Andy Weir

 4.3 Sterne bei 1.057 Bewertungen
Autor von Der Marsianer, Artemis und weiteren Büchern.
Autorenbild von Andy Weir (©privat / Quelle: Heyne Verlag)

Lebenslauf von Andy Weir

Bereits mit fünfzehn Jahren arbeitete Andy Weir als Programmierer für verschiedene Computerfirmen. Mittlerweile ist er als Softwareentwickler tätig. Seine Leidenschaft gilt der Geschichte der bemannten Raumfahrt, der Physik und der Mechanik. Mit seinem Debütroman „Der Marsianer“ wird er als die Science-Fiction-Entdeckung des Jahres gefeiert. Der Roman wurde, mit Matt Damon in der Hauptrolle, 2015 für die Kinos verfilmt.

Neue Bücher

Artemis

 (100)
Erscheint am 09.09.2019 als Taschenbuch bei Heyne.

Alle Bücher von Andy Weir

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Marsianer (ISBN:9783453315839)

Der Marsianer

 (749)
Erschienen am 13.10.2014
Cover des Buches Artemis (ISBN:9783453319363)

Artemis

 (100)
Erscheint am 09.09.2019
Cover des Buches Der Mars Survival Guide (ISBN:9783641228040)

Der Mars Survival Guide

 (4)
Erschienen am 11.09.2017
Cover des Buches Der Marsianer (ISBN:B00NWMEWFM)

Der Marsianer

 (69)
Erschienen am 10.10.2014
Cover des Buches Artemis (ISBN:9783837141672)

Artemis

 (45)
Erschienen am 05.03.2018
Cover des Buches The Martian (ISBN:9781410469571)

The Martian

 (77)
Erschienen am 09.07.2014
Cover des Buches Artemis (ISBN:9780091956950)

Artemis

 (12)
Erschienen am 14.11.2017

Neue Rezensionen zu Andy Weir

Neu

Rezension zu "Artemis" von Andy Weir

Ein packender Sci-Fi Spaß mit tollen Protagonistin
ariadnevor 2 Tagen

Der Marsianer gehört zu einem meiner Lieblingsbücher und schon lange wollte ich daher Artemis vom selbem Autor lesen. Nach einigen gemixten Reviews hab ich es dann trotzdem versucht und wurde zum Glück nicht enttäuscht.

Mit Jazz hatte ich jede Menge Spaß in der Mondstation Artemis. Ich bin zwar kein Fan von Heist-Crime Sachen, aber hier ging es dann doch sehr packend ab. 
Die technischen Details find ich (wie im Marsianer) manchmal etwas übertrieben und störend für den Lesefluss, aber da muss man halt durch. Man sieht, wie der Autor mit Liebe und Hingabe alles gründlich recherchiert hat. 
Ich würde sagen, es geht auch ohne Extra Physik- und Chemiestunden fürs nächste Buch Herr Weir!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der Marsianer" von Andy Weir

Das Hörbuch hat mich einfach umgehauen!
_Dark_Rose_vor 8 Tagen

Ich muss vorneweg schicken, dass ich zuerst den Film gesehen habe. Der hat mich so begeistert, dass ich das Buch unbedingt lesen musste und als ich dann das Hörbuch entdeckt habe, könnte ich mich nicht beherrschen. Das Buch hat einen der besten Anfänge, die ich jemals gelesen habe. „Ich bin im A...“, vier Worte und schon ist man mitten drin im Geschehen. Der Astronaut Mark Watney erwacht verletzt und ganz allein auf dem Mars. Während eines Sandsturms ist er von einer Stange durchbohrt und weggeschleudert worden. Seine Kameraden halten ihn für Tod und haben keine andere Wahl als sich selbst zu retten. Watney hat keine Möglichkeit mit irgendjemandem Kontakt aufzunehmen, er ist vollkommen allein und seine Ressourcen sind äußerst begrenzt. Sein Plan: durchhalten bis die Versorgungsrakete für die nächste Marsmission kommt, aber das wird Jahre dauern. Sein Glück: er ist sehr erfinderisch! Er findet immer wieder Möglichkeiten aus dem Nichts Wasser zu gewinnen oder sogar Kartoffeln anzubauen. Doch der Mars ist nicht dafür gedacht auf Dauer von Menschen bewohnt zu werden und so wird Mark Watney immer wieder vor scheinbar unlösbare Probleme gestellt. Während die Welt denkt, er sei gestorben, bis sie zu ihrem Schrecken feststellen müssen, dass er noch lebt. Wie sollen sie ihn zur Erde zurückholen? Ein aussichtsloser Kampf beginnt. Das Beste an diesem Buch und vor allem am Hörbuch sind Marks Kommentare. Er hat einen sehr bissigen Humor und haut oft tolle Sprüche raus oder Flucht wie ein Kesselflicker. Das faszinierende ist, dass das Buch noch viel spannender ist als der Film. Der Sprecher spricht so, wie ich mir Mark Watney vorgestellt habe. Er trägt das Buch und lässt keinen Augenblick Langweile aufkommen. Das Buch spielt auf drei Ebenen. Die Mehrheit der Handlung spielt auf dem Mars mit Mark, dann gibt es die Ebene mit seinen Kameraden im Raumschiff und die bei Mission Control auf der Erde. Fazit: ich bin sowas von absolut begeistert von diesem Hörbuch! Ich liebe das Buch, aber das Hörbuch ist nochmal um Längen besser! Der Sprecher ist absolut perfekt, besser geht es gar nicht. Es kommt keinen Augenblick Langeweile auf und von der ersten Sekunde an ist man mitten drin in der Handlung und hat das Gefühl Mark zu kennen. Man drückt ihm die Daumen, hat Mitleid mit ihm, bewundert seine Findigkeit und hofft einfach mit ganzem Herzen, dass er es schafft. Absolute, uneingeschränkte Leseempfehlung! Tipp: ich rate zur ungekürzten Fassung!

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Der Marsianer" von Andy Weir

Mit Klebeband, Kartoffeln und kreativen Einfällen zurück zur Erde
Cliovor 10 Tagen

Da Der Marsianer ein großer Bestseller ist und auch mit Matt Damon in der Hauptrolle verfilmt wird, war ich besonders neugierig auf diesen Titel. Vor allem auch, da davon auszugehen war, dass es nicht nur um Wissenschaft geht, sondern auch um das Dilemma eines auf dem Mars gestrandeten „Robinsons“.
Andi Weir klammert jedoch psychologische Themen weitgehend aus. Mark Watney, der überlebende Astronaut, kämpft zwar mehr als ein Jahr lang fast täglich um sein Überleben, doch seinen Humor und seine Widerstandskraft verliert er nie. Man sollte eigentlich meinen, dass jemandem, dem es gelungen ist, Bakterien zu züchten und Kartoffeln zu ziehen, der auf gefährlichem Wege Wasser und Sauerstoff herstellt, irgendwann einmal der Mut sinkt, wenn wieder etwas schiefgeht, wieder einmal die Tücken der Technik zuschlagen oder der Mars beweist, dass er ein ausgesprochen lebensfeindlicher Planet ist, und Mark ein sprichwörtliches Bein stellt. Aber das ist in Der Marsianer nicht der Fall.
Einerseits finde ich es schade, dass Weir dieses Problem nicht auslotet: Was macht es mit einem Menschen, wenn er allein auf einem fremden Planeten zurückbleibt (fremde Insel oder fremder Planet – Einsamkeit ist sicher Einsamkeit)? Wenn er weiß, dass seine Überlebenschancen extrem gering sind und er im Grunde gleich aufgeben könnte? Wenn er tagein, tagaus um sein Überleben kämpft und immer wieder Rückschläge erlebt?
Andererseits behält das Buch trotz aller Schwere eine unglaubliche Leichtigkeit bei, sodass man beim Lesen nicht gefrustet ist (eigentlich genau wie Mark), sondern den Astronauten immer wieder anfeuert, sich doch etwas einfallen zu lassen.
Stattdessen richtet Andi Weir sein Augenmerk auf den wissenschaftlichen Teil der Handlung. Ich muss gestehen, dass ich wenig Ahnung von den Naturwissenschaften habe und nicht sagen kann, ob die Umwandlungsprozesse, die Mark Watney durchführen muss, um auf dem Mars zu überleben, korrekt sind, oder ob die Ventile des Rovers tatsächlich so funktionieren wie beschrieben oder die Stoffe, aus denen die Wohnkuppel besteht, tatsächlich so hergestellt werden, wie dargestellt. Aber da Weir diese Dinge „idiotensicher“ beschreibt, war das beim Lesen völlig egal! Viel faszinierender war auch Mark Watneys Ideenreichtum, wenn er sich „macgyvernd“ sein Überleben erkämpft. Eigentlich wundert es mich schon fast, dass diese Serie nicht ein einziges Mal im Buch erwähnt wird (okay, Mark schaut sich durch 70er-Jahre-Serien und „MacGyver“ gehört in die 80er). Weir schildert diese Aspekte der Handlung so detailliert, dass man fast meinen könnte, dass er alles selbst ausprobiert hat. Zweifellos ist alles perfekt recherchiert!
Neben diesen wissenschaftlichen Elementen und Marks unglaublichem Überlebenswillen gibt es noch etwas ganz Wichtiges: die Bereitschaft der Menschen auf der Erde (und Marks Astronautenkollegen im All), persönliche, wirtschaftliche oder nationale Interessen hintanzustellen, um eine Rettungsmission auf die Beine zu stellen. Ob das nun die NASA-Mitarbeiter sind, die Mark Tag und Nacht im Auge behalten und – ähnlich wie in dem Film „Apollo 13“ – Überlegungen anstellen, wie Mark mit dem, was er auf dem Mars zur Verfügung hat, überleben kann. Ob das seine Mars-Kameraden sind, die ihren Rückflug abbrechen, um wieder zu ihm zurückzukehren. Oder die chinesische Regierung, die auf eine eigene Mission verzichtet, um den Amerikanern eine Rakete zu übergeben, mit deren Hilfe Lebens- und andere Hilfmittel zu den Mars-Astronauten gebracht werden kann. Einerseits ist das sicher eine romantische Sicht der Menschheit (meine ist da doch etwas düsterer) und auch eine ziemlich (Hollywood-mäßig) amerikanische; andererseits braucht man aber auch als Leser diesen Hoffnungsschimmer, weil man mit Mark doch schon genug mitleidet.

Es gibt zwei unterschiedliche Hörbuch-Versionen. Zum einen die ungekürzte Ausgabe mit 12 Stunden 36 Minuten, dann die gekürzte mit 10 Stunden 5 Minuten. Da mir die Vergleichsmöglichkeit fehlt, gehe ich davon aus, dass die Kürzungen primär die im Buch vorhandenenen extrem detaillierten wissenschaftlichen Abläufe betreffen: Welche chemischen, biologischen und/oder physikalischen Abläufe sind nötig, um Sauerstoff, fruchtbare Erde, Treibstoff etc. zu erschaffen. Diese stellen hohe Ansprüche an den unwissenden Leser (vor allem an seine Geduld), ihre detaillierte Kenntnis ist aber für die Geschichte nicht unbedingt notwendig.

Zum Hörbuch

Gelesen wird der Roman von Richard Barenberg. Er liest sehr deutlich. Ihm gelingt es, sowohl Marks Verzweiflung als auch seinen schwarzen Humor und seine Begeisterung für seine neuen Entdeckungen und Errungenschaften zu vermitteln, wenn er für meinen Geschmack auch noch lebhafter und authentischer hätte lesen können. Durch die Logbuch-Einträge mit Tagesangaben ist das Erzählte ja sehr authentisch – gerade im Hörbuch –, und dieses Potenzial schöpft Barenberg leider nicht ganz aus. Dennoch ist das Buch keine Sekunde lang langweilig. Der Sprecher verändert hin und wieder auch die Stimme bzw. seine Sprechweise, wenn einmal eine andere Figur spricht. Allerdings fällt wiederholt auf, dass der Buchtext nicht flüssig gelesen wird, sondern dass Minipausen vorliegen oder Sätze nicht flüssig und „rund“ gelesen werden. Dennoch ist das Hörbuch auf jeden Fall eine Empfehlung wert!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

In die Zukunft mit dem Sound der Bücher



Im März haben wir beim Sound der Bücher zwei richtige Highlights für euch! Bei Random House Audio erscheint das neue Hörbuch von "Marsianer"-Autor Andy Weir: "Artemis". Und auch Maja Lunde legt nach dem Sensationserfolg von "Die Geschichte der Bienen" mit ihrem neuen Roman "Die Geschichte des Wassers" nach, den der Hörverlag als Hörbuch veröffentlicht.

Mit beiden Hörbüchern möchten wir hier im Rahmen einer Hörrunde in die Zukunft reisen und freuen uns schon auf packende und bewegende Hörstunden. Das klingt nach einem Hörvergnügen für euch? Dann mach gleich mit für die Chance auf eines von 50 Hörbüchern!

Mehr zu den Hörbüchern
“Artemis” von Andy Weir
Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer und, wenn man kein Millionär ist, verdammt ungemütlich. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu. Doch die Sache geht schief, und dann wird auch noch ihr Auftraggeber ermordet. Plötzlich steckt Jazz mitten drin in einer tödlichen Verschwörung, in der nichts Geringeres auf dem Spiel steht als das Schicksal von Artemis selbst.

Gabrielle Pietermann leiht der toughen Heldin ihre Stimme. 

>> Jetzt reinhören!


“Die Geschichte des Wassers” von Maja Lunde
Was geschieht, wenn unser Wasser knapp wird – wie weit sind wir bereit zu gehen? Virtuos verknüpft Maja Lunde Gegenwart und nahe Zukunft zu einer ergreifenden Geschichte über die Grundlagen des Lebens.
Irgendwo in der Nordsee, im Jahr 2017. Die fast 70-jährige Umweltaktivistin Signe will von Norwegen bis an die französische Küste segeln – um jenen Mann zur Rede zu stellen, der die Liebe ihres Lebens gewesen ist. Doch weit draußen auf dem Meer gerät ihr Schiff mitsamt seiner bedeutsamen Fracht in einen gewaltigen Sturm ...
Frankreich im Jahr 2041. Eine große Dürre und verheerende Brände zwingen die Menschen Südeuropas zur Flucht in den Norden. Die Situation scheint für David und seine kleine Tochter Lou ausweglos – bis die beiden in einem vertrockneten Garten ein altes Segelboot entdecken, meilenweit von der Küste entfernt.

Gelesen von Christiane Blumhoff und Shenja Lacher.

>> Jetzt reinhören!

Wir vergeben je 25 Exemplare der beiden Hörbücher. Bewerbt euch dafür einfach über den blauen “Jetzt bewerben”-Button und beantwortet folgende Frage:

Welches der beiden Hörbücher möchtet ihr im Rahmen einer Hörrunde hören und was macht euch besonders neugierig darauf?

Ich drücke euch die Daumen.

Spielregeln:
Für eure Bewerbung erhaltet ihr 10 Hörminuten gutgeschrieben. Für eure Rezension gibt es 20 Hörminuten (bitte beachtet, dass es im Vergleich zum letzten Jahr keine Sonderhörminuten für die Rezension eines Aktions-Hörbuches gibt). Für eure aktive Teilnahme an allen Aufgaben zu eurem Buch, erhaltet ihr noch einmal 20 Hörminuten oben drauf!
Zur Leserunde

Hallo zusammen,

dies ist eine Leserunde, die aus der Insider-Voting-Challenge entstanden ist, daher können hier keine Bücher gewonnen werden, aber es darf natürlich gerne mitgelesen werden, auch wenn ihr nicht an der Challenge teilnehmt.

Anbei der Link zur Challenge: Insider Top 3 Votings

Natürlich ist die Rezension keine Pflicht, allerdings könnt ihr nur mit einer Rezension, die bis zum 31.3.2017 geschrieben wurde, ein Los für die Challenge ergattern – es lohnt sich daher.

Ich freue mich schon sehr auf die Runde.

Viele Grüße,

Charley

Letzter Beitrag von  Die-weinvor 2 Jahren
Zur Leserunde

Auf die Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ habe ich mich das ganze Jahr gefreut. Bücher sind Lebenselexier für mich. In die Geschichte eintauchen und am Leben der Figuren teilnehmen, kann genauso spannend wie erholsam sein. Daran möchte ich Dich teilhaben lassen.

Einfach mal abspannen vom Alltag und eintauchen in eine andere Welt.

Auf meinem Blog kannst Du alles rund um die Verlosung nachlesen und Dich für Dein Buch bewerben.

Ich verlose noch andere Bücher, also schau mal rein. Ich freue mich auf Deinen Kommentar dort.

Dein Kommentar gilt nur auf meinem Blog als Los für die Verlosung.

Viel Glück
wünscht Dir
Margarete
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 1.395 Bibliotheken

auf 141 Wunschlisten

von 39 Lesern aktuell gelesen

von 12 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks