Angela Köckritz

 5 Sterne bei 1 Bewertungen
Autorin von Wolkenläufer.
Autorenbild von Angela Köckritz (© Juang Jinjan / Quelle: Droemer Knaur)

Lebenslauf von Angela Köckritz

Die, 2015 für herausragende und differenzierte China-Berichterstattung mit dem "Merics China Media Award" ausgezeichnete Journalistin und Korrespondentin Angela Köckritz studierte in München und Taiwan Politik, Sinologie und Kunstgeschichte. Außerdem hat sie bei renommierten Zeitungen wie der "Süddeutschen Zeitung" und die "Zeit" gearbeitet.

Alle Bücher von Angela Köckritz

Cover des Buches Wolkenläufer (ISBN: 9783426276549)

Wolkenläufer

 (1)
Erschienen am 01.06.2015

Neue Rezensionen zu Angela Köckritz

Cover des Buches Wolkenläufer (ISBN: 9783426276549)M

Rezension zu "Wolkenläufer" von Angela Köckritz

Individuelles aus dem „Reich der Mitte“
michael_lehmann-papevor 6 Jahren

Individuelles aus dem „Reich der Mitte“

Es sind schon teils sehr individuelle, besondere Menschen und Lebensweisen, denen Angela Köckritz in diesem Buch „mitten aus dem Leben Chinas“ nachgeht.

Nicht unbedingt ihre Treffen und ihr Portraits der beiden Architekten, die mit ihren innovativen Ideen ihren Platz im boomenden China behaupten.

Aber wenn sie einen „waschechten“ Römer in diesem kleinen Dorf in China aufsucht, dessen Physionomie sich vielleicht tatsächlich auf Kriegsgefangene aus dem Jahrhundert vor Christus zurückführen lässt und dieser dann tatsächlich als Beruf „Teilzeit-Römer“ angibt und in Legionärsrüstung posiert, dann ist das schon ein Lebensentwurf und eine Lebensgeschichte, die man in China kaum vermutet hätte.

Wobei Köckritz sehr geschickt und sehr flüssig zu lesen solche individuellen Besonderheiten im Buch immer auch nutzt, dem Leser fundiert Grundsätzliches zum Alltagsleben in China mit auf den Weg zu geben.

Das da um dieses Dorf mit seinen teils blau- und grünäugigen Bewohnern ein direktes Touristenzentrum mit Nachbauten alter europäischer Wahrzeichen und Gebäude entsteht, das ist eben auch eine Art des „chinesischen Weges“.

Wie Köckritz ebenso im Blick auf „den Hochstapler“ eine grundlegende Einführung in das System der „Beamtenhörigkeit“ vorlegt und diese besondere „Speichelleckerei“ mit einem kurzen, aber prägnanten historischen Exkurs auf die Entwicklung unter Mao und die Veränderungen unter seinen Nachfolgern historisch verankert.

Inklusive einer professionellen Einschätzung und Darlegung dessen, was Mao und, dann sehr verändert, seine Nachfolger unter „Sozialismus“ eigentlich verstanden haben.

„Für Mao war der Marxismus nie mehr als ein theoretischer Rahmen gewesen, eine kraftvolle Legitimation, als Praxisleitfaden hielt er ihn für unbrauchbar“.

Was so einiges erklärt an konsequenter und massiver Zerstörung traditionellen Denkens und Mao und die einzigartige Verbindung zwischen Kapital und Kommunismus seit Beginn der 80er Jahre in China.

Das nebenbei noch der „Meistverehrte Anwalt des einfachen Volkes“ kurz portraitiert wird und die verbreitet Haltung der „Kopie von allem“ in China angeführt wird, ergänzt diese historischen Hinweise in bester Weise.

12 Portraits, vom „Wandersänger“ über „Die Mätresse“ bis zum „Der Nachbar“ zeigen an sehr besonderen Lebenswegen und Lebenshaltungen immer auch einen grundsätzlichen, wichtigen Aspekt der Gegenwart und der Lebensweise Chinas auf, die dem europäischen Leser sachgerecht und anregend zu lesen auf diese Weise interessante und gute Einblicke verschafft.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks