenfassung:

Jazz Bashara is a criminal.

Well, sort of. Life on Artemis, the first and only city on the moon, is tough if you're not a rich tourist or an eccentric billionaire. So smuggling in the occasional harmless bit of contraband barely counts, right? Not when you've got debts to pay and your job as a porter barely covers the rent.

Everything changes when Jazz sees the chance to commit the perfect crime, with a reward too lucrative to turn down. But pulling off the impossible is just the start of her problems, as she learns that she's stepped square into a conspiracy for control of Artemis itself—and that now, her only chance at survival lies in a gambit even riskier than the first.




Meine Meinung:

Ich habe schon lange nicht mehr so etwas langweiliges gelesen. Habe es bis über 160 Seiten geschafft und es ist so gut wie gar nichts passiert. Auch versucht Andy Weir krampfhaft witzig zu sein, wirkt aber meistens peinlich. Schade.


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Artemis

In die Zukunft mit dem Sound der Bücher



Im März haben wir beim Sound der Bücher zwei richtige Highlights für euch! Bei Random House Audio erscheint das neue Hörbuch von "Marsianer"-Autor Andy Weir: "Artemis". Und auch Maja Lunde legt nach dem Sensationserfolg von "Die Geschichte der Bienen" mit ihrem neuen Roman "Die Geschichte des Wassers" nach, den der Hörverlag als Hörbuch veröffentlicht.

Mit beiden Hörbüchern möchten wir hier im Rahmen einer Hörrunde in die Zukunft reisen und freuen uns schon auf packende und bewegende Hörstunden. Das klingt nach einem Hörvergnügen für euch? Dann mach gleich mit für die Chance auf eines von 50 Hörbüchern!

Mehr zu den Hörbüchern
“Artemis” von Andy Weir
Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer und, wenn man kein Millionär ist, verdammt ungemütlich. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu. Doch die Sache geht schief, und dann wird auch noch ihr Auftraggeber ermordet. Plötzlich steckt Jazz mitten drin in einer tödlichen Verschwörung, in der nichts Geringeres auf dem Spiel steht als das Schicksal von Artemis selbst.

Gabrielle Pietermann leiht der toughen Heldin ihre Stimme. 

>> Jetzt reinhören!


“Die Geschichte des Wassers” von Maja Lunde
Was geschieht, wenn unser Wasser knapp wird – wie weit sind wir bereit zu gehen? Virtuos verknüpft Maja Lunde Gegenwart und nahe Zukunft zu einer ergreifenden Geschichte über die Grundlagen des Lebens.
Irgendwo in der Nordsee, im Jahr 2017. Die fast 70-jährige Umweltaktivistin Signe will von Norwegen bis an die französische Küste segeln – um jenen Mann zur Rede zu stellen, der die Liebe ihres Lebens gewesen ist. Doch weit draußen auf dem Meer gerät ihr Schiff mitsamt seiner bedeutsamen Fracht in einen gewaltigen Sturm ...
Frankreich im Jahr 2041. Eine große Dürre und verheerende Brände zwingen die Menschen Südeuropas zur Flucht in den Norden. Die Situation scheint für David und seine kleine Tochter Lou ausweglos – bis die beiden in einem vertrockneten Garten ein altes Segelboot entdecken, meilenweit von der Küste entfernt.

Gelesen von Christiane Blumhoff und Shenja Lacher.

>> Jetzt reinhören!

Wir vergeben je 25 Exemplare der beiden Hörbücher. Bewerbt euch dafür einfach über den blauen “Jetzt bewerben”-Button und beantwortet folgende Frage:

Welches der beiden Hörbücher möchtet ihr im Rahmen einer Hörrunde hören und was macht euch besonders neugierig darauf?

Ich drücke euch die Daumen.

Spielregeln:
Für eure Bewerbung erhaltet ihr 10 Hörminuten gutgeschrieben. Für eure Rezension gibt es 20 Hörminuten (bitte beachtet, dass es im Vergleich zum letzten Jahr keine Sonderhörminuten für die Rezension eines Aktions-Hörbuches gibt). Für eure aktive Teilnahme an allen Aufgaben zu eurem Buch, erhaltet ihr noch einmal 20 Hörminuten oben drauf!
590 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Der Marsianer

Hallo zusammen,

dies ist eine Leserunde, die aus der Insider-Voting-Challenge entstanden ist, daher können hier keine Bücher gewonnen werden, aber es darf natürlich gerne mitgelesen werden, auch wenn ihr nicht an der Challenge teilnehmt.

Anbei der Link zur Challenge: Insider Top 3 Votings

Natürlich ist die Rezension keine Pflicht, allerdings könnt ihr nur mit einer Rezension, die bis zum 31.3.2017 geschrieben wurde, ein Los für die Challenge ergattern – es lohnt sich daher.

Ich freue mich schon sehr auf die Runde.

Viele Grüße,

Charley

36 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Die-weinvor 3 Jahren
Cover des Buches Der Marsianer

Auf die Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ habe ich mich das ganze Jahr gefreut. Bücher sind Lebenselexier für mich. In die Geschichte eintauchen und am Leben der Figuren teilnehmen, kann genauso spannend wie erholsam sein. Daran möchte ich Dich teilhaben lassen.

Einfach mal abspannen vom Alltag und eintauchen in eine andere Welt.

Auf meinem Blog kannst Du alles rund um die Verlosung nachlesen und Dich für Dein Buch bewerben.

Ich verlose noch andere Bücher, also schau mal rein. Ich freue mich auf Deinen Kommentar dort.

Dein Kommentar gilt nur auf meinem Blog als Los für die Verlosung.

Viel Glück
wünscht Dir
Margarete
13 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Andy Weir wurde am 16. Juni 1972 in Kalifornien (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Andy Weir im Netz:

Community-Statistik

in 1.467 Bibliotheken

auf 151 Wunschlisten

von 40 Lesern aktuell gelesen

von 15 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks