Neuer Beitrag

Arena_Verlag

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

*** Manchmal ist das Glück nur einen Kuss entfernt ***

Im neuen Jugendroman von Angela Mohr geht es um zwei Jugendliche, die sich auf der Flucht befinden. Behutsam freunden sie sich an. Wovor sie weglaufen? In erster Linie vor sich selbst ...

Ein Roman über Schuld und Vergebung - und über eine verrückte, große Liebe für LeserInnen zwischen 14 und ca. 110 Jahren. Gleichzeitig ein rasanter Roadtrip, vielschichtig und humorvoll, der nur darauf wartet, von euch verschlungen, diskutiert und rezensiert zu werden.

Und darum geht's:

Nik rennt vor seinen Schulden davon. Aino vor ihrer Schuld. Nik ist fasziniert von diesem Mädchen mit der zerbrechlichen Stimme – und fassungslos. Denn Aino will ins Kloster und schweigen, für immer. Gestrandet im Nirgendwo schließen die beiden einen Pakt: Aino verpfeift Nik nicht, der in Dauerschwierigkeiten steckt. Und Nik zeigt Aino, was sie auf dieser Welt verpasst. Für 48 Stunden steigen die beiden aus ihrem Leben aus. Aber wie beweist man jemandem, wie schön die Welt ist – mit einem Banküberfall, einem Besuch in einem Sexshop oder einer Nacht im Wald? Sicher ist nur: Das Leben hat für die beiden einen ganz anderen Plan.

 

Bitte bewerbt euch bis Donnerstag, den 21. Juli, für diese Runde mit der Antwort auf die Frage:

Was bedeutet für euch Glück?

Wir losen am Freitag, den 22. Juli, die 10 Gewinner eines Leserunden-Exemplars aus - und bitten um etwas Geduld, falls es Nachmittag wird, bis der Gewinnerpost erscheint. Angela Mohr wird die Leserunde begleiten.

Liebe Grüße!

Angela Mohr & Arena

Autor: Angela Mohr
Buch: Zwei Tage, zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen

Tini_S

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Liebes Team vom Arena Verlag und liebe Angela,

da muss ich mich doch unbedingt und ganz schnell für ein Exemplar bewerben! Ich liebe die Bücher von Angela Mohr, vor allem Ada und Vergiss nicht, dass du tot bist, haben mich berührt und beeindruckt. Angela schreibt einfach so genial und tiefgründig. <3

Zu eurer Frage: Da ist die Antwort gar nicht so leicht... Ich denke, wahres Glück steckt vor allem in kostbaren und flüchtigen Momenten. Erlebnisse, die man mit Familien und Freunden teilt. Bei mir sind das vor allem Ausflüge in die Natur, mit dem Fahrrad, zu Fuß oder damals auf Stockpferden. :D Da sind wir auf Bäume geklettert, haben Wettrennen veranstaltet oder einfach nur im Gras gelegen. Das war Spaß, Entspannung und Frieden pur. Im März hatte ich meinen letzten wunderschönen Glücksmoment, als meine Tochter mich zum ersten Mal nach einem anstrengenden Tag richtig angelächelt hat. Ich hatte Tränen in den Augen vor Rührung. <3

Ich bin gespannt, wie Angela das Thema in ihrer Geschichte umsetzt und würde mich tierisch freuen, wenn ich gewinne. :) Die Rezi würde ich dann auf unserem Blog www.tintenmeer.de, bei Amazon, lovelybooks und wasliestdu einstellen.

So, ich geh mir dann mal selbst die Daumen drücken... ;)

Ganz ganz liebe Grüße!

Kristina

Alaska111

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Hallo,
Ich würde unglaublich gerne ein exemplar lesen, weil ich finde, dass sich diese Geschichte unglaublich anrührend und gefühlvoll anhört und ich wissen möchte, wie es mit den Beiden weitergeht.

Beiträge danach
229 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

AngelaMohr

vor 1 Jahr

Seite 207 - Seite 260
@Lovely_Lila

Ob einem die Szene gefällt oder nicht, ist natürlich sicherlich Geschmackssache. Ich glaube aber, es gibt eine Menge Gründe dafür, auf so eine Idee zu kommen, die über Verzweiflung und Bösartigkeit hinausgehen. Eine davon kann sein, das Gefühl zu haben, außerhalb des normalen Lebens zu stehen - und in diesem Gefühl stecken die beiden ja bis über beide Ohren. Das ist natürlich auch Ausdruck innerer Konflikte, aber wenn einmal bestimmte Schranken gefallen sind, kann das einen Sog entwickeln. Ich glaube sehr wohl, dass gerade Jugendliche so etwas nachvollziehen können. Es ist eine Schnapsidee, aber ist das für einen Teenager wirklich ein Argument?

Ich sehe die Aufgabe von Jugendbüchern in erster Linie darin, die Welt (auch die innere) von Jugendlichen sichtbar zu machen. Ja natürlich auch, Erklärungsmodelle anzubieten, Handlungsoptionen und einen neuen Blick auf die Welt zu eröffnen. Aber ich persönlich finde es auch legitim, völlig wert- und moralfrei jugendlichen Protagonisten zu folgen, die etwas völlig Schwachsinniges unternehmen. Das sollte ein Jugendbuch(autor) ebenso leisten können.

PollyMaundrell

vor 1 Jahr

Seite 207 - Seite 260
Beitrag einblenden

Lovely_Lila schreibt:
Mir auch nicht. Vor allem die Rechtfertigung, dass sie es machen, weil sie gerade Lust drauf haben. Menschen rauben eine Bank aus, wenn sie verzweifelt sind oder böse, aber doch nicht "weil's gerade geil ist"! Was soll denn das bitte?

Es gibt Menschen die ohne Grund töten...einfach weil sie mal jemand anderen sterben sehen wollen. Von daher finde ich weder die Idee noch die Argumentation an den Haaren herbeigezogen.

PollyMaundrell

vor 1 Jahr

bis Seite 57
Beitrag einblenden
@AngelaMohr

Natürlich sind solche "Normalitäten" immer so eine Sache und bestimmt schwierig einzubauen. Ich würde auch nicht jeden Toilettengang oder Schluck Wasser lesen wollen ;-) Aber gerade in dieser Situation frage ich mich dann schon - was trinken sie die ganze Zeit, wo/wie gehen sie auf Toilette und was ist mit duschen? Aino ist ein Mädchen mit langem Haar...das wird sie ja auch mal waschen wollen ;-)
Einfach weil diese Selbstverständlichkeiten für diese beiden eben nicht gegeben sind, hätte ich mir gewünscht eine Lösung zu lesen.

Es war spät als ich den Abschnitt gelesen habe - da hab ich Nik den Laptop irgendwie dauerhaft angedichtet :-D

PollyMaundrell

vor 1 Jahr

Seite 110 - Seite 157
Beitrag einblenden

Lovely_Lila schreibt:
Die Kritikpunkte bleiben, auch waren es mir hier ein paar zu viele Zufälle. Obwohl die beiden kein Geld haben, scheinen ihnen viele Dinge sozusagen "in die Hände zu fallen".

So geht es mir auch. Natürlich muss das passieren, damit die Geschichte weitergeht, aber es sind mir zu viele Zufälle und zu viel Glück. Bei den beiden geht ja eigentlich nie was schief und das ist mir dann in einem Roman doch etwas zu unrealistisch.

PollyMaundrell

vor 1 Jahr

Seite 110 - Seite 157
Beitrag einblenden

bibliophilehermine schreibt:
Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich Ainos Kapitel doch als anstregend betrachte, wogegen ich Niks Kapitel mittlerweile schon gerne lese.

Geht mir auch so. Die Geschichte mit dem Krieger und die Aufzählungen von Sprachen und wortlosen Gesängen nerven mich tatsächlich schon und stören absolut den Lesefluss, da ihre Kapitel dadurch so abgehackt sind.

Lovely_Lila

vor 1 Jahr

Seite 207 - Seite 260
Beitrag einblenden
@AngelaMohr

Danke für diese ausführliche Antwort. Ja, es stimmt, das ist wohl einfach Geschmackssache, auch wenn es mir nicht gefallen hat, gab es doch viele Leser (auch hier in der Leserunde), die die Argumentation nachvollziehen konnten und die Szene mochten.

Ja, auch da stimme ich zu. Die Tat hier konnte ich nicht nachvollziehen, weil sie so viel riskieren und aufs Spiel setzen nur aus einer Laune heraus... Ich weiß nicht, irgendwie fühlte es sich auch ein bisschen "out-of-character" für mich an, und das war vielleicht der Grund dafür, dass ich es nicht verstehen konnte. Aber wie gesagt, es ist einfach Geschmackssache. :) Genau diese Meinungsvielfalt und die verschiedenen Blickwinkel sind für mich das Schöne an einer Leserunde.

Lovely_Lila

vor 1 Jahr

Fazit/Rezensionen
Beitrag einblenden

Auch meine Rezension ist fertig.

http://www.lovelybooks.de/autor/Angela-Mohr/Zwei-Tage-zwei-N%C3%A4chte-und-die-Wahrheit-%C3%BCber-Seifenblasen-1239356698-w/rezension/1287705555/

Ich stelle sie außerdem auf Amazon und Goodreads ein.

Leider sind es am Ende nur 2 Sterne geworden, hauptsächlich, weil der Schreibstil einfach nicht meinem Geschmack entsprach, aber Geschmäcker sind eben verschieden und das ist auch gut so. :)

Danke auf jeden Fall, dass ich dabei sein durfte. :)

Neuer Beitrag