Angela Lehner

 4.1 Sterne bei 29 Bewertungen
Autorin von Vater unser und Der Bär.
Angela Lehner

Lebenslauf von Angela Lehner

Preisgekrönte Newcomerin: Angela Lehner wurde 1987 in Klagenfurt, Österreich geboren und lebt heute in Berlin. 2019 veröffentlichte sie ihren Debütroman „Vater unser“, zuvor erschienen bereits eine Kurzgeschichte und mehrere Artikel von ihr. Sie schrieb beispielsweise für die Zeitschrift „metamorphosen“, seit 2018 ist Lehner Leiterin der metamorphosen/Nocthene-Schreibwerkstatt in Berlin. 2016 nahm sie an der Prosawerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin teil, 2017 am Klagenfurter Literaturkurs. Zusätzlich wurde sie bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, 2017 erhielt sie das Stipendium für Literatur des BMuKK.

Alle Bücher von Angela Lehner

Vater unser

Vater unser

 (29)
Erschienen am 18.02.2019
Der Bär

Der Bär

 (0)
Erschienen am 01.07.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Angela Lehner

Neu

Rezension zu "Vater unser" von Angela Lehner

Fordernd und faszinierend
Claddyvor 2 Tagen

Eva Gruber wird in einem Polizeiwagen in die psychiatrische Abteilung einer Wiener Klinik eingeliefert. Sie erzählt von dem, was sie dort erlebt. Und von sich.

Die Frage, was ist wahr, was nicht, verfolgt unablässig beim Lesen. Denn vieles von dem, was wir von der jungen Frau erfahren, klingt absolut verrückt. Aber ist das nicht logisch? Schließlich ist sie ja genau das: verrückt. Oder nicht?

Angela Lehner hat eine Protagonistin zu Wort kommen lassen, die gestört, intelligent, sensibel, aggressiv und witzig ist. Die genau hinschaut, auch in ihr Inneres, auch auf ihre Vergangenheit, und das, was sie wahrnimmt, weitergibt. Die ihre Umgebung äußerst kritisch unter die Lupe nimmt. 

Wir begegnen ihrem Bruder, der nicht isst, ihrer Mutter, vor der sie sich versteckt, ihrem Vater, der die Familie verlassen hat. Wir hören uns die Dialoge in den Sitzungen mit ihrem Therapeuten Korb an. Schauen zu, wie sie Mitpatienten einschüchtert und manipuliert.

Jemand, der so unberechenbar ist, der sich Mühe gibt, Erwartungen nicht zu entsprechen, strengt an. Verunsichert. Verursacht Beklemmungen und Angstgefühle. Da gelangt man schnell an seine Grenzen. Immer drängender wird die Frage nach der Wahrheit. Bis man schließlich erkennt, dass sie existiert, allerdings in Evas subjektiver Welt. 

Was hier gelingt, ist die Darstellung einer kranken, möglicherweise traumatisierten Seele. Die muss pendeln zwischen den Ebenen, um überlebensfähig zu bleiben. Das zu verstehen, ist schwierig, wenn nicht unmöglich, es zu erleben, fordernd und faszinierend. 

So ungewöhnlich wie die Geschichte ist die Sprache, unterhaltsam und poetisch überrascht sie angesichts der Thematik.

Da gibt es Sätze, in die man sich verlieben kann, merkenswerte Ausdrücke und originelle Metaphern. 

Dem sollte man nicht auf den Leim gehen und sich verführen lassen, allzu sorglos drauflos zu lesen. Denn ohne gründliche Reflexion und emphatisches Nachspüren ist es kaum möglich, diesem Buch wirklich gerecht zu werden. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Vater unser" von Angela Lehner

Was für ein Debüt!
TanyBeevor 10 Tagen

Eva Gruber wird von der Polizei in Handschellen in eine psychiatrische Anstalt gebracht. Was ist passiert? Angeblich hat sie eine Kindergartengruppe erschossen. Hat sie wirklich?  In der Anstalt trifft sie auf ihren Bruder Bernhard und fasst einen Entschluss: Sie muss Bernhard retten!

Wie genial ist denn dieses Buch bitte? Ich musste beim Lesen laut lachen und gleich danach ist mir das Lachen im Hals stecken geblieben. Es ist bitterböse und respektlos und tieftraurig und urkomisch. Ich habe Eva bewundert und verachtet und geliebt. Außerdem will ich jetzt nur noch Bücher lesen, die in Österreich spielen. Und in denen die Leute möglichst viel schimpfen.

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt und so ist man besonders nah dran an Genie und Wahnsinn der Eva Gruber. Und sie ist der Inbegriff des unzuverlässigen Erzählers.


Ich hatte vorher ein bisschen Angst vor der Lektüre, weil in anderen Rezensionen stand, dass so viele Fragen offen bleiben. Jetzt, nachdem ich es gelesen habe, kann ich nur sagen: das ist schon genau richtig so! Ganz am Ende offenbart sich die wahre Genialität des Romans. Ich habe das Buch zugeschlagen und hätte es am liebsten gleich noch einmal von vorne gelesen.

Eine große Empfehlung. Und es ist ein Debütroman! Ich bin unglaublich gespannt, was wir von Angela Lehner noch zu Lesen bekommen.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Vater unser" von Angela Lehner

unbedingt lesen
Simi159vor 11 Tagen

Eva Gruber landet in der Psychiatrie des Wiener Spitals. Die Polizei hat die dort hingebracht. Nun erzählt sie Dr. Korb, dem Chefpsychiater warum es so kommen musste.

Über ihr Leben, die Beziehung zu ihrem kleinen Bruder, der ebenfalls in der gleichen Einrichtung ist. Ihrem Vater, ihrer Mutter. Ihren kleinen Bruder, Bernhard, will sie retten, denn er ist Magersüchtig, doch er will nichts von ihr wissen.

Für Eva ist der Vater schuld, diesen sollte man am besten töten, dann können sie und Bernhard endlich in Frieden leben. 

und so verfolgt sie die Mission, Rettung von Bernhard, egal wer sich ihr in den Weg stellt. 


Fazit;

Wahrheit und Wahnsinn liegen oft näher beieinander, als und bewußt ist. 

Merken und realisieren tut man dies bei der Lektüre dieses Buches, den die Erzählungen von Eva kann man oft nicht in Wahrheit oder Lüge einteilen. 

Was ist Wahnsinn? 

Was hat sie wirklich erlebt?

Wo geht ihre Fantasie mit ihr durch?

Und wo lügt sie bewußt und ihr Gegenüber zu manipulieren?

Und genau dieses- ist das jetzt wahr oder nicht- ist das, was mir besonders gut gefallen hat. Denn Eva Gruber, ist ein toller Charakter, der so authentisch normal und gleichzeitig verrückt verdreht ist, dass man sie einfach nur liebhaben kann, selbst wenn sie einem einen großen Bären auf den Bauch bindet. 

Sie versteckt sich nicht, spielt niemand etwas vor, brüllt jede Wahrheit ihrem Gegenüber ins Gesicht und lügt, dass sich die Balken biegen.

Das macht sie so ungewöhnlich und einzigartig, daß man sie bewundert und gleichzeitig nicht recht greifen kann. Denn sie ist sprunghaft, getrieben in ihrem Handeln und scheint sich irgendwo auf ihrem Weg aus der Kindheit ins Jetzt verloren zu haben. 

Diesen tollen Charakter hat sich Angela Lehner ausgedacht und ihr Debüt „Vater unser“ gepackt. Eine angenehme Sprache, authentische Charaktere und eine Geschichte, die Raum zum Nachdenken und zwischen den Zeilen läßt, machen es zu einem tollen Buch. 

Auch wenn Eva am Ende sich nicht findet und viele Fragen scheinbar offen bleiben, so dass der Leser selbst entscheiden muss, was ist Wahr und was nicht, machen für mich „Vater unser“ perfekt. 


ungewöhnlich und absolut lesenswert 

5 STERNE.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

»Ich weiß nicht, liegt es an mir oder an allen anderen Menschen?« 

Vater unser Die Polizei hat sie hergebracht, in die psychiatrische Abteilung des alten Wiener Spitals. Nun erzählt sie dem Chefpsychiater Doktor Korb, warum es so kommen musste. Sie spricht vom Aufwachsen in der erzkatholischen Kärntner Dorfidylle. Vom Zusammenleben mit den Eltern und ihrem jüngeren Bruder Bernhard, den sie unbedingt retten will. Auf den Vater allerdings ist sie nicht gut zu sprechen. Töten will sie ihn am liebsten. Das behauptet sie zumindest. Denn manchmal ist die Frage nach Wahrheit oder Lüge selbst für den Leser nicht zu unterscheiden. In ihrem fulminanten Debüt lässt Angela Lehner eine Geistesgestörte auftreten, wie es sie noch nicht gegeben hat: hochkomisch, besserwisserisch und zutiefst manipulativ.  

Neugierig geworden?
Hier geht’s zur Leseprobe »

Außerdem liest Angela Lehner, die 1987 in Klagenfurt geboren wurde und heute in Berlin lebt, bei zehnSeiten aus ihrem Debütroman. Sie wird übrigens auch an der Leserunde teilnehmen und zweimal pro Woche eure Fragen zum Buch beantworten.

www.angela-lehner.de
Angela Lehner bei Instagram
Angela Lehner auf Twitter
Angel Lehner bei Facebook




Für die Leserunde bewerben:

Vater 
unser Wir stellen für die Leserunde  25 Leseexemplare zur Verfügung, die wir unter allen verlosen, die sich über "Vater unser" austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten.

Wenn Du an unserer Leserunde teilnehmen willst,  beantworte uns einfach  bis zum 28.03.2019  diese Frage: Was bedeutet Familie bzw. familiäres Zusammenleben für Dich?

Wir freuen uns auf eine gemeinsame Leserunde!

Bitte beachte vor Deiner Bewerbung die Richtlinien für die Teilnahme an Leserunden und Buchverlosungen!

Fotos: © Carl Hanser Verlag
Zur Leserunde

Gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken!
Gemeinsam möchten wir wieder Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2019 und 31. Dezember 2019 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor*in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2019 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2019 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 24. Januar 2020 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche ganz viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Sammelbeiträge:

  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Leserunde zu "Geht's noch!" von Lisz Hirn (Bewerbung bis 3. April)
- Leserunde zu "Weltnah" von Jakob Horvat (Bewerbung bis 3. April)
- Leserunde zu "Todeslieder" von Nina Rudt (Bewerbung bis 4. April)
- Leserunde zu "Heldenhaft" von Andreas Thamm (Bewerbung bis 4. April)
- Leserunde zu "Ihr mich auch" von Pia Herzog (Bewerbung bis 10. April)
- Leserunde zu "Herzkur" von Julia Greve (Bewerbung bis 11. April)
- Leserunde zu "Swim Away" von Kiki Sieg (Bewerbung bis 28. April)
- Leserunde zu "Schwarze Witwe - Vom Hass getrieben" von Tara Winter (Bewerbung bis 6. Mai)
- Leserunde zu "Eislicht - Das Geheimnis von Troldhule" von Nina Wels (Bewerbung bis 26. Mai)
- Leserunde zu "Das bretonische Mädchen" von Birgit Constant (Bewerbung bis 26. Mai)

( HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber an diesem Startbeitrag angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.   
Letzter Beitrag von  Bernhard_Grdseloffvor 2 Tagen
Danke baerin!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Angela Lehner wurde am 02. September 1987 in Klagenfurt (Österreich) geboren.

Angela Lehner im Netz:

Community-Statistik

in 50 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks