Anette Strohmeyer Ondragon: Nullpunkt

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ondragon: Nullpunkt“ von Anette Strohmeyer

Das Wrack eines verschollenen Nazi-Flugzeugs wird vor der Küste Brasiliens entdeckt. Eine Sensation. Doch noch sensationeller ist das, was sich in dem Flugzeug befunden haben soll: eine geheime Technologie des Erfinders Nikola Tesla, mit der die Nazis den Krieg gewinnen wollten. Doch die Fracht ist nicht an Bord. Wo ist sie geblieben? Paul Ondragon bekommt vom BND den Auftrag, das Logbuch des Flugzeugs zu stehlen, denn es enthält Informationen über den Verbleib jener ominösen Fracht. Mit seiner Assistentin Charlize fliegt er nach Brasilien und beginnt die Operation „Pandora“. Doch er merkt nicht, dass ihn jemand beobachtet, jemand, der das gleiche Ziel hat wie er: das geheimnisvolle Logbuch.

Nicht so gut wie die Vorgänger, aber für Ondragon-Fans ein Muss!

— BerniGunther

Stöbern in Krimi & Thriller

Untiefen

Ich hätte mir von diesem Buch mehr erhofft.

Lovely_Lila

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Solider Krimi mit melancholischem Touch

eleisou

Origin

Schockierende Faszination, welche zum Nachdenken anregt

JenWi90

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Klassischer Kriminalfall vor malerischer Kulisse.

Doreen_Klaus

Die Attentäterin

Top! Wieder ein klasse Silva, sehr nah an der Ralität. Der Schreibstil faszinier, man kann das Buch nicht mehr weglegen

wildflower369

Der Todesmeister

Toller Debütthriller, der mit Spannung und einem guten Schreibstil aufwartet.

Thrillerlady

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unterhaltsames Ondragon-Abenteuer mit actionreicher Geschichte & tollem Setting

    Ondragon: Nullpunkt

    BuechermonsterBlog

    Sein neuer Auftrag führt “Problemlöser” Paul Ondragon nach Brasilien, wo er einen verschollenen Nazi-Schatz sicherstellen soll. Eben noch hat Paul Ondragon in seinem New Yorker Hotelzimmer in den Nachrichten von der Bergung des Flugschreibers einer vor zwei Jahren über dem Meer abgestürzten Air-France-Maschine gehört, da meldet sich wenige Sekunden später auch schon ein neuer Klient mit dem passenden Auftrag: Für den deutschen Bundesnachrichtendienst soll Ondragon mit seiner Assistentin Charlize nach Brasilien fliegen, wo die Trümmerteile des Flugzeugs untersucht werden. Besonders brisant: Ein Teil der Wrackteile stammt nicht von der französischen Maschine, sondern von einem verschollen geglaubten Nazi-Flugzeug, das vor Jahrzehnten mit einer geheimnisvollen Fracht plötzlich spurlos vom Radar verschwunden ist. Für den BND soll Ondragon nun das Logbuch des Flugzeugs sicherstellen, was angesichts Pauls extremer Bücherphobie eher für Schweißausbrüche statt Begeisterung sorgt. Die Deutschen bieten aber nicht nur jede Menge Geld, sondern haben auch ein äußerst wirksames Druckmittel in der Hinterhand… Ondragons neuer Auftrag schickt den Problemlöser nach Brasilien auf die Spuren eines Nazi-Schatzes “Ondragon: Nullpunkt” ist der dritte Band der Thriller-Reihe von Anette Stohmeyer um den unkonventionellen Ermittler Paul Eckbert Ondragon, seines Zeichens Problemlöser für äußerst knifflige und vor allem nicht immer legale Fälle. So lange das Geld stimmt und der Auftrag die Neugier des unter der Tarnung eines Unternehmensberaters in aller Welt arbeitenden Alleskönners weckt, ist Ondragon keine Aufgabe zu schwer – im Gegenteil: Je heikler der Auftrag, umso größer sein persönlicher Ehrgeiz. Sein aktueller Job ist für Ondragon aber aus einem weiteren Grund hochinteressant, denn der Bundesnachrichtendienst lockt ihn mit Einblicken in seine geheime Akte, von der er sich so manche neue Erkenntnisse bezüglich seiner Familiengeschichte erhofft. Und so muss er dann auch nicht lange überlegen, ob er die Reise nach Fortaleza, Brasilien, antritt. Die Arbeit des Physikers Nikola Tesla als Aufhänger für einen Mystery-Thriller Wie man an der Inhaltsbeschreibung schon erahnen kann, darf man auch vom dritten Teil der Ondragon-Reihe keine besonders realistische Geschichte erwarten. Nach menschenfressenden Indianermythen in “Menschenhunger” und haitianischen Zombies in “Totenernte” muss er nun also einen legendenumrankten Nazi-Schatz bergen, der geheime Technologien aus dem Zweiten Weltkrieg beinhalten soll. Als Hauptmotiv des Buches dient hier die Arbeit des serbischen Wissenschaftlers Nikola Tesla, der auf dem Gebiet der Elektrotechnik einige bahnbrechende Erfindungen vorzuweisen hatte. Wie schon bei den Vorgängern besteht auch der dritte Band wieder aus zwei verschiedenen Erzählsträngen, von denen der zweite im Jahr 1899 im direkten Umfeld Teslas spielt und einen Einblick in dessen ungewöhnliche und von außen betrachtet äußerst beunruhigenden Arbeiten liefert. Augenzwinkerndes Action-Abenteuer Erfreulicherweise wissen die Geschichten auf beiden Zeitebenen zu überzeugen. Während der Tesla-Erzählstrang eine unterhaltsame und von ein paar Mystery-Elementen angereichterte Physikstunde bietet, liefert sich Ondragon in der Gegenwart ein aufregendes Katz-und-Maus-Spiel über den halben Erdball, das ihn von den Favelas Brasiliens über das stimmungsvolle Casablanca (Marokko) bis in die glühend heiße Sahara führt. Gerade vor dem Hintergrund des Nazi-Schatzes hat das zuweilen etwas von einem Indiana-Jones-Abenteuer. Dass man dabei die Glaubwürdigkeit mancher Ereignisse nicht immer hinterfragen sollte, versteht sich von selbst, aber die Geschichte nimmt sich ohnehin selbst nicht zu ernst – so hat Ondragon zu Beginn der Geschichte beispielsweise gerade die Karriere eines französischen Spitzenpolitikers zerstört, dessen Zimmermädchen-Affäre in einem New Yorker Hotelzimmer doch ganz stark an einen gewissen Dominique Strauss-Kahn erinnert. Solche kleinen Gags lockern die Geschichte aber angenehm auf und machen immer wieder deutlich, dass der Unterhaltungsaspekt hier ganz klar im Vordergrund steht – auch wenn die Autorin im Nachwort auf ihre Recherchen und die historisch verbürgten Persönlichkeiten hinweist. Spannende Fortsetzung der Ondragon-Reihe So ist auch “Nullpunkt” wieder ein sehr kurzweiliges Thriller-Abenteuer mit einer packenden Geschichte, exotischen Schauplätzen und einer interessanten Hintergrundgeschichte um den Physiker Nikola Tesla. Zwar wird die persönliche Geschichte des Paul Ondragon nur minimal weitergeführt und auch dessen kuriose Buch-Phobie wird im dritten Aufguss langsam etwas albern, dafür darf aber dessen reizende Assistentin Charlize in die Bresche springen und bekommt endlich mal die verdiente Aufmerksamkeit (genau das hatte ich mir bei der Rezension zum zweiten Band noch gewünscht…). Für meinen Geschmack hätte der Mystery-Anteil zwar noch etwas höher sein können, dennoch habe ich mich insgesamt wieder sehr gut unterhalten gefühlt und freue mich schon auf den nächsten Band. Ich bin gespannt, wohin sein neuer Auftrag Ondragon dann hinführen wird – nach nordamerikanischer Wildnis, haitianischen Tropen, brasilianischen Favelas und afrikanischer Wüste wäre ein Einsatz in den Bergen oder (Ant-)Arktis vielleicht mal ganz interessant…

    Mehr
    • 3

    Sick

    23. September 2014 um 15:28
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks