Angela Fairy Das Recht auf Verführung

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Recht auf Verführung“ von Angela Fairy

Das Recht auf Verführung - Eine Liebe in den schottischen Highlands. Schottland, spätes 13. Jahrhundert. Die Engländer drangen immer weiter in das Land vor und hatten bereits große Teile der Lowlands unterworfen. Nur die Highlands ließen sich nicht so leicht erobern. Hier regierten nach wie vor die Clans, die sich zum Teil blutige und grausame Kämpfe lieferten. Inmitten dieser Clankriege verliebt sich Aileen, die hübsche Tochter eines armen Bauern, in ihren Laird Alec McBances. Eine scheinbar hoffnungslose Liebe, denn Alec ist weit über ihrem Stand und eigentlich für eine andere Frau bestimmt. Was Aileen nicht weiß: Auch Alec fühlt sich zu der anmutigen jungen Frau hingezogen. Als als er von ihrer bevorstehenden Hochzeit erfährt, ist es fast zu spät… Eine fiktive Liebesgeschichte in den schottischen Highlands. Die Ereignisse und Personen dieser Geschichte sind frei erfunden. Im Anschluss an die Geschichte finden Sie noch ein paar Hintergrundinformationen, unter anderem zum »Ius primae noctis« und – der wohl drängendsten Frage – warum der Highlander keinen Kilt trägt.

Typischer Schottlandroman

— Buecherheike
Buecherheike

Für die Liebhaber und Vielleser von Liebes- und schottischen Highlandromanen zu empfehlen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Typischer Schottlandroman

    Das Recht auf Verführung
    Buecherheike

    Buecherheike

    11. October 2016 um 20:26


    Nr 141

    Das Recht auf Verführung von Angela Fairy 

    Eine typische Schottland-Highland-Geschichte.

    Ca 200 Seiten. Eine typische leichte Geschichte für zwischendurch. Die Geschichte war schön. Sie hat mir gefallen und mich unterhalten. Das ist die Hauptsache. 

    Leider sind mir in diesem E-Book einige Fehler aufgefallen. Rechtschreibfehler, doppelte oder fehlende Worte.