Andy Weir Der Marsianer

(58)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 24 Rezensionen
(36)
(16)
(5)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Marsianer“ von Andy Weir

Gestrandet auf dem Mars - Das Science Fiction Ereignis des Jahres! Der Astronaut Mark Watney war auf dem besten Weg, eine lebende Legende zu werden, schließlich war er der erste Mensch in der Geschichte der Raumfahrt, der je den Mars betreten hat. Nun, sechs Tage später, ist Mark auf dem besten Weg, der erste Mensch zu werden, der auf dem Mars sterben wird: Bei einer Expedition auf dem Roten Planeten gerät er in einen Sandsturm, und als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Es ist der Beginn eines spektakulären Überlebenskampfes...

Tolle Geschichte zum Mitfiebern, Lachen und Staunen!

— hexepanki

Spitze, den Film möchte ich unbedingt sehen:-)

— vormi

McGyver auf dem Mars!

— Cadiya

Spannend und fesselnd bis zur letzten Minute, dabei mit gewissem Witz.

— Tallianna

absolut hörenswert! ein genialer sci-fi-roman!

— monerl

"Was würde Mark Whatney tun?" Großartiger McGyver-Verschnitt auf dem Mars!

— Dunkelkuss

MacGyver strandet auf dem Mars. Durch technische Details ein tolles Buch für Nerds, psychologisch aber leider platt & wenig fesselnd.

— doceten

09/10 Punkte für diesen spannenden Überlebenskampf eines einzelnen Menschen auf dem Mars

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Science-Fiction

Brandmal

ungemein Lesenwert nicht nur für eingefleischte Fans

lesewurm40

Arena

Nicht viele Romane fesseln einem so sehr, dass man sie innerhalb eines Tages liest. "Arena" hat es geschafft....

kleeblatt2012

Dark Matter. Der Zeitenläufer

Sehr sehr gutes Buch.

MatthiasPfaff

Isle of Us (Die Siebenstern-Dystopie 2)

Klasse Fortsetzung des ersten Teils "Isle of Seven", viel Kampf und Strategie, doch leider sehr ernstzunehmend

MeiLingArt

Scythe – Die Hüter des Todes

Es ist selten, dass einem Autor der Spagat zwischen hohem Anspruch und guter Unterhaltung gelingt. Bei Scythe ist dies gelungen.

Jazebel

Das Ende der Menschheit

Für SciFi Fans sicherlich eine tolle Fortsetzung!

BettinaR87

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das hatte ich nicht erwartet...

    Der Marsianer

    Kleine1984

    09. November 2016 um 19:26

    SCI-FI? Eigentlich gar nicht mein Genre. Astronaut auf fernen Planeten vergessen, gestrandet in der Einöde? Klingt ein wenig nach Robinson und gähnender Langeweile....Nachdem ich allerdings so viele gute Kritiken gelesen hatte, war ich neugierig geworden und habe dem Marsianer eine Chance gegeben. Ich wurde nicht enttäuscht. Wer hätte gedacht, dass technische Details und Ausflüge mit dem Mars-Mobil so spannend beschrieben werden können. Man fiebert die ganze Zeit mit dem Hauptcharakter und hofft darauf, dass die spektakuläre Rettungsaktion irgendwie funktioniert. Definitiv mein Highlight des Jahres!

    Mehr
  • Science Fiktion ist nicht so meins aber ...

    Der Marsianer

    Buechernixen

    12. July 2016 um 08:45

    https://youtu.be/xeyHdaDVHPY

    Mehr
  • Einfach gradios!!

    Der Marsianer

    Der-Lesefuchs

    21. June 2016 um 11:42

    Zum Inhalt:Der Astronaut Mark Watney war einer der ersten Menschen, die je den Mars betreten haben. Nun, sechs Tage später, scheint er der erste Mensch zu werden, der auf dem Roten Planeten sterben wird: Nach einem Sandsturm wird Mark von seinem Team für tot gehalten und alleine zurückgelassen. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Die Crew ist abgereist und auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watnex ist es der Beginn eines beispiellosen Überlebenskampfes ...Meine Meinung:Viel habe ich über das Buch und natürlich auch über den Film gehört und gelesen. Dies hat mich so angetriggert, dass ich für mich sicher war, ich muss mir den Film unbedingt anschauen - aber bevor ich dies tue, ist das Buch dran!! Also machte ich mich an 10 Stunden Hörbuch und wurde nicht enttäuscht!!Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen.Der einsame Held Mark Watney ist zum ersten Mal auf dem Mars, doch nachdem er von seinen Kameraden getrennt wird und diese sich allein auf den Rückweg zur Erde machen, beginnt für Mark eine gefährliche Zeit. Alleine, ohne ausreichend Nahrung und ohne Möglichkeit, irgendjemandem mitzuteilen, dass er noch lebt, muss er auf seine Rettung warten. Die nächste geplante Mission zum Mars ist aber erst in mehreren Jahren geplant - und bis dahin gilt es einen Plan machen, wie er diese Zeit überleben kann.Mark ist (glücklicherweise) der Bordmechaniker der Mission gewesen. Als Botaniker war er außerdem dafür verantwortlich, Proben und Experimente auf der Marsoberfläche durchzuführen. Die erworbenen Kenntnisse helfen ihm dabei, eine Überlebensstrategie zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Immer wieder steht er vor Herausforderungen, die auf der Erde i.d.R. keinProblem darstellen, auf dem Mars aber große Herausforderungen bedeuten. Mark ist einfallsreich, äußerst sympatisch und zielstrebig. Auch wenn eine Situation noch so auswegslos erscheint, er lässt sich nicht unterkriegen und findet immer wieder eine Möglichkeit, sein Leben zu verlängern.Immer wieder passiert etwas, was seine Lage scheinbar aussichtslos erscheinen lässt und doch steckt er nicht auf, motiviert sich weiter und versucht das für ihn Beste aus der Situation zu machen. Manch einer auf der Erde würde nach so vielen Rückschlägen ausrasten und aufhören. Nicht so Mark Watney. Er hat nur ein Ziel: Überleben und dafür tut er alles. Mir hat die Person sehr imponiert, da sie sich einfach nicht unterkriegen lässt und immer weiter kämpft.Immer wieder musste ich schmunzeln, als Mark teilweise sarkastisch, Sprüche über sich, seine Helfer auf der Erde oder eine Situation losgelassen hat. Das hat den Ernst ein wenig aufgelockert und gezeigt, dass man auch mit ein wenig Lachen ein Ziel gut erreichen kann.Was mich bisweilen etwas beschäftigt hat, waren die Personen auf der Erde. Nachdem sie erfahren haben, dass Mark noch lebt, fingen "schlaue" Köpfe an, sich eine Lösung für Marks Rettung zu überlegen. Ich konnte mich teilweise in die Verantwortlichen auf der Erde hineinversetzen, an mancher Stelle jedoch nicht. Glücklicherweise werde ich nie in der Situation sein. Wenn dies eine reale Situation wäre und kein Roman, frage ich mich ernsthaft: "Hätte die NASA wirklich so viele Gelder und Ressourcen aufgebracht, um einen Mann vom Mars zu retten oder wäre die Entscheidung gefallen ihn stillschweigend zurück zu lassen??"Fazit:Einfach gradios!! Ein spannender Wissenschafts-Science fiction-Roman, der einen mitnimmt auf den Mars. Dort begegnet man einem starken und äußerst sympatischen Protagonisten, der einen Kampf ums Überleben führt und dabei niemals aufgibt! Ich vergebe fantastische 5 von 5 möglichen Sternen!!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der Marsianer" von Andy Weir

    Der Marsianer

    MargareteRosen

    Auf die Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ habe ich mich das ganze Jahr gefreut. Bücher sind Lebenselexier für mich. In die Geschichte eintauchen und am Leben der Figuren teilnehmen, kann genauso spannend wie erholsam sein. Daran möchte ich Dich teilhaben lassen. Einfach mal abspannen vom Alltag und eintauchen in eine andere Welt. Auf meinem Blog kannst Du alles rund um die Verlosung nachlesen und Dich für Dein Buch bewerben. Ich verlose noch andere Bücher, also schau mal rein. Ich freue mich auf Deinen Kommentar dort. Dein Kommentar gilt nur auf meinem Blog als Los für die Verlosung.Viel Glückwünscht DirMargarete

    Mehr
    • 14
  • Robinson Crusoe auf dem Mars...

    Der Marsianer

    parden

    ROBINSON CRUSOE AUF DEM MARS... Mark Watney ist einer von sechs Astronauten, die im Rahmen einer langjährig geplanten Mission einige Monate lang wissenschaftliche Untersuchungen auf dem Mars durchführen sollen. Als ein starker Sandsturm aufzieht, wird das Team jedoch vorzeitig zurückbeordert. Doch Mark wird während der Evakuierung von einem herumfliegenden Teil getroffen, und die Crew hält ihn für tot. Da die Bergung der Leiche eine Zeitverzögerung darstellen und der tote Körper einen unnötigen Ballast bedeuten würde, bleibt Mark auf dem Mars zurück. Doch entgegen aller Überzeugungen: er ist nicht tot! Als er aus einer Ohnmacht erwacht, findet sich Mark plötzlich ganz allein auf dem Mars. Ein Teil der Ausrüstung ist zurückgeblieben, die Nahrung reicht noch für einige Wochen, für Sauerstoff und Wasser ist gesorgt. Doch wie um Himmels willen soll er hier auf Dauer überleben? Die nächste Mars-Mission wird den Planeten erst in vier Jahren erreichen. Und die Kommunikation zur Erde oder zu seinen Kollegen in der Hermes funktioniert nicht mehr. Alles andere als rosige Aussichten also, aber Mark hat einen großen Überlebenswillen und einen beinahe noch größeren Verstand. Sein Einfallsreichtum zeigt ihm immer wieder neue Wege auf, und sein trockener Humor hilft ihm dabei, den Kampf nicht aufzugeben. Doch wird das letztlich wirklich reichen? Über den Autoren ist zu erfahren: 'Bereits im zarten Alter von fünfzehn war Andy Weir als Programmierer für diverse Computerfirmen tätig und arbeitet inzwischen als Softwareentwickler. In seiner Freizeit interessiert er sich für Physik, Mechanik und die Geschichte der bemannten Raumfahrt - und natürlich für das Schreiben.' (Verlagsgruppe Random House) In seinem Debütroman konnte sich Andy Weir also wunderbar austoben und hat, soweit ich das beurteilen kann, wirklich alle Eventualitäten durchdacht. Ein verblüffendes Gedankenexperiment eines aussichtslos erscheinenden Kampfes, das durchaus viel Spannendes bereithält. Meist erfährt der Leser durch Makrs Logbucheintragungen von den Ereignissen auf dem Mars, gelegentlich schwenkt die Perspektive aber auch kurz zur NASA und den Geschehnissen auf der Erde, denn nur im Zusammenspiel könnte eine Rettung überhaupt funktionieren. Auch die Hermes, die sich mit dem Rest der vom Mars evakuierten Crew auf dem Rückflug zur Erde befindet, ist zwischenzeitlich im Zentrum des Geschehens. "Ich bin der größte Botaniker auf diesem Planeten" Tage, Wochen, Monate verbringt Mark Watney auf diesem unwirtlichen Planeten und kämpft um sein Überleben. Anders als der legendäre Robinson Crusoe kann er aber nicht einfach losgehen, und sich eine Wasserquelle und ein paar Palmen mit Kokosnüssen suchen, sondern muss Möglichkeiten finden, das Notwendige selbst herzustellen. Dabei ist er immer auf die technische Ausrüstung angewiesen, denn ohne diese funktoniert auf dem Mars gar nichts. Leider hat Andy Weir die technischen Vorgänge oftmals regelrecht zelebriert. Minutiös und detailverliebt beschreibt er viele Male ausschweifend die Abläufe, so dass der interessierte Leser durch die Schritt-für-Schritt-Erklärungen im Falle eines Falles fast eine Handlungsanleitung hätte. Mich persönlich interessierten diese Details allerdings weniger, bis ins Kleinste nachvollziehen konnte ich sie oft sowieso nicht. Mir reichte es zu verstehen, worum es eigentlich ging und was im Groben dafür stattfinden musste. Für mich geriet die Handlung durch die wiederholten ausschweifenden wissenschaftlichen Schilderungen oftmals zu zäh und zu langatmig. Beim Lesen des Buches hätte ich diese Passagen überfliegen können, beim Hörbuch gelingt dies eher weniger. "Ich habe Raketentreibstoff gepinkelt" Insgesamt jedoch kann man dem Einfallsreichtum des Autors und seines Hauptcharakters nur Bewunderung zollen. Gegen Ende des Buches stieg die Spannung auch noch einmal rapide an - unvorstellbar, was da alles noch schief gehen konnte! Ich glaube sofort, dass sich der Stoff gut verfilmen ließ. Den Film kenne ich zwar noch nicht, doch bin ich jetzt überaus gespannt, was der Regisseur aus der Geschichte gemacht hat. Sicherlich wird er aber das ein oder andere technische Detail außen vor gelassen haben... Spannend, einfallsreich und wissenschaftlich fundiert hat Andy Weir ein gelungenes Debüt geschrieben. Mit viel Einfühlungsvermögen wird das Hörbuch gelesen von Richard Barenberg. (2 mp3-CDs, Laufzeit: 10 h 5). In jedem Fall ein besonderes Hörerlebnis! © Parden

    Mehr
    • 15
  • Alleine auf dem Mars

    Der Marsianer

    buchjunkie

    Bei einer Expedition auf dem Mars gerät der Astronaut Mark Watney in einen Sandsturm und wird bewusstlos. Seine Crew hält ihn für tot und muss schnell den roten Planeten verlassen. Als  er aus seiner Ohnmacht erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Nahrung. Ohne Ausrüstung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watney beginnt ein spektakulärer Überlebenskampf. Er scheint nicht nur einer der ersten Menschen auf dem Mars zu sein, sondern auch noch der erste Mensch ,der auf dem Mars sterben wird. Im NASA Hauptquartier wird um Watney getrauert, bis erkannt wird, das er noch lebt. Fieberhaft wird an einer Rettung von Mark Watney gearbeitet, die allerdings alles andere als leicht durchzuführen ist. Mark Watney berichtet in Logbucheinträgen von seinem Kampf ums Überleben.Dies wird auf humorvolle und schnörkellose Art und Weise sehr unterhaltsam erzählt.  Er ist Botaniker, was ihm jetzt hilft ,und auch sonst ist er als Astronaut  technisch sehr versiert.   Aber genau die manchmal sehr langen technischen, physikalischen oder chemischen Überlegungen liessen bei mir streckenweise ein wenig Langeweile aufkommen. Es ist aber auch interessant, wie Mark sich sehr erfinderisch immer wieder zu helfen weiss. Und jetzt weiss ich auch, wozu ich einen Oxygenator brauchen kann :-) Genau in den richtigen Momenten wird zum NASA Hauptquartier gewechselt, wo viele Menschen mit der Rettung von Mark Watney beschäftigt sind. Die beiden Erzählstränge wechseln sich geschickt ab, so dass die Spannung und das Interesse erhalten bleibt. Das großartige Ende dieses Science Fiction Romanes, liess mich an Raumschiff Enterprise denken. Es war spannend,actionreich und futuristisch klasse! Die Idee dieser Geschichte hat mir sehr gut gefallen, die Umsetzung war mir ab und zu ein wenig zu technisch.  Allerdings hat der Autor sehr gut recherchiert, denn alles ist logisch bis zum Ende. Das Hörbuch hat mich jetzt auch ganz neugierig auf den Film gemacht! Bin gespannt, wie dort die Gedanken von Mark dargestellt werden!

    Mehr
    • 10
  • Logbuch einer Rettung

    Der Marsianer

    black_horse

    16. March 2016 um 23:04

    Ich gebe zu, ich bin überhaupt kein Science Fiction Fan, aber ich habe mich der Aufgabe, ein Buch über einen fremden Planeten zu lesen, gestellt und zu diesem empfohlenen Werk gegriffen. Am Anfang habe ich mich etwas schwer getan, in die Geschichte hineinzufinden. Watney ist bei seiner Raumfahrtmission zum Mars ungeplant allein auf dem Planeten zurückgeblieben und macht sich dort mit dem wenigen vorhandenen Equipment ans Überleben. Mit vielen technischen Ausführungen wird erklärt, wie er sich in der Einsamkeit einrichtet und mit welchen genialen Ideen er die Probleme, mit denen er konfrontiert wird, löst. Interessanter wurde es für mich, als der zweite Handlungsstrang aufgenommen wurde: die Nasa, die bemerkt hat, dass Rodney überlebt hat, setzt alle Hebel in Bewegung, um ihn zu retten. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Das ist sehr spannend beschrieben. Rodney ist ein witziger Typ und seine Logbucheinträge haben mich immer wieder schmunzeln lassen. Das Hörbuch ist gut gelesen und lässt sich flüssig hören, auch wenn es durch die vielen technischen Erläuterungen, die in der Hörbuchform vielleicht noch extremer wirken, einige Längen hat.

    Mehr
  • Rettet Mark Watney!

    Der Marsianer

    Hannasbuecherwelt

    23. February 2016 um 19:16

    Kurz zum Inhalt Der Astronaut Mark Watney war einer der ersten Menschen, die je den Mars betreten haben. Nun, sechs Tage später, scheint er der erste Mensch zu werden, der auf dem Roten Planeten sterben wird: Nach einem Sandsturm wird Mark von seinem Team für tot gehalten und alleine zurückgelassen. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Es ist der Beginn eines beispiellosen Überlebenskampfes ... Meine Meinung Ich war sehr gespannt auf das Hörbuch, da das Buch durch den Film, der letztes Jahr erschienen ist, sehr populär war. Ich hatte also hohen Erwartungen an das Hörbuch und wurde zum Glück auch nicht enttäuscht :)                         "Stirb an einem anderen Sol" Das ist das Motto dieses Hörbuches. Die gesamte Handlung dreht sich um Mark Watney und dessen Rettung. Zu Anfang empfand ich es etwas schwer in die Geschichte hinein zu kommen und Marks Situation auf dem Mars nachzuvollziehen. Doch nach kürzester Zeit hatte auch ich das Gefühl auf dem Mars fest zu sitzen. Wichtig zu sagen ist, dass sehr viele Dinge, die Mark zu seiner Rettung auf dem Mars machen muss, sehr genau beschrieben und erklärt werden, das heißt, dass viel über Technik, Raketen und sämtliche andere Naturwissenschaften gesprochen wird, die ich kurz vorm Abi abgegeben habe. Deshalb sollte man sich gut überlegen, ob das etwas für einen ist. Ich persönlich habe das trotzdem spannend gefunden, da es mich sehr an "80.000 Meilen unter dem Meer" erinnert hat und ich das einfach super spannend finde. Leider gab es zeitweise Stellen, die ich als eintönig und inhaltslos empfunden habe. Trotzdem gibt es meiner Meinung nach auch Stellen, die sehr gelungen sind, denn Mark ist trotz seiner misslichen Lage, ein sehr witziger Kerl, der sich nicht den Mund verbieten lässt. Außerdem empfand ich es als sehr spannend als die Welt erfahren hat, dass Watney noch lebt und besonders schön, aber vielleicht auch unrealistisch, dass alle versucht haben ihn zu retten. Durch immer wieder auftretende Komplikationen schafft es Andy Weir bis zum Ende die Spannung zu halten, so dass ich bis zum Ende meine Anlage nicht abschalten konnte. Wichtig zu sagen ist noch, dass Richard Barenberg ganz toll die Geschichte erzählt und sehr abwechslungsreich die verschiedenen Stimmen spricht und somit das Hörbucherlebnis sehr spannend gestalten.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Marsianer" von Andy Weir

    Der Marsianer

    kathrineverdeen

    22. February 2016 um 20:05

    Manchmal finde ich den Gedanken, auf einer einsamen Insel zu stranden, sehr verlockend. Ich könnte dort einfach mal meine Gedanken sortieren und ihnen nachhängen, mich ausruhen und einfach gar nichts tun. Wahrscheinlich wäre ich dann schon nach wenigen Tagen (oder Stunden) zu Tode gelangweilt und würde mir ein Boot zu meiner Rettung aus der Einsamkeit herbeiwünschen. Mark Watney, der Held aus meinem letzten Hörbuch, würde sich über diese Gedanken höchst wahrscheinlich totlachen und sie als „Luxus-Problemchen“ deklarieren. Denn Mark hat wirklich viel Zeit um seine Gedanken zu sortieren, wahrscheinlich den Rest seines Lebens. Er geriet bei einer Expedition zum Mars versehentlich in einen Sandsturm und wurde dabei verletzt. Als er erwacht ist allein und auf dem besten Weg, der erste Mensch zu sein, der auf dem Mars sterben wird. Ich möchte nicht all zu viel von der Handlung preisgeben, damit jeder diese aufregende Geschichte ganz unvoreingenommen auf sich wirken lassen kann. Nur so viel: Watney ist kein Mensch, der einfach aufgibt! Er nimmt den Zuhörer bereits nach wenigen Passagen völlig für sich ein. Wo andere Situationen völlig eskalieren würden, bleibt Watney völlig klar und beginnt seinen spektakulären Überlebenskampf, der nicht nur ihm alles abverlangt - auch denen, die ihn bei diesem Kampf begleiten. Aber eines scheint Watney dabei nie abhandenzukommen: sein rabenschwarzer Humor. Das Geschehen in „Der Marsianer“ wird abwechselnd von Watney - durch seine Logbucheinträge - und von einigen literarischen Figuren auf der Erde und im Weltraum geschildert. Sehr gefallen hat mir die starke Erzählweise von Mark Watney. Auch wenn es manchmal äußerst technisch oder chemisch wurde, erklärte er mir jede seiner brillianten Ideen so, dass ich sie, auch ohne jegliches Hintergrundwissen zum Thema Raumfahrt, nachvollziehen konnte. Und nicht nur das: Seine Ideen und sein Überlebenswillen waren für mich außerordentlich faszinierend und unterhaltsam. Dass die Geschichte in der Zukunft spielt, bemerkt man kaum. Übertriebene SciFi-Elemente wurden weggelassen. Einzig die Tatsache, dass schon mehrere Expeditionen zum Mars stattfanden, weißt darauf hin. Somit bleibt die Handlung durchweg realistisch und absolut nachvollziehbar. Andy Weir hat mit einem flüssigen Schreibstil eine außergewöhnliche Geschichte erschaffen, die im positiven Sinne an meinen Nerven gezerrt hat. Der Autor hat ein spannendes, zugleich erschreckendes Szenario beschrieben. Stetig treibt Weir die Handlung mit spannenden und überraschenden Ereignissen voran und gönnt seiner literarischen Hauptfigur und auch denen, die ihn begleiten, keine Atempausen. In dem Hörbuch „Der Marsianer“ von Andy Weir kommt keine Langeweile auf und das ist neben dem Autor auch dem Sprecher Richard Barenberg zu verdanken. Denn dieser verleiht allen literarischen Figuren etwas ganz Unverwechselbares. In Zukunft werde ich, wenn ich Sehnsucht nach einer einsamen Insel verspüre, mich an die Geschichte von Mark Watney erinnern um dann mit meinem gutsortierten Chaos vorlieb nehmen. www.kathrineverdeen.blogspot.de

    Mehr
  • Großartige Überraschung!

    Der Marsianer

    mybookishdream

    15. February 2016 um 16:09

    ‘Der Marsianer‘ ist das erste Science Fiction Buch, das ich je gelesen habe. Ich bin auf es gestoßen, da mich der Film so begeistert hat. Und das Buch war der Hammer! Ich wollte, auch wenn ich das Ende bereits kannte, nicht mit dem Lesen aufhören. Andy Weir hat einen großartigen Schreibstil. Mark Watney, der Protagonist des Buches ist wunderbar. Er ist in Situationen, in denen andere ernst wären, einfach super sarkastisch. Es kamen jede Menge Angaben vor, die was mit Chemie oder Biologie/Botanik etc. zu tun hatten, aber das gehörte dazu und es wurde so erklärt, dass man es als Leser verstehen konnte. Die Spannung sank zwischendurch immer mal ein wenig, aber es gab dennoch genug, was meiner Aufmerksamkeit erforderte.  Ich kann das Buch weiterempfehlen, wenn man ein Fan von Sarkasmus und einer dennoch bewegenden Geschichte ist.

    Mehr
  • Gäääääääääääääääääähhhhhhhhnnn ..........

    Der Marsianer

    angi_stumpf

    12. February 2016 um 18:48

    Es kommt extrem selten vor, dass ich ein Hörbuch abbreche, aber das hier hat es relativ schnell geschafft. Ewig lange und in aller Ausführlichkeit beschreibt uns der Protagonist in seinen Logbucheinträgen, wie er Erde mit Bakterien anreichert (u. a. mit seinem Kot), um dann so und so viele Kartoffeln darin anzubauen. Wie viele Quadratmeter Erde er denn so bräuchte, um so viele Kartoffeln anzubauen, mit denen er dann so und so lange überleben könnte ... ein ewiges Rechnen, Beschreibungen von irgendwelchen chemischen Vorgängen und so weiter. Das hat mich so extrem gelangweilt, ich kam mir vor wie in einer Lehrstunde für Überlebenskunde, Botanik, Chemie, Physik und sonstwas ... alles, nur keine Unterhaltung. Als Film sicher um Längen besser, da man sich da doch eher aufs Wesentliche beschränkt.

    Mehr
  • LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016

    Die Gestirne

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 06.01. und 31.12.2016 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind. Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: AntekAscari0ban-aislingeachblack_horseBücherwurmBuchgespenstbuchjunkie Buchraettin ChrischiDDanni89danielamariaursulaFantworldgemischtetueteglueckGruenenteGinevraIrveJashrinKleine1984KrimielseKuhni77lenikslenisvealesebiene27Lesestunde_mit_MarieLetannalisamLuilineMelEMsChiliMissStrawberrymonerlNele75pardenPucki60robbertaSmilla507StarletStoneheavenTamileinThaliomeeWaylandWedma

    Mehr
    • 880
  • Der Marsianer

    Der Marsianer

    vormi

    08. February 2016 um 00:28

    Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände wird der Astronaut Mark Watney von seiner Crew nach einem Unfall für Tod gehalten und alleine auf dem Mars zurück gelassen. Leider auch fast komplett ohne Ausrüstung und ohne Nahrung. Nun kommt es Mark zugute, daß er unter Anderem wegen seines Beispiellosen Einfalssreichtums für diease Mission ausgewählt wurde. Zusätzlich zu seinem studierten Wissen als Ingenieur und Biologe. Bis er sich bei der Erde melden kann hat er einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen, alleine schon um einen funktionierendes Sprechfunkgerät zu bekommen. Aber der Marsianer packt alles in witziger und sehr trockener Weise an. Ein echt hörenswerter Überlebenskampf!!! Natürlich bin ich hauptsächlich durch die Kinotrailer letzten Sommer auf das Buch bzw Hörbuch aufmerksam geworden. Und ich hatte beim hören dann auch die ganze Zeit das Gesicht von Matt Damon vor mir. Na ja, es gibt Schlimmeres;-) Ein Film, den ich dann im Kino leider verpasst habe, aber mir auf DVD bestimmt anschauen werde... Ein tolles und beeindruckendes Buch, sehr hörenswert! Hier kommt keine Langeweile auf

    Mehr
  • Ein unfassbar toller Science Fiction Roman!!

    Der Marsianer

    LeonieDi

    03. January 2016 um 14:03

    Inhaltsangabe: Der Astronaut Mark Watney war einer der ersten Menschen, die je den Mars betreten haben. Nun, sechs Tage später, scheint er der erste Mensch zu werden, der auf dem Roten Planeten sterben wird: Nach einem Sandsturm wird Mark von seinem Team für tot gehalten und alleine zurückgelassen. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Es ist der Beginn eines beispiellosen Überlebenskampfes ... Meinung: Von vornherein muss man sich bei diesem Buch/Hörbuch darauf einstellen das es sehr sachlich und naturwissenschaftlich geschrieben ist. Vor allem technische Vorgänge werden ausführlich erläutert. Trotzdem kann man von dem Buch nicht sagen das es langweilig oder öde ist, denn der Autor schafft es trotz des sehr wissenschaftlichen Grundthemas Humor in die Geschichte zu bringen.Geschrieben wurde das Buch hauptsächlich als Watneys Logbuch, auch wenn es einige Ausnahmen gibt bei der der Leser in die Vergangenheit Watneys zurückreist oder die momentane Lage auf der Erde beschrieben bekommt. Bewertung: Mir hat das Buch, beziehungsweise Hörbuch sehr gut gefallen, eins der besten Science Fiction Bücher die ich je gelesen/gehört habe. Von mir bekommt es verdiente 5 Sterne.

    Mehr
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel

    Daniliesing

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks