Angela Temming Schlaf, mein Kind

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schlaf, mein Kind“ von Angela Temming

Ein schwedischer Ermittler auf den Spuren eines düsteren Familiengeheimnisses Mila Sartori führt ein geordnetes Leben. Bis eines Tages Hauptkommissar Lennartsson vor ihrer Tür steht. Gemeinsam mit seinem Partner Hardy sucht er nach Milas Schwester Olivia, die seit Tagen nicht bei der Arbeit erschienen ist. Mila hat jedoch vor Jahren den Kontakt zu ihrer Schwester abgebrochen. Über den Grund schweigt sie beharrlich. Lennartsson fühlt sich immer mehr zu der zierlichen Mila hingezogen, doch er ahnt auch, dass sie ihm etwas Wichtiges vorenthält. Plötzlich macht die Polizei einen schrecklichen Fund, der den Fall in ein neues Licht rückt. Für Lennartsson wird klar: Bei Familie Sartori stimmt etwas ganz und gar nicht …

Lennartsson und Hardy, das schreit nach weiteren Fällen. Ich will mehr von dem schwäbischen Schweden. :)

— CarolinHafen
CarolinHafen

Das Thema des Buches ist sehr gut, die Umsetzung leider nicht - kein sehr guter Schreibstil, sehr viele Längen.

— SaintGermain
SaintGermain

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

Wildeule

Trügerische Idylle

dowi333

M.I.A. - Das Schneekind

Ein sehr spannendes Buch, mit einem interessanten Thema. Es war, als hätte ich einen spannenden Film geschaut!

Judiko

SOG

Sehr spannender, vielschichtiger Thriller über ein sehr bewegendes Thema

dieschmitt

Ich soll nicht lügen

Ein spannendes Buch , was mich in die Tiefen der menschlichen Seele entführt hat.

Lischen1273

Murder Park

Ein Buch wie eine Achterbahnfahrt im Dunklen!

romi89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schlaf, mein Kind

    Schlaf, mein Kind
    CarolinHafen

    CarolinHafen

    22. September 2016 um 17:12

    Hauptkommissar Lennartsson ermittelt im Fall der verschwundenen Olivia Sartori und stößt auf Ungereimtheiten. Lügen, überall Lügen. Bald ist die Vermutung Gewissheit, Olivia ist tot. Lennartsson beginnt seine Ermittlungen bei Mila, der Schwester des Opfers. Die Frauen hatten jahrelang keinen Kontakt, aber Mila schweigt über den Grund.Zwischen Lennartsson und seinem Partner Hardy brodeln unterschwellig die Konflikte, dieser Fall wird zur Bewährungsprobe für alle. Wer steht auf welcher Seite? Es ist spannend, für mich als Leserin zu verfolgen: Eigentlich bräuchte es nicht viel um aus den zwei unterschiedlichen Ermittlern ein gutes Team zu machen. Ich finde alle Figuren und auch die Handlung glaubwürdig, bzw. gut ausgearbeitet. Ich muss nicht, wie bei anderen Kriminalgeschichten schon geschehen, die Figuren für ihre dämlichen Aktionen anbrüllen, weil sie meinen klüger als der Mörder zu sein und sich dann in Situationen begeben, die eine Hase-aus-dem-Hut-Trick-Rettung benötigen. Hier stimmt alles. Dramatik und Logik!Dieser Krimi ist sehr spannend aber nicht blutrünstig. Ich mag, dass hier Handlung, Motive, und Figurenzeichnung wichtig sind und nicht das Augenmerk darauf liegt den Leser mit Horrorszenarien zu schockieren.Die Geschichte ist toll geschrieben, sie fesselte mich von der ersten Seite an. Es war spannend bis zum Schluss. Ich spielte selbst Miss Marple, stellte Vermutungen an, wer es gewesen sein könnte, die Autorin hatte aber noch ein paar Fährten für mich - leicht machte sie es mir nicht. Ihr Erzählstil ist leicht, unkompliziert, ich folgte mit klopfendem Herzen allen Brotkrumen - ins Hexenhaus.Ich kenne einige Kurzgeschichten der Autorin (die ich mit Begeisterung gelesen habe) und war sehr gespant auf den Debüt-Roman von Angela Temming. Sie beherrscht auch die lange Form! Lennartsson und Hardy, das schreit nach weiteren Fällen. Ich will mehr von dem schwäbischen Schweden. :)

    Mehr
  • Krimi mit vielen Längen

    Schlaf, mein Kind
    SaintGermain

    SaintGermain

    09. September 2016 um 16:54

    Ein schwedischer Ermittler auf den Spuren eines düsteren Familiengeheimnisses Mila Sartori führt ein geordnetes Leben. Bis eines Tages Hauptkommissar Lennartsson vor ihrer Tür steht. Gemeinsam mit seinem Partner Hardy sucht er nach Milas Schwester Olivia, die seit Tagen nicht bei der Arbeit erschienen ist. Mila hat jedoch vor Jahren den Kontakt zu ihrer Schwester abgebrochen. Über den Grund schweigt sie beharrlich. Lennartsson fühlt sich immer mehr zu der zierlichen Mila hingezogen, doch er ahnt auch, dass sie ihm etwas Wichtiges vorenthält. Plötzlich macht die Polizei einen schrecklichen Fund, der den Fall in ein neues Licht rückt. Für Lennartsson wird klar: Bei Familie Sartori stimmt etwas ganz und gar nicht … Das Cover passt einigermassen zum Buch, ist auffällig und düster, wie bei den meisten Skandinavien-Krimis. Nur ist dies eben ein deutscher Krimi, der in Deutschland spielt, aber immerhin einen schwedischen Ermittler hat. Das Buch beginnt relativ mit einer Befragung, irgendwie fehlte mir ein richtiger Anfang zum Einstieg, sodass ich einige Zeit brauchte um in die Geschichte zu finden. Der Beginn war relativ langwierig, dies zog sich aber wieder durchs Buch, auf spannende Stellen folgten wieder langgezogene Dialoge. Dazu kamen einige Ungereimtheiten. Als z.B. Hardy das erste Mal zu Sartoris Eltern kommt, stellt er sich nicht vor, trotzdem "erkennen" sie ihn. Die Protagonisten waren mir alle unsympathisch - mit Ausnahme von Linda, die aber (für mich) zu selten vorkommt. Was mir gut gefallen hat, ist dass im Prinzip (fast) alle verdächtig waren. Auch das Ende des Buches, das für mich nicht wirklich abgeschlossen ist, konnte mir nicht gefallen - gerade ein Krimi sollte definitiv abgeschlossen sein (außer es ist eine Fortsetzung geplant). Fazit: Das Thema des Buches ist sehr gut, die Umsetzung leider nicht - kein sehr guter Schreibstil, sehr viele Längen.

    Mehr