Angelica Seithe , Martin Hartjen Lichtglanz über Wasser

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lichtglanz über Wasser“ von Angelica Seithe

Wo kämen wir denn hin? Was passiert, wenn das jeder machen würde? Viele Gedichte beschreiben die Spuren des Wandels. Der Traum vom Paradies kommt zur Sprache. Die toten Daten unserer virtuellen Welt werden vermessen. Etliche Autoren setzen sich mit dem Atomunfall von Fukushima auseinander. Sie nehmen die Atomkanzlerin, ihr Moratorium und den halben Atomausstieg aufs Korn. Ein Gedicht in Reimen zeigt einen Strand am Dünenmeer. Gischt sprüht an Land. Oder folge dem Flug über Bergen. Im Band finden sich viele Portraits von berühmten Persönlichkeiten und Künstlern, so zum Beispiel Käthe Kollwitz, Hans Mayer, Ossip Mandelstam und Jorge Luis Borges. Die 11. Sinfonie von Schostakowitsch wird interpretiert. Fernseherinnerungen kommen zum Vorschein.

Stöbern in Gedichte & Drama

Alt?

Nicht meins...der Stil des Dichters und der Aufbau der Thematik hat mir gar nicht gefallen.

EnysBooks

Solange es draußen brennt

Wer seine Texte liebt und andere damit begeistern möchte.

Bookofsunshine

Ganz schön Ringelnatz

Die Serie ist toll. Nur Ringelnatz liegt mir nicht

Ein LovelyBooks-Nutzer

Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke

Egal was für eine "Krankheit" man auch hat, Erich Kästner kuriert einen schneller als man denkt :P

Vanii

Des Sommers letzte Rosen

Insgesamt eine schöne Sammlung von Gedichten, die einen guten Einblick in die Landschaft deutscher Dichtkunst vermittelt.

parden

Eine Wiege

ein erinnerungsbuch für einen schönen lesetag angela krauß hat eine rede in versen geschrieben, kein wort ist zuviel und kein wort fehlt

frauvormittag

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lichtglanz über Wasser" von Angelica Seithe

    Lichtglanz über Wasser

    Aljona-poems

    05. January 2013 um 10:17

    Dies ist einer der Gedichtbände, die aus dem Lyrikwettbewerb zum Thema Wandel im Jahr 2011 entstanden sind. Auch finden sich darin viele politische Gedichte sowie Werke, die sich über eine mehr oder weniger berühmte Persönlichkeit drehen. Leider hat mich das Buch etwas enttäuscht. Ich habe eine halbe Ewigkeit gebraucht, es zu lesen, was mehrere Gründe hat: Zum einen gibt es recht viele Autoren/-innen, deren Werken in der Anthologie mich nicht in dem Maß ansprechen, dass es unbedingt Freude macht, sie zu lesen. Zum anderen sind oftmals auch schlicht zu viele Texte von einem Autor/einer Autorin abgedruckt, sodass es mit der Zeit ein wenig ermüdend wird. Vielleicht hätte ich einfach beim Lesen mehr Texte überspringen sollen, aber da war ja immer der Hintergedanke, dass ich gerade das beste Gedicht des Autors/der Autorin verpassen könnte. Und tatsächlich gibt es solche vereinzelt, das eine Gedicht zwischen den vielen, das mir dann doch gefallen hat. Ein anderes „Problem“ sind die personenbezogenen Werke. Das war Spezialaufgabe des Wettbewerbs. Wenn man jedoch als Leser die Person nicht kennt bzw. nichts über sie weiß, kann man häufig auch mit dem Gedicht nicht viel anfangen. Aber es handelt sich ja laut Literaturpodium um den hochwertigeren der beiden Bände, die aus dem Lyrikwettbewerb hervorgegangen sind, deswegen will ich ihn jetzt hier nicht so sehr abwerten. Es gab auch echte Lichtblicke und die Namen der aus meiner Sicht besten Autoren/-innen seien wie immer an dieser Stelle genannt: Da hätten wir Fred Mengering, Hermann Knehr, Rainer Rebscher, Hans Hässig, Michael Starke, Hans-Walter Voigt und Irmgard Voitas-Ern, deren Werke mir zwar allesamt sehr gut gefallen haben, die aber teilweise unter oben genannte Kategorie eins fallen (too much). Eher Klasse statt Masse bieten dagegen Martin Hartjen, Peter H. Carlan, Manfred Burba, Andrea Mira Meneghin, Peter Frank, Peggy Krug, Rolf Rühlicke, Katharina Sachs und André Steinbach und beweisen damit, dass man auch einen bleibenden Eindruck hinterlassen kann, wenn man nur bis zu vier Seiten einer Anthologie füllt. Ich will es euch nicht zumuten, hier alle Namen zu nennen, es gibt noch einige mehr, die ein gut von mir bekommen würden. Mein Fazit: Von den 50 Autoren/-innen hat mich etwa die Hälfte wirklich berühren, überzeugen, beeindrucken können. Wenige einzelne Werke kommen hinzu. Natürlich lohnt es sich trotzdem für Gedichteliebhaber, das Buch zu lesen. Denn Gedichte sind ja in aller Regel Geschmackssache, dem einen gefällt dies, der andere mag lieber das. Man sollte aber den Mut haben, einfach mal einen Autor/eine Autorin komplett zu überspringen, wenn man schon mit den ersten drei Gedichte nichts anfangen konnte, damit man nicht wie ich ein halbes Jahr zum Lesen einer Anthologie braucht. Denn nur selten kommt dann noch etwas, wofür sich das Weiterlesen lohnen würde.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks